Oprea als König von Schiltach bei der Kanonen-Party gefeiert
Die Protagonisten der OT-Torjägerkanonenfeier am Samstagabend bei der eigens dafür von der Spielvereinigung Schiltach veranstalteten »Sportlerparty«: Richard Kienzler (von links) von Sandhas Lederwaren Sportartikel Haslach, Sabrina Schmidt von der Sparkas Bildquelle Marc Faltin

Die 32. Verleihung der OT-Torjägerkanone am Samstagabend bei der »Sportlerparty« mit der Spielvereinigung Schiltach als Gastgeberin wurde ein relaxtes Sommerfreudenfest. Im Mittelpunkt stand natürlich Flavius-Nicolae Oprea, der mit seinen 39 Treffern den Schiltachern den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A Süd bescherte und nun als Top-Torjäger 2018/19 selbst beschenkt wurde.

Dass auch die 32. OT-Torjägerkanonenparty ein Freudenfest wurde, liegt in der Natur der Sache. Schließlich gilt es, Sieger und deren Leistungen zu würdigen. Hinzu kam jedoch noch reichlich Applaus für zwei Meister-Teams. Mathias Stehle, zweiter Vorsitzender der gastgebenden SpVgg Schiltach nahm die Gelegenheit wahr, namens des Vereins dem SV Oberwolfach zur »überragenden Saison« in der Bezirksliga sowie den Fußballerinnen der SG Kirnbach/Schiltach/Hornberg hier vor einem größeren Publikum zu Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga zu gratulieren. Frauen-Fußball habe es in Schiltach bereits 1969 gegeben, gleich mit einigen Meisterschaften, dann aber mit einer Pause, so Stehle. Bis Udo Köpfer 2006 für neues Leben mit der SG mit dem FC Kirnbach gesorgt habe. Dem verdienten Beifall schloss sich der nächste an. »Und wir haben den besten Torjäger der Ortenau, er ist ein Geschenk für uns«, betonte Stehle, der selbst noch in der Mannschaft spielt, »und ich habe in der Ortenau noch nie einen besseren Fußballer gesehen als Flavius-Nicolae Oprea!«

»Zu 80 Prozent bleibe ich in Schiltach«

39 der 67 Schiltacher Tore schoss der 27-jährige Rumäne, der strahlend, gestylt und bescheiden die Prämien von Richard Kienzler (Sandhas Lederwaren Sportartikel in Haslach) und Kanonen für seinen Sieg bei der OT-Torjägerkanone entgegennahm - nachdem er am Abend zuvor beim 3. »Ortenauer Fußball-Award« von fussball.bo.de und »Kicker der Ortenau« in Offenburg als erfolgreichster Torschütze des Landkreises geehrt worden war. Sein Vorgänger im mittleren Kinzigtal und Harmersbachtal, Arian Steiner, überreichte die OT-Wanderkanone und Rainer Henzel, der als damaliger Kinzigtalsport-Redakteur 1987 die OT-Torjägerkanone aus der Taufe hob, eine personifizierte Holzkanone aus der Privatwerkstatt von Edwin Birmele, der fürs jährliche Jugendringerturnier des AV Germania Hornberg bereits knapp 1900 Siegerkanonen solcher Art gefertigt hat. Flavius sei auch der Name eines römischen Kaisers gewesen, so Henzel, »wir haben hier den King of Schiltach«.

SVO mit stattlicher Delegation

Zu 100 Prozent bleiben Freddy Burger (31 Tore) und Jonas Wolf (28) beim SV Oberwolfach - keine Frage. Der SVO strahlte den Zusammenhalt als eine seiner großen Stärken auch mit seiner stattlichen Delegation am Samstagabend aus, zu der Neuzugang Roman Boser vom SV Oberharmersbach zählte, der als Wolfacher die Einheimischenquote auf 99 Prozent senkt. Burger und Wolf freuen sich auf die neue Herausforderung in der ersten Landesliga-Saison des Vereins. »Es ist ein einstelliger Platz für uns drin«, sagte Wolf, dem im März beim 8:1 gegen den SV Niederschopfheim Geschichtsträchtiges gelang: fünf Treffer in 33 Minuten. Und Stadel sprach Burger auf einen speziellen Anschauungsunterricht an. Seit Kindesbeinen ist Burger jährlich live beim FC Barcelona. »Alle zwei, drei Monate fliege ich hin«, unterstrich der 23-Jährige seine Begeisterung für die Barca-Spielkunst.

Julian Krauth, der wie Wolf 28 Tore schoss, sagte seinen Besuch ab, da er zu den Organisatoren eines Schapbacher Ortsturniers zählt, das derzeit gespielt wird. Ihn vertrat der SVS-Vorsitzende Uwe Weis, der auch namens Krauth dem OT und der Spielvereinigung für dieses Fest dankte sowie für Holzkanone und Geldprämie. Weis erinnerte an das »denkwürdige Duell des SV Schapbach und der Spielvereinigung in der Liga, als beim 6:5 Krauth und Oprea je vier Tore schossen«.

»Ein tolles Fest« mit heißer Zugabe

Einzigartig bei der OT-Torjägerparty waren die Auftritte der Feuerschlucker: Diego & Santino vom Circus Nock, der neben der Sportanlage »Vor Kuhbach« gerade seine Zelte aufgeschlagen hat, sorgten dank einer Idee der Spielvereinigung zum Ende des offiziellen Teils für heiße Momente an diesem lauen Sommerabend mit 150 Litern OT-Freibier. »Ein tolles Fest«, meinte nicht nur Lisbeth Heil dankbar, die mit 86 Jahren älteste Besucherin war. Ihre Söhne sind im Verein feste Größen, sie selbst ist bei jedem Heimspiel und manch Auswärtsspiel der Flößerstädter dabei. Auch dies ist aller Ehren wert.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!