Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Tabellenführer SV Steinach möchte nachlegen
Trainer Jürgen Lienhard vom SV Diersburg hofft auf die nächsten drei Punkte. Bildquelle Christoph Breithaupt

Im Süden steht die SG Nonnenweier-Allmannsweier vor einer Pflichtaufgabe.

Der SV Diersburg möchte seinen Aufwärtstrend am 9. Spieltag der Kreisliga A Süd (Sonntag, 15 Uhr) im Heimspiel gegen den Tabellen-14. SV Haslach fortsetzen, während die DJK Prinzbach nach der Niederlage unter der Woche gegen den FC Kirnbach ebenfalls die volle Punkteausbeute anstrebt. Vor einem schweren Auswärtsspiel steht der SV Oberweier beim Dritten in Orschweier, die SG Gengenbach/Reichenbach muss gegen den direkten Konkurrenten SV Schapbach beweisen.

 

Prinzbach - Kirnbach

Im Nachholspiel unter der Woche beim SV Diersburg musste sich die DJK Prinzbach mit 2:4 geschlagen geben, dennoch rangiert die Mannschaft um Spielertrainer Eduard Jung weiterhin auf Rang zwölf. Im kommenden Heimspiel ist der vier Plätze schlechter gestellte FC Kirnbach zu Gast, weshalb Jung nach drei Spielen ohne Sieg unbedingt wieder die volle Punkteausbeute einheimsen will. „Wir haben den Heimvorteil auf unserer Seite. Zwar sind die Gäste einen kleinen Platz gewöhnt, dennoch wollen wir unser Ding durchziehen und als Sieger vom Platz gehen“, gab Jung die Marschrichtung vor.

Der FC Kirnbach (16./1/6) ließ in Nachholspiel in Mühlenbach mit 0:2 erneut Federn. Auch die DJK Prinzbach (12./7/6) hatte zeitgleich beim 2:4 in Diersburg kein Glück. „Prinzbach ist körperlich sehr präsent“, warnt FCK-Coach Armin Badke und befürchtet, dass die DJK seiner jungen Mannschaft einiges abverlangen werde. „Doch es ist an der Zeit, dass wir uns mit Punkten belohnen.“ Bis auf die Langzeitverletzten Adrian Morina und Alexander Mouniwong sind alle Spieler an Bord.

 

Oberweier - Orschweier

Der SV Oberweier entschied sich vergangene Woche dazu, die Begegnung beim SV Grafenhausen aufgrund rassistischer Äußerungen und vereinzelten Übergriffen gegen einen dunkelhäutigen SVO-Spieler nach rund 40 Minuten nicht mehr fortzusetzen. „Für uns gilt es die Thematik aufzuarbeiten und uns möglichst schnell auf den kommenden Gegner vorzubereiten“, äußerte sich Trainer Jeffrey Mootz nach dem Spielabbruch. Für das Trainerteam um Jeffrey und dessen Bruder Kevin Mootz ist das Heimspiel gegen den Aufstiegs-aspiranten SC Orschweier etwas Besonderes. „Das ist unser Heimatverein, mit dem wir sehr verbunden sind. Unser Anspruch ist es dennoch zu gewinnen“, so Mootz.

 

Nonnen.-Allm. - Grafenh.

Der Tabellenzweite SG Nonnenweier-Allmannsweier kam beim SV Schapbach zwar nicht über ein 2:2 hinaus, dennoch war Spielertrainer Ivelin Momchilov zufrieden. „Wir haben dem spielerisch guten Gegner über 90 Minuten Paroli geboten. Deshalb können wir mit dem Ergebnis leben.“ Gegen das noch sieglose Schlusslicht SV Grafenhausen möchte die SG die Pflichtaufgabe erfüllen und weiterhin ungeschlagen bleiben. „Die Konstellation ist klar, aber solche Spiele sind oft die schwersten. Deshalb müssen von Beginn an Tempo machen und die richtige Einstellung auf den Platz bringen“, so Momchilov, der bis auf den rotgesperrten Marc Barthelmes alle Mann an Bord hat.

 

Gengenb./Reich. - Schapb.

Da ein Spieler der SG Gengenbach/Reichenbach Kontakt zu einer positiv auf Covid-19 getesteten Person hatte, konnte das Spiel beim SV Hausach zuletzt nicht stattfinden. Das Test­ergebnis am Montag war jedoch negativ, sodass vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Sunter der Woche wieder normal trainiert wurde. „Die Gäste schätzen wir sehr robust und willensstark ein“, so Trainer Marco Maier, der weiterhin ungeschlagen bleiben will. „Wir wissen um die Stärken des Gegners, sind aber guter Dinge, dass wir einen Sieg landen können“, sagte SG-Trainerkollege David Halsinger. Fehlen werden Joro Kalafatis und Vassi Miaris (beide verletzt) sowie Achim Späth (privat verhindert). Philipp Pursch kehrt in den Kader zurück.

Eigentlich war der SV Schapbach (8./10/7) die bessere Mannschaft, doch der Tabellenzweite SG Nonnenweier-Allmannsweier bestach beim 2:2 durch Effizienz. Immerhin „ein verdienter Teilerfolg kurz vor Spielende und fast noch mit einem Lucky Punch zum Schlusspfiff“, so Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis. Bei der „starken“ SG Gengenbach/Reichenbach (7./11/5) folge nun eine Herausforderung für die Wolftäler. Doch „da wir zu Hause nicht dreifach gepunktet haben, sollten wir auswärts wieder was holen“, erhofft sich Weis zumindest einen weiteren Teilerfolg. Nico Weis ist verletzt, Lukas Weis und Fabian Meier sind zurück im Team.

 

Diersburg - Hausach

Den dritten Sieg in Folge konnte der SV Diersburg im Nachholspiel gegen die DJK Prinzbach landen. 4:2 gewann die Lienhard-Elf und sprang damit auf Tabellenplatz sechs. Im Heimspiel gegen den SV Hausach möchte der SVD den positiven Lauf fortsetzen. „Wir haben gerade einen guten Spielrhythmus und müssen ausnutzen, dass dies bei den Gästen aufgrund von Corona nicht der Fall ist“, so Lienhard, der zu Hause mit der notwendigen Aggressivität auftreten möchte: „Wir müssen die richtige Körpersprache zeigen, dann liegen drei Punkte wieder im Bereich des Möglichen.“

Nach drei ausgefallenen Spielen steht der SV Hausach (14./4/5) im Keller. Gegen den SV Diersburg (6./12/7) „müssen wir unbedingt gewinnen“, lautet die klare Ansage von Trainer Manfred Hellmig, der kürzlich für 50 Jahre Mitgliedschaft von seinem Heimatverein SV Hausach geehrt wurde. In Diersburg werde es natürlich nicht leicht, zumal die Gastgeber am Mittwoch mit dem 4:2 gegen die DJK Prinzbach den dritten Sieg in Serie feierten. „Wir haben demnächst drei Englische Wochen vor uns“, erinnert Hellmig auch an die anstehenden Nachholspiele. Und da in diesen Spielen unter der Woche nicht alle Fußballer zur Verfügung stehen, sei es erst recht nötig, davor Punkte zu sammeln. Doch auch jetzt sieht es personell nicht rosig aus. „Drei Wochen ohne Spiel und ein Gegner, der die Spur gefunden hat“, würden diese Aufgabe nicht leichter machen.

 

SC Kappel - SpVgg Schiltach

Die vierte Niederlage in Folge musste die SpVgg Schiltach (13./6/8) einstecken -„leider alle mit ähnlichem Verlauf“, so Trainer Mathias Stehle. Aber das 1:2 gegen den SV Diersburg war besonders bitter. „Jetzt sind wir da, wo wir auf keinen Fall hin wollten, dennoch werden wir uns der Situation stellen“, spielt Stehle auf den Tabellenkeller an. Personell will er sein Team „etwas durchmischen, um neue Reize zu setzen“. Deshalb sei es gerade jetzt eigentlich ganz einfach, den Kampf anzunehmen. Zudem geht es zum ebenso gebeutelten Aufsteiger SC Kappel (15./3/6).

 

SV Mühlenbach - SG Dörlinbach/Schw.

Beim FC Ankara Gengenbach musste sich der SV Mühlenbach (4./13/7) mit einem 2:2 begnügen, „was nicht unverdient war“, berichtet Trainer Andreas Armbruster. Nach einer schlechten ersten Halbzeit sei die zweite Hälfte deutlich besser geworden. Im Nachholspiel gegen den FC Kirnbach am Mittwochabend sah Armbruster beim verdienten 2:0 eine „überragende, kämpferische Leistung“. Diese Tugenden seien auch im Heimspiel gegen die SG Dörlinbach-Schweighausen (10./8./8) gefordert. Offensiv habe der Gegner jede Menge Qualität, die durch gute Defensivarbeit gestoppt werden solle. Einige Spieler fehlen immer noch beim SVM. „Dennoch haben wir Spieler im Kader, die ihre Sache super gemacht haben, genug Qualität mitbringen und mein vollstes Vertrauen haben, um auch jetzt erfolgreich zu sein“, sagt Armbruster. Erfreulich sei das Comeback von Steffen Brucher gewesen, der nach einigen Verletzungen sein erstes Saisonspiel bestritt.

 

SV Steinach - FV Ettenheim

Im Spitzenspiel beim Verfolger SC Orschweier gab Tabellenführer SV Steinach beim 1:1 erstmals Punkte in dieser Saison ab. Nun soll wieder ein Dreier für die Mannschaft von Trainer Patrick Weis her, wenn der FV Ettenheim (9./9/7) anreist.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!