Kreisliga A Süd 
Kreisliga A, Süd: DJK Prinzbach kehrt in Spielbetrieb zurück
Schiltachs Top-Torjäger Flavius Oprea (links), hier gegen Hausachs Kim Wille, will auch am Sonntag gegen Orschweier treffen. Bildquelle Marc Faltin

Nach der 14-tägigen Corona-Zwangspause empfängt die DJK Prinzbach am 4. Spieltag der Südstaffel den SC Kappel. Auch der Sv Diersburg hatte zwei Wochen kein Spiel mehr und gastiert am Sonntag beim FV Ettenheim.

Nach zweiwöchiger Zwangspause aufgrund eines Coronafalls darf die DJK Prinzbach am 4. Spieltag der Kreisliga A Süd (Sonntag, 15 Uhr) zu Hause gegen den SC Kappel endlich wieder ins Geschehen eingreifen. Die SG Gengenbach/Reichenbach muss sich in Kirnbach beweisen, während der SV Diersburg, der ebenfalls eine Zwangspause hinter sich hat, beim FV Ettenheim antreten muss. Ankara Gegenbach erwartet Tabellennachbar SG Nonnenweier-Allmannsweier zum Verfolgerduell. 

Prinzbach - Kappel 

Nach der Zwangspause meldet sich die DJK Prinzbach mit einem Heimspiel gegen den SC Kappel zurück. Gegen das Tabellenschlusslicht rechnet DJK-Trainer Eduard Jung mit einer Partie auf Augenhöhe: ,,Die Gäste sind schwer einzuschätzen, wobei die jüngsten Ergebnisse eher negativ waren." Die Jung-Elf will nach der Pleite am ersten Spieltag vor heimischem Publikum den ersten Sieg einfahren. ,,Für uns gilt es wieder in die Spur zu kommen und uns so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu befreien", so Jung. Philipp Jehle fehlt berufsbedingt, während der Einsatz von David Beck noch fraglich ist.  

Ettenheim - Diersburg 

Auch der SV Diersburg greift nach zweiwöchiger Pause beim FV Ettenheim wieder ins Wettkampfsgeschehen ein. Dort trifft die Mannschaft von Trainer Jürgen Lienhard auf einen erfahrenen Gegner mit individuell starken Einzelspielern. ,,Wir haben einen robusten Gegner vor der Brust, der nicht einfach zu bespielen ist", so der Coach. Trotzdem möchte der SVD nach der 1:7-Auftaktniederlage den ersten Punkt einheimsen. ,,Wir hatten viel Zeit, um uns auf den Gegner einzustellen. Daher streben wir dort mindestens einen Punkt an", so Lienhard. 

Kirnbach - Gengenbach/Reichenbach

Gegen das für FCK-Trainer Armin Badke bisher beste Team, die SG Nonnenweier-Allmannsweier, habe sein FC Kirnbach verdient mit 1:4 verloren. ,,Das gibt's halt, wenn man mit einer jungen Mannschaft auf eine reife und erfahrene trifft", sagt er. Die SG Gengenbach/Reichenbach hatte bisher erst eine Partie in dieser Saison, ein 2:2 gegen Ettenheim. ,,Wir wollen daheim auf jeden Fall dreifach punkten", so Badke. Doch er mahnt zur Vorsicht und rechnet gegen eine gut organisierte Spielgemeinschaft mit einem harten Stück Arbeit. Weiterhin fehlen Adrian Morina und der langzeitverletzte Benjamin Becherer.
Insgesamt war David Halsinger, Trainer der SG Gengenbach/Reichenbach, zufrieden mit dem ersten Auftritt seiner Mannschaft. ,,Wir haben in Durchgang eins zahlreiche gute Chancen liegen lassen und nach der Pause die Quittung bekommen", zog der Coach sein Resümee nach dem 2:2 gegen den FV Ettenheim. Beim FC Kirnbach machen alleine die Platzbedingungen die Partie zu etwas Besonderem. ,,Wir müssen die nötigen Tugenden an den Tag legen, damit wir auch in der Fremde etwas Zählbares einfahren können", so Halsinger. Aufgrund schwerer Knieverletzungen werden Simon Himmelsbach und Patrick Russo länger ausfallen. Auch Jochen Ficht fehlt mit Knieproblemen.

Ankara Gengenbach - Nonnenweier-Allmannsweier

Obwohl der FC Ankara Gengenbach beim SV Oberweier anfangs Probleme hatte, gewann der Aufsteiger um Trainer Timo Waslikowski am Ende deutlich mit 5:2. ,,Insgesamt haben wir ein gutes Spiel gemacht", resümierte Spielausschuss Sascha Waslikowski. Vor dem Heimpsiel gegen die offensivstarke SG Nonnenweier-Allmannsweier warnt Waslikowski: ,,Wir dürfen uns nicht vom Gegner leiten lassen, sondern müssen unsere Stärken auf den Platz bringen." Benjamin Bruckner und Jan Hofmann fehlen verletzt, Stefan Schilli ist noch gesperrt. 
Die SG Nonnenweier-Allmannsweier konnte sich jüngst mit 4:1 gegen den FC Kirnbach durchsetzen und damit den zweiten Saisonsieg landen. ,,Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt", war Trainer Ivelin Momchilov zufrieden. Beim Tabellennachbarn müsse die SG ein besonderes Augenmerk auf die Offensive um Spielertrainer Timo Waslikowski legen. ,,Wir wissen um die individuelle Qualität des Gastgebers. Trotzdem müssen wir uns auf unser Spiel konzentrieren, damit wir die nächsten Punkte holen können", so Momchhilov, der um den Einsatz von Marc Barthelmes bangt.

Dörlinbach-Schweighausen - Oberweier

Zwar zeigte der SV Oberweier gegen den starken Aufsteiger Ankara Gengenbach einen guten zweiten Durchgang, dennoch konnte die Elf von Trainer Jeffrey Mootz der individuellen Klasse des Gegners nicht viel entgegensetzen. ,,Die Niederlage war in der Höhe verdient. Das wirft uns aber nicht aus der Bahn", so der Coach nach der 2:5-Pleite. Bei der SG Dörlinbach-Schweighausen könnte der SVO mit einem Dreier auf einen einstelligen Tabellenplatz springen. ,,Für uns gilt es, die Niederlage der Vorwoche wettzumachen und alles in die Waagschale zu werfen, um zu punkten", sagte Mootz abschließend. 

 

Schapbach - Steinach

Der SV Schapbach erwischte einen ,,Top-Tag" beim 6:0 gegen den SV Hausach. ,,Auch in der Höhe ein verdienter Sieg durch eine kompakte, starke Mannschaftsleistung", lobt der Fußball-Abteilungsleiter des SVS, Roman Weis. Auch das Bezirkspokalspiel am Mittwochabend beim SV Bad Peterstal (Kreisliga B II) gewann der SVS - diesmal mit 4:3. Nun steht mit dem SV Steinach die nächste Herausforderung an. ,,Die Steinacher haben die Tormaschine aus Mühlenbach gestoppt", betont Weis. Deshalb gelte erneut: ,,Unser Potenzial und unsere Heimstärke auf den Platz bringen und an die gezeigte Leistung anknüpfen", dann  könne man optimistisch sein. Fabian Meier fehlt bei den Wolftälern, Lukas Weis ist wieder an Bord.
Im Spitzenspiel gegen Mühlenbach fiel für Steinach in der Nachspielzeit der Siegtreffer zum 3:2. Das katapultierte die Elf von Trainer Patrick Weis an die Spitze. Nach Siegen zuhause gegen Hausach und Mühlenbach folgt das nächste Spitzen-Derby, das völlig offen erscheint.

 

Schiltach - Orschweier

Nur einen ,,glücklichen" Punkt gab es für die SpVgg Schiltach ,,beim besseren Team" des SV Grafenhausen, das vor diesem 1:1 noch Schlusslicht war. ,,Meine junge ersatzgeschwächte Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von 23 Jahren konnte in keiner Minute ihr Potenzial zeigen", sagt Trainer Mathias Stehle etwas enttäuscht. Gegen den Tabellenführer SC Orschweier folge eine ganz andere Situation. ,,Fußball ist Kopfsache, da werden wir wieder ein anderes Gesicht zeigen", ist sich Stehle sicher, der sich schon auf den starken Gegner freut. Marcel Heizmann (Muskelfaserriss) fehlt sicher, Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen der ebenfalls routinierten Peter Datz und Florian Stehle.

 

Hausach - Grafenhausen

,,Absolut enttäuschend", blickt Manfred Hellmig auf die bittere 0:6-Schlappe beim SV Schapbach zurück. In der ersten Hälfte hatten laut Trainer des SV Hausach seine Jungs noch gut mitgespielt, doch Schapbach habe die Chancen besser genutzt. ,,Nach dem 0:3 haben sie die Köpfe hängen lassen und somit eine Klatsche bekommen", so Hellmig, ,,schwer wiegt für uns auch das erneute Verletzungspech, Dominic Hesse und Simon Uhl vergrößern unser Lazarett". Hinzu kam noch bei der 0:1-Niederlage im Pokalspiel am Mittwochabend gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga A Nord, SV Fautenbach, die Rote Karte für Abwehrspieler Tom Franke. Wer gegen Grafenhausen aufläuft, bleibt bis kurz vor Spielbeginn offen. ,,Trotzdem wollen wir den ersten Sieg der Saison", betont der SVH-Coach.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!