Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: VfR Elgersweier lädt zum Spitzenspiel
Marvin Totzke (rechts), hier im Zweikampf mit dem Elgersweierer Frank Bischler, fehlt dem FV Unterharmersbach am Sonntag im Gastspiel beim SV Rust. Bildquelle Christoph Breithaupt

Der Tabellendritte VfR Elgersweier empfängt den Zweiten SV Oberkirch. Hohe Hürde für die punktlose SG Ichenheim/Altenheim gegen Spitzenreiter FSV Seelbach. 

Zum Verfolgerduell kommt es am 4. Spieltag der Bezirksliga zwischen dem Tabellendritten VfR Elgersweier und dem ein Rang besser platzierten SV Oberkirch. Die SG Ichenheim/Altenheim, die noch auf den ersten Saisonsieg wartet, muss sich vor heimischem Publikum gegen den ungeschlagenen Ligaprimus FSV Seelbach beweisen, während der SV Oberharmersbach zu Hause gegen den SC Lahr II die rote Laterne so schnell wie möglich abgeben möchte. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr, der Zeller FV hat spielfrei. 

Linx II - Sulz

Auf die Linxer Reserve wartet nach der knappen 1:2-Niederlage in Willstätt zu Hause gegen den FV Sulz ein hartes Stück Arbeit. Die Gäste aus der Lahrer Vorstadt waren in den letzten Jahren oben dabei. Zudem macht die jüngste Sulzer 1:3-Heimniederlage gegen Elgersweier die Aufgabe für den Neuling nicht leichter. Welche Elf Trainer Marc Hertwig am Sonntag aufs Feld schicken kann, hängt wohl auch davon ab, ob Verstärkung vom Kader der Oberliga-Mannschaft kommt, die am Samstag spielt. Einen Punkt wollen die Linxer auf jeden Fall behalten.
Dem FV Sulz mangelte es gegen den Elgersweier an der Durchschlagskraft. ,,Wir haben uns zu wenig Torchancen herausgespielt, individuelle Fehler haben dann leider zu Gegentoren geführt", bedauer­te Trainer Jan Herdrich die 1:3-Niederlage. Bei der Oberliga-Reserve des SV Linx möchte der Tabellenneunte schnell wieder in die Spur finden. ,,Natürlich wissen wir nicht genau, mit welchem Kader der Gastgeber antreten wird. Für uns gilt es, ein gutes Spiel zu machen und unsere Qualitäten auf den Platz zu bringen", so Herdrich, der am punktgleichen Konkurrenten vorbeiziehen möchte. Mit Jens Kiesele nach Urlaub und Jannis Kalt nach Sperre kehren zwei Stammspieler in den Kader zurück. 

Oberschopfheim - Hornberg

Durchaus zufrieden war Oberschopfheims Co-Trainer Julian Burg mit der Leistung seiner Mannschaft beim knappen 1:0-Auswärtssieg in Renchen. ,,Beide Teams haben eine gute Partie abgeliefert, am Ende hatten wir das Quäntchen Glück auf unserer Seite." Aktuell rangiert die Truppe um Coach Alexander Zehnle auf Rang sechs, während der kommende Gegner VfR Hornberg im unteren Tabellendrittel angesiedelt ist. ,,Wir müssen die gleiche Einstellung auf den Platz bringen wie in der Vorwoche. Dann sind wir nur schwer zu schlagen", hofft Burg auf den dritten Sieg in Folge.
Seit dem 0:6-Debakel zum Auftakt beim SC Lahr II gewinnt der SV Oberschopfheim nur noch: in der Liga gegen Unterharmersbach (2:0) und in Renchen (1:0) sowie im Pokal in Mühlenbach (3:1) und am Mittwoch gegen Haslach (4:1). Da zugleich der VfR Hornberg seit dem eindrucksvoll erkämpften 3:3 in Unterharmersbach und dem unglücklichen 2:3 gegen Renchen zuletzt im Pokal in Kürzell und in der Liga in Freistett mit 0:1 verlor, ist die Favoritenrolle klar vergeben. So weit das Sportliche, das indes beim Aufsteiger in diesen Tagen eindeutig im Hintergrund steht. Das Team von Trainer Markus Armbruster trainierte in dieser Woche nicht, da es bei Pokal-Gegner Kürzell einen Corona-Fall gibt (OT berichtete). Alle betroffenen VfR-Spieler meldeten dies umgehend ihrem Arbeitgeber und sind seither sicherheitshalber zuhause in Quarantäne. ,,Es wurden vom jeweiligen Arbeitgeber oder aus eigenem Interesse Corona-Tests veranlasst, mittlerweile liegen sechs, sieben Ergebnisse vor, die alle negativ sind", so Armbruster, der sich gewundert habe, dass der Verband keine Einstellung des Trainingsbetriebs angeordnet habe und nun wohl auch nicht das Sonntags-Spiel absetze, wie eine Anfrage des VfR ergeben habe. ,,Die Verunsicherung ist spürbar bei uns", betont Armbruster, ,,und das Risiko aus unserer Sicht zu groß." Daher ,,wollen wir eigentlich nicht spielen", sagt der Vorsitzende Stefan Röck. Nur im Falle eines positiven Tests beim VfR werde jedoch das Spiel abgesagt.

Rust - Unterharmersbach 

Obwohl der FV Unterharmersbach gegen den SV Haslach ein gutes Spiel abgeliefert hat, kam die Mannschaft von Trainer Jochen Fischer nicht über ein 1:1-Remis hinaus. ,,Die Leistung hat gepasst, aber leider haben wir es versäumt, die klaren Torchancen zu nutzen", zog der Coach ein kurzes Resümee. Beim direkten Konkurrenten in Rust rechnet Fischer mit einem spielstarken Gegner, gegen den alles in die Waagschale geworfen werden muss, um zu punkten. Nach drei Spieltagen wartet der FVU immer noch auf den ersten Saisonsieg. Personell muss Fischer auf David Bühler und Marvin Totzke verzichten. Thomas Sobieranski wird in den Kader zurückkehren, während auch Valentin Spiczak wieder trainieren kann.

Ichenheim/Altenheim - Seelbach

Nach zwei Niederlagen gegen den FV Sulz und den SV Oberkirch konnte die neu gegründete SG Ichenheim/Altenheim im Pokalspiel unter der Woche in Bodersweier beim ungefährdeten 4:0-Sieg ein Erfolgserlebnis feiern. In der Liga werden die Aufgaben jedoch nicht leichter. Am Sonntag muss sich die bislang noch punktlose Mannschaft von Trainer Christian Thau gegen Ligaprimus FSV Seelbach, der bis dato alle drei Saisonspiele gewonnen hat, beweisen. Der Tabellenvorletzte braucht dringend Punkte, um die Abstiegszone so schnell wie möglich verlassen zu können. 

Oberharmersbach - Lahr II 

Der SV Oberharmersbach kam bei Ligaprimus FSV Seelbach gut in die Partie und lag sogar in Front, ehe der Gegner immer stärker wurde und einen insgesamt verdienten Sieg feiern konnte. Dementsprechend enttäuscht war Spielertrainer Normen Armbruster nach der 1:6-Klatsche. ,,Nachdem der Gegner das Spiel gedreht hatte, konnten wir nicht mehr nachlegen. Seelbach war an diesem Tag einfach besser." Nach zwei Niederlagen rangiert der SVO am Tabellenende und möchte im Heimspiel daher endlich die ersten Punkte einfahren. Die Gäste vom SC Lahr II seien jedoch schwer einzuschätzen, da einige Spieler aus Kader eins auf dem Platz stehen könnten. ,,Da kommt eine Wundertüte auf uns zu", so Armbruster. 
Der SC Lahr II konnte sich von der herben 1:5-Klatsche aus der Vorwoche beim SV Haslach schnell erholen und den SV Rust beim knappen 2:1-Erfolg den zweiten Saisonsieg einfahren. Mit einem Sieg beim Tabellenschlusslicht könnte die Elf von Trainer Andrej Zerr das derzeitige Führungstrio aufmischen. 

Elgersweier - Oberkirch 

Elgersweiers Trainer Mario Roth konnte mit der Leistung seiner Mannschaft beim FV Sulz zufrieden sein. ,,Es war nicht unbedingt zu erwarten, dass wir die volle Punkteausbeute mit nach Hause nehmen. Aber wir haben unsere Torchancen verwertet und den Vorsprung konsequent verteidigt", sprach der VfR-Coach nach dem 3:1-Erfolg von einem verdienten Dreier. Mit dem SV Oberkirch hat der noch ungeschlagene Tabellendritte einen Aufstiegsfavoriten zu Gast. ,,Da kommt ein echter Gradmesser auf uns zu", so Roth, der auf heimischem Rasen den dritten Sieg in Folge landen möchte. Mit einem Heimdreier könnte die Roth-Truppe in der Tabelle am direkten Konkurrenten vorbeiziehen. 
Zumindest nach der Pause sah der Oberkircher Trainer Thomas Brombach beim 0:0  gegen Zell ein Spiel auf hohem Niveau, bei dem seine Mannschaft am Schluss noch nah am Sieg war. Jetzt reist der SVO als Zweiter zum Tabellendritten nach Elgersweier. Thomas Brombach sagt: ,,Wir treffen dort auf eine junge, agile Mannschaft, die taktisch sehr diszipliniert auftritt. Die Truppe von Trainer Mario Roth ist bestückt mit guten Einzelspielern wie Paul Heine oder Lars Bischler. Ein Ausrufezeichen des VfR war der jüngste 3:1-Sieg in Sulz. Der SVO reis laut Brombach mit breiter Brust in den Offenburger Vorort und möchte dort gewinnen. Im Bezirkspokal war der SVO am Mittwoch in Kehl-Sundheim im Einsatz und schaffte dort durch einen 5:3-Sieg den Sprung in die dritte Runde.

 

Haslach - Renchen

Wie enttäuschend war das Bezirkspokal-Aus am Mittwochabend in Oberschopfheim, dieses 1:4? ,,Nach dem Spiel war die Enttäuschung groß, weil wir ins Achtelfinale wollten", antwortet SVH-Coach Martin Leukel, aber seit Donnerstag gehe es um das nächste Spiel, sonst nichts. Und wie zufrieden ist er mit seinen ersten drei Liga-Spielen als Haslacher Trainer? ,,Alle drei Ergebnisse sind erklärbar", so Leukel. Also das 0:4 in Unterzahl bei Vizemeister FSV Seelbach, das beeindruckende 5:1 gegen den SC Lahr II und das jüngste 1:1 in Unterharmersbach. Beim FVU ,,lief in der ersten Halbzeit spielerisch nichts, und die Mannschaft benötigte leider 45 Minuten, um die dann umso wichtigeren fundamentlichen Eigenschaften einzubringen", kritisiert Leukel, um dann zu loben: ,,Nach der Pause hat die Mannschaft enormen Druck ausgeübt." Diese zweite Halbzeit habe gezeigt, ,,dass wir jederzeit in der Lage sind, ein Spiel zu steuern." Da bisher neun Punkte zu holen waren, könne man mit vier Zählern ,,nicht zufrieden" sein, betont Leukel. Auch im Heimspiel am Sonntag laute das Ziel  ,,drei Punkte", auch wenn wir auf einen ,,hochklassigen Gegner mit überragender Offensive" treffen, der zudem im Gegensatz zum SVH am Mittwoch im Pokal Selbstvertrauen getankt habe - mit einem 6:1 gegen den SV Oberharmersbach im zweiten Bezirksliga-Duell der zweiten Pokalrunde. Zudem muss Leukel weiter auf vier längerfristig verletzte Akteure verzichten: Neuzugang Martin Fester, Noah Giesler, Louis Hättich, Giulio Negrini. 
Der SV Renchen kassierte zuletzt beim 0:1 gegen Oberschopfheim eine bittere Niederlage in der Nachspielzeit - dazu noch durch ein Eigentor. Vorsitzender Gerhard Schrempp, Vorsitzender: ,,Ein Remis wäre gerecht gewesen. Aber jetzt heißt es, nach vorne zu schauen." In Haslach hat der SV Renchen noch etwas gut zu machen. Schrempp: ,,Die 4:5- Niederlage letzte Saison haben wir noch in Erinnerung. Wir dürfen nicht den Fehler machen und wieder ins offene Messer laufen. Wenn wir spielerisch da weiter machen, wo wir gegen Oberschopfheim aufgehört haben, sollte mindestens ein Punkt drin sein."

 

Willstätt - Freistett/Rheinbischofsheim

Dem verdienten 2:1-Heimsieg im Punktspiel gegen die Linxer Reserve ließ der VfR Willstätt am Mittwoch einen 3:1-Erfolg im Bezirkspokal in Zusenhofen folgen. Bei beiden Siegen sah der Vorsitzende Stefan Hochwald eine sehr gute Leistung gegen starke Gegner. Vor dem Derby gegen die SG sieht es personell gut aus. Es fehlen nur der verletzte Marius Eckert und Urlauber Jeremie Jäger. Hochwald erwartet am Sonntag ein intensives Spiel: ,,Die Derbys gegen Freistett waren immer eng und es wird auch gegen die neu gegründete SG ein knappe Angelegenheit."
Ebenfalls mit zwei Siegen in Folge reisen die Gäste nach Willstätt. Dem ersten Dreier um Punkte gegen Hornberg folgte am Mittwoch im Pokal ein 4:1-Sieg in Urloffen. Trainer Christian Faulhaber meint: ,,Gegen Hornberg war nicht nur der Sieg wichtig, sondern auch, dass wir gut gegen den Ball gearbeitet und zu null gespielt haben. Einziges Manko war die Chancenauswertung." Der Coach glaubt, dass der Heimsieg für die Aufgabe in Willstätt das nötige Selbstvertrauen gibt. Eike Erk, Adrian Wettach und Kevin Rugero befinden sich im Aufbautraining - Einsatz ungewiss.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!