Landesliga 1 
Landesliga: SC Offenburg mit bitterer Heimpleite
Stadelhofens Filip Kovacs (l.) und Durbachs Danny Sandhaas im Zweikampf. Bildquelle Ulrich Marx

SV Stadelhofen knöpft SC Durbachtal Punkt ab

SV Stadelhofen - SC Durbachtal 3:3

Im Duell zwischen dem SV Stadelhofen und Landesliga-Tabellenführer SC Durbachtal sahen die 450 Zuschauer im Mührigwald-Sportpark zwar keinen Sieger, dafür aber ein spannendes Derby. Die Renchtäler konnten eine 2:0 und 3:1-Führung nicht halten, waren aber mit einem Punkt nicht unzufrieden.

Der Tabellenführer aus Durbach wankte, fiel aber nicht, und konnte einen zweimaligen Zwei-Tore-Rückstand egalisieren. Das spricht nach Ansicht von Gästetrainer Sebastian Bruch auch für die Konstanz seiner Truppe, so sein Fazit nach den 90 spannenden Minuten. Stadelhofen hatte in der ersten Viertelstunde einige gute Szenen, kam aber nicht zum erfolgversprechenden Abschluss. Dann in der 24. Minute die nicht unverdiente Führung für den SVS. Maier trat eine Ecke, die Filip Kovacs auf Jonas Frammelsberger verlängerte, der per Seitfallzieher traf. Durbachtal erhöhte das Tempo und übte jetzt enormen Druck aus. Einen Freistoß aus 18 Metern parierte SVS-Keeper Jochen Ziegler bravourös. Stadelhofen ließ sich zu sehr in die eigene Hälfte fallen, konterte aber mit dem 2:0. Nico Schwab dribbelte bis zur Grundlinie und bediente Kovacs am kurzen Eck, der auf 2:0 erhöhte. Es war absehbar, dass Durbachtal nach der Pause vehement den Anschlusstreffer suchen würde und nach 53 Minuten traf Hauser zum 1:2. Doch die Renchtäler zeigten Moral und schlugen nur kurze Zeit später erneut zurück. Aaron Zimmerer schlug einen Freistoß in den Strafraum, wo Kovacs einnetzen konnte (58.). Die Hoffnungen der Fans auf einen Heimsieg keimten auf, wurden aber nach 65 Minuten wieder gedämpft. Die Gäste kamen zu einer Serie von mehreren Eckstößen und schlugen zurück. Nach zwei Abwehraktionen von Ziegler behielt Hauser die Übersicht und traf zum 2:1. Bruch brachte mit Timo Peterreit nochmals enorme Verstärkung in die Offensive. Ein Schuss von Daniel Schaffelke landete nur am Außennetz. Nach 83 Minuten dann doch der verdiente Ausgleich durch Philipowski, der den Ball im langen Eck versenkte. Doch Stadelhofen gab nicht auf und wollte die Entscheidung. Diese hatte Salihu kurz vor Spielende auf dem Fuß, sein Schuss parierte wiederum Herr. So blieb es beim 3:3.

 

SC Offenburg - SV Oberachern II 2:3

Nach dem Sieg vergangene Woche über Würmersheim wollte der SC Offenburg im Heimspiel gegen den SV Oberachern II nachlegen, verlor aber mit 2:3. Von Beginn an war der SCO spielstärker. Doch nach einer Viertelstunde überspielten die Gäste die weit aufgerückte SCO-Abwehr und SVO-Stürmer Jens Wartmann traf zum 0:1. Offenburg war jedoch nicht geschockt und kam immer wieder gefährlich zum Abschluss. Nach einer halben Stunde traf Mehmet Yildirim nur den Pfosten. Yildirim kam aber später so unglücklich auf, dass er sich den Arm auskugelte. Die Partie wurde für über eine halbe Stunde unterbrochen und der Notarzt musste anrücken. Mit dem 0:1 für Oberachern ging es in die Pause. Auch in Halbzeit zwei war der SCO tonangebend, während Oberachern auf Konter lauerte. Nur vier Minuten nach der Pause fasste sich Osmanov ein Herz, ließ zwei Abwehrspieler stehen und erzielte den Ausgleich. Der SCO wurde von Minute zu Minute gefährlicher. Gästetorwart Joachim Schnurr konnte mehrmals hervorragend parieren. In der 71. Minute fädelte ein SVO-Stürmer clever ein und ließ sich im Strafraum fallen. Der Unparteiische entschied auf Strafstoß, den Wartmann zum 2:1 verwandelte. Die Offenburger steckten aber nicht auf und Cisse erzielte per Strafstoß das 2:2 (75.). Es war nun der SCO, der am Führungstreffer nah dran war, doch ein Schuss von Osmanov parierte Schnurr überragend. Die Gäste kamen in der 83. Minute durch einen schnell ausgeführten Einwurf vor das Tor des SCO und Ali Gülel traf zum 2:3-Endstand.

 

SV Oberwolfach - FSV Altdorf 2:1

Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der SV Oberwolfach im letzten Heimspiel des Jahres den 2:1-Erfolg gegen den Tabellenletzten FSV Altdorf unter Dach und Fach gebracht hatte. Der SVO lief lange einem Rückstand hinterher, siegte aufgrund der Mehrzahl an Großchancen letztlich aber verdient. Jedoch lag auch ein Punktgewinn der Gäste im Bereich des Möglichen. Allerdings taten sie nach der Führung zu wenig nach vorne und kamen in Durchgang zwei, speziell nach der Ampelkarte, immer stärker unter Druck. Der SVO war zunächst feldüberlegen, aber vor dem Tor nicht zwingend. In der 25. Minute ging Altdorf in Front. Lucas Hunn köpfte eine Rechtsflanke sauber zum 0:1 ein. Auf der Gegenseite wurde ein Kopfball von Nils Springmann auf der Linie geklärt. Weitere Chancen: Fehlanzeige. Im zweiten Durchgang kamen die Wolftäler besser ins Spiel, agierten gradliniger und mit mehr Entschlossenheit gegen tief stehende Gäste. Roman Boser (55.) schoss zunächst vorbei. Zehn Minuten später parierte FSV-Keeper Dennis Fietzeck einen 30-Meter-Knaller von Boser grandios. Dann scheiterte Marc Heizmann am guten Fietzeck. Als der Altdorfer David Brinkmann in der 68. Minute die Gelb-Rote Karte sah, wurde der Druck der Heimelf größer. Zunächst vergab Marc Heizmann eine hundertprozentige Kopfballchance, erneut hielt Fietzek stark. In der 76. Minute war es dann aber so weit. Eine Flanke von Philipp Herrmann köpfte Heizmann zum 1:1-Ausgleich ein. Und nur zwei Minuten später war die Partie komplett gedreht. Nach einer Ecke von Leon Weiß traf Nils Springmann per Kopf zum umjubelten 2:1 für Oberwolfach. In Minute 82 hätte Heizmann beinahe erhöht, schoss aber am langen Eck vorbei. Die Altdorfer gaben auch in Unterzahl alles und hätten durch einen Fallrückzieher von Dominik Schmider beinahe das 2:2 erzielt. Ein Volley-Schuss von Schmider fand in der 88. Minute ebenfalls nicht den Weg ins Tor. So blieb es beim hart umkämpften 2:1-Heimerfolg.

 

FV Langenwinkel - FV Würmersheim 0:1

Landesligist FV Langenwinkel kassierte gestern eine überraschende 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen den FV Würmersheim. Ein Rückschlag aus Sicht der Lahrer Vorstädter, die sich im Vorfeld drei Punkte zum Ziel gesteckt hatten. Obgleich mit der besten Formation angetreten, konnten die Gastgeber nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Es war eine wenig ansehnliche Partie. Würmersheim war auf die Defensive konzentriert und suchte seine Chance in Kontern. Erschwert wurde die Ausgangslage Langenwinkels, als man kurz vor der Pause angesichts eines Platzverweises numerisch in Unterzahl geriet. Das torlose Remis spiegelte die Leistungen der ersten 45 Minuten wider. Das Procedere änderte sich auch im Verlauf der zweiten Hälfte nicht sonderlich. Der Gast blieb auf die Defensive konzentriert, wobei sich Langenwinkel schwer tat, Chancen zu kreiren. Nach rund einer Stunde gelang Würmersheim in einem typischen Remis-Spiel das Tor des Tages durch Sascha Wehrle. Angesichts der Führung igelte sich der Gast noch mehr ein, wobei es Langenwinkel nicht gelingen wollte, sich dem gegnerischen Tor entscheidend zu nähern. Daran änderte auch das späte Comeback Alexandru Ghitas nichts mehr. Langenwinkel blieb im dritten Spiel nacheinander ohne Sieg und rutschte in der Tabelle weiter ab.

 

FV Schutterwald - TuS Oppenau 1:0

Einen knappen, aber insgesamt nicht unverdienten 1:0 (0:0) Heimerfolg konnte der FV Schutterwald in der Fussball-Landesliga gegen den TuS Oppenau feiern und diesen in der Tabelle überholen. Mann des Tages war Gürkan Balta, der per Kopf den Siegtreffer erzielte. In einer chancenarmen ersten Halbzeit war es Oppenaus Spielertrainer Christian Seger, der für die erste Torgefahr durch den Gast sorgte. Sein Schuss von der Strafraumgrenze ging aber über das Gehäuse von Schutterwalds Schlussmann Schumann (15.). Auf der Gegenseite wurde der Gastgeber nach einem Standard gefährlich. Nach Schneckenburgers Ecke war Göser mit dem Kopf zur Stelle, verfehlte das Ziel aber knapp (18.). Nach dem Seitenwechsel war Schutterwald zunächst besser im Spiel und konnte nach gut einer Stunde das goldene Tor erzielen. Nach einem missglückten Befreiungsschlag der Gäste war Balta aus kurzer Distanz mit dem Kopf zur Stelle und markierte die Führung (62.). Im Anschluss entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in der Chancen weiterhin Mangelware waren und die Heimelf die knappe Führung über die Zeit brachte. Für Schutterwald rückte auf Rang fünf vor, bevor es nun im letzten Spiel des Jahres nach Würmersheim geht.

 

FV Ottersweier - SC Hofstetten 3:3

120 Zuschauer sahen eine höchst unterhaltsame Partie zwischen dem FV Ottersweier und dem SC Hofstetten mit einem gerechten 3:3-Endstand. Lange Zeit war den Gastgebern die Verunsicherung nach den letzten Niederlagen anzumerken, doch in Durchgang zwei hielt die Elf von Trainer Christian Coratella gegen spielerisch überlegene Gäste mit viel Einsatzwillen und einer tollen Moral gut dagegen und darf sich als gefühlter Sieger fühlen. Der SCH überzeugte indes mit starkem Umschaltspiel und brachte den Aufsteiger immer wieder in arge Verlegenheit. Bereits nach zwölf Minuten traf Arian Steiner zum 0:1. Nur zwei Minuten später hatte SCHKeeper Philipp Lupfer Glück, als eine verunglückte Flanke von Leonardo Hocak nur die Latte touchierte. In Minute 40 bediente FVO-Kapitän Ergün Bilici Simon Frey, doch sein Schuss klatschte nur an den linken Pfosten des Hofstettener Gehäuses. Sekunden nach der Pause verhinderte Lupfer gegen Christoph Welle den möglichen Ausgleich. Besser machte es Jonas Krämer, der einen perfekten Gästeangriff mit dem 0:2 abschloss. In Minute 53 traf Hocak zwar zum 1:2, doch nur drei Minuten später stellte Giulio Tamburello den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her und alles sah nach einer weiteren Niederlage des Aufsteigers aus. Mit einem Traumtor brachte Leonardo Hocak sein Team auf 2:3 heran (68.) und in der 81. Minute krönte er seinen starken Auftritt mit einer Hereingabe auf Philipp Jörger, der zum vielumjubelten 3:3 einschoss.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!