Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Rammersweier nach Fehlstart unter Zugzwang
Gregor Grimm (hinten), weilt im Urlaub und fehlt dem SC Durbachtal II am Sonntag in Zell-Weierbach. Bildquelle Ulrich Marx

In der Nordstaffel will der Drittplatzierte FVR mit einem Heimsieg am Sonntag gegen Ödsbach oben dranbleiben, während die Reserve des SC Offenburg ebenso bereits am Samstag ran muss.

Schlusslicht SC Offenburg II muss am 22. Spieltag in der Nordstaffel der Kreisliga A bereits morgen gegen Nußbach punkten. Gleiches hat sich der Dritte FV Rammersweier am Sonntag gegen Ödsbach vorgenommen. Spannung verspricht zudem das Rebland-Derby zwischen Zell-Weierbach und Durbachtal II. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

 

SCO II - Nußbach (Samstag, 17.30 Uhr)

Mit 0:1 verlor der SC Offenburg II gegen Durbachtal II, Trainer Timo Bayer war enttäuscht, dass sich seine Jungs für die gezeigte Leistung nicht belohnten und wieder leer ausging. „Ich erwarte ein ganz schwieriges Spiel, wir werden uns aber nicht kampflos ergeben und alles versuchen, Punkte zu holen“, so Bayer, der noch auf Verstärkung aus Team I hofft, vor dem Heimspiel gegen den SV Nußbach.

 

Zusenhofen - Diersburg

Von einem ganz wichtigen und verdienten 2:1-Erfolg über Bodersweier berichtete Diersburgs Trainer Raphael Viol vor dem Gastspiel in Zusenhofen. „Der Gegner ist für mich die Wundertüte der Liga. Gegen starke Teams punkten sie regelmäßig, gegen die Kellerkinder haben sie so ihre Probleme. Dennoch wird es eine ganz heiße Kiste für uns, aber wir wollen unbedingt etwas holen“, so Viol, der personell einige Fragezeichen im Kader hat.

 

Bodersweier - Gengenbach

Trotz enormer Personalprobleme gelang dem SV Gengenbach ein 1:1 gegen Tiergarten-Haslach. Trainer David Halsinger war mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden. „Jetzt kommen die Spiele gegen Teams aus der unteren Tabellenregion. Wir müssen defensiv gut stehen, im Spiel nach vorne müssen wir unsere Spielweise der personellen Situation anpassen“, so Halsinger, der wieder auf mehr Personal hofft.

 

Rammersweier - Ödsbach

Umberto Vulcano, Trainer des FV Rammersweier, sah bei der bitteren 1:2-Niederlage in Urloffen die schlechteste Leistung seines Teams seit langem. Im Heimspiel gegen Ödsbach hofft Vulcano auf Wiedergutmachung: „Wir müssen auf uns schauen und die nötigen Punkte einfahren, um vorne dranzubleiben. Das wird gegen sehr starke Ödsbacher nicht leicht werden.“ Zum personell Engpass kommt noch die Sperre von Manuel Mateus hinzu.

 

Zell-Weierb. - Durbacht. II

Nach der 1:4-Niederlage in Ödsbach verstand Zell-Weierbachs Coach Oliver Potratz die Fußballwelt nicht mehr. Sein Team war klar besser, verlor aber deutlich. Im Derby gegen Durbachtal II will Potratz in die Erfolgsspur zurückkehren: „Es wird nicht einfach werden, vielleicht bekommen der Gegner ja noch Verstärkung aus dem Landesliga-Kader dazu.“ Max Litterst fehlt gesperrt.

Lange musste Oliver Seckinger, Trainer des SC Durbachtal II, um den knappen 1:0-Erfolg gegen den SCO II zittern, aber am Ende reichte es zu einem Arbeitssieg. Im Derby will sich Seckinger für das 2:5 im Hinspiel revanchieren: „Mit Zell-Weierbach treffen wir nun auf ein anderes Kaliber, aber wir wollen den guten Start fortführen. In einem Derby ist bekanntlich alles möglich.“ Verzichten muss Seckinger allerdings auf die Urlauber Alexander und Gregor Grimm.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!