Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Rammersweier als Favorit gegen Diersburg
Torjäger Dany Paris (vorne) will mit dem FV Rammersweier auch gegen Diersburg jubeln. Bildquelle Ulrich Marx

Der FV Zell-Weierbach empfängt den SV Gengenbach

Den 17. Spieltag in der Nordstaffel der Kreisliga A eröffnet Schlusslicht SC Offenburg II bereits morgen zu Hause gegen Ulm. Am Sonntag (14.30 Uhr) duellieren sich Absteiger FV Rammersweier und Aufsteiger SV Diersburg sowie der FV Zell-Weierbach und der SV Gengenbach. Der SC Durbachtal II hat am Wochenende spielfrei.

 

SC Offenburg II - Ulm (Samstag, 16.30 Uhr)

1:5 verlor die Landesliga-Reserve des SC Offenburg gegen Gengenbach, Trainer Timo Bayer fand mit seinen Jungs einfach kein Mittel gegen die starke Gästeoffensive. Vor dem Heimspiel gegen den SV Ulm, das auf dem Kunstrasenplatz an der Konrad-Adenauer-Schule ausgetragen wird, hofft Bayer zumindest auf einen Teilerfolg. ,,Wir wollen vor der Winterpause noch ein Erfolgserlebnis einfahren. Schon in der Vorrunde konnten wir zumindest einen Punkt gegen den Mitaufsteiger ergattern, das ist wieder unser Minimalziel", so Bayer, der mit unverändertem Kader in die Partie geht und auf Verstärkung aus Team I hoffen kann.

 

Zell-Weierb. - Gengenbach

Mit 6:1 überrollte der FV Zell-Weierbach Aufsteiger Diersburg, Trainer Oliver Potratz war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Im letzten Heimspiel des Jahres gegen den SV Gengenbach will Potratz nun nochmals alles raushauen: ,,Wir wollen unbedingt nachlegen. Beim Blick auf die Tabelle sieht man, wie eng diese Liga dieses Jahr im Mittelfeld ist und wie wichtig jeder Punkt am Ende sein kann." Michael Falk ist noch ein Spiel gesperrt, hinzu kommen auch noch vier Urlauber.

Vom Ergebnis her war David Halsinger, Spielertrainer des SV Gengenbach, zufrieden mit dem 5:1 gegen den SCO II, spielerisch sah er allerdings noch Luft nach oben. In Zell-Weierbach würde Halsinger gerne auch was Zählbares holen: ,,Wir wollen uns besser präsentieren als beim 1:1 im Hinspiel, als wir wirklich kein gutes Match abgeliefert haben." Kapitän Georgios Kalafatis fällt aus, dafür kehrt Achim Späth zurück in den Kader des SVG.

 

Rammersw. - Diersburg

3:0 siegte der FV Rammersweier gegen Stadelhofen II, laut Trainer Umberto Vulcano sei die mangelhafte Chancenverwertung das einzige Manko seiner Jungs gewesen. Vor dem Heimspiel gegen den SV Diersburg warnt Vulcano seine Mannschaft. ,,Für mich sind die Gäste schwer einzuschätzen, so schlecht wie letzte Woche läuft es für den Aufsteiger nicht jedes Mal. Wir müssen vorsichtig sein", will Vulcano den Heimnimbus wahren. Bis auf Maximilian Näger sind alle Mann an Bord.

Der SV Diersburg kam beim 1:6 in Zell-Weierbach mächtig unter die Räder und hat mit 20 Punkten nur drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Das Team von Trainer Dirk Rudhart sollte versuchen, die Abwärtsspirale so schnell wie möglich zu stoppen, um nicht noch vor der Winterpause in Abstiegssorgen zu geraten.

 

Linx II - Urloffen

Mit einem Punkt Vorsprung vor dem FV Rammersweier startet Herbstmeister Linx II in die Rückrunde. Das Heimspiel gegen den Drittletzten FV Urloffen sollte kein Problem sein, zumal Torjäger Lukas Raabe wieder dabei ist. Fehlen werden weiterhin Arda Giragos und Manuel Vollmer. Das Trainerduo Semen/Braun hofft auf Verstärkung aus dem A-Kader, deren Spiel zwei Stunden zuvor angepfiffen wird. Von der Körpersprache her sieht Gästepressechef Benni Knosp seinen FVU auf dem richtigen Weg: ,,Wir haben in den letzten beiden Spielen eine gute Leistung gezeigt. Leider stimmten die Ergebnisse nicht. Wir werden auf keinen Fall nach Linx fahren und das Spiel herschenken. Das Ziel ist so lange wie möglich hinten die Null zu halten und vorne irgendeinen Ball über die Linie zu kratzen."

 

Tiergarten-H. - Wagshurst

Mehr als bitter war für Tiergarten das 0:1 in Zusenhofen. ,,Das Spiel hatte keinen Sieger verdient. In der 89 . Minute durch einen sehr zweifelhaften Elfmeter zu verlieren tut extrem weh," resümierte DJK-CoTrainer Maik Weinhold. Jetzt gilt es für die Gastgeber, in den nächsten zwei Spielen noch einmal Punkte zu holen. ,,Am Besten fangen wir schon am Wochenende damit an, denn die Tabellensituation trügt etwas. Wir müssen gegen Wagshurst wie im Hinspiel auftreten und von Anfang hungrig sein auf drei Punkte," fordert Weinhold. Bei der DJK sind Tim Erdrich, Dennis Just und Marc Vollmer verletzt. Dominik Fies kehrt wieder ins Team zurück. Die Gäste reisen auf einem Abstiegsplatz ins Renchtal. Eine Situation die man in Wagshurst aus der Vergangenheit eigentlich nicht kennt, mit der die routinierten Truppe um Spielertrainer Tobias Mohr aber wohl umzugehen weiß.

 

Fautenbach - Stadelh. II

Um an Linx II und Rammersweier dranzubleiben, darf sich der SV Fautenbach in diesem Jahr keinen Ausrutscher mehr erlauben. Gegen die personell gebeutelten Gäste wäre alles andere als ein klarer Heimsieg eine dicke Überraschung. ,,Wir müssen bis zur Winterpause da durch. Die Jungs haben sich beim 0:3 in Rammersweier super verkauft. Wir hatten einige Spieler reaktiviert, die uns auch geholfen haben. Für uns gilt es die Köpfe oben zu halten und weiter zu machen", macht Gästetrainer Christian Wolf sich und seiner Truppe Mut.

 

Bodersweier - Zusenhofen

Die Lage in Bodersweier bleibt nach dem spielfreien Wochenende leicht angespannt. ,,Die Kreisliga A rückt immer näher zusammen. Wir haben nur noch einen Punkt Vorsprung auf einen potentiellen Abstiegsplatz", weiß der Vorsitzende René Müll: ,,Wir möchten das letzte Heimspiel des Jahres unbedingt gewinnen. Was aber bestimmt nicht einfach wird, denn unser Gegner aus Zusenhofen präsentierte sich zuletzt stark und ist in der Tabelle an uns vorbeigezogen." Über einen glücklichen Sieg in Tiergarten hat man sich in Zusenhofen gefreut. ,,Ich denke wir hatten in den Wochen zuvor auch schon viel Pech und so gleicht sich das halt in einer Saison manchmal aus", verbuchte VfR-Spielausschuss Kevin Winkler den Dreier gerne auf der Habenseite. In Bodersweier möchten man sich vor allem für die herbe 0:4-Heimklatsche aus der Vorrunde revanchieren. Allerdings sind bei Zusenhofen nicht alle Mann an Bord, denn neben dem gesperrten Patrick Sester steht hinter dem einen oder anderen angeschlagenen Spieler noch ein Fragezeichen.

 

Nußbach - Ödsbach

Der SV Nußbach konnte sein Vorhaben in die Tat umsetzen und mit einem 1:0-Heimsieg gegen Urloffen seine Talfahrt stoppen. ,,Der Dreier war enorm wichtig. Dies sollte uns wieder mehr Selbstvertrauen in die eigene Stärke geben. Gegen Ödsbach wollen wir zu Hause natürlich nachlegen", so Torhüter Ken Müller. Personell sieht es in Nußbach nicht so gut aus, denn viele Spieler sind angeschlagen oder krank. Von einem Polster möchte man trotz sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beim SV Ödsbach nicht sprechen. ,,Die Tabelle ist so eng beieinander, dass man sich keine Auszeiten erlauben darf. In Nußbach wartet ein Gegner, bei dem wir zuletzt kaum etwas Zählbarere mitnehmen konnten. Das darf sich dieses Mal gerne ändern," hofft Gästetrainer Patrick Braun.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!