2. Bundesliga 
Gladbach nie ein gutes Pflaster für SC Freiburg
SC-Trainer Christian Streich. Bildquelle dpa-pipeline

Im Spitzenspiel dieses Bundesligawochenendes tritt der SC Freiburg am Sonntag bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach an. Personell hat sich im Vergleich zur Vorwoche nichts verändert, so dass wieder Mark Flekken im Tor stehen wird.

Seit dem siebten Spieltag ist Borussia Mönchengladbach Tabellenführer der Bundesliga und hat bislang insgesamt dreimal verloren. Die Niederlagen gegen Leipzig und in Dortmund waren dabei für viele weniger überraschend als das jüngste 0:2 bei Union Berlin, nach zuvor drei Siegen in Folge. ,,Das setzt unsere beiden Niederlagen gegen Union in Relation", findet Freiburgs SC-Trainer Christian Streich. Der Sport-Club, der in der Liga erst zweimal verloren hat, musste sich dem Aufsteiger sowohl im Ligaspiel in der Alten Försterei als auch im Pokal-Heimspiel geschlagen geben. ,,Union ist gerade mit das Schwierigste", sagte Streich, ,,wenn wir es so schaffen wie sie, wäre das super." Allerdings werde das Team von Marco Rose im eigenen Stadion ,,nochmal stärker und selbstbewusster" auftreten.

,,Statistik begraben"
Dass die Borussia die Tabelle anführt, war für den SC-Coach ,,nicht zu erwarten, und wahrscheinlich noch weniger, dass wir da oben stehen". Nicht nur wegen der besseren Platzierung geht Gladbach als Favorit in die Partie, denn gewonnen haben die Freiburger in ihrer Bundesliga-Historie dort erst ein Mal - im April 1995. Und ein Gastspiel bei einem Tabellenführer hat der Sport-Club noch nie gewonnen. ,,Ich hoffe, dass wir diese Statistik begraben können", sagte Streich dazu, ,,auch wenn es nicht sehr wahrscheinlich ist."
Klar ist für ihn, dass seine Mannschaft ganz anders auftreten muss als beim glücklichen Punktgewinn in Leverkusen letztes Wochenende. Die Spieler müssten ,,zweikampfstärker sein, das ist die Grundbedingung", und das gelte auch für Topstürmer Nils Petersen, der ,,nochmal ein bisschen mehr Präsenz zeigen kann, finde ich - und ich glaube, das findet er auch", meinte Streich.

Er stellte dem 30-Jährigen keine Startelf-Garantie in Aussicht und kündigte an, dass es Veränderungen geben könne, auch wenn sich die personelle Situation nicht verändert hat. Torwart Alexander Schwolow (Muskelfaserriss) wird nicht vor kommender Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, so dass erneut Mark Flekken zwischen den Pfosten steht. Luca Waldschmidt (Jochbeinfraktur und Verletzungen im rechten Knie und Sprunggelenk) und Vincenzo Grifo (Rot-Sperre) fehlen ebenfalls.
Auch Gladbach hatte zuletzt ein paar Ausfälle. Nico Elvedi und der Ex-Freiburger Matthias Ginter waren nicht dabei, als die Borussia am Donnerstagabend in der Europa League 1:0 in Wolfsberg gewann. Streich rechnet damit, dass Gladbach am Sonntag wieder in anderer Formation aufläuft, sieht aber auch die ,,Chance für kleine Mannschaften wie uns, die nicht unter der Woche spielen."


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!