Landesliga 1 
Landesliga: FV Langenwinkel holt Auswärts 3 Punkte
Hakan Ilhan sorgte für den zweiten Treffer für den FV Langenwinkel beim Sieg beim SV Oberachern II. Bildquelle Peter Heck

Durbachtal und Schutterwald teilen sich die Punkte - SV Freistett setzt Zeichen

SV Stadelhofen - SV Sinzheim 2:1

Durch zwei verwandelte Foulelfmeter von Valon Salihu drehte der abstiegsbedrohte Fußball-Landesligist SV Stadelhofen das erste Spiel nach der Winterpause gegen den SV Sinzheim in einen 2:1 (0:1)-Sieg und hält Anschluss ans untere Mittelfeld der Tabelle. Zwar konnte das Team um Trainer Markus Armbruster nur ansatzweise spielerisch überzeugen, über allem standen am Ende drei wichtige Zähler auf dem Konto der Renchtäler. Beide Teams agierten zu Beginn zögerlich, Ballsicherheit und das Vermeiden von Fehlern hatten Priorität. Die erste Gelegenheit hatten die Einheimischen nach zehn Minuten, als Salihu einen Freistoß von Aaron Zimmerer knapp verpasste. Lange Zeit danach tat sich wenig vor beiden Gehäusen, der SVS hatte ein leichtes spielerisches Übergewicht, überließ aber mit zunehmender Spieldauer den Gästen die Räume. Und so kam Sinzheim zu zwei guten Möglichkeiten, Jan Birnegger (25.) prüfte zunächst SVS-Keeper Jochen Ziegler, und Manuel Seifried köpfte in der 38. Minute nach einer Ecke nur knapp übers Tor. Was sich abzeichnete, hatte in der selben Minute schließlich Bestand. Mit einem genialen Pass aus dem Mittelfeld überlief Nicolas Göttler seinen Gegenspieler und ließ Ziegler mit seinem präzisen Abschluss ins lange Eck keine Chance. Zwar wäre Salihu kurz vor Ende der ersten Hälfte noch durch einen Freistoß aus 22 Metern fast der Ausgleich geglückt, der Ball zischte jedoch haarscharf übers linke Tordreieck. Taktische Umstellung Armbruster stellte zur zweiten Halbzeit taktisch um. Volker Springmann rückte von der Innenverteidiger-Position in die Spitze, Patrick Ringwald kam von der Bank in dessen Position. Rechtsaußen Fabian Seeber verließ das Feld, dafür wechselte Daniel Kirn auf dessen Seite. Dies zeigte unmittelbar Wirkung, die Renchtäler bekamen Tempo in die Partie. Und es folgten zehn turbulente Minuten. Markus Kopf fing einen Spielzug der Sinzheimer ab, der SVS konterte, Springmann wurde im Strafraum der Gäste unsanft gebremst, Salihu verwandelte den fälligen Strafstoß nach 52 Minuten sicher. Das Spiel nahm an Hektik zu, Sinzheim verlor die Übersicht. Sechs Minuten später schickte Springmann Sascha Raz auf die Reise, der Sinzheimer Torwart riskierte alles und holte den Stürmer von den Beinen. Unbestritten folgte der zweite Foulelfmeter, bei dem Salihu erneut eiskalt traf. Es hatte den Anschein, als dass die Gastgeber jetzt die Partie vollends im Griff hatten. Doch es fehlte dem SVS an Cleverness und Abgeklärtheit, um dem geschockten Gegner den endgültigen Knockout zu versetzen. So blieb es bis zum Schluss spannend. Unnötig war die Gelb-Rote Karte für SVS-Abwehrspieler Kopf (90.).

 

SV Freistett - VFB Bühl 5:1

Dank der bisher vermutlich besten Saisonleistung schlug der SV Freistett den VfB Bühl klar mit 5:1 (1:0). Nachdem sich die Anfangsphase noch ohne große Höhepunkte abspielte, erarbeiteten sich die Gastgeber nach und nach ein Übergewicht. Bereits in der 16. Minute fiel der Freistetter Führungstreffer, als Ante Kunac von Eike Erk in Szene gesetzt wurde und auf Adrian Wettach ablegte, der den Ball unter den Querbalken setzte. Die Hassenstein-Elf wurde erst nach einer halben Stunde aktiver, ohne dabei jedoch zwingend vor das SVF-Gehäuse zu gelangen. Freistett stand kompakt und brachte die verdiente Führung sicher in die Pause. Mit bereits drei Wechseln zum Wiederanpfiff versuchten die Gäste dem Spiel noch eine Wende zu geben, doch bis auf einen Göhringer-Freistoß und einen harmlosen Schuss von Yussuf Büyükasik sprang nichts Nennenswertes heraus. Der SVF hingegen zeigte sich erneut kaltschnäuzig und erzielte durch Toni Hagen das wichtige 2:0 (71.). Als nur wenige Minuten später ein Fehler in der VfB-Defensive durch Ante Kunac mit dem 3:0 (75.) bestraft wurde, war die Partie entschieden. Doch der SVF spielte weiter nach vorne und erzielte durch einen Strafstoß von Marc Wehrle das 4:0. Zuvor wurde Alain Nunoo im Strafraum von Andreas Böhm zu Fall gebracht, der aufgrund der Notbremse mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Zwar erzielte der VfB durch Sabando Cedeno noch den Ehrentreffer (85.), doch der zweifache Torschütze Adrian Wettach stellte mit dem 5:1 den alten Abstand wieder her. Der SV Freistett setzte im Kampf um den Klassenerhalt somit ein wichtiges Zeichen. Der VfB versinkt im Niemandsland der Tabelle.

 

SC Durbachtal - FV Schutterwald 1:1

Die Hausherren, die unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde starten wollten, versuchten von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen und früh die Weichen für einen Sieg zu stellen. Nach acht Minuten dann der erste Aufreger des Spiels. Nach einem langen Ball von Marc Decker konnte sich Jan Philipowski im Strafraum gegen Zehnle behaupten, der ihn regelwidrig zu Fall brachte. Schiedsrichter Julian Schmid entschied auf Strafstoß für die Heimelf, den Timo Petereit sicher verwandelte. In der Folgezeit bot sich den rund 200 Zuschauern das gleiche Bild. Durbachtal versuchte gegen tief stehende Gäste zu Tormöglichkeiten zu kommen. In der 20. Minute kam Torjäger Philipowski aus kurzer Distanz zum Kopfball, doch FVS-Schlussmann Lehmann parierte glänzend. In der 35. Minute dann die nächste strittige Situation. Wieder war es Philipowski, der nach Querpass von Petereit freigespielt wurde, und zum vermeintlichen 2:0 einschob. Das Schiedsrichtergespann entschied jedoch auf Abseits und so blieb es beim 1:0. Rot nach Streitigkeiten In der zweiten Hälfte verlor das Spiel zunehmend an Struktur und die Partie wurde hitziger. In der 53. Minute dann der bis dato größte Aufreger des Spiels. Nach einem hart geführten Zweikampf zwischen dem Schutterwälder Zehnle und Philipowski kam es zu Streitigkeiten, in denen der Durbachtäler Stürmer die Rote Karte sah. In Unterzahl zogen sich die Hausherren dann etwas zurück, was dem FVS mehr Räume bot. Und in der 75. Minute gelang den Gästen der Ausgleich durch Maximilian Daeffler, der in einer unübersichtlichen Aktion im Sechzehner zum Abschluss kam und den Ball einschob. In einer hart umkämpften Schlussphase wurde die Partie zunehmend aggressiver. In der 86. Minute die nächste Streitigkeit und die nächste Rote Karte. Diesmal war Patrik CarusLacolade seitens der Gäste der Übeltäter. Die letzte sportliche Aktion hatten dann nochmal die Hausherren, als Timo Meyer in der Nachspielzeit in aussichtsreicher Position knapp am Tor vorbeizielte. So blieb es beim 1:1-Unentschieden in einem spannenden Derby.

 

FV Würmersheim - SC Hofstetten 2:2

Eine unter dem Strich gerechte Punkteteilung gab es zwischen dem SC Hofstetten und dem FV Würmersheim in der Fußball-Landesliga. Mit dem 2:2 hält das Leukel-Team zwar noch den Kontakt zur Spitzengruppe, doch so richtig zufrieden war man mit dem einen Punkt nicht, man hatte man sich beim Aufsteiger einen Dreier erhofft. Hofstetten begann gut und konnte schon nach 18 Minuten den Führungstreffer bejubeln. Marc Hengstler wurde auf dem Weg zum Tor gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Jonas Krämer zum 0:1. Jetzt war die Elf von Manuel Jung gefragt, und irgendwie riss der Faden des Tabellenvierten. Würmersheim wurde stärker und kam durch einen Foulelfmeter zum Ausgleich (34.). SCKeeper Daniel Lupfer wollte eine flache Hereingabe des Gegners aufnehmen, brachte aber Daniel Wilke zu Fall. Schiedsrichter Andreas Nübling zeigte sofort auf den Punkt, und diese Chance ließ sich David Voss nicht entgehen. Beflügelt vom 1:1 warf der Aufsteiger nun alles in die Waagschale. Kersten Stolz bereitete in der 37. Minute die nächste Chance des FVW vor. Yannick Wilke nahm den Ball volley und Lupfer lenkte mit einer fantastischen Reaktion das Leder aus nur fünf Metern an die Latte. Die Führung der Jung-Elf lag in der Luft. In der 43. Minute wurden die Bemühungen des FVW belohnt, Yannick Wilke traf aus kurzer Entfernung zur 2:1-Pausenführung. Danach wurde Hofstetten aggressiver. Krämer hatte die Riesenchance zum Ausgleich (51.), doch FVW-Keeper Sven Hanf parierte prächtig. Als Giulio Tamburello in der 57. Minute in der Schnittstelle bedient wurde, war Hanf machtlos, der Heber schlug zum 2:2 im Netz ein. Hofstetten hätte jetzt den Sack zumachen können - ja müssen, doch wieder schlichen sich im Spielaufbau zu viele Fehler ein.

 

SV Oberachern II - FV Langenwinkel 0:2

Die zweite Mannschaft des SV Oberachern musste sich in der Fußball-Landesliga auch im zweiten Aufeinandertreffen Aufsteiger FV Langenwinkel geschlagen geben. Nach der 0:5-Niederlage in der Hinrunde, verlor der SVO gestern auch das Rückrundenspiel mit 0:2. War es am Vortag in der Oberliga der Regen, der es den Akteuren das Spiel nicht unbedingt einfacher machte, so war es am Sonntagnachmittag der Wind, der immer wieder für kuriose Situationen sorgte. Trotzdem bekamen die Zuschauer in Oberachern in den ersten 45 Minuten ein munteres Landesligaspiel zu sehen. Beide Mannschaften standen sicher in der Abwehr und ließen nur wenige Möglichkeiten zu. Auf Seiten der Gäste aus dem Lahrer-Stadtteil Langenwinkel hatte Hakan Ilhan in der 30. Minute die beste Möglichkeit, sein Team in Führung zu bringen. Bei den Gastgebern war es Gabriel Springmann, der in der 39. Minute an FVTorhüter Philipp Schumann scheiterte. Somit ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen. In der zweiten Hälfte kamen die Gäste besser ins Spiel und waren nach Standardsituationen stets gefährlich. In der 60. Minute war es der ehemalige SVO-Spieler Yasin Ilhan, der die Gäste nach einem Missverständnis in der Oberacherner Abwehr mit 1:0 in Führung brachte. Nur neun Minuten später war es erneut Ilhan, der die Führung für die Gäste aus Langenwinkel hätte ausbauen können. Sein Alleingang wurde jedoch mit einer tollen Parade von SVO-Schlussmann Rempp gestopt. Nur wenige Sekunden später war es Hakan Ilhan, der für die Entscheidung zugunsten der Gäste sorgte. Die Gastgeber konnten in der zweiten Halbzeit offensiv keine Akzente mehr setzen, sodass der 2:0-Erfolg für die erfahrenere Mannschaft am Ende verdient war.

 

FSV Altdorf - SpVgg Ottenau 2:1

Der FSV Altdorf kann doch noch gewinnen. Nach sieben Spielen ohne Erfolg gelang gegen die abstiegsbedrohten Ottenauer im Auftaktspiel nach der Winterpause ein 2:1 (1:1)-Sieg. Dabei drehte der FSV einen frühen 0:1-Rückstand. Ein gelungener Einstand für das neue Trainerduo Christoph Oswald/Dirk Wagner. »Heute zählen nur die drei Punkte. Beide Teams hatten mit dem stürmischen Wind einen zweiten Gegner. Gemessen an den Spielanteilen und Torchancen ein verdienter Sieg. Auf der Leistung können wir aufbauen«, meinte Oswald. Der FSV war offensiv aufgestellt. Mit frühen Balleroberungen versuchten die Altdorfer Druck zu machen. Pech für Omar Daffeh in der 10. Minute. Er wurde im letzten Moment beim Abschluss gestört. Der FSV kam in den ersten zehn Minuten zu einer Eckballserie, ohne jedoch Gefahr zu produzieren. Anders die Ottenauer. Mit der ersten Ecke gingen sie durch Mathias Chwalk in Führung (12.). Dies spielte natürlich den Gästen in die Karten. Der FSV drängte weiter. Doch trotz Überlegenheit herrschte kaum Torgefahr vor dem Gästegehäuse. Im Gegenteil: Nach einem Konter verpasste Patrick Ebler das 2:0 nur knapp (25.). Der FSV bemühte sich weiter und wurde vor der Pause doch noch belohnt. Mit dem schönsten Spielzug des Spiels kam Altdorf zum 1:1 (43.). Mike Rheinberger steckte den finalen Pass für Daffeh durch, der zum 1:1 einnetzte. In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Die Bälle blieben allerdings immer wieder in der vielbeinigen Ottenauer Abwehr hängen. Doch dann steckte Florian Karl den Ball für Daffeh durch. Dieser konnte im Strafraum nur unfair gestoppt werden. Dennis Metzger verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher zur 2:1-Führung (73.). Ottenau bemühte sich zwar, kam aber nicht mehr zum Ausgleich.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!