Kreisliga B Staffel III 
SV Reichenbach steht vor einem größeren Umbruch
Heiko Armbruster (links) und Frank Harter (rechts) ehrten Martin Scheidecker und Thoma Harter (je 25 Jahre) und Rudolf Wußler (50 Jahre) für ihre langjährige Treue zum Sportverein Reichenbach. Bildquelle Erich Fakler

Der Sportverein Reichenbach hat sein Führungstrio Heiko Armbruster, Frank Harter und Thomas Harter für weitere zwei Jahre. Allerdings erklärte Thomas Harter, dass 2021 alle drei Vorstände nach zehnjähriger Führungsarbeit nicht mehr zur Verfügung stünden.

Für einen möglichst reibungslosen Übergang wurde in der Mitgliederversammlung der erste Schritt getan. Die beschlossene Satzungsänderung ermöglicht eine unbegrenzte Ausweitung der Beisitzer. Und tatsächlich sind nun zehn statt bisher sechs Beisitzer im erweiterten Vorstand vertreten. En Bloc wurden gewählt: Marina Böckmann, Martina Braun, Selina Braun, Jessica Bruder, Sven Schmalz, Jürgen Stern, Ünler Sevdeger, Svenja Vetter und Irmgard Wußler.

Für den nach vier Jahren ausscheidenden Jürgen Stern rückten Siriu Alessandro und Benjamin Giesler als Jugendleiter nach. Günter Bruder bleibt Schriftführer, will aber auch 2021 nach dann 30 Jahren dieses Amt aufgeben. Dominik Suhm wurde als Vereinskassier bestätigt. Und sein von Frank Harter für den abwesenden Daniel Suhm vorgetragenen Kassenbericht zeigte nicht nur einen schuldenfreien SV, sondern auch eine gefüllte Vereinskasse. Bei Ausgaben von rund 112 000 Euro und Einnahmen von über 122 000 Euro bedeutete die Differenz einen stattlichen Zuwachs.

Kassenplus erstaunlich

Dieser war umso erstaunlicher, da sowohl die Einnahmen aus der ausgefallenen Theateraufführung ausfielen als auch das Oktoberfest sowie die Fasendveranstaltung in der Vereinsgaststätte geringere Besucherzahlen als 2018 brachten. Für die Gaststätte selbst konnte noch kein Pächter gefunden werden. Die Bewirtung erfolge von vereinseigenen Helfergruppen.

Den Tod von Jugendleiter Ralf Kälble im vergangenen Jahr bewertete Thomas Harter als »schweren Keulenschlag«.  Der aktuelle Jugendleiter Jürgen Stern betonte den besonderen Wert der Nachwuchsgewinnung. So spielten in den Jugendmannschaften des SVR 63 Kinder und Jugendliche.

Um die zu erwartenden Abgänge auszugleichen, müssten aber jedes Jahr mindestens vier Neuzugänge gewonnen werden. Dazu müssten sich aber weitere Mitglieder als Jugendtrainer zur Verfügung stellen. Insgesamt berichteten neun Abteilungsleiter von den Fußballdamen bis zur Tauchsport- und RC Sportgruppe von ihren Aktivitäten.

Wußlers Appell an alle

Der Ehrenvorsitzende Albert Wußler (69) richtete einen flammenden Appell an das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitglieder. Dank dieser Verbundenheit sei in der Vergangenheit mit Santis Claus die schönste Sportanlage im Ortenaukreis entstanden. Diese zu bewahren und zu pflegen sei ein Auftrag für die Zukunft. Wußler will als eine Art Hausmeister weiter seinen Beitrag leisten, braucht dazu aber noch einen Helfer oder Lehrling.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!