Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Prinzbach-Coach Ziegler will sein Team eklig spielen lassen
Stürmer Robin Blum (mitte) und der SV Steinach möchten am Wochenende erneut punkten. Bildquelle Marc Faltin

Kellerkind gegen Dritten Orschweier / Gengenbach am Samstag gegen Schlusslicht Dinglingen

Am 21. Spieltag der Kreisliga A, Süd steht Schlusslicht FV Dinglingen bereits heute vor der hohen Hürde beim SV Gengenbach. Morgen (15 Uhr) stehen der SG Nonnenweier-Allmannsweier in Steinach und dem SC Kuhbach-Reichenbach bei Spitzenreiter Rust schwere Auswärtsaufgaben bevor. Und auch die DJK Prinzbach geht als Außenseiter ins Heimspiel gegen den Dritten Orschweier.

 

Gengenbach - Dinglingen

Das Spiel wurde abgesagt!

 

Rust - Kuhbach-Reichenb.

Der SC Kuhbach-Reichenbach erkämpfte sich ein 1:1 gegen Gengenbach und steht mit 25 Punkten auf Platz neun der Tabelle. Im Gastspiel bei Ligaprimus SV Rust hängen die Trauben für das Team um Trainer Fabian Kaiser nun ziemlich hoch, dennoch hoffen die Lahrer Vorstädter auf eine große Überraschung.

 

Prinzbach - Orschweier

Von einem »richtig gutem Spiel« seiner Mannschaft berichtete Prinzbachs Trainer Benjamin Ziegler nach dem nie gefährdeten 5:1-Erfolg gegen Dinglingen. »Mit Orschweier
gastiert nun eine der spielstärksten Mannschaften der Liga bei uns. Was mein Trainerkollege Florian Ey da auf die Beine gestellt hat, ist schon bemerkenswert. Aber wir wollen zu Hause etwas holen, dafür müssen wir eklig spielen und alles in die Waagschale werfen«, so Ziegler, bei dem es personell wieder besser aussieht.

 

SpVgg Schiltach - VfR Hornberg

»Viel vor- und nichts mitgenommen«, so lautet die Bilanz von Trainer Kai de Fazio nach dem 1:3 in Orschweier. Nach dem schnellen Rückstand hatte sich Schiltach zwar gut erholt und die Partie dominiert, doch »leider werfen uns Kleinigkeiten immer wieder aus der Bahn«, so de Fazio. Heimspiele, auch das gegen Hornberg, müssen gewonnen werden, um sich von den unteren vier Plätze zu distanzieren. »Im Derby gegen meinen Heimatverein möchten wir durch ein geschlossenes Auftreten deutlich auf drei Punkte spielen«, gibt er vor. Der VfR Hornberg behielt die Zähler mit dem 2:1 über den SV Schapbach bei sich. Im nächsten Lokalderby in Schiltach will die Elf von Trainer »Kiki« Sanchez nachlegen. Kein leichtes Unterfangen, doch der VfR ist momentan gut drauf. SV

 

Schapbach - SV Mühlenbach

Nach verschlafenen 35 Minuten gab es für den SV Schapbach (7./27) eine »vermeidbare und sehr ärgerliche 1:2 Niederlage«, so FußballAbteilungsleiter Roman Weis. Auch wenn der SVS dann zwar in Hornberg tonangebend war, habe das Quäntchen Glück im Torabschluss gefehlt. Nun steht gegen »Titelaspirant Mühlenbach« eine große Herausforderung bevor. »Der Abstand zur Abstiegsregion schmilzt, durch die Auswärtsniederlagen sollten wir irgendwie zu Hause punkten«, betont Weis. Deshalb müssten alle Mannschaftsteile an ihre Leistungsgrenze gelangen. »Nur dann ist was möglich«, gibt er ein Remis als Minimalziel vor. Philipp Weis (Knie) fehlt, dafür sind Robert Hermann, Julian Krauth und Nico Weis zurück im Team. Eine weitere Niederlage musste der SVM einstecken und vergab mit dem 1:2 die Tabellenführung. »Der Steinacher Sieg war über 90 Minuten gesehen nicht unverdient«, gibt Coach Stephan Schmid zu. Nun gilt es, den Negativlauf zu stoppen. »Das wird jedoch alles andere als leicht, da Schapbach sehr heimstark ist und gerade mit Krauth, Müller und Schmid sehr gute Offensivkräfte hat«. David Brucker (angeschlagen) und Marcel Volk (Zerrung) fehlen.

 

SV Steinach - Nonnenweier-Allmannsweier

Mit der starken Leistung seiner Mannschaft beim 2:1 über Spitzenreiter SV Mühlenbach ist Boris Groß, Trainer des SV Steinach (4./38), zufrieden: »Über weite Strecken waren wir sehr präsent in den Zweikämpfen und spielten zielstrebig in der Offensive - ein verdienter Derbysieg«. Eine ähnliche Leistung sei gegen die SG Nonnenweier/Allmannsweier (6./32) nötig. »Hier müssen wir deren starke Offensive in den Griff bekommen und selbst wieder schnell nach vorne agieren«.

 

SV Oberwolfach II - SV Münchweier

Trotz einer insgesamt ordentlichen Leistung des SV Oberwolfach II (10./24) habe sich letztlich die Qualität der starken Offensive der SG Nonnenweier/Allmannsweier beim 0:3 durchgesetzt. Im Heimspiel gegen den SV Münchweier (15./13) »wollen wir dreifach punkten«, sagt Spielertrainer Daniel Schmid und hofft personell auf einige Rückkehrer von der Liste der Verletzen.

 

SV Grafenhausen - FC Kirnbach

Sehr robust ging es bei der Partie zwischen dem SV Münchweier und dem FC Kirnbach zur Sache. »Wir benötigten eine Halbzeit, um uns darauf einzustellen«, erklärt FCK-Coach Armin Badke. Unterm Strich habe seine Elf dann aber verdient mit 4:2 gewonnen. »Jetzt sollten wir gegen den SV Grafenhausen (14./21) nachlegen, wir wollen gewinnen«, stellt Badke klar. »Dazu gehört es, weiter so aufzutreten wie in den vergangenen Spielen, den Kampf anzunehmen und Fußball zu spielen«. Personell ist es allerdings weiter sehr eng beim FC Kirnbach. Alex Mounivong (Knie), Nicolai Braun (Rippen) und Behar Ujkani (Knie) fehlen. Hinter dem Einsatz des torgefährlichen Stefano Zampilli steht ein Fragezeichen.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!