3. Liga 
KSC fährt mit breiter Brust nach Rostock
KSC-Trainer Alois Schwartz und Manager Oliver Kreuzer hoffen auf den fünften Sieg in Folge. Bildquelle GES

Mit einer Erfolgsserie von vier Siegen hintereinander im Rücken und als Tabellenzweiter tritt Fußball-Drittligist Karlsruher SC heute Abend (19 Uhr) bei Hansa Rostock an.

Während die Gäste laut Trainer Alois Schwartz »mit breiter Brust« im Ostseestadion auflaufen können, rangieren die Hausherren am Rande der Abstiegszone (Platz 16). Nach der 1:4-Heimniederlage gegen Preußen Münster vor zwei Wochen geriet Trainer Pavel Dotchev (53) in die Kritik. Denn seine Mannschaft hat in den letzten drei Spielen vor dem eigenen Publikum nur einen Punkt verbucht und zehn Gegentore kassiert. »Wir versuchen trotzdem, die Ruhe zu bewahren«, sagt Rostocks Dritter Torwart und Torwarttrainer Dirk Orlishausen (36), der vor dieser Saison nach sieben Jahren zwischen den KSC-Pfosten seine Zelte im Wildpark abbrach und zu den Hanseaten wechselte.  
Bei der für ihn persönlich, aber auch seine Mannschaft richtungsweisenden Partie gegen die Schützlinge seines Kollegen Schwartz kann Dontchev wohl wieder seine monatelang verletzten Leistungsträger Oliver Hüsing (Innenverteidiger) und Marcel Hilßner (Linksaußen) einsetzen. Auch Willi Evseev (offensives Mittelfeld) ist nach einer Knieprellung und drei Spielen Pause wieder fit.  
Personell ähnlich gut sieht es auf Karlsruher Seite aus. Bis auf den langzeitverletzten Marin Sverko (Rücken) und Justin Möbius (Gürtelrose) sowie den noch A-Jugendlichen Eric Jansen (Muskelfaserriss) kann Schwartz aus dem Vollen schöpfen. Der KSC-Trainer äußerte Respekt vor den »spielerischen Qualitäten der Gastgeber, gerade in der Offensive«, sieht beim FC Hansa aber auch »Probleme im Umschaltspiel nach hinten«, die die Karlsruher ausnutzen wollen.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!