Landesliga 1 
Landesliga: SC Offenburg muss sich mit 0:0 begnügen
Durbachs Andreas Vogel (l.) im Zweikampf, rechts steht Florian Karl. Bildquelle C. Breithaupt
Auch Hausach und Durbach spielen Unentschieden


Durmersheim – SC Offenburg 0:0

Mit einem 0:0 trennten sich gestern der FC Phönix Durmersheim und der SC Offenburg in der Fußball-Landesliga. Besonders die Hitze erschwerte beiden Mannschaften das Spiel. Der SC Offenburg nahm sich viel vor, blieb jedoch hinter seinen Erwartungen. Zwar waren die Gäste spielbestimmend, fanden jedoch zu selten direkten Zugriff auf das gegnerische Tor. Oft standen die Offenburger im Abseits und vergaben so große Möglichkeiten. Die aussichtsreichste Chance wurde zurückgepfiffen, nachdem ein Spieler des SCO nach wiederholtem Foul lautstark protestiert hatte. Das Spiel verflachte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Durmersheim nach einem Konter eine gute Chance, Keeper Múry konnte die Situation jedoch mit einem klasse Reflex klären. Trainer Wolfgang Zemitzsch reagierte deshalb auch und brachte mit Stroinoff, Bayer und Vujevic gleich drei neue Spieler. Doch auch in der zweiten Hälfte fehlte es an der nötigen Durchschlagskraft, um gefährliche Situationen herbeizurufen. Der SCO stand sehr offen, so ergaben sich gute Kontergelegenheiten, welche jedoch von Durmersheim nicht genutzt werden konnten. Auch bei den Gäste fehlte es an der nötigen Präzession, vor allem in der Offensive. Zum Ende merkte man bei beiden Teams die Hitze an, denn viele Abspielfehler machten die Partie zu einer schwachen Begegnung. Lediglich in der 85. Minute hatte Memo Yildirim aus fünf Metern die große Chance zum »Lucky-Punch«. Nachdem sich Daniel Kempf auf der Grundlinie gut durchsetzte, legte dieser in die Mitte auf Yildirim, der aus kurzer Distanz abschloss, doch vor der Linie stand ein Dumersheimer Fuß im Wege und fälschte den Ball knapp ab Tor vorbei ab. Dies sollte die letzte Chance bleiben.

 

 

 

Durmersheim: Penkert – Neff, Dreher, Hofmeier, Schmeiser – Fröhner, Walter, Schwamberger (85. Weßbecher) – Walter, Herr (62. Höllig), Höllig.

SC Offenburg: Mury – Kempf, Pleger (46.Vujevic), Savane (68. Merkle), Waselikowski – Rodas, Yildirim, Viant (45. Bayer) – Traikia (46. Traikia), Cisse.

 

 

TuS Durbach – FSV Altdorf 2:2 (2:0)

Bis zur 85. Spielminute war die Landesligapartie zwischen dem TuS Durbach und dem FSV Altdorf am Samstag im Graf-Metternich-Stadion einseitig. Der TuS hatte Gegner Altdorf klar im Griff. Doch innerhalb von nur fünf Minuten brachte sich Durbach um den Lohn und gab noch einen 2:0-Vorsprung her. Am Ende stand es 2:2

Von Beginn an knüpften die Blau-Weißen, die am Samstag mit den neuen gelben Auswärtstrikots antraten, an die guten Leistungen der Vorwochen an. Bei hochsommerlichen Temperaturen übernahm Durbach das Kommando, und Philipowski, der in die Elf zurückkehrte, zeigte mehrfach seine Torjägerqualitäten. In der 20. Minute dann die verdiente Führung für die Hausherren, als Philipowski einen Rückpass zum Torwart der Gäste energisch zulief und von diesem aus kurzer Distanz zum 1:0 angeschossen wurde. Auch danach blieben die Gäste eher blass und versuchten ihr Glück oftmals mit langen Bällen von Spielertrainer Oswald. Doch Durbachs Hintermannschaft stand gut. Kurz vor der Pause dann nochmals eine gute Doppelchance für den TuS durch einen gut geschossenen Oehler-Freistoß und einem weiteren Abschluss von Philipowski. Beide Male vereitelte Werner im Tor der Gäste gut. Nach dem Seitenwechsel drückte zunächst Altdorf etwas mehr in der Offensive und kam durch Metzger und Zimny mehrfach gut zum Abschluss, doch Albers im TuS-Tor war hellwach. Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte konnte sich Durbach wieder befreien und erspielte sich erneut Feldvorteile. In der 79. Minute wurde dies dann belohnt, als der eingewechselte Zeil nach schönem Konter mit seinem linken Fuß sehenswert ins lange Eck zum 2:0 schlenzte. Spiel entschieden – das dachten nun die knapp 100 Zuschauer. Doch Altdorf darf man nicht abschreiben, denn in der 87. Spielminute folgte der Anschlusstreffer zum 1:2 aus heiterem Himmel. Zimny nahm sich aus 20 Metern ein Herz und traf sehenswert ins lange Eck. In der Nachspielzeit fiel dann zum Entsetzen der Durbacher noch der Ausgleich. Spielertrainer Oswald, der nun im Sturmzentrum agierte, wurde mehrfach mit langen Bällen gesucht. Einer dieser kam an und konnte zunächst von Albers stark geklärt werden. Doch auch den Abpraller erreichte Oswald vor der heraneilenden Durbacher Abwehrreihe und konnte ins leere Tor zum umjubelten 2:2-Last-Minute-Treffer einnicken. Am Ende war es ein gefühlter Sieg für die Gäste. Für die Hausherren war es ein bitterer Punkt, der sich so unnötig wie die Niederlage in der Vorwoche gegen Niederschopfheim anfühlte. Sechs, eher sieben Punkte hätten es sein müssen für den TuS, mit vier Punkten steht man nun im Mittelfeld der Tabelle.

Durbach: Albers, Riether, N. Decker, Rhein, Bähr (86. Büttner), Vogel (65. Zeil), N. öhler, D. Bienias (82. Vogt), O. Bienias, Philipowski, Ritter.

Altdorf: Werner, Zeller, Brinkmann, Oswald, Metzger, Karl, Rheinberger, Schacht, Ziegler, Hunn, Zimny.

Schiedsrichter: Rauwolf (Karlsruhe) – Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Philipowski (20.), 2:0 Zeil (79.), 2:1 Zimny (87.), 2:2 Oswald (90.).

 


SC Hofstetten – SV Oberkirch 2:0

Durch einen 2:0-Sieg über den SV Oberkirch hat der Sportclub Hofstetten seine zuletzt guten Leistungen in der Fußball-Landesliga bestätigt und steht weiterhin im vorderen Drittel der Tabelle. Für die Elf von Martin Leukel scheiterte vor 160 Zuschauern im Hofstetter Waldsee-Stadion Manuel Buchholz schon nach zwei Minuten aussichtsreich. Doch auch das Team von Marco Kesch hätte bereits im Gegenzug die Führung erzielen kö nnen. Danach neutralisieren sich beide Mannschaften. Der Sportclub musste immer dann auf der Hut sein, wenn Stefan Dierle die Fäden beim SVO zog. Nach 20 Minuten wurde es für den Gast richtig gefährlich, als Urban Ketterer nach einem Pass von rechts freie Schussbahn hatte. Ein Bein eines SVO-Verteidigers verhinderte jedoch die Hofstetter Führung. Diese fiel dann aber nach einem Eckball durch Timo Kinast, als Nico Obert hochstieg und zum 1:0 ins untere rechte Eck einkö pfte. Nur vier Minuten später bediente Manuel Buchholz den mitgelaufenen Sebastian Bauer, der aus 16 Metern zum 2:0 einschoss. In Durchgang zwei machte sich die außerordentliche Hitze bemerkbar. Beide Teams konnten nicht mehr das Tempo der ersten Halbzeit gehen, so gab es erst in der 67. Minute wieder einen Aufreger. Jakob Schätzle kam frei zum Schuss, verzog aber knapp. Es wäre das 3:0 gewesen und damit die Entscheidung. Oberkirch versuchte zwar noch die Wende, doch die Elf von Martin Leukel stand sicher und ließ nichts mehr anbrennen. Mit sieben Punkten aus drei Spielen reist der Sportclub nun am nächsten Spieltag zum SC Offenburg und freut sich auf diese Spitzenbegegnung.

Hofstetten: M. Obert, Bauer (88. Singler),Neumaier (88. Architrave), Kinast, M.Krämer, J. Krämer (46. Schätzle), Schilli,Schwörer (80. Witt), N. Obert, Buchholz,Ketterer.

Oberkirch: M. Weber, Panter, Katika, Spengler, C. Weber, Hoferer (65. Syrowatka),Dierle, Gentner, Tzouratis, Stein, Kiefer (37. Calayir).

Schiedsrichter: Bacher (Freiburg) – Zuschauer: 150.

Tore: 1:0 Obert (30.), 2:0 Bauer (34.).

 

 


SV Ottenau – SV Hausach 1:1 (0:0)

Der SC Hausach erreichte gestern bei Aufsteiger SV Ottenau ein 1:1 – es wäre mehr drin gewesen. Bei hochsommerlichen Temperaturen begannen beide Teams mit angezogener Handbremse. Nach einer Viertelstunde dann die erste Chance für Hausach: Nico Wille war freigespielt, doch Ottenaus Torwart klärte zur Ecke. In der 20. Minute dann die Möglichkeit für die Gastgeber: Hornung lief alleine auf das Hausacher Tor, war letztlich aber zu unentschlossen und wurde noch abgefangen. Die ganz große Chance zur Führung eröffnete sich Hausach nach einer halben Stunde. Nach einem Foul an Marc Hengstler entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, doch Mikail Süme scheiterte am glänzend reagierenden Glaser im Ottenauer Tor. Kurzfristig kamen die Gastgeber danach besser ins Spiel, waren aber vor dem Tor nicht entschlossen genug. Überhaupt spielte sich das Duell überwiegend im Mittelfeld ab, Strafraumszenen waren Mangelware. Die zweite Hälfte begann für Hausach optimal. In der 48. Minute brachte Ralf Schmid nach tollem Pass von Marc Hengstler den Gast mit 1:0 in Führung. Hausach hatte danach mehr Spielanteile, versäumte allerdings, das 2:0 nachzulegen. So bot sich Timo Waslikowski nach Vorlage von Gökhan Balta eine große Chance, doch aus sieben Meter – allerdings in Bedrängnis – vergab er. Hausach zog sich nun ein bisschen zurück und machte zu wenig. Einen Ballverlust in der Offensive nutzte so Chwalek in der 74. Minute zum Ausgleich für den SV Ottenau. In den letzten zehn Minuten waren die Gäste dann wieder besser, ließen aber gute Chancen aus – die beste hatte Mikail Süme, der in der Schlussminute nach einem Eckball über das Tor köpfte. So blieb es beim 1:1 für Hausach letztlich zu wenig.

Ottenau: Glaser; Walter, Schmieder,Chwalek, Mahler, Weihler, Hornung, Mantel, Witte, Murr (77. Baitz), Ebler.

Hausach: Kugel, Ö. Balta, Matt, Süme,Waslikowski (80. Mayer), Hesse, Wille,Eßlinger, Hengstler, Feißt, Schmid (56. G.Balta).

Schiedsrichter: Matosevic (Villingen) – Zuschauer: 50.

Tore: 0:1 Schmid (48.), 1:1 Chwalek (74.).

 

 


Freistett – Niederschopfheim 4:1 (2:0)

Einen letztlich nie gefährdeten 4:1 (2:0)-Heimsieg landete Landesliga-Aufsteiger SV Freistett gestern gegen den SV Niederschopfheim. Fast über die gesamte Spielzeit kontrollierte der SVF die Partie und gewann somit auch in der Höhe verdient. Die Gastgeber übernahmen vom Anpfiff weg die Initiative und kamen durch Sackmann und Heinz zu ersten aussichtsreichen Torszenen. In der 15. Spielminute schließlich die Freistetter Führung, als Huber per Kopf auf Wettach ablegte, der den Ball sehenswert mit der Brust annahm und aus der Drehung im Giebel unterbrachte. Auf der Gegenseite sorgte Leistler mit einem Schuss von der Strafraumgrenze erstmals für Gefahr. Nach einer halben Stunde tauchte Labad aus halbrechter Position frei vor SVF-Schlussmann Schuck auf, setzte den Abschluss jedoch neben das Gehäuse. Noch vor dem Seitenwechsel fiel das 2:0, als Wettach über außen durchbrach und Sackmann in der Mitte bediente, der überlegt einschieben konnte (42.). Quasi mit dem Pausenpfiff sogar die Chance auf das 3:0, als Heinz in die Gasse auf Wettach spielte, der allerdings an SVN-Keeper Unrau scheiterte. Auch im zweiten Durchgang tat sich Niederschopfheim schwer, ins Spiel zu finden, und der SVF hatte wenig Probleme. die Führung zu verwalten. Auch durch die Hitze geprägt, verflachte die Partie etwas, wobei sich die wenigen Torszenen in der Gästehälfte abspielten. Für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte in der 72. Minute Huber, der mustergültig vom eingewechselten Barzewitsch bedient wurde und frei vor Unrau einschieben konnte. Doch Kallischnigg sorgte nach Vorlage von Götz noch einmal für Spannung (79.) und hätte wenig später sogar den Anschluss herstellen können, sein Abschluss landete jedoch am Innenpfosten, und Gaß brachte den Nachschuss nicht am starken Schuck vorbei. Den Schlusspunkt setzte Barzewitsch, der einen Steilpass von Neumann zum 4:1 verwertete (88.).

Freistett: Schuck Zimmer, Do. Kaiser,Erk, Weiler Wettach (58. Barzewitsch),De. Kaiser, Richardt, Heinz, Sackmann(66. Britz) Huber (78. Neumann).

Niederschopfheim: Unrau Labad (34.Zind), Remmel, Moser, Nabti (46. Gaß), Ehrhardt, Lögler, Münchenbach (46. Ehrhardt), Leistler (46. Kalischnigg), Götz,Marschner.

Schiedsrichter: Dingler (Birkenfeld) – Zuschauer: 100.

Tore: 1:0 Wettach (15.), 2:0 Sackmann (42.), 3:0 Huber (72.), 3:1 Kalischnigg (78.), 4:1 Barzewitsch (88.).

 


TuS Oppenau – VfB Bühl 0:3 (0:0)

Die Hitzeschlacht entschied der Verbandsligaabsteier aus Bühl mit 3:0 für sich. Oppenau hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, schaffte es aber nur selten, die gut gestaffelte Defensive des Vf B zu durchdringen. Bühl spielte abwartend und war bei TuS-Ballbesitz meist mit 10 Mann in der eigenen Hälfte. Durch Konter war Bühl aber stets gefährlich. Bei den hohen Temperaturen fanden nur wenige Zuschauer den Weg an den Haldenhof. In der 7. Minute prüfte Seifried Oppenaus Keeper Poveda. Danach versuchte der TuS, Bühl unter Druck zu setzen. Bühl stand kompakt in der eigenen Hälfte und schonte seine Kräfte. So verlief der Großteil der ersten Halbzeit ohne große Höhepunkte. In der 40. Minute wurde Oppenaus Patrick Braun steil geschickt, im Laufduell wurde er gehalten, Schiedsrichter Engel gab aber keinen Elfmeter. Kurz vor der Pause ging ein Kopfball von Bühls Hacalar nur knapp über die Querlatte. Nach der Pause legte Bühls Seifried quer auf Knosp, der aber freistehend das Tor verfehlte. In der 57. Minute dann die Führung für den VfB. Mit einem Flankenwechsel wurde die TuS-Abwehr überwunden und Kratzmann verwandelte mit einem Flachschuss. Oppenau erhöhte den Druck, stellte auf eine Dreierkette um, es kam aber nichts Zählbares dabei heraus. In der 75. Minute fiel die Vorentscheidung, als erneut Kratzmann nach einem Abspielfehler in der TuS-Abwehr zur Stelle war. In der Schlussphase warf Oppenau alles nach vorne. Chancen durch Keller und Benz konnten aber nicht genutzt werden. Sauer traf noch zum 3:0-Endstand für Bühl.

Oppenau: Poveda, Treyer (82. P. Müller), Doll (74. Gaiser), Benz, Wild, Gieringer, Herrmann (67. Keller), F. Müller (58. Spiegel), Wußler, Mischall, Braun

Bühl: Ferhatovic, Maurath, Oser, Fischer, Dragojevic, Büyükasik (92. Besirovic), Hacalar (51. Knosp), Seifried, Kratzmann (87. Albrecht), Sauer (92. Yucel), Muscatello.

Schiedsrichter Engel (Furtwangen)

Tore: 0:1 und 0:2 Kratzmann (57./77.), 0:3 Sauer (89.)

 

 

SC/DJK Rastatter – FV Schutterwald 0:0

Bei tropischen Temperaturen trennten sich Aufsteiger Rastatter SC/DJK und der FV Schutterwald gestern mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Trotz der hohen Temperaturen sah man vor allem in der ersten Halbzeit eine muntere Partie mit vielen Strafraumszenen.

Den Auftakt machte Rastatt, das knapp am linken Pfosten vorbeischob. Die erste Schutterwlder Chance gab es nach einer Viertelstunde. Nach Hereingabe von Kopf scheiterte zunchst Hemmler am Rastatter Torhüter Baumstark, der Nachschuss von Frdrich wurde dann von einem Verteidiger geblockt. Kurz bevor Schiedsrichter Holdermann dann nach 20 Minuten zur Trinkpause pfiff, war das Spiel für den Rastatter Bulut bereits vorbei. Er zog sich vermutlich eine schwerere Knieverletzung zu und wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert. In der 28. Minute hatte Rastatt dann die größte Chance der ersten Hlfte, als Ayari nur den Pfosten traf. So ging es torlos in die Kabine.
Nach der Pause schwanden bei einigen Akteuren wegen der Hitze die Krfte. Chancen wurden seltener. Nach 60 Minuten zog Rastatts Kapitn Schneider aus rund 25 Metern ab, traf aber nur die Latte. In der Folge wurden die Gste wieder aktiver und hatten einige gefhrliche Angriffe. Kurz vor Ende htte es dann um ein Haar den »Lucky Punch« für Schutterwald gegeben. Nach Pass auf Zuska war dieser vor dem herauseilenden Torhüter Baumstark am Spielgert, verfehlte jedoch auch das Tor. So stand am Ende ein hart umkmpftes, aber gerechtes Unentschieden zu Buche.

Rastatt: Baumstark, Weimert, Schneider, Schmidt (90. Roth), Ayari, Bednarek, Mahjer, Bulut (21. Olajos, 90. Babik), Hö- schele, Mugnos, Hildenbrandt

Schutterwald: Kornmaier, Zehnle, Berger, Spende, Giedemann, Dold, Hemmler (61. Grießbaum), Leidinger, Kopf (61. Feißt), Frädrich (77. Schneckenburger), Zuska (88. Dautner)

Schiedsrichter: Holdermann (Karlsruhe)


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!