Verfolgerduell steigt beim SC Kuhbach-Reichenbach

In der Südstaffel der Fußball-Kreisliga A empfängt bereits am Donnerstag der Tabellendritte den Vierten FV Biberach. Am Samstag ist der Zweite Mühlenbach in Hausach gefordert, während Oberharmersbach im Kampf um den Klassenerhalt gegen Prinzbach unter Zugzwang steht.

Kuhbach-Reichenbach - Biberach (Donnerstag, 19.30 Uhr)

Dritter gegen Vierter heißt es am heutigen Donnerstagabend in Kuhbach-Reichenbach. Der SC (3. Platz/33 Punkte) empfängt den FV Biberach (4./31) zum Verfolgerduell der Südstaffel. Nach einer deutlichen 3:6-Auswärtsniederlage beim Außenseiter DJK Welschensteinach will das Team von Stephan Schmidt wieder zurück in die Erfolgsspur. ,,Gegen Biberach wird das aber auch wieder ein sehr harter Kampf, da sie sehr viel Erfahrung aus höheren Ligen im Team haben. Hier gilt es, gerade bei den Standards, aufmerksam zu sein", fordert der Coach.

Der FV Biberach will nach der Niederlage gegen Gengenbach/Reichenbach ebenfalls eine Reaktion zeigen. ,,Mit Kuhbach-Reichenbach erwartet uns ein Gegner mit viel fußballerischer Qualität. Vor allem zu Hause sind sie stark und offensiv gefährlich", weiß Spielertrainer Nico Schlieter. Für sein Team gelte, die Gastgeber ,,nicht in ihren Rhythmus kommen zu lassen".

Oberharmersbach - Prinzbach (Samstag, 16 Uhr)

Zum Kellerduell gastiert die DJK Prinzbach (15./18) am Samstag beim SV Oberharmersbach (11./22). Die Gastgeber erwischten zuletzt einen gebrauchten Tag und unterlagen mit 2:6 gegen Schlusslicht SG Dörlinbach-Schweighausen. ,,Wir haben sehr gut angefangen mit dem 1:0, danach haben wir den Faden verloren, zu viele Fehler gemacht und verdient verloren", fasst Vorstand Sport Günter Roth den enttäuschenden Auftritt des SVO zusammen. Im Derby gegen die DJK Prinzbach muss die Niederlage nun abgehakt werden. ,,Es wird mit Sicherheit nicht einfach. Ich bin aber überzeugt, dass wir es schaffen", ist Roth zuversichtlich.

Ein wichtiger Sieg gelang am vergangenen Spieltag den Gästen aus Prinzbach. Nach drei deutlichen Niederlagen in Folge gewann die Elf von Spielertrainer Eduard Jung mit 2:1 gegen den SV Hausach und sammelte wichtige Punkte im Abstiegskampf. Diese positive Energie will die DJK mit in die Partie beim SV Oberharmersbach nehmen und weitere Zähler im Kampf um den Klassenerhalt verbuchen.

Hausach - Mühlenbach (Samstag, 16 Uhr)

SVH-Coach Patrick Weis ist sauer. ,,Wenn man so eine Vielzahl an Hochkarätern nicht verwertet, gewinnt man auch kein Spiel", blickt er auf das 1:2 im Kellerduell bei der DJK Prinzbach, die jetzt punktgleich mit den Hausachern ist. Mehr denn je heißt es also für den SV Hausach (14. Platz/18 Punkte): Es müssen Punkte her. Doch nun kommt der Tabellenzweite SV Mühlenbach (41 Punkte) ins Waldstadion, gegen den es im Hinspiel aber ein 4:2 gab.

Einen ,,fast perfekten Start ins Jahr 2024" mit zuletzt drei Siegen in Folge, zu dem das deutliche 4:0 gegen den FC Kirnbach gehörte, legte der SV Mühlenbach hin. ,,Und das, obwohl wir nicht immer zu glänzen wussten", gibt SVM-Spielausschussvorsitzender Marcel Volk zu. Auch gegen Kirnbach habe die Häringer-Elf in der ersten Hälfte kein gutes Spiel gezeigt. ,,Wir waren zu ungeduldig und spielten nur lange Bälle. Mit dem ersten Tor wurde es aber deutlich besser." Nun hofft er, dass die Jungs an die letzten Ergebnisse anknüpfen können. ,,Es wird aber verdammt schwer, wenn einer nachlassen sollte und sich auf den Siegen ausruhen möchte, da uns der SV Hausach nicht so liegt", sagt Volk. Denn keines der vergangenen acht Duelle mit dem SVH konnten die Mühlenbacher gewinnen, die übrigens ins Gemeindeblatt den Spielbeginn um 17 Uhr datierten, also eine Stunde später. ,,Wir hoffen aber auf möglichst viele Fans auch in der ersten Halbzeit", schmunzelt Matthias Schad vom Vorstand.

Kirnbach - Hornberg (Samstag, 16 Uhr)

Die 0:4-Klatsche war laut FCK-Trainer Raphael Leukel verdient. ,,Wir haben es leider nur in der ersten Halbzeit geschafft, diszipliniert zu verteidigen". Mit der ,,völlig überzogenen" roten Karte gegen Jano Herr ,,war die Partie gegen souveräne Mühlenbacher gelaufen." Gegen den VfR Hornberg (6./28) steht der FC Kirnbach (12./ 22) ,,schon etwas unter Zugzwang". Leukel hofft auf einige Rückkehrer, um mehr Möglichkeiten zu haben: ,,Wir wollen die drei Punkte im Eschenloch behalten".

Einen ,,überzeugenden Auftritt" legte die Mannschaft von VfR-Coach Thomas Stuber hin. Aufgrund der sehr guten Chancen hätte der 3:1-Sieg über den SV Oberwolfach II noch höher ausfallen können. ,,Unsere Abwehr stand stabil, ließ so gut wie nichts zu. Das sollte auch der Schlüssel zum Erfolg in Kirnbach sein. Zudem fordert er, die eigenen spielerischen Stärken zu nutzen: ,,Jeder weiß um die Heimstärke des FCK. Punkte wollen wir trotzdem mitnehmen, am besten drei!" Im Hinspiel gewann der VfR mit 3:0.

Oberwolfach II - Welschensteinach (Samstag, 16 Uhr)

Ein zerfahrenes Spiel, in dem der VfR Hornberg ein bis zwei Fehler weniger gemacht und deshalb mit 3:1 gewonnen habe, sah Manuel Riedel zuletzt. ,,Wir müssen alles tun und abarbeiten, damit wir mal wieder ein gutes Spiel machen können", fordert der Trainer des SV Oberwolfach II (9./26) nun gegen die DJK Welschensteinach (13./20), bei der in der Hinrunde ein 2:1-Sieg gelang. Weiterhin fehlen ihm aber ,,etliche" Spieler, unter anderem Torwart Paul Harter und Kapitän Lukas Springmann.

Eine gute Reaktion habe die DJK Welschensteinach auf die 0:5-Klatsche in Gengenbach gezeigt, freut sich Sportvorstand Benjamin Schöpf: ,,Nach dem hochspannenden 6:3-Heimsieg über den Tabellendritten SC Kuhbach-Reichenbach wollen wir in Oberwolfach gegen eine spielstarke Heimelf etwas mitnehmen." Hinter einigen Spielern steht ein verletzungsbedingtes Fragezeichen. ,,Ihr Einsatz wird sich erst kurzfristig entscheiden", so Schöpf.

Gengenbach/Reichenbach - Dinglingen (Samstag, 16 Uhr)

Zwei Teams mit Selbstvertrauen treffen sich am Samstag im Gengenbacher Kinzigtal-Stadion. Die SG Gengenbach/Reichenbach (8./26) siegte am vergangenen Wochenende mit 2:0 gegen den favorisierten FV Biberach. Trainer David Halsinger spricht von einem ,,Arbeitssieg". Gegen Dinglingen (5./31) will man besser auftreten als beim 0:2 im Hinspiel. ,,Dieses Mal wollen wir uns gegen einen sicherlich starken Gegner von einer anderen Seite präsentieren", fordert Halsinger.

Auf der Gegenseite entschied der FV Dinglingen in der Vorwoche das Duell mit Tabellennachbar Zeller FV für sich. ,,Wir haben eine sehr gute Leistung gebracht und Zell eigentlich keine Chance zum Abschluss gegeben", berichtet Spielausschuss Benjamin Ebler vom 4:1. Den Gegner kann Ebler nur schwer einschätzen. ,,Es ist ein Auf und Ab bei ihnen. Wir werden alles dafür tun, dass es nach dem Hoch wieder ein Tief bei ihnen gibt", so der Spielausschuss. Erneut muss der FVD mit einem dezimierten Kader antreten.

Zell a. H. - Schiltach (Samstag, 16 Uhr)

In einer Minikrise steckt aktuell der Zeller FV (7./27). Nach nur zwei Punkten in drei Spielen verliert die Mannschaft von Fabian Herrmann langsam den Anschluss ans obere Tabellendrittel. ,,Wir wollen und müssen zu Hause endlich einen Dreier holen", fordert der Coach. Mit der SpVgg Schiltach (10./25) gastiert eine gefährliche Mannschaft in Zell. ,,Uns erwartet ein Team, das gerade in der Offensive ihre Stärken hat. Es wird darauf ankommen, diese in den Griff zu bekommen", erklärt Herrmann. Er fordert von seiner Elf, dass diese ,,aggressiv sein und den absoluten Willen an den Tag legen muss", um das Spiel für sich zu entscheiden.

Mathias Stehle ist mit dem 1:4 beim Tabellenführer FV Ettenheim ,,natürlich" nicht zufrieden. ,,Wir konnten unsere gute Form nicht erreichen, personell war es kompliziert und die eine oder andere Entscheidung des Unparteiischen fiel nicht zu unseren Gunsten aus", so Trainer der SpVgg Schiltach. Doch es bleibe keine Zeit, um zu hadern, denn es steht erneut eine Auswärtspartie an. ,,Zumindest sind wir mit dem Zeller FV tabellarisch auf Augenhöhe", so Stehle: ,,Und klar, es soll diesmal gepunktet werden. Die Tagesform wird entscheiden". Die personelle Lage könne sich noch entspannen, der eine oder andere Offensivspieler könnte in den Kader zurückkehren, was wieder mehr Flexibilität bescheren würde. ,,Unabhängig von der Niederlage in Ettenheim sind wir auf dem richtigen Weg und die Jungs sind heiß," versichert Stehle. Im Hinspiel gab es ein 3:4.

Außerdem spielen:

Ettenheim - Dörlinbach-Schweighausen (Samstag, 16 Uhr)


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!