FV Unterharmersbach steht mächtig unter Druck
Spielertrainer Jens Alender (links) benötigt mit dem FV Unterharmersbach Punkte für den Klassenerhalt, doch die Auswärtsaufgabe in Sulz ist alles andere als einfach. Bildquelle Stephan Hund

In der Fußball-Bezirksliga hilft dem Drittletzten am Samstag nur ein Auswärtserfolg in Sulz, während Lahr II vor einer Pflichtaufgabe gegen Urloffen steht. Bereits am Donnerstag steht Spitzenreiter Oberkirch in Rust auf dem Prüfstand.

Rust - Oberkirch (Donnerstag, 19 Uhr)

Vom Tabellenführer in Oberkirch berichtet Co-Trainer Patrick Braun, dass das jüngste 2:2 daheim gegen Sulz unterm Strich ein gerechtes Unentschieden war, denn nach der frühen Führung hat der SVO zu viel vermissen lassen, was es zum Sieg gebraucht hätte. In Rust erwartet Braun ein schweres Auswärtsspiel für seine Renchtäler: ,,Letztendlich liegt es aber an uns selbst, wie erfolgreich wir es gestalten können. Mit diesem Bewusstsein streben wir in Rust drei Punkte an." Am Ostermontag steht dann schon das nächste Highlight für die Oberkircher an, wenn es gegen den SV Leutesheim um den Einzug ins Bezirkspokalfinale geht.

Lahr II - Urloffen (Samstag, 13.30 Uhr)

Das Überraschungsteam der Hinrunde vom SC Lahr II (3. Platz/33 Punkte) steckt in diesem Jahr bislang noch in einer Formkrise. Gegen den SV Oberschopfheim kassierte die Mannschaft von Christoph Gallus am vergangenen Wochenende die dritte Niederlage in Folge. ,,Das 1:2 in Oberschopfheim war unnötig und spiegelt auch den Spielverlauf nicht wider. Aus drei Chancen macht der Gegner zwei Tore und wir waren in der gegnerischen Hälfte zu umständlich", ärgert sich der Coach. Nun empfängt man am Samstag Kellerkind FV Urloffen (15./11) auf der Dammenmühle. ,,Mal in Führung gehen wäre unheimlich wichtig, damit wir befreiter aufspielen können", gibt Gallus die Marschroute vor. Trotz der Favoritenrolle stellt sich die Verbandsliga-Reserve auf ein intensives und kämpferisches Spiel ein.

,,Beim 1:2 gegen Freistett konnten wir nicht die Aggressivität und Konzentration mit auf den Platz bringen, wie in den ersten beiden Partien nach der Winterpause. Für uns ärgerlich, denn wir hatten uns im Vorfeld doch einiges mehr vorgenommen und wollten den Anschluss in der Tabelle ans untere Mittelfeld wieder herstellen," fasst Sportvorstand Benjamin Knosp die Lage beim abstiegsbedrohten FV Urloffen zusammen. In Lahr erwartet der Sportvorstand eine Reaktion seines FVU und geht davon aus, dass die Mannschaft mit der nötigen Wut im Bauch auf den Platz geht. ,,Der Gegner strauchelt momentan auch etwas. Diese Chance müssen wir nutzen, auch wenn die Aufgabe natürlich nicht leicht wird," hofft Knosp auf ein erfolgreiches Gastspiel bei der Verbandsliga-Reserve.

Steinach - Fautenbach (Samstag, 15.30 Uhr)

Beim 2:2 in Sulz und beim 2:2 gegen Rust erlebten die Fans des SV Steinach  (9./26) hochspannende wie unterhaltsame Spiele, in denen der Aufsteiger gezeigt habe, so Trainer Stefan Allgaier, ,,dass wir topfit sind und mit uns immer zu rechnen ist." Gegen den SV Rust hätte der SVS trotz 0:2-Rückstands am Ende noch gewinnen können. ,,In der Schlussphase haben wir noch einige Chancen ausgelassen", so Allgaier. In Fautenbach zogen die Kinzigtäler ,,in einem offenen Spiel leider mit 0:1 den Kürzeren", blickt der Trainer noch etwas weiter zurück. Für die nun sechstplatzierten Fautenbacher waren es nach vier Auftaktniederlagen die ersten Saison-Punkte. Dass seither 27 weitere Zähler in 14 Spielen dazu kamen, spricht für die Klasse der sogenannten ,,Edelwäscher". Allgaier ewartet ein ,,erneut offenes Spiel, in dem Kleinigkeiten entscheiden dürften, ob wir wieder erfolgreich sind." Neben Robin Blum fehlt mit Nick Ketterer eine zweite Stammkraft verletzt.

Nach den knappen Niederlagen in Rust (3:4) und zuletzt in Seelbach (2:3) muss der SV Fautenbach erneut auswärts antreten. Am Samstag geht die Reise ins Kinzigtal, wo mit dem SV Steinach ein Gegner wartet, der dank der Unentschieden gegen Rust und Sulz sowie dem 6:1-Heimsieg gegen Willstätt nach der Winterpause noch ungeschlagen ist. Natürlich ist man sich in Fautenbach der schweren Aufgabe bewußt. Aber laut Spielausschuss Daniel Helmer will man nach den zwei Niederlagen in Folge auf jeden Fall punkten. ,,Ein Remis ist unser Minimalziel und das sollte auch machbar sein" ist Helmer zuversichtlich.

Sulz - Unterharmersbach (Samstag, 15.30 Uhr)

Der FV Sulz (10./25) ist gegen den abstiegsbedrohten FV Unterharmersbach (14./13) in der Favoritenrolle. Am vergangenen Spieltag überzeugte das Team von Florian Ey mit einem Punktgewinn beim Tabellenführer SV Oberkirch. ,,Wir haben nach einem frühen 0:2-Rückstand eine tolle Moral bewiesen", freute sich Ey über das 2:2 im Renchtal. Gegen den tiefstehenden Gast aus dem Harmersbachtal will der FVS am Samstag dreifach punkten. ,,Wir sind optimistisch. Die Lage im Kader wird sich etwas entspannen", berichtet der Coach.

Der FV Unterharmersbach steht nach der 1:4-Niederlage gegen den VfR Willstätt weiter mit dem Rücken zur Wand. ,,Es gewann nicht die bessere, sondern die effektivere Mannschaft", bilanziert Spielertrainer Jens Alender. Um Platz 14 vorerst zu sichern, müssen gegen den FV Sulz Punkte her. ,,In Sulz erwartet uns eine spielstarke Mannschaft. Hier heißt es für uns dagegenhalten, mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen", weiß Alender, der auf die Rückkehr einiger Akteure in seinen dünnen Kader hofft.

Willstätt - Schapbach (Samstag, 15.30 Uhr)

Beim Willstätter 4:1-Sieg in Unterharmersbach haben die Zuschauer laut dem VfR-Vorsitzenden Stefan Hochwald ein Spiel der Marke ,,Abstiegskampf" gesehen, in dem die Rahmenbedingungen mit Regen, Hagel, Nebel, drei Grad und Flutlicht am Sonntagnachmittag ihr Übriges dazu beigetragen haben. ,,Unsere Mannschaft hat eine sehr konzentrierte und disziplinierte Leistung abgeliefert. Wir sind defensiv stabil gestanden und haben uns über eine geschlossene Mannschaftsleistung unsere Torchancen erarbeitet. Es war am Ende ein verdienter Sieg, auch wenn dieser etwas zu deutlich ausgefallen ist," freute sich Hochwald über die wichtigen drei Punkte. Für das Heimspiel gegen Schapbach kehrt Maksim Petrovic wieder aus dem Urlaub zurück. ,,Somit sind wir quasi vollzählig. Aber natürlich wissen wir, dass der Gegner aktuell einen super Lauf hat und sich in die Top-Vier nach oben geschossen hat. Das Hinspiel haben wir mit 1:6 verloren. Wir wissen also, was auf uns zukommt. Unter den aktuellen Voraussetzungen können wir auch zu Hause mit einem Punkt sicher gut leben", schaut Hochwald auf den Samstagnachmittag.

Trotz reichlich Personalprobleme agiert der SV Schapbach weiter stabil und ist nur fünf Zähler entfernt vom Tabellenzweiten FSV Seelbach, der aber bereits 20 Spiele hinter sich hat. ,,Stark dezimiert sind wir gegen Altdorf ins Spiel gegangen und mussten aufgrund der Ausfälle unsere Taktikstatik verrücken und anpassen, was gelungen ist", erklärt Trainer Armin Klausmann: ,,Gegen gute und sehr gefährliche Altdorfer zeigte meine Mannschaft eine stabile Defensivleistung und eine gute positionsspezifische Raumaufteilung im Spiel nach vorne. Doch auch wenn wir verdient und hoch mit 5:0 gewonnen haben, war nicht alles top."

Die Qualitäten des VfR Willstätt seien bekannt, warnt Klausmann: ,,Wir müssen wieder absolut an die Grenzen gehen und an unsere jüngsten Auswärtsleistungen beim 1:1 in Haslach und beim 1:0 in Lahr anknüpfen, um auch in Willstätt zu punkten." Bezüglich der verletzten und kranken Spieler muss Klausmann noch abwarten.

Altdorf - Oberschopfheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Wichtige Punkte gab es am vergangenen Spieltag für den SV Oberschopfheim (11./25). Die Mannschaft von Trainer Alexander Zehnle setzte sich im Derby gegen den SC Lahr II knapp mit 2:1 durch und zeigte dabei vor allem eine hohe Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Diese wird der SVO auch gegen den Tabellennachbarn FSV Altdorf brauchen (13./23). Die Gastgeber erleben in dieser Saison ein stetiges Auf und Ab. Die Mannschaft ist mit erfahrenen Spielern gespickt und verfügt über eine hohe fußballerische Klasse. Dennoch fehlt dem FSV vor allem die Konstanz. So stehen in diesem Jahr bislang ein Sieg und zwei Niederlagen. Somit ist der FSV tabellarisch in einer ähnlichen Situation wie Oberschopfheim. Beide Teams brauchen drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Die Zuschauer können sich auf eine umkämpfte Partie einstellen.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!