FV Schutterwald empfängt punktgleiche ,,Wölfe"
Jeremias Trittmacher (vorne), hier beim 3:1-Erfolg des FV Schutterwald im Hinspiel gegen den Rammersweierer Philipp Rösler, droht fürs heutige Rückspiel auszufallen. Bildquelle Chiara Torzi

In der Fußball-Landesliga findet der Großteil der Spiele am Donnerstag statt. Beim Spiel Schutterwald gegen Rammersweier steht für beide Mannschaften viel auf dem Spiel. Das gilt auch für Hofstetten im Duell mit Elgersweier und fürs Derby Niederschopfheim gegen den SCO.

SC Hofstetten - VfR Elgersweier (Donnerstag, 18.30 Uhr)

Das 1:3 im Kellerduell beim SC Offenburg trotz früher Führung tat dem SC Hofstetten weh. ,,In einer schwachen Landesliga-Partie hat der SCO am Ende nicht unverdient gewonnen, weil wir es verpasst haben, nach unserem 1:0 den Sack mit zahlreichen Großchancen zuzumachen", so Spielertrainer Dennis Kopf, ,,in der zweiten Halbzeit haben wir auch noch frühzeitige Ostergeschenke verteilt." Nach den drei sehr guten Auftritten mit fünf Punkten ohne Niederlage gegen drei Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte, darunter sogar Spitzenreiter 1.SV Mörsch, wollten die Kinzigtäler unbedingt nachlegen. Stattdessen sind die Offenburger nun mit ebenfalls 14 Punkten gleichauf.

Mit dem VfR Elgersweier (5. Platz/31 Punkte), der beim 4:1 im Hinspiel dominierte, ,,erwartet uns definitiv das Überraschungsteam dieser Saison", sagt Kopf: ,,Der VfR verfügt über einen sehr großen ausgeglichenen Kader und hat aus der anfänglichen Aufstiegseuphorie auch Qualität und Erfahrung entwickelt." Dies bedeute, so Kopf, ,,für uns eine Herausforderung, die wir erfolgreich bestreiten wollen und müssen, um unsere Chance auf den Liga-Verbleib zu wahren."

In Offenburg ,,schmerzlich vermisst wurde Elias Esslinger, der wegen einer Knieverletzung kurzfristig ausfiel", sagt Kopf: ,,Zudem geht bei uns, man mag es kaum glauben in der aktuellen Situation, die Urlaubszeit los. Der eine oder andere Stammspieler verabschiedet sich für die nächsten Spiele." Immerhin ist Lukas Hauer wieder am Ball, der zuletzt wegen seiner Trainertätigkeit bei den U20-Juniorinnen des SC Freiburg fehlte.

Während Hofstetten also um den Klassenerhalt bangt, hat sich der VfR im vorderen Tabellendrittel festgesetzt. Für die Kinzigtäler spricht, dass sie zwölf ihrer 14 Punkte auf dem eigenen Platz geholt haben. Die Hoffnungen ruhen auf Torjäger Jonas Krämer. Allerdings zeigt sich die SCH-Defensive bei 46 Gegentreffern anfällig. Die gute Abwehrarbeit ist beim VfR Elgersweier bislang die große Stärke. Mit 21 Gegentreffern stellt das Team von VfR-Coach Jochen Fischer aktuell die beste Defensive der Liga. Auf diese Stärke setzt man im Elgersweirer Lager auch in Hofstetten. VfR-Vorstand Frank Lothspeich bleibt trotz des bisherigen guten Abschneidens Realist: ,,In Hofstetten erwartet uns ein kampfbetontes Spiel, indem wir in den Zweikämpfen dagegenhalten müssen. Hofstetten wird mit aller Macht versuchen, die drei Punkte zu behalten, aber wir wollen etwas Zählbares mit nach Hause nehmen."

Im Kader des VfR gibt es einige Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche. Tim Weimer und Sammy Geiler fehlen, weiterhin fraglich ist der Einsatz von Paul Grafe (Oberschenkelprobleme). Dafür sind Tim Busam, Vincent Karcher und Lukas Burger wieder dabei. Schon längere Zeit fehlen Luca Busam (Bänderriss), Tim Kempf (Kreuzbandriss) und Luis Boschert (Studium). 

SV Sinzheim - SC Durbachtal (Donnerstag, 19 Uhr)

Der SC Durbachtal (4. Platz/31 Punkte) gastiert am 21. Spieltag der Fußball-Landesliga beim SV Sinzheim (9./25). Anpfiff der Partie ist bereits am heutigen Donnerstagabend um 19 Uhr.
Es war der lang erwartete Sieg vergangene Woche gegen den SV Niederschopfheim, der sich gleichzeitig wie ein Befreiungsschlag anfühlte. Nach guten Spielen zuletzt hakte es meist an der fehlenden Effizienz, die dem SC Durbachtal nicht die maximale Punkteausbeute brachte. Gegen Niederschopfheim dagegen legte die Dautner-Elf die lange geforderten Tugenden an den Tag und gewann zu Hause 2:0. ,,Der Sieg gegen Niederschopfheim war verdient und für uns enorm wichtig", resümiert Matthias Dautner und tritt gleichzeitig auf die Euphoriebremse: ,,Der Sieg war eine Momentaufnahme, den wir nun bestätigen müssen. Deshalb wollen wir in Sinzheim gleich nachlegen."
Während es beim Sportclub darum geht, den Abstand auf Platz zwei zu verkürzen, befindet sich der SV Sinzheim aktuell im Niemandsland der Tabelle. Das Team von Trainer Dominic Künstle konnte sich jedoch mit zwei Siegen zuletzt von den Abstiegsängsten entfernen und zeigt sich aktuell in guter Form. Im letzten Heimspiel bezwang der SVS Spitzenreiter Mörsch souverän mit 2:0. Nicht zuletzt deshalb fährt der SCD mit dem nötigen Respekt nach Sinzheim. ,,In Sinzheim erwartet uns ein sehr gut organisiertes Team, das uns alles abverlangen wird", weiß Dautner, dessen Kader unverändert ist, und ergänzt: ,,Da gilt es Lösungen zu finden und unsere Chancen zu nutzen. Wir werden alles dafür tun, wieder erfolgreich zu sein."

SV Niederschopfheim - SC Offenburg (Donnerstag, 19 Uhr)

Am Gründonnerstag um 19 Uhr treffen sich in der Fußball-Landesliga der SV Niederschopfheim (2. Platz/36 Punkte) und der SC Offenburg (15./13) zum Derby. Während der Gastgeber gegen Durbachtal am letzten Wochenende beim 0:2 eine weitere Niederlage hinnehmen musste, kommt der SCO mit der Referenz eines frischen Sieges gegen Hofstetten nach Hohberg.
Darin sieht SVN-Trainer Jan Herdrich auch die Gefahr: ,,Mit dem Erfolg im Rücken glaubt der SCO wieder daran, aus eigener Kraft die Klasse zu halten und wird bei uns punkten wollen. Sie werden am Donnerstag dagegenhalten. Vor unserem nächsten, schweren Auswärtsspiel in Elgersweier sind aber drei Punkte von uns fest eingeplant." Mit der Leistung seines Teams gegen Durbachtal war Herdrich nur bedingt zufrieden. Im Angriff habe teilweise das Selbstvertrauen gefehlt und mit dem Ball haben die Blauen keine guten Lösungen gefunden. Hinten ist man gut gestanden und hat nicht viel zugelassen, sodass der zweite Gegentreffer erst in der Nachspielzeit per Konter fiel, als der SVN das Unentschieden erzwingen wollte.
Die Mission Heimsieg wird erschwert durch weitere Ausfälle im Kader. Alen Muhamedagic fehlt verletzt und Maurice Götz ist ebenfalls angeschlagen. Mit Noah Schaub und Henrik Müller fehlen neben den Langzeitverletzten zwei weitere Spieler. Dafür stehen am Donnerstag die A-Jugendspieler wieder zur Verfügung und der 3:0-Hinspielsieg gegen den SCO untermauert das Ziel drei Punkte.
Gästetrainer Karsten Kalt war nach dem jüngsten Sieg in Hofstetten sehr erleichtert und hofft, am Donnerstag nahtlos daran anschließen zu können. ,,Der Erfolg tat der Mannschaft sehr gut und hat uns für den ganzen Aufwand belohnt, den wir betrieben haben", so Kalt, der in Niederschofheim auf Innenverteidiger Mijo Vujevic (Urlaub) verzichten muss. Eine Hiobsbotschaft gab es für den SCO trotz des Sieges am vergangenen Wochenende dennoch. Top-Torjäger Yll Ibishi (6 Treffer) brach sich das Schlüsselbein und fällt mehrere Wochen aus. ,,Dies ist enorm bitter, da sich jeder Gegner vor Yll fürchtet. Den Rückschlag müssen wir gemeinsam als Mannschaft verkraften", fordert Kalt. Der Einsatz von Torhüter Philipp Schumann ist fraglich. Immerhin kehrt Yannik Bittiger nach seiner Ampelkarte zurück in die Offensive des SC Offenburg.

FV Schutterwald - FV Rammersweier (Donnerstag, 19.30 Uhr)

Am 21. Spieltag der Fußball-Landesliga gastiert am Donnerstagabend (19.30 Uhr) der FV Rammersweier (11. Platz/21 Punkte) im Waldstadion beim punktgleichen FV Schutterwald (12./21).

Die ersten drei Partien im neuen Jahr sind gespielt und für den FV Schutterwald lässt sich festhalten, dass man bislang noch keine Niederlage einstecken musste. Allerdings gelang eben auch noch kein Sieg, sodass als Tabellenzwölfter den Blick nach unten richten muss. Größtenteils zufrieden war Schutterwalds Coach Yannic Erhardt mit den beiden Auswärtspartien gegen den SC Durbachtal und beim VfR Elgersweier. Gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel konnte man jeweils nach Rückstand Moral zeigen und noch punkten. Enttäuschend war hingegen die Heimpartie gegen den SC Offenburg, wo man nach Führung noch einen Heimsieg verpasste und sich ebenfalls mit einem Remis begnügen musste.

Den ersten Sieg im neuen Jahr peilt der FVS nun im Heimspiel gegen Aufsteiger FV Rammersweier an, gegen den man das Hinspiel mit 3:1 gewinnen konnte. Rammersweier kam zunächst gut aus den Startlöchern. Die ,,Wölfe" schlugen zum Auftakt in die Rückrunde den SCO, mussten danach aber zwei Niederlagen gegen Elgersweier und Oberwolfach einstecken. Am Wochenende hatten die Mannen um Coach Umberto Vulcano spielfrei und können in Schutterwald ausgeruht auflaufen.

Personell betrachtet steht beim FVS Außenverteidiger Jeremias Trittmacher auf der Kippe, der aus gesundheitlichen Gründen nicht trainieren konnte und dessen Einsatz sich wohl kurzfristig entscheidet. Ansonsten steht Erhardt voraussichtlich der Kader der Vorwoche zur Verfügung.

Nach den Niederlagen in Elgersweier und Oberwolfach ist aus Sicht von Rammersweiers Trainer Umberto Vulcano Reife ein wesentliches Merkmal, um in Schutterwald bestehen zu können. ,,Es ist an der Zeit, die Grünschnäbligkeit endlich abzulegen und abgezockter zu agieren", unterstreicht Vulcano. Ihn ärgerte in Oberwolfach das Verteidigungsverhalten bei zwei der drei Gegentreffer. Zuvor in Elgersweier fiel der Gegentreffer zwar per Sonntagsschuss, ,,vorher haben wir aber unsere gebotenen Chancen nicht genutzt", zählt der FVR-Trainer auf. Punkte seien umso wichtiger, da es für Schutterwald um ebenso viel gehe. Die spielfreie Woche tat insofern gut, dass bei den Rebländern die angeschlagenen Spieler Dominik Schwarz und Max Meier notwendige Erholungszeit erhielten.

Außerdem spielen:

VfB Bühl - 1. SV Mörsch (Donnerstag, 18 Uhr)

FC Obertsrot - TuS Oppenau (Samstag, 15 Uhr)

Kehler FV - SpVgg. Ottenau (Samstag, 15.30)


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!