Kreisliga A Süd 
FV Dinglingen im Aufsteiger-Duell gefordert
Nachdem Flavius-Nicolae Oprea zuletzt gegen Kuhbach-Reichenbach torlos blieb, will er für die SpVgg Schiltach wieder treffen. Bildquelle Marc Faltin

Am sechsten Spieltag der Kreisliga A Süd erwartet der heimstarke VfR Hornberg den Spitzenreiter SV Steinach. Mit dem FV Dinglingen und dem FV Biberach treffen zwei Aufsteiger aufeinander.

FV Ettenheim - SV Hausach (Samstag, 17 Uhr)

Dem wichtigen 4:3-Sieg in Orschweier folgten für den SVH zwei Enttäuschungen - erst das 4:7 im Pokal bei B-Kreisligist SV Berghaupten, dann das 0:1 im Derby gegen Aufsteiger FV Biberach. „Urlaube und Verletzungen schwächen derzeit unseren Kader“, sagt Sport-Vorstand Armin Badke und weiß: „Für die Köpfe wäre es wichtig, mal wieder zu punkten, es fehlten immer wieder Kleinigkeiten, um zu gewinnen.“ Trainingsbeteiligung und Einstellung in der Gruppe um Spielertrainer Keven Feger würden stimmen. „Wir müssen Ruhe bewahren“, sagt Badke und bewahrt Ruhe vor dem schweren Spiel beim Tabellenzweiten FV Ettenheim, der seine einzigen Punktverluste bisher zuhause hatte.

VfR Hornberg - SV Steinach (Samstag, 18 Uhr)

„Wir lassen uns von Rückschlägen nicht aus der Ruhe bringen, weil wir jedes Mal unter Wert geschlagen wurden“, sagt Hornbergs Cheftrainer Thomas Stuber. Der VfR verlor in Prinzbach mit 0:3 auch sein drittes Auswärtsspiel dieser Saison. „Wir haben richtig Bock auf Samstag und spielen auch gegen den Tabellenführer auf Sieg“, betont Stuber. Schließlich gewann der Bezirksliga-Absteiger seine beiden Heimspiele. Dazu sieht es „personell etwas besser aus“, so Stuber. Die Rückkehr von Simon Bader und Mario Schwendemann „bringt uns in der Offensive mehr Möglichkeiten“.

Personell weniger gut sieht es beim Spitzenreiter aus, der maximale 15 Punkte sammelte und in den jüngsten drei Spielen je fünf Tore bejubelte. „Leider haben wir das 5:1 bei der SG Dörlinbach/Schweighausen teuer bezahlt“, so SVS-Chefcoach Patrick Weis: „Einige Stammspieler sind nun verletzt. In Hornberg gilt es, fünf Spieler aus der Stammelf zu ersetzen, zudem fehlen Claudius Kreyer und die Gebrüder Kinnast.“ In Dörlinbach hatte der SVS laut Weis in der ersten Halbzeit Probleme in der Abstimmung zwischen den Reihen: „Unsere Chancenverwertung war aber sehr gut, aus drei Chancen haben wir eine 3:0-Führung gemacht. Und Mario Echle im Tor war es zu verdanken, dass wir nur einen Gegentreffen bekamen. In der zweiten Halbzeit hat die Abstimmung besser gepasst, so konnten wir den Sieg sicher einfahren.“

FV Biberach - FV Dinglingen (Sonntag, 15 Uhr)

Im Duell der Aufsteiger treffen der FV Biberach und der FV Dinglingen aufeinander. Der FV Biberach war nach einem eher holprigen Start zuletzt zweimal siegreich und will den Schwung mitnehmen. „Wir wollen vor heimischer Kulisse nachlegen und gehen mit extremer Vorfreude in das schwere Spiel“, meint Spielertrainer Nico Schlieter. Er muss berufsbedingt auf drei Stammspieler verzichten. Auch für den FV Dinglingen läuft es sportlich optimal. Nach dem 4:0-Sieg gegen den SV Orschweier steht das Team auf Platz drei. „Wir sind mit der Leistung und dem Engagement der Mannschaft sehr zufrieden“, bestätigt Co-Trainer Artjom Scheibel. Diese Leistung gilt es gegen Biberach zu bestätigen. „Wir müssen erneut Höchstleistung abrufen, wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen“, weiß Scheibel und baut auf das Selbstvertrauen aus den letzten Wochen: „Wir wollen die Euphorie und den Teamgeist der letzten Wochen mitnehmen, um in Biberach zu bestehen.“

SpVgg Schiltach - DJK Prinzbach (Sonntag, 15 Uhr)

Zwei Siege, aber drei Niederlagen gegen drei Aufsteiger: Die ambitionierte Spielvereingung hat sich das erste Saisonsechstel anders vorgestellt. Immerhin seien einige Urlauber wieder zurück, so Chefcoach Mathias Stehle, der aber mit den verletzten Axel Schmidt, Matthis Engelberg und Leon Aubermann weiter drei wichtige Kräfte ersetzen muss. „Wir werden als Mannschaft die aktuell schwierige Situation meistern“, sagt Stehle. Und die DJK Prinzbach ist schließlich kein Aufsteiger.

Die DJK Prinzbach setzte sich nach drei Spielen ohne Sieg mit 3:0 auf heimischem Kunstrasen durch. „Es war extrem wichtig zu Hause zu punkten. Vor allem die Einstellung und der Siegeswille waren sehr gut“, freute sich Trainer Eduard Jung. Nachdem die DJK 17 Gegentore in den ersten fünf Spielen kassierte, wurde erstmals die Null gehalten. „Wir haben gut verteidigt“, bestätigt der Coach. In Schiltach wartet die nächste schwere Aufgabe. „Schiltach ist für mich eine Mannschaft, die mit ihrer Qualität im oberen Tabellendrittel stehen muss“, meint Jung. Auf dem großen Platz braucht seine Mannschaft eine konzentrierte Leistung. „Wir müssen mit der gleichen Einstellung wie gegen Hornberg ins Spiel gehen“, fordert er.

SC Lahr II - SC Kuhbach-Reichenbach (Sonntag, 15 Uhr)

Nach zuvor zwei Unentschieden konnte der SC Lahr II einen verdienten Sieg einfahren. Das Team von Christoph Gallus setzte sich mit 2:1 beim SC Kappel durch. „Über die gesamte Spielzeit gesehen war der Sieg hochverdient. Am Sonntag müssen wir uns aber im Torabschluss deutlich steigern“, betont Gallus.

Auch der SC Kuhbach-Reichenbach war zuletzt siegreich und geht mit Selbstvertrauen, aber auch mit viel Respekt in die Partie: „Lahr II ist eine sehr spielstarke Mannschaft. Sie sind Favorit, da sie auch um den Aufstieg mitspielen wollen“, meint Trainer Stephan Schmidt. Außerdem rechnet er mit Spielern aus der ersten Mannschaft des SC Lahr. „Wir wollen den Gegner ärgern und etwas Zählbares mitnehmen“, so Schmidt.

SC Orschweier - SV Oberwolfach II (Sonntag, 15 Uhr)

Neben dem 4:2 im Derby gegen Mühlenbach freut sich Thomas Springmann, Coach der SVO-Reserve, über „eine wirklich starke Leistung bei unserem ersten Heimsieg“ - obwohl einige Stammkräfte fehlten. „Die Jungs aus der zweiten Reihe haben toll geliefert, wir waren über die gesamte Spielzeit aggressiv und lauffreudig und haben gut nach vorne gespielt“, so Springmann. Mit Blick auf den SC Orschweier, der nach seinem starken 4:0 zum Auftakt in Biberach vier Niederlagen mit 17 Gegentoren kassierte, sagt er: „Die Gastgeber spielen bisher deutlich unter ihren Möglichkeiten und werden gegen uns alles daran setzen, in die Spur zu kommen.“ Daher erwartet Springmann „ein schweres Auswärtsspiel, aber wir reisen mit breiter Brust und hochmotiviert an.“

SV Mühlenbach - SC Kappel (Sonntag, 17 Uhr)

Das Derby bei Oberwolfachs Reserve verlor der SV Mühlenbach, der in den bisherigen Spielen jeweils zahlreiche Urlauber ersetzen musste, zurecht mit 2:4. Im Bezirkspokal am Dienstag machte der SVM beim 1:3 gegen Bezirksligist SV Oberkirch eine gute Figur, obwohl Trainer Markus Armbruster den einen oder anderen leicht angeschlagenen Stammspieler schonte mit Blick auf das Duell gegen den SC Kappel. „Personell sieht es für Sonntag wieder besser aus“, so Sport-Vorstand Adalbert Bührer. Michael Vollmer, Kapitän Tobias Brucker und der im Pokal gesperrte Ricco Grießbaum sind ebenso einsatzbereit wie Heiko Krämer. „Kappel hat sich in der Offensive erheblich verstärkt, wir müssen uns in allen Mannschaftsteilen steigern und wollen natürlich drei Punkte einfahren“, so Bührer.

 

 

Weitere Begegnung:

SV Grafenhausen - SG Dörlinbach-Schweighausen (Sonntag, 15 Uhr)


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!