Kreisliga A Nord 
SV Linx II hofft im Ried auf Anne und Malvin Sturny-Lima
Desire Bako (rechts) will mit dem SV Linx II den vierten Sieg in Folge einfahren. Bildquelle Christoph Breithaupt

Die Reserve des SC Durbachtal und der FV Zell-Weierbach eröffnen am Freitagabend den siebten Spieltag der Kreisliga A Nord. Auch Nonnenweier-Allmannsweier ist gegen Linx II im Einsatz.

SC Durbachtal II - FV Zell-Weierbach (Freitag, 19 Uhr)

Nicht glücklich war Julian Burg, Spielertrainer des SC Durbachtal, nach der 2:5-Heimniederlage gegen den SV Diersheim. „Wir haben gut gespielt und 2:1 geführt, dann kassieren wir vor der Pause das 2:2 und nach einem Konter das 2:3. Danach sind wir komplett auseinandergefallen.“ Und jetzt geht es in das Derby gegen den FV Zell-Weierbach. „In diesem Spiel gelten eigene Gesetze. Wenn wir die Derby-Tugenden annehmen, behalten wir die Punkte, ansonsten wird nichts zu holen sein“, so Burg.

Nicht zufrieden war Sven Junker, Coach des FV Zell-Weierbach, mit der ersten Hälfte zuletzt gegen Nesselried. „Die Reaktion nach der Pause war dann aber gut“, so der Trainer nach dem 1:1. Am Freitag erwartet er „einen Gegner, der eine gute Organisation hat und keine Zweikämpfe scheut“. Gleichzeitig stellt er klar: „Es ist ein Derby, und jedes Derby möchte man gewinnen.“

SG Nonnenweier-Allmannsweier - SV Linx II (Freitag, 19.30 Uhr)

Die SG Nonnenweier-Allmannsweier hat sich nach dem Wechsel in die Nordstaffel in der neuen Umgebung bestens zurechtgefunden und auch beim ungeschlagenen Spitzenreiter FV Urloffen ein 1:1 erkämpft. „Die Punkteteilung geht in Ordnung. Wir sind zufrieden, das war unser bislang stärkster Gegner“, lobt Spielertrainer Ivelin Momchilov sein Team vor dem Heimspiel gegen den punktgleichen Bezirksliga-Absteiger SV Linx II. „Die Verbandsliga-Reserve hat junge, gut ausgebildete Spieler in ihren Reihen. Das wird wieder eine schwierige Aufgabe. Aber wir haben keinen Druck“, so Momchilov, der wieder einige Ausfälle zu beklagen hat.

Mit drei Siege in Folge tritt der SV Linx II mit breiter Brust bei der SG Nonnenweier-Allmannsweier an. Die SG hatte einen Sahnestart in die Saison, musste aber zuletzt beim 1:1 gegen den FV Urloffen Federn lassen ist sind nun punktgleich mit der Linxer Reserve. Nachdem Linx zuletzt gegen Nußbach/Bottenau lange Zeit Probleme hatte und erst ein direkt verwandelter Torwartabschlag zum 2:1 den Sieg brachte, erwartet man in Allmannsweier ähnlichen Widerstand, zumal die Gastgeber mit 14 Treffern in sechs Partien den erfolgreichsten Angriff der Liga stellen. Linx hofft auf den Einsatz von Stürmer Mohamed Anne und Spielmacher Malvin Sturny-Lima.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!