Kreisliga A Nord 
Ödsbach und Tiergarten wollen Derby-Punkte
Dario Föll und der FV Urloffen können im Spitzenspiel gegen Nonnenweier ein Statement setzen. Bildquelle Alicia Tayebi

Der SV Diersheim reist am Sonntag mit Rückenwind zur Reserve des SC Durbachtal. Das Spitzenspiel steigt beim FV Urloffen.

SV Nesselried - FV Zell-Weierbach (Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem deutlichen 0:4 in Diersheim empfängt Nesselried den FV Zell-Weierbach. Spielausschuss Julian Ehinger: „Die Gäste gehören schon lange zum festen Inventar der Kreisliga A und verfügen über eine spiel- und kampfstarke Mannschaft, die mit dem Torjäger Andreas Falk grundsätzlich jeden Gegner in dieser Liga schlagen kann. Unsere Spiele in der Vergangenheit gegen den FVZ ähnelten oft einem Derby. Sie waren hitzig, leidenschaftlich und meistens schwer umkämpft. Für unsere Jungs gilt es die Niederlage in Diersheim abzuhaken. Wichtig wird sein, sich nicht wieder ein frühes Gegentor einzufangen, um dann wieder einem Rückstand nachlaufen zu müssen. Daher gilt es von der ersten Minute an hellwach und fokussiert aufzutreten, damit die Punkte am Ende in Nesselried bleiben.“

Der FV Zell-Weierbach konnte nach drei Spielen ohne Sieg endlich wieder dreifach punkten. Mit einem souveränen 3:0 setzte sich die Mannschaft von Sven Junker gegen den VfR Zusenhofen durch. „Kompliment an meine Mannschaft, über weite Strecken war das ein gutes Spiel von uns“, freut sich Junker. Am Sonntag erwartet er voller Vorfreude das Duell gegen den SV Nesselried: „Spiele gegen Nesselried waren immer ein Highlight, und es ist schön, dass sie wieder in der Kreisliga A sind“, meint der Coach. Er möchte an die Leistung der vorherigen Woche anknüpfen und erneut etwas Zählbares mitnehmen. Trotzdem warnt Junker: „Wir treffen auf eine intakte Mannschaft, die sehr zweikampfstark ist. Da müssen wir dagegenhalten.“

SC Durbachtal II - SV Diersheim (Sonntag, 15 Uhr)

Nach der 1:4-Niederlage gegen die SG Nonnenweier-Allmannsweier möchte die Reserve des SC Durbachtal zu Hause wieder punkten. Im Topspiel am vergangenen Wochenende lag das Team von Julian Burg bereits nach acht Minuten mit 0:2 zurück. In Hälfte zwei gelang zunächst der Anschlusstreffer, doch die Gastgeber waren eiskalt und setzten sich am Ende deutlich durch.

Beim 4:0-Sieg gegen Nesselried sah Trainer Armin Reichmann eine ansprechende Leistung seines SV Diersheim: „Wir konnten erstmals in dieser Saison mehr als ein Tor erzielen. Da unsere Abwehr gewohnt sicher stand und wir durch die Rückkehr von Arda Giriagos und Dennis Schulz auch in der Offensive wieder durchschlagskräftiger agierten, war der Sieg auch in dieser Höhe verdient.“ Mit Durbachtal bekomme man es jetzt mit einer Truppe zu tun, welche gut in die Saison gestartet sei und die mit Sicherheit die Punkte daheim behalten möchte. „Leider kehren unsere fünf Langzeitverletzten in nächster Zeit nicht zurück, sodass wir personell weiter auf dem Zahnfleisch gehen. Wenn meine Truppe aber die richtige Einstellung an den Tag legt, bin ich sicher, dass wir nicht chancenlos sind“, hofft Reichmann.

FV Urloffen - SG Nonnenweier-Allmannsweier (Sonntag, 15 Uhr)

Spielausschuss Dominik Laug berichtet von dem erwartet schweren Spiel des FV Urloffen beim 4:1-Sieg bei der SG Nußbach/Bottenau: „Aufgrund einer Leistungssteigerung von uns in der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung. Jetzt kommt mit Nonnenweier eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel. Da die Gäste wie auch wir oben dran bleiben wollen, wird das sicher ein gutes Spiel werden.“ Personell sieht es bei den Gastgebern nicht so gut aus, denn Kevin Schönwitz, Patric Carus, Nicola Herrmann und Melvin Soth fallen aus.

Staffelneuling SG Nonnenweier-Allmannsweier steht mit einem Spiel weniger momentan auf Tabellenplatz vier und setzte sich mit 4:1 beim SC Durbachtal II durch. „Wir haben gewonnen, deshalb bin ich sehr zufrieden, vor allem mit der ersten Halbzeit“, meint SG-Coach Ivelin Momchilov. Unzufrieden ist er lediglich mit der Vorstellung im zweiten Durchgang: „Wir waren zu passiv und nicht effektiv genug.“ Für das Topspiel gegen Urloffen sieht er seine Mannschaft gerüstet: „Das wird wahrscheinlich das schwerste Spiel in der gesamten Vorrunde“, vermutet er und ergänzt: „Wir sind sehr motiviert und wollen auswärts die Punkte klauen.“

SV Ödsbach - DJK Tiergarten-Haslach (Sonntag, 15 Uhr)

Mit einem 4:1-Sieg kehrte der SV Ödsbach am vergangenen Wochenende von seinem Gastspiel bei der Schutterwälder Reserve zurück. Trainer Patrick Berger: „Der Dreier war sehr wichtig für uns. Zuhause wollen wir natürlich nachlegen. Mit Tiergarten erwarten wir aber einen sehr guten Gegner. Allerdings haben wir daheim noch nicht die erwünschten Punkte geholt und wollen unseren Fans daher was zeigen.“ Personell haben die Gastgeber einige Probleme, denn der Einsatz von Simon Vogt, Tobias Sester, Dominic Huber, Daniel Sturm und der vom Spielertrainer selbst ist fraglich. „Ich denke, der eine oder andere wird passen müssen. Jürgen Käshammer ist in Urlaub“, so Berger.

Gäste-Spielausschuss Phi­lipp Ell erwartet für seine DJK in Ödsbach ein intensives und zweikampfstarkes Spiel: „Die Truppe um Patrick Berger verkauft sich in dieser Saison sehr teuer. Gleichzeitig freuen wir uns auch auf das Wiedersehen mit unserem Ex-Keeper Tim Erdrich. Personell hoffen wir auf die rechtzeitige Genesung einiger Verletzter.“

SV Stadelhofen II - SG Wagshurst/Ulm (Sonntag, 15 Uhr)

Nichts zu erben gab es für Stadelhofen II beim 0:3 in Gengenbach. Jetzt kommt die SG Wagshurst/Ulm zum Kellerduell in den Mührigpark. SVS-Trainer Stefan König: „Die personelle Situation ist bei uns nach wie vor sehr angespannt. Am Sonntag werden weiterhin sehr viele Spieler verletzungs- und urlaubsbedingt fehlen. Wir möchten aber unseren Heimvorteil nutzen.“

Für SG-Spielausschuss Michael Becker ging die 0:2-Niederlage in Sundheim in Ordnung: „Wir konnten nicht an die Mannschaftsleistung gegen Gengenbach anzuknüpfen. Wenn wir aus Stadelhofen etwas Zählbares mitnehmen möchten, müssen wir ein anderes Gesicht zeigen, das heißt, unsere Mannschaft sollte sich wieder auf ihre kämpferischen Tugenden besinnen. Ich rechne mit einem starken Gegner, der alles daran setzen wird, die Punkte zu behalten. Dies gilt es mit einer Leistungssteigerung von uns zu verhindern. Gelingt uns das, glaube ich fest daran, dass wir punkten. Personell sind wir leider nicht komplett. Dies ist aber auch die Möglichkeit für den einen oder anderen Spieler, sich mit guter Leistung zu empfehlen.“

SV Linx II - SG Nussbach/Bottenau (Sonntag, 17.30 Uhr)

Der Aufwärtstrend der Linxer Reserve lässt sich an Zahlen messen. Zwei Sieg in Folge, 8:2 Tore und selbst bei einem kampfstarken Gegner wie Tiergarten-Haslach beim 4:2-Auswärtssieg dagegengehalten, das scheint der richtige Weg für Coach Steffen Jung zu sein. Der kommende Gegner Nußbach-Bottenau kassierte in Urloffen eine 1:4-Niederlage, die er nun wettmachen will. „Die Gastgeber rechnen mit hartem Widerstand, haben sich aber auch auf einen Arbeitssieg eingestellt“, berichtet der Linxer Pressewart Dieter Heidt.

„Urloffen und Linx II sind für uns Kann-Spiele, das heißt, jeder Punkt ist ein gewonnener Punkt gegen den Abstieg“, schaut SG-Trainer Ilhan Deveci auf das 1:4 gegen Urloffen zurück und blickt dann auf die Sonntags-Partie beim Bezirksliga-Absteiger: „In Linx wird es nicht einfach werden, denn wie die letzten beiden Ergebnisse zeigen, kommt die dortige Mannschaft allmählich in Fahrt. Sofern wir aber unser kampfbetontes Spiel optimal auf den Platz bringen können, ist sicher auch ein Auswärtspunkt drin. Ich hoffe auf den Einsatz unserer angeschlagenen Spieler Lukas Baumann, Florian Ott und Nico Becher, denn drei weitere Leistungsträger sind noch in Urlaub.“


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!