Landesliga 1 
Landesliga: Langenwinkel setzt ein Ausrufezeichen
David Göser erzielte das 1:0 für den FV Schutterwald. Bildquelle Iris Rothe

SC Offenburg verliert bei Trainderdebüt von Petereit

Niederschopfheim - Langenwinkel 2:5

Bei kühlen Temperaturen konnten sich am Sonntagabend die Zuschauer an einem intensiven Spiel erwärmen, bei dem sich der FV Langenwinkel im Derby beim SV Niederschopfheim etwas zu hoch mit 5:2 (1:0) durchsetzte und ein deutliches Zeichen setzte, dass man mit dem Abstiegskampf bald nichts mehr zu tun haben will.

Von Beginn an übte Langenwinkel Druck aus und drängte den SVN in die eigene Hälfte. Die körperlich robusten Gäste waren aggressiver und erspielten sich erste Chancen durch Mike Gbajie und Janosch Bologna, bei denen sich Torhüter Hannes Ehrhardt auszeichnete. Der SVN kam kaum in die Nähe des gegnerischen Strafraums und erspielte sich bestenfalls Halbchancen durch Fabian Hauer und Robin Leidinger. Nach einer halben Stunde gab es eine hochkarätige Chance für Markus Neu, der auf Zuspiel von links durch Gbajie erneut am Torhüter der Blauen scheiterte. Kurz darauf musste beim SVN Kai Ehrhardt verletzt den Platz verlassen, was die Abwehr zusätzlich schwächte. Hannes Ehrhardt musste dann einen Freistoß mit einer Glanzparade abwehren, hatte in der Nachspielzeit aber keine Chance, als Leidinger eine Flanke von Gbajie vor dem einschuss-bereiten Bologna ins eigene Tor abfälschte.

Aus der Kabine kam der SVN mit einem anderen Gesicht und nahm den Kampf jetzt an. In der 48. Minute fiel das umjubelte 1:1 durch Marvin Schillinger, der nach einem Tempovorstoß auf der rechten Seite in das von Eugen Sokolov verlassene Tor aus der Distanz platziert einnetzte. In der 62. Minute hieß es sogar 2:1, als Yannick Götz mit einem Aufsetzer und einer Kombination aus Glück und Können traf. Lange hielt die Freude bei den heimischen Fans aber nicht, zwei Minuten später glich Gabjie, der auffälligste FVL-Spieler, nach einem verlorenen Einwurf des SVN und dem folgenden Konter aus. In einem rasanten Spiel merkte man in den Schlussminuten den Gästen an, dass sie den Sieg noch mehr wollten. Gabjie

sorgte für das 2:3, als der SVN den Ball nicht aus dem Strafraum bekam. Ein Ballverlust im Aufbau der Blauen gab Andreas Dold die Gelegenheit, mit einem erfolgreichen Konter den Sieg der Gäste fix zu machen. Durch ein Foul von Hannes Ehrhardt bekam in der Nachspielzeit Viktor Draghici die Chance, sich per Elfmeter ebenfalls in die Torschützenliste einzutragen.

SC Offenburg - SV Oberwolfach 1:3

Eine turbulente Woche für den SC Offenburg endete mit einer 1:3-Heimniederlage gegen den SV Oberwolfach. Nachdem sich Anfang der Woche der SCO und das Trainerteam Jürgen Wippich/Sergej Herter in beidseitigem Einvernehmen getrennt hatten, wurde am Freitag der neue Trainer Timo Petereit vorgestellt, der natürlich mit einem Erfolgserlebnis starten wollte.

Gegen den SVO, der mit drei Siegen in Serie anreiste, begannen die Offenburger vielversprechend. Mit einer guten Grundordnung versuchte der personell gebeutelte SCO (ohne vier Stammkräfte), das Spiel an sich zu reißen. Die Gäste mussten sich erst einmal an die schwierigen Platzverhältnisse gewöhnen, doch in der 14. Minute nahm Marc Heizmann dem Innenverteidiger Nico Pleger den Ball ab und lief frei aufs Tor zu. Seinen Schuss fälschte Mijo Vujevic noch leicht ab, so hatte Torhüter Alexander Grimm keine Chance. Knapp zehn Minuten nach dem 0:1 gab es die bis dato beste Chance für die Gastgeber. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld stand Tim Steurer am langen Pfosten, doch dessen Schuss parierte SVO-Keeper Tobias Armbruster. Beide Teams taten sich auf dem Untergrund sehr schwer und erspielten sich kaum Torraumszenen.

Auch im zweiten Durchgang spürte man beim SCO den Willen, aber auch fehlendes Selbstvertrauen nach den erfolglosen Wochen. Der SVO verwaltete die Führung souverän. In der 65. Minute hatte plötzlich Marco Herrmann kurz vor dem Strafraum zu viel Platz, zog ab und der Ball landete sehenswert im rechten Knick des Tors zum 0:2. Doch nur fünf Minuten später schöpfte der SCO wieder Hoffnung. Ein Freistoß aus 20 Metern von Tonio Bayer wurde durch die Mauer abgefälscht und ließ Armbruster keine Chance. Der SCO rannte nun an, aber vergeblich. Kurz vor Schluss setzten die Gäste durch einen Konter den Deckel drauf, einen Pass von der Grundlinie verwertete Julian Echle aus kurzer Distanz zum 1:3 in Minute 86. Als der Unparteiische ein Foul am Strafraum an Sermanoukian nicht ahndete, konterten die Gäste erneut, doch Mario Bergmann konnte in höchster Not auf der Torlinie klären.

FV Schutterwald - FSV Altdorf 3:0

Ein 3:0 (1:0) feierte der FV Schutterwald am Sonntag gegen den FSV Altdorf und verbesserte sich auf Rang 3 in der Landesliga.

Die Heimelf erwischte auf schwierigen Platzverhältnissen einen Auftakt nach Maß und ging nach vier Minuten in Führung. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in Altdorfs Defensive kam Geburtstagskind Göser an den Ball und überwand Keeper Fietzeck aus zehn Metern. Altdorf zeigte sich jedoch keinesfalls geschockt und konnte die Partie bis zur Pause offen gestalten. Eine erste Torannäherung gelang dem Gast nach 23 Minuten, als ein Eckball von Hunn immer länger wurde und an die Latte klatschte. Auf der Gegenseite war erneut Göser (27.) gefährlich, dessen Schuss von der Strafraumgrenze konnte Fietzeck aber parieren. Die große Chance zum 1:1 vergab Ossfeld wenige Minuten später. Frei vor dem Schutterwälder Gehäuse war Keeper Volk bereits geschlagen, Kirchner rettete aber auf der Torlinie per Kopfabwehr die Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel legte Schutterwald wieder einen Blitzstart hin. Nach Pass von Göser war Kopf frei durch und erhöhte aus kurzer Distanz auf 2:0. Der FVS hatte nun mehr Spielkontrolle und ließ defensiv weniger zu als noch vor der Pause. Trotzdem blieb Altdorf gut in der Partie und versuchte den Anschluss zu schaffen. Die Entscheidung fiel eine Viertelstunde vor Ende, als der Ball nach einem Konter bei Yildirim landete. Dieser überwand Fietzeck per starkem Lupfer.

FV Würmersheim - SV Stadelhofen 0:1

Kaum aufs Tor geschossen, dennoch drei Zähler mitgenommen - das nennt man Effizienz. Dank eines kuriosen Eigentors der Gastgeber gewann der SV Stadelhofen am Samstag beim FV Würmersheim mit 1:0 - am Ende nicht unverdient. Denn während sich die Elf aus dem Landkreis Rastatt oft in Einzelaktionen verzettelte, präsentierte sich die Kahle-Elf als funktionierende Einheit.

In Hälfte eins neutralisierten sich beide Teams, wobei die Ortenauer die gefälligere Spielanlage zeigten. Die Torchancen hatten jedoch die Hausherren. Zweimal scheiterte Özan Inal. In der 33. Minute parierte SVS-Keeper Joachim Schnurr seinen Schuss, kurz vor der Halbzeit vergab er völlig frei vor dem Tor.

Direkt nach der Halbzeit dann die Überraschung: Die bis dato eher torungefährlichen Renchtäler pressten gegen das FVW-Tor. Verteidiger Daniel Kölmel schob unter Druck die Kugel vorbei am verdutzten Keeper ins leere Tor. Kopfschütteln beim Heimpublikum, Torjubel beim SVS. Die Hausherren reagierten jedoch sofort. Keine Minute später zog Lucas Bastian in den Strafraum, seinen strammen Schuss parierte Schnurr souverän. In der 67. Minute war der Torhüter erneut zur Stelle, als er eine Flanke von Blumenstein, die beinahe oben im kurzen Eck einschlug, entschärfte. Dies sollte es jedoch gewesen sein mit den gelungenen Offensivaktionen der Hausherren. Die übrige halbe Stunde verteidigte der Tabellenzweite sein Tor ohne größere Mühe. Falls mal ein Angreifer durchkam, war immer ein SVS-Bein dazwischen.

Offensiv traten die Ortenauer bis auf seltene Konter ebenfalls nicht mehr in Erscheinung. Bis auf einen Fernschuss gelang keine gefährliche Torannäherung. Das war auch nicht nötig gegen einen FV Würmersheim, dessen Bemühungen in der chancenarmen Partie meist in überhasteten Aktionen endeten.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!