Landesliga 1 
Landesliga: Hofstetten feiert Herbstmeisterschaft
Der SV Stadelhofen um Nico Groß (rechts) kam im Verfolgerduell gegen den FV Schutterwald um Kevin Kopf (links) nicht über ein 0:0 hinaus. Bildquelle ULRICH MARX

FV Langenwinkel zittert sich zu Kellerduell-Sieg

FSV Altdorf - SC Offenburg 0:1

Der FSV Altdorf kann doch noch gewinnen. Nach zwölf sieglosen Spielen holte sich der FSV im Kellerduell gegen den SC Offenburg mit einem 1:0 einen ganz wichtigen Dreier und ist bis auf zwei Punkte an den SCO und den ersten Nichtabstiegsplatz herangerückt. Der Gast hatte zwar deutlich mehr Spielanteile, war aber in der gefährlichen Zone fußballerisch auch limitiert. Nach einem holprigen Start gelang dem FSV mit der ersten Offensivszene das Tor des Tages. Dem SCO unterlief im Spielaufbau ein Fehler, über Bastian Utz kam das Leder am Strafraum zu Haas, der unhaltbar in den unteren rechten Torwinkel traf. Die auswärts noch punktlosen Gäste ergriffen nun die Initiative, kamen aber nach vorne über gute Ansätze nicht hinaus. FSV-Keeper Dennis Fietzeck blieb im ersten Abschnitt beschäftigungslos. Die FSV-Kicker waren auch nach der Pause damit beschäftigt, den Gegner aus dem Strafraum herauszuhalten. Dieser stellte sich im Angriff nicht sehr geschickt an. Dennoch bestand für die Gastgeber wegen der hohen Ballbesitzzeiten des SCO stets latente Gefahr. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Tonio Bayer (64.), als er den Ball nach einer Ecke aus der Drehung am Torpfosten vorbeischoss. Der FSV bekam in der Schlussphase mit den Einwechslungen der Routiniers Christoph Oswald und Julian Zeller wieder mehr Szenen in der Vorwärtsbewegung, gefährlich in den Strafraum kamen beide jedoch nicht. „Der Sieg war verdient, weil wir früh die entscheidende Chance genutzt haben“, freute sich Trainer Reiner Heitz nach dem Abpfiff.

 

SC Hofstetten - SV Niederschopfheim 3:1

Der SC Hofstetten darf durch das 3:1 (1:1) über den SV Niederschopfheim schon vor dem letzten Vorrundenspieltag die Herbstmeisterschaft in der Landesliga feiern. Doch bis es so weit war, lag ein schweres Stück Arbeit hinter der Elf von Spielertrainer Dennis Kopf und Co-Trainer „Kiki“ Sanchez, denn der SVN war der erwartet schwere Gegner. „Wir kamen schlecht in die Begegnung, aufgrund der zweiten Hälfte geht aber unser Sieg in Ordnung“, so Kopf. SVNCoach Dominic Künstle ärgerte sich über die Gelb-Rote Karte von Nico Krumm in der 49. Minute: „In Unterzahl war es schwer, 40 Minuten lang dagegenzuhalten. Mit elf gegen elf wäre ein Unentschieden möglich und gerecht gewesen.“ Der SVN fand besser ins Spiel, nach sechs Minuten hatten die Gäste schon drei Eckbälle. Nach dem ersten dieser Standards lag der Ball schon im Tor von Hofstetten, doch Schiri Jonas Brombacher deutete Handspiel an. Als der Sportclub nach 20 Minuten besser wurde, fiel das 0:1. Einen Fehler im Vorwärtsspiel nutzte der SVN zum Konter, den Oissim Nabti trocken abschloss. Wieder musste der Sportclub einen Rückstand aufholen, doch darin hat das KopfTeam Erfahrung. Nur fünf Minuten nach dem 0:1 nutzte Marc Hengstler einen Lapsus in der SVN-Defensive und überwand Hannes Erhardt im Tor der Gäste. In Durchgang zwei waren gerade vier Minuten gespielt, als Michael Krämer aussichtsreich vor dem Strafraum gefoult wurde. Freistoß für den SCH und Platzverweis für Krumm, der schon in der ersten Hälfte fast als letzter Mann Jannik Schwörer ausgebremst hatte. In der 61. Minute profitierte Michael Krämer von einem Fehler in der SVN-Defensive, schlenzte das Leder am herauseilenden Erhardt vorbei und SCH-Torjäger vollendete zum 2:1. Jetzt mussten die Gäste viel arbeiten, um weitere Treffer zu verhindern. Der Gastgeber zeigte schöne Kombinationen und machte in der 89. Minute sehenswert alles klar. Nico Obert nahm einen Eckball mit der Brust an und vollendete per Dropkick ins lange Eck.

 

FV Langenwinkel - FV Ottersweier 2:1

Im Kellerduell setzte sich der Drittletzte FV Langenwinkel mit 2:1 (2:1) gegen Schlusslicht FV Ottersweier durch. Die Gastgeber kamen gut ins Spiel, Mike Gbajie erzwang die frühe Führung, als er Daniel Schmidt anschoss, der ins eigene Tor traf (7.). Zehn Minuten später eroberte Gbajie den Ball, initiierte in Kooperation mit Nicolas Rios einen Konter, den er selbst zum 2:0 vollendete. Dann aber wurde Ottersweier mutiger. So kam das 2:1 nach einem Konter, den Ergün Bilici (33.) mustergültig abschloss, nicht überraschend. Kampf war Trumpf und gegen Ende der ersten Hälfte der Gast besser. Marius Seiter köpfte knapp übers Tor, und FVLTorhüter Eugen Sokolov fischte einen Freistoß aus der Ecke. „Wir haben nach dem 2:0 den Faden verloren, Ottersweier war bewusst, um was es ging, wir waren in dieser Phase im Glück“, so Klaus Stefan vom FVL-Trainerteam. Nach der Pause boten sich beiden Teams Gelegenheiten, Victor Draghici scheiterte per Kopf an Keeper Erkan Büyökkör (52.), Sokolov zeichnete sich gegen Ali Kouadri (59.) aus. Andreas Dold (69.) hatte frei das 3:1 auf dem Fuß. Am Ende reichte es zum Sieg, wobei es Stefan „mal völlig egal ist, wie wir gespielt haben. Die drei Punkte sind maßgeblich“.

 

SV Oberwolfach - TSV Loffenau 3:0

Einen souveränen 3:0-Heimsieg feierte der SV Oberwolfach gegen den TSV Loffenau und überzeugte vor allem in der ersten Halbzeit. Mit nun 22 Punkten liegen die Wolftäler auf Platz acht und damit voll im Soll, obwohl nach wie vor etliche wichtige Spieler ausfallen. Bei nasskaltem Wetter sahen knapp 200 Zuschauer am Samstagabend zu Beginn je eine Halbchance auf beiden Seiten. Dann legten die Schwarz-Weißen richtig los. Zunächst vergab Marc Heizmann noch aus kurzer Distanz (8.), vier Minuten später eroberte der Torjäger selbst den Ball, vernaschte einen Abwehrspieler und traf mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0. In der 16. Minute legte die Kehl-Elf gleich nach. Eine Maßflanke von Leon Weiß versenkte Julian Echle wunderbar zum 2:0. Nur zwei Minuten später gab es nach einem unglücklichen Handspiel Strafstoß. Philipp Herrmann scheiterte mit seinem wahrlich nicht schlecht getretenen Elfer zwar an Keeper Patrick Danes, doch Pirmin Bonath schweißte das Leder im Nachschuss aus spitzem Winkel zum 3:0 in die Maschen. In der 39. Minute hätte Heizmann das 4:0 machen müssen, er schob den Ball aber freistehend vorbei. Nach der Pause gelang es Loffenau besser, das Angriffsspiel des SVO zu unterbinden. In der 66. Minute hatten die Gäste ihre beste Offensivaktion, Patrick Schultheiß traf die Latte. Sechs Minuten später landete ein Freistoß von Weiß am Außenpfosten des TSV-Kastens.

 

SV Stadelhofen - FV Schutterwald 0:0

In einem auf gutem Niveau stehenden Verfolgerduell am Samstag im Mührigwald-Sportpark fühlte sich das 0:0 für Gastgeber SV Stadelhofen gegen den FV Schutterwald wie eine Niederlage an. Die Renchtäler ließen gerade in der zweiten Halbzeit beste Chancen aus und verschossen kurz vor Spielende einen Elfmeter, wobei FVSKeeper Volk eine herausragende Leistung zeigte. Damit hat der SVS bereits zehn Punkte Rückstand auf den vorzeitigen Herbstmeister SC Hofstetten und ist punktgleich mit dem Tabellenzweiten VfB Bühl. Der SVS ging nach zuletzt zwei Siegen selbstbewusst in diese Begegnung und erarbeitete sich nach einer Viertelstunde eine optische Überlegenheit. Die Renchtäler hatten über Standards erste Chancen, nach einer Ecke in der 28. Minute konnten die Gäste einen Abschluss von Nico Schwab gerade noch kurz vor der Torlinie abblocken. Der FVS zeigte nach 34 Minuten seine individuellen Qualitäten, als sich die Elf von Trainer Helmut Kröll gut durchkombinierte, die SVS-Abwehr jedoch Schlimmeres verhinderte. Das Team von Jan Kahle stand ohnehin hinten sicher, zeigte technisch guten Fußball und drückte nach der Pause aufs Gaspedal. Jannik Huber legte auf für Hilaire Obame, doch dessen Abschluss ging übers Tor. Die Gäste standen kompakt, konnten sich aber oft nur mit Fouls behelfen, fünf Spieler waren bereits von Schiedsrichter Doering verwarnt. Gürkan Balta, einer dieses Quintetts, wurde nach 67 Minuten und erneutem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Die Gäste behielten umso mehr ihre defensive Taktik bei, versuchten über die gefährlichen und schnellen David Göser und Kevin Kopf ins Konterspiel zu kommen, doch die Zuspiele waren zu oft zu ungenau. Der SVS legte sich enorm ins Zeug, auch die Abwehrspieler Aaron Zimmerer und Rico Schmider schalteten sich immer mehr ins Offensivspiel mit ein. Als nach Foul an Max Wörner direkt an der Strafraumgrenze der Unparteiische auf Elfmeter entschied, schien die verdiente Führung fällig. Zimmerer entschied sich in Minute 86 für unten rechts, doch Teufelskerl Tobias Volk ahnte die Ecke und parierte. Die letzten vier Minuten hätten trotzdem für den Sieg des SVS reichen können. Der eingewechselte Jonas Frammelsberger wollte den Ball aus acht Metern ins Tor einschieben, Volk rettete wiederum mit einem tollen Reflex. Und als der überragende Torwart geschlagen schien, half der Pfosten, Pech für Schmider und den SVS.

 

TuS Oppenau - FV Würmersheim 3:4

Der TuS Oppenau kassierte gestern trotz früher 2:0-Führung eine bittere 3:4-Heimniederlage gegen den FV Würmersheim. In der 2. Minute setzte sich Abdalla durch und legte am Strafraum quer auf Spielertrainer Kevin Sax. der den Ball überlegt über den herauseilenden Keeper Brunner lupfte. In der 12. Minute fiel bereits das 2:0. Erneut setzte sich Abdalla sehenswert durch, flankte in die Mitte, wo Müller aus acht Metern vollendete. Doch nur zwei Minuten später erkämpfte Würmersheims Bastian im Strafraum den Ball, legte scharf in die Mitte, wo Müller versuchte, kurz vor der Torlinie per Grätsche zu klären, aber ins eigene Tor traf. Dann brachten beide Teams mehr Ordnung in ihre Defensive. Doch in der 25. Minute wurde Abdalla steil geschickt und scheiterte frei an Brunner. In der 52. Minute musste TuS-Keeper Poveda Torrente verletzungsbedingt raus, in der 60. Minute vepasste Sax knapp das 3:1. Im Gegenzug umspielte nach einer starken Kombination Kleber Ersatztorwart Fischer und glich aus. Fünf Minuten später jubelte der Gast erneut. Nach einem Getümmel im Strafraum konnte Fischer klären, im Nachsetzen netzte aber Bastian zum 2:3 ein. In der 69. Minute traf Inal nur die Querlatte - Glück für den TuS, der in der 71. Minute das 3:3 machte. Müller setzte einen Freistoß genau in den Torwinkel. Doch in der 94. Minute gelang dem FVW der Lucky Punch nach einem Konter, den Kleber abschloss.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!