Landesliga 1 
Landesliga: FV Schutterwald kann als Zweiter übernachten
Wieder im FVL-Kader: Artjom Scheibel (l.). Bildquelle Ulrich Marx

 Schon am Freitag gegen Sinzheim / Durbachtal muss Leistung bestätigen

FV Schutterwald - SV Sinzheim

Bereits am Freitagabend (19 Uhr) eröffnet der FV Schutterwald (3. Platz/48 Punkte) den 26. Spieltag der Fußball-Landesliga. Zu Gast im Waldstadion ist der SV Sinzheim (9. Platz/27 Punkte).

Eine schwierige Partie hatten die Schutterwälder am letzten Wochenende in Elchesheim zu bewältigen, konnten diese aber am Ende verdient für sich entscheiden. FVS-Trainer Frank Berger war anschließend mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, bemängelte lediglich die Chancenverwertung in der zweiten Spielhälfte.

Bitteres 2:3 im Hinspiel

Vier Siege in Folge konnten die Grün-Weißen somit in den vergangenen Wochen einfahren. Lohn ist Rang drei in der Tabelle und die Möglichkeit, im restlichen Saisonverlauf noch den Relegationsrang zu erreichen. Erste Hürde wird dabei der SV Sinzheim sein, gegen den man in der Vorrunde noch eine vermeidbare 2:3-Niederlage hinnehmen musste. Für das Team von Spielertrainer Marcel Stern stehen ebenfalls wichtige Wochen an, denn mit der aktuellen Punkteausbeute befindet sich Sinzheim trotz Tabellenplatz neun noch in Abstiegsgefahr. Nur vier Punkte ist man nämlich von Rang 14 entfernt. Der FV Schutterwald wird sich also auf einen motivierten Gegner einstellen müssen, der den Hinspiel-erfolg wohl nur zu gerne wiederholen würde. Aufseiten der Heimelf will man die Punkte aber unbedingt im Waldstadion behalten, um zumindest über Nacht auf Platz zwei springen zu können.

Personell wird Frank Berger wohl auf den gleichen Kader zurückgreifen können wie in der Vorwoche.

 

SC Durbachtal - SV Freistett

Im Kampf um Relegationslatz zwei empfängt Fußball-Landesligist SC Durbachtal am Samstag den abstiegsbedrohten SV Freistett. Anpfiff im Durbacher Graf-Metternich-Stadion ist um 15.30 Uhr.

Auch wenn das Topspiel in Bühlertal vergangene Woche verloren ging, konnte man im Lager des Tabellenzweiten SC Durbachtal dennoch positive Schlüsse ziehen. Es war eine engagierte Leistung, die an die erfolgreichen Wochen der Vorrunde erinnerte. »Wir haben in Bühlertal ein anderes Gesicht gezeigt als die Wochen zuvor«, bestätigt Trainer Thomas Brombach und tritt dennoch auf die Euphoriebremse: »Wir müssen diese Leistung jedoch richtig einordnen. In einem Topspiel gut auszusehen, ist meist einfacher. Es gilt für uns nun diese Leistung auch gegen Freistett zu bestätigen und in einen Sieg umzumünzen.«

Als vermeintliche Pflichtaufgabe will Brombach dieses Spiel jedoch keineswegs abstempeln. »Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Freistett ist ein unangenehmer Gegner, der uns schon im Hinspiel vor große Probleme gestellt hat. Wir müssen wieder bereit sein, an unsere Grenzen zu gehen, um den wichtigen Heimsieg einzufahren«, gibt Brombach die Marschrichtung vor.

Freistett steht derzeit mit 25 Zählern auf dem elften Tabellenplatz und benötigt weitere Punkte im Abstiegskampf. Auf beiden Seiten weiß man, dass in der Schlussphase der Saison nur noch Punkte zählen, egal ob im Kampf um einen Relegationsplatz oder um den Klassenerhalt.

Personell kehrt Gino Vogt nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre wieder in den Kader der Durbachtäler zurück. Fraglich dagegen ist derzeit der Einsatz von Danny Sandhaas, der grippegeschwächt unter der Woche nicht trainieren konnte.

 

FV Langenwinkel - SpVgg Ottenau

Nach dem 2:1-Erfolg in Altdorf konnte sich Fußball-Landesligist FV Langenwinkel (7. Platz/43 Punkte) aus der jüngst aufgetretenen Durststrecke erfolgreich befreien. Am Samstag (15.30 Uhr) bekommen es die Lahrer Vorstädter auf eigenem Platz mit Schlusslicht SpVgg Ottenau (18 Punkte) zu tun.

Rein rechnerisch können die Gäste den Klassenerhalt noch schaffen, aber die Chancen erscheinen angesichts von sechs Punkten Rückstand auf die gesicherte Zone zumindest klein. Allerdings kehrte Ottenau zuletzt mit einem Sieg aus Hofstetten heim, während Langenwinkel jüngst erst gegen Kellerkind Rastatt patzte.

»Wir sind irgendwo in der Favoritenrolle, aber das heißt erst einmal noch gar nichts«, stellt Trainer Davor Sikanja heraus. In wesentlicher Faktor »ist Einstellungssache. Wir sind in der Lage, gewinnen zu können, vielleicht auch zu müssen«, bemerkt Sikanja. Auch wenn die Gastgeber unter der Woche aus den unterschiedlichsten Gründen nicht optimal trainieren konnten, herrscht dennoch gesunder Optimismus vor.

Zumal sich auch die Langenwinkeler Kadersituation weiter entspannt hat. Manuel und Artjom Scheibel stoßen wieder zum Aufgebot hinzu, sodass sich dem Coach weitere Alternativen bieten. Gehofft wird auf ausbleibende Regenfälle, da der heimische Platz - wie etwa gegen Rastatt - dem FV-Spiel in solchen Fällen nicht gerade zum Vorteil gereicht.

 

Oberachern II - Rastatter SC
 

Während der SV Oberachern II durch die Erfolge der letzten Wochen weiterhin Anschluss an den Relegationsplatz halten konnte, blieb auch das Team aus Rastatt im April ohne Niederlage und fand wieder Anschluss an die Nicht-Anstiegsplätze. Das Vorrundenspiel in Rastatt gewann Oberachern klar mit 3:0, beim Heimspiel der letzten Saison nahmen die Gäste die Punkte durch einen 3:1-Erfolg mit nach Rastatt.

SVO-Coach Stefan Geppert ist sich unterdessen um die Schwere der Aufgabe bewusst: »Am Samstag kommt eine ganz schwere Aufgabe auf uns zu, denn die Rastatter haben durch ihre Siege gegen Langenwinkel und Loffenau Zuversicht in Sachen Klassenerhalt sammeln können. Aber auch meine Jungs werden alles geben, um weiter in der Erfolgsspur zu bleiben, denn Siege feiern macht einfach mehr Spaß und versüßen das Wochenende.«

Personell sieht es in dieser Partie für Geppert jedoch nicht sehr rosig aus. Definitiv nicht mit dabei sein können Diogo Carolina (Auslandspraktikum), Daniel Filkovic, Niclas Metzinger (verletzt) und Janis Heilmann (privat). Auch bei Julian Hauer und Kevin Weber steht noch ein großes Fragezeichen hinter einem möglichen Einsatz. Dafür könnte Domagoj Petric nach seinem Heimataufenthalt wieder in den Kader rutschen.

 

Würmersheim - Stadelhofen
 

Die 1:2-Heimniederlage gegen den SV Oberachern II hat den SV Stadelhofen im Abstiegskampf etwas zurückgeworfen, war jedoch unnötig. Denn nach der 1:0-Führung hatten die Schützlinge von SVS-Coach Markus »Käps« Armbruster vier Konterchancen, die schlampig zu Ende gespielt wurden »Da war deutlich mehr drin«, erkannte auch »Käps« Armbruster, der nun eine schwere Aufgabe vor der Brust hat. Denn der FV Würmersheim hat zuletzt mit einem 4:1 in Freistett überrascht und braucht ebenfalls jeden Zähler für den Klassenerhalt. »Das wird kein Selbstläufer sondern ein hartes Stück Arbeit. Die Chancen stehen 50:50. Wenn wir verlieren, dann sind die bis auf einen Zähler an uns dran«, kennt Armbruster den Ernst der Lage. Denn eine Woche später gastiert Spitzenreiter SV Bühlertal im Oberkircher Ortsteil.

Unverändert angespannt ist die Personalsituation. Zwar kehren Markus Kopf und David Knosp wieder in den Kader zurück, dafür fehlen weiterhin Volker Springmann und Patrick Ringwald. »Das sind zwei wichtige Spieler«, so Markus Armbruster, der deshalb nicht jammert, »denn wir haben trotzdem noch genügend gute Spieler, die eingesetzt werden können.

 

SC Hofstetten - RW Elchesheim

Der SC Hof­stetten (4. Platz/47 Punkte) nutzte die Gunst der samstäglichen Niederlage des Tabellenzweiten SC Durbachtal (50) beim Spitzenreiter SV Bühlertal nicht aus. Beim Schlusslicht Sportvereinigung Ottenau gab es am Sonntag eine bittere 2:3-Pleite - alles andere als eine gute Einstimmung auf das Verfolgerduell am Samstag ab 17 Uhr gegen den FV RW Elchesheim (5./45).

Sechs Niederlagen in Serie hatten die Ottenauer kassiert, dann stand es nach 68 Minuten 3:0 für das Schlusslicht gegen einen Sportclub, der einen rabenschwarzen Tag erwischte. »Man hat eine Ottenauer Mannschaft gesehen, die sich voll gegen den Abstieg gestemmt hat«, so Trainer Martin Leukel, »aber leider sah es bei uns nicht nach einer Mannschaft aus, die alles gibt im Rennen um Platz 2«. Leukel hofft, dass dieses Auftreten und die erste Niederlage 2019 nur ein Ausrutscher gewesen sei: »Unsere mentale Programmierung hat sich nicht verändert, dass weiter alles drin ist mit Blick auf den Relegationsplatz«.

Dies gilt indes auch für die Elchesheimer, die zuletzt in einem anderen Verfolgerduell gegen den FV Schutterwald 1:2 unterlagen. Gegen den Tabellenfünften »mit großen Qualitäten in der Offensive dank den beiden Hubers sowie Schneider müssen wir uns aber in allen Bereichen steigern«, betont Leukel. Nicht dabei sein können Arian Steiner, mit 14 Toren treffsicherster Schütze des Sportclubs, der wegen einer Bänderverletzung bereits in Ottenau fehlte, wo sich Jakob Schätzle eine Muskelzerrung zuzog. Nils Kaspar fehlt privatbedingt. Das Spiel ist wieder live im Internet zu verfolgen:


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 28
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 26
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 26
4. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 20
5. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 19
6. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 18
7. Timo Petereit (SC Durbachtal) 17
8. Philip Keller (SV Bühlertal) 16
9. Arian Steiner (SC Hofstetten) 14
10. Hakan Ilhan (FV Langenwinkel) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!