Landesliga 1 
Landesliga: Durbachtal freut sich auf Ex-Coach Geppert
Schutterwalds Trainer Frank Berger hofft auch in Altdorf auf Punkte im Kampf um Platz zwei. Bildquelle Peter Heck

Langenwinkel Gegner Stadelhofen nur schwer einzschätzen

FSV Altdorf - FV Schutterwald

Am Sonntag (15 Uhr) gastiert der FV Schutterwald (5. Platz/39 Punkte) im Rahmen des 23. Spieltags in der Fußball-Landesliga beim FSV Altdorf (11. Platz/23 Punkte). Während die Heimelf um Trainer Oswald noch im Abstiegskampf steckt, möchten die Gäste von Trainer Frank Berger weiterhin an Rang zwei dranbleiben.

Mit ordentlich Rückenwind reisen die Grün-Weißen nach Altdorf, denn beim deutlichen 7:2-Erfolg gegen Rastatt konnten die Schutterwälder einmal mehr ihre Offensivstärke aufzeigen. Mit 60 Treffern stellt die Berger-Elf die aktuell beste Sturmreihe der Liga.

Weniger gute Erinnerungen hat man derweil aber an die Gastspiele in Altdorf, wo man in den vergangenen vier Aufeinandertreffen seit dem Abstieg aus der Verbandsliga insgesamt nur einen Punkt einfahren konnte.

Dass beim Gastgeber aus Altdorf, bei dem seit der Winterpause wieder der frühere Coach Christoph Oswald auf der Kommandobrücke steht, die Moral stimmt, konnte man zuletzt bei deren Auswärtsspiel in Bühl sehen. Trotz Unterzahl gelang den Altdorfern dort noch der Ausgleich und auch ein Sieg wäre im Bereich des Möglichen gewesen. Die aus der Vergangenheit bekannte Heimstärke des FSV ist in dieser Saison aber etwas auf der Strecke geblieben. Eventuell liegt darin die Chance für Schutterwald, in Altdorf endlich mal wieder dreifach punkten zu können.

Die Gäste werden hierfür aber alles in die Waagschale werfen müssen. Personell wird Berger wieder auf Sören Zehnle zurückgreifen können, der seine Sperre abgesessen hat.

 

SV Stadelhofen - FV Langenwinkel

Fußball-Landesligist FV Langenwinkel hat mit zehn Punkten aus vier Partien seit der Winterpause einen starken Start ins Jahr 2019 hingelegt. Die Mannschaft von Trainer Davor Sikanja reist mit dem festen Bestreben zum Gastspiel beim SV Stadelhofen (Samstag, 16 Uhr), ein besseres Resultat zu holen als beim 2:4 im Hinspiel. »Stadelhofen zählte vor der Saison zu den Topkandidaten für die oberen Plätze, ist derzeit sehr schwer einzuschätzen«, so Sikanja.

Die Gastgeber befanden sich zuletzt deutlich im Aufwärtstrend, kassierten dann aber vergangenen Woche eine vernichtende 2:8-Klatsche beim SC Hofstetten. Wie damit als Gegner umzugehen ist, das ist eine Frage, die auch Sikanja beschäftigt. »Wir haben selbst im Hinspiel erfahren, dass der Gegner gute Qualität im Kader hat, daran gibt es keinen Zweifel. Unser Ziel muss sein, das Stadelhofener Ergebnis auszublenden und selbst einen besseren Start zu schaffen, als das in der vergangenen Woche gegen Freistett der Fall war. Dann kann auch in Stadelhofen etwas drin sein.«

Die personelle Ausgangslage hat sich bei den Lahrern gebessert. Mit Edin Ramulj steht eine weitere Alternative zur Verfügung, während Alexandru Ghita bis zur Wochenmitte noch nicht trainieren konnte. Sein Einsatz ist stark fraglich. Pawel Korobkin trainiert zwar wieder, für den Kader wird es aber noch nicht reichen.

 

SC Durbachtal - SV Oberachern II

Am 23. Spieltag in der Fußball-Landesliga empfängt der Tabellenzweite SC Durbachtal Verfolger SV Oberachern ll am Samstag (15.30 Uhr) zum Topspiel im Durbacher Graf-Metternich-Stadion.

Mit dem hart erkämpften 3:2-Auswärtssieg in Loffenau konnte der SC Durbachtal am vergangenen Wochenende den ersten Erfolg in diesem Jahr feiern und den über fünf Spiele anhaltenden Negativtrend stoppen. Pünktlich zum Kracher gegen die Oberliga-Reserve des SV Oberachern sind die Mannen des Trainerduos Haist/Brombach wieder in der Spur. »Der Erfolg in Loffenau war für die Moral extrem wichtig«, resümiert Jan Haist und richtet den Blick auf den kommenden Gegner. »Nun empfangen wir mit Oberachern II eines der besten Teams der Liga. Auch wenn wir uns weiterhin in einer schwierigen Phase befinden, wollen wir aus dem jüngsten Erfolgserlebnis Selbstvertrauen ziehen und auch gegen den SVO bestehen.«

Die Gäste stehen derzeit auf dem siebten Tabellenplatz und liegen auf Schlagdistanz zu den vorderen Rängen. Mit einem Sieg könnten die Achertäler bis auf zwei Zähler an die Rebländer heranrücken. Mit SVO-Trainer Stefan Geppert kommt ein Altbekannter ins Durbacher Graf-Metternich-Stadion. Geppert war zuvor selbst mehrere Jahre als Spieler und zuletzt als Trainer in Durbach aktiv. »Uns verbindet im Trainerstab natürlich eine jahrelange Freundschaft. Solche Spiele sind immer etwas Besonderes«, bestätigt Jan Haist die Vorfreude auf das bevorstehende Kräftemessen.

Marc Decker, Jannik Klausmann und Thomas Dautner werden fehlen. Der Einsatz von Marius Kern ist fraglich. Marius Gür ist nach Rotsperre wieder dabei.

 

Rastatter DJK/SC - SC Hofstetten

Mit dem 8:2 gegen den SV Stadelhofen sorgte der SC Hofstetten (3. Platz/43 Punkte) für reichlich Aufsehen - und dies sicherlich sogar überregional, schließlich war es das erste Heimspiel, das live auf »sporttotal.tv« im Internet lief. Diesen Schwung wollen die Kinzigtäler mit nach Rastatt nehmen, wo am Sonntag ab 15 Uhr das Schlusslicht SC/DJK (14 Punkte) wartet.

Und dort erwartet SCH-Trainer Martin Leukel alles andere als einen Selbstläufer. »Auf dem kleinen und holprigen Rasen in Rastatt gibt das ein ganz anderes Spiel«, erklärt Leukel, »außerdem haben die Rastatter in der Rückrunde den Tabellenvierten Elchesheim mit 3:0 geschlagen und haben einige richtige gute Fußballer, weshalb mich der letzte Platz verwundert«. Das Ziel sei aber natürlich ein Sieg, schließlich lauern besagte Elchesheimer nur zwei Punkte hinter dem Sportclub, den wiederum nur einen Zähler vom SC Durbachtal auf Aufstiegsrelegationsplatz 2 trennt.

»Gegen Stadelhofen hat die Mannschaft in der Anfangsphase extrem Druck gemacht, hohe Aggressivität gegen den Ball gezeigt und vor allem war jeder Schuss ein Treffer«, blickt Leukel auf die Basis für eine »tolle Leistung« zurück - mit einer 4:0-Führung nach zwölf Minuten gegen die zuletzt so erfolgreichen Renchtäler. Der gute Lauf soll am Sonntag fortgesetzt werden. Wobei hinter den Einsätzen von Giulio Tamburello und Jan Wallner wegen muskulärer Probleme noch Fragezeichen stehen.

 

Freistett - Loffenau

Mit dem Remis beim FV Langenwinkel ist man im Lager des SV Freistett zufrieden,  auch wenn nach einer 2:0-Führung mehr möglich gewesen wäre. Jetzt hat das Team von Trainer Christian Faulhaber den Tabellennachbarn  TSV Loffenau zu Gast und die Chance an ihm vorbeizuziehen. »Natürlich werden wir alles tun  um diese Möglichkeit zu nutzen. Aber auch die Loffenauer haben die Chance mit einem Sieg sich Luft zu verschaffen und den Abstand auf uns zu vergrößern. Uns erwartet sicher eine große Gegenwehr«, weiß der SVF-Coach die aktuelle Situation einzuschätzen. Christian Faulhaber erwartet ein knappes und umkämpftes Spiel und ist überzeugt: »Die Mannschaft, die den Sieg mehr will und mehr investiert, wird das bessere Ende für sich haben.« Personell sieht es beim SV Freistett gut aus, denn außer den Langzeitverletzten Björn Britz und Dominic Malsam, ist noch Bastian Kropp angeschlagen. Jonathan Schladenhaufen hat seine Sperre abgesessen und Kevin Sackmann kehrt ebenfalls in den Kader zurück. 

 


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 28
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 26
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 26
4. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 20
5. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 19
6. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 18
7. Timo Petereit (SC Durbachtal) 17
8. Philip Keller (SV Bühlertal) 16
9. Arian Steiner (SC Hofstetten) 14
10. Hakan Ilhan (FV Langenwinkel) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!