Landesliga 1 
SC Durbachtal hofft auf drei Punkte am grünen Tisch
Jan Haist, Trainer des SC Durbachtal, hofft auf drei Punkte am grünen Tisch. Bildquelle Iris Rothe

Das heftige Gewitter, das am Samstagnachmittag über die Rheinebene hinwegfegte, führte zu gleich zwei Spielabbrüchen in der Fußball-Landesliga. Während die Partie SC Durbachtal gegen Rastatter SC/DJK beim Stande von 3:0 nach 62 Minuten unterbrochen werden musste, war im Kellerduell zwischen dem FV Würmersheim und dem FSV Altdorf beim Stande von 0:3 nach 83 Minuten Schluss. 

Mit Blick auf die Sicherheit war in Würmersheim an ein Weiterspielen nicht zu denken, das Schiedsgericht brach die Partie ab. »Es liegt im Beurteilungsspielraum des Schiedsrichters, diese Entscheidung zu treffen«, erklärt Christian Dusch, Vorsitzender des Spielausschusses im Südbadischen Fußballverband. Bitter für Altdorf, denn trotz des Drei-Tore-Vorsprungs ist eine Wertung dieses 0:3 wohl ausgeschlossen, eine Neuansetzung erscheint sicher. In der Spielordnung wird nicht unterschieden, zu welchem Zeitpunkt ein Spiel abgebrochen wird.

Grünes Licht vom Schiedsgericht

Ganz anders stellte sich die Situation in Durbach-Ebersweier dar. »Es war richtig, die Partie zu unterbrechen«, erklärt Jan Haist, Trainer des SC Durbachtal, und ergänzt: »Nach rund 30 Minuten sah es aber wieder besser aus. Wir haben uns warm gemacht, der Schiedsrichter wollte zehn Minuten später wieder anpfeifen, aber Rastatt hat sich geweigert.« Für dieses Verhalten der Rastatter Spieler, die vereinzelt bereits unter der Dusche standen, hat Haist kein Verständnis: »So etwas habe ich noch nie erlebt. Das Schiedsgericht hat grünes Licht gegeben. Jetzt hoffen wir, dass wir die drei Punkte zugesprochen bekommen.« 

Mit einem Urteil ist noch in dieser Woche zu rechnen.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!