Landesliga 1 
Landesliga: SC Durbachtal zurück auf Rang 2
Elchesheims Keanu Güler kommt gegen Hofstettens Janik Neumaier (rechts) zu spät. Übrigens war keine Hand im Spiel, wie diese Perspektive vermuten lässt. Bildquelle Werner Bauer

Nullnummer zu wenig für den SC Hofstetten

SC Hofstetten - RW Elchesheim 0:0

Mit einem 0:0 musste sich der SC Hofstetten am Samstag im Verfolgerduell gegen den FV RW Elchesheim begnügen.

Über weite Strecken tonangebend, traf der Sportclub einmal Aluminium und verschoss in der Schlussphase einen Foulelfmeter. Hofstettens Trainer Martin Leukel meinte nach den spannenden 90 Minuten: »Schade, dass sich die Mannschaft heute nicht belohnen konnte«. Angesichts der fünf verschenkten Zähler gegen die Kellerkinder Ottenau und Rastatt wollte der SC unbedingt dreifach punkten. Leukel freute sich aber, dass man sich gegen eine gute Mannschaft wieder auf hohem Niveau präsentiert habe. Die Anfangsphase gehörte aber der Elf von Christian Hofmeister. Elchesheim wollte die Heimniederlage gegen Schutterwald vergessen machen und legte eine hohe Schlagzahl vor. Schon nach 18 Minuten hatte Tom Schneider die Riesenmöglichkeit zum 0:1, als er frei vor Keeper Daniel Lupfer den Ball verzog. Nach dieser Schrecksekunde kamen die Gastgeber Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und in der 22. Minute zu ihrer ersten Chance. Kurzer Schlagabtausch Nach einem weiten Einwurf verlängerte Jonas Krämer auf Giulio Tamburello, der knapp verpasste. Eine Minute später sprintete Marc Hengstler in einen Fehlpass. Auch diese Möglichkeit blieb ohne Folgen für den Gast, der kurz vor der Halbzeit Glück hatte, dass Krämer nach einem Eckball frei vor Keeper Bastian Brunner keinen Druck hinter seinen Kopfball bekam. Im Gegenzug vergab Elchesheim nach einen schnellen Konter überhastet, bevor Brunner gegen Tamburello gerade noch retten konnte. Nach Chancen und Spielanteilen wäre eine knappe SC-Führung möglich gewesen. In Durchgang zwei übernahm das Leukel-Team sofort die Initiative. Elchesheim hatte nur noch eine Möglichkeit durch Sven Huber (55.) und wollte danach nur noch das 0:0 halten. Die Chancen für Hofstetten häuften sich aber. Als Hengstler in der 73. Minute im Strafraum gefoult wurde, trat Tamburello zum Elfmeter an und scheiterte an Brunner. In der Folge probierte der Sportclub alles, doch der Gast verteidigte mit Mann und Maus das Unentschieden.

 

FV Langenwinkel -SpVgg Ottenau 3:1

Gegen Schlusslicht Sportvereinigung Ottenau gewann der favorisierte FV Langenwinkel am Samstag mit 3:1 (2:0). Probleme hatten die Hausherren nur mit den durch Dauerregen mal wieder schlechten Platzverhältnissen. Die Gastgeber starteten optimal, Hakan Ilhan traf in der 6. Minute freistehend zum 1:0. Zwei Minuten später hatte er die nächste Großchance, fand aber in Schlussmann Tino Krebs seinen Meister, der in der 20. Minute erneut geschlagen war. Andreas Grasmik legte ab auf Victor Drachner, der mit Auge und gekonnt den Ball zum 2:0 ins lange Eck schlenzte. Nun ließ es sich aus FVL-Sicht weitaus entspannter weiter spielen. Ottenau war nur zweimal über Standards gefährlich, aber Torhüter Sebastian Bell verhinderte Schlimmeres (32./33.). Die zweiten 45 Minuten entwickelten sich zu einem Abschnitt ohne die ganz großen Höhepunkte. Das 3:0 wurde wegen einer knappen Abseitsstellung von Felix Reichmann (47.) nicht anerkannt. Ottenau konnte kaum einmal für tatsächliche Gefahr sorgen. Eine Doppelchance von Eddi Jung und Yasin Ilhan, die beide ganz frei scheiterten (68.), hätte die Entscheidung bringen müssen. Diese fiel eine Viertelstunde vor Schluss, als Yasin Ilhan mit dem 3:0 den Deckel schloss. Im Gegenzug kam Ottenau durch David Schneider zum 3:1. Insgesamt freute sich FVL-Coach Davor Sikanja über »eine gute Mentalität der Mannschaft«.

 

SC Durbachtal - SV Freistett 4:1

Der SC Durbachtal gewann am Samstag sein Heimspiel gegen den SV Freistett verdient mit 4:1 und eroberte sich Tabellenplatz 2 vom FV Schutterwald zurück. Es war ein verdienter Sieg des SCD, der nie wirklich gefährdet war. Die Heimelf war von Beginn an überlegen und stellte früh die Weichen auf Sieg. Nach 18 Minuten ging das Team des Trainerduos Jan Haist/Thomas Brombach in Führung. Nach einem missglückten Klärungsversuch von Keeper Buß schaltete Thomas Dautner am schnellsten und spielte Niklas Martin frei, der das Auge für den mitgelaufenen Philipowski hatte, der den Ball nur noch einschieben musste. Nur fünf Minuten später hieß es 2:0. Wieder war ein missglückter Klärungsversuch vorausgegangen. Marius Hauser eroberte im Sechzehner den Ball und bediente Philipowski, der den Ball erneut über die Linie drückte. Von Freistett kam in dieser Phase nicht viel. Bis auf einen Freistoß von Marc Wehrle, den Keeper Daniel Herr über die Querlatte lenkte, hatten die Gäste keine Torchance. Im zweiten Durchgang dann plötzlich ein anderes Bild. Zur Verwunderung der 150 Zuschauer im Graf-MetternichStadion ließ die Heimelf nun etwas locker und bot den Gästen mehr Räume. Nach rund einer Stunde fiel aber aus dem Nichts das 3:0. Philipowski zog aus 16 Metern ab und sorgte mit seinem dritten Treffer für die Vorentscheidung zu Gunsten des Favoriten, dem ein Doppelschlag gelang. Nur eine Minute später wurde nach schöner Kombination Marco Maier auf dem rechten Flügel freigespielt, dessen Hereingabe fand in Niklas Martin seinen Abnehmer, der eiskalt zum 4:0 verwandelte. In der 65. Minute war die sonst sichere Durbachtäler Defensive für einen kurzen Moment unachtsam und ließ Marco Zier am langen Pfosten laufen, der zum 4:1 einschob. Nur zwei Minuten später zeigte Schiedsrichter Patrick Ernst nach Foulspiel von Niko Oehler auf den Punkt. Marc Wehrle setzte den Strafstoß allerdings an die Querlatte und verpasste somit die Chance, den Rückstand zu verkürzen und das Spiel vielleicht noch spannend zu machen.

 

SV Oberachern II - Rastatter DJK 4:1

Ihren Besuch auf Oberacherns Sportplatz mussten die 26 Zuschauer am Samstag trotz eisiger Temperaturen und Schneeregens nicht bereuen. Der 4:1-Erfolg der SVO-Reserve hätte deutlich höher ausfallen können. Dabei stand Trainer Geppert wegen zahlreicher Ausfälle und kurzfristiger Verletzungen nur ein Minikader zur Verfügung, zu dem mit Jeremias Kern und Christoph Strobelt, der zuletzt 2011 für des SVO in der Verbandsliga aufgelaufen war, zwei Spieler der »Alten Herren« zählten. Ersatztorhüter Joachim Schnurr nahm als Feldspieler auf der Ersatzbank Platz und sollte für eine Besonderheit sorgen. Dennoch nahm der SVO früh das Zepter in die Hand und war deutlich feldüberlegen. Zählbares sprang jedoch erst ab der 32. Minute heraus, als nach schöner Kombination von Barnick und Ludwig am Ende Julian Hauer frei vor dem Tor auftauchte und dem RSCSchlussmann Baumstark keine Chance ließ. Vier Minuten später erhöhte Uwe Grenner zur verdienten 2:0-Pausenführung. Nach der Pause scheiterten zweimal Grenner und einmal Barnick an Baumstark, der in dieser Phase seinem Namen gerecht wurde. In der 76. Minute überraschte dann Hildenbrand mit einem Fernschuss Torhüter Bounatouf und sorgte für das 2:1. Sieben Minuten später erhöhte Grenner aber nach toller Hereingabe von Ali Gülel per Kopf auf 3:1. Für den Höhepunkt sorgte der etatmäßige SVO-Keeper Joachim Schnurr. Kurz nach seiner Einwechselung als Feldspieler stand er bei einem Konter über Barnick goldrichtig und vollstreckte in bester Torjägermanier mit seinem ersten Ballkontakt zum 4:1.

 

TSV Loffenau - FSV Altdorf 0:0

Mit einem torlosen Remis endete am Sonntag das Kellerduell zwischen dem TSV Loffenau und FSV Altdorf. In einer wenig ansehnlichen Partie, die von technischen Unzulänglichkeiten und Fehlpässen geprägt war, konnte sich keines der Teams entsprechend in Szene setzen. Die Hausherren hatten in Hälfte eins ein optisches Übergewicht, aber kaum echte Chancen, während der FSV in Hälfte eins kein einziges Mal aufs Tor des Gegners schoss. Die erste Halbchance hatte Loffenau per Distanzschuss von Sven Büchel, der noch von einem Kopf der Gäste-Abwehr abgeblockt wurde. Brenzliger wurde es für die Altdorfer in der 20. Minute, als Grossmann aus kurzer Distanz an Keeper Maik Werner scheiterte. Große Mühe, den Gegner auf Distanz zu halten, hatte die FSV-Defensive sonst kaum. Aber Akzente nach vorne brachten die tief stehenden Altdorfer auch nicht. In Hälfte zwei schaffte es Loffenaus Fabian Hammer nicht, das Leder im Fünfmeterraum am hellwachen Werner vorbeizubringen. Eine Schlüsselszene, die der schwachen Partie einen Schub hätte geben können, gab es in der 67. Minute. Beim ersten vernünftigen Gäste-Angriff enteilte Omar Daffeh seinem Gegenspieler Jean Claude Sewonou, der Daffeh im Strafraum umstieß. Doch Referee Yannick Pelka verweigerte den berechtigten Elfmeter. Kurz darauf ging ein Kopfball von Daffeh (69.) nur knapp übers Tor. Die mit Abstand größte Chance hatte jedoch erneut Hammer (81.), der aus fünf Metern kläglich versagte.

 

FV Würmersheim - SV Stadelhofen 2:1

Eine unnötige 1:2-Niederlage im Kampf um den Klassenerhalt kassierte der SV Stadelhofen am Samstag beim FV Würmersheim. Bereits nach neun Minuten gingen die Gastgeber in Front. Nach einem Eckball war Ferdinand Werthwein per Flachschuss aus zwölf Metern zur Stelle. In der Folge übernahm der SVS das Kommando, agierte mit besserer Spielanlage und glich aus. Daniel Kirn (24.) hatte nach einem schönen Spielzug keine Mühe, aus kurzer Distanz einzunetzen. Danach neutralisierten sich beide Teams zunehmend. Aufmerksam zeigte sich SVS-Keeper Jochen Ziegler, als Werthwein allein vor ihm aufkreuzte. Auf der Gegenseite scheiterte Dominic Truisi mit einem Schuss im Strafraum. Nach der Pause gingen die Hausherren wieder in Führung, erneut durch den agilen Werthwein (60.), diesmal nach einem Freistoß per Kopf. Die Partie wurden nun zunehmend umkämpfter. Die Renchtäler drängten auf den Ausgleich, doch es fehlte die letzte Präzision. In den letzten 20 Minuten gab es mehr Räume für den Gastgeber. Ruben Weßbecher (71.) hatte Pech mit einem Lattenknaller, Wilke (83.) schoss aus kurzer Distanz vorbei. Für den SVS hatte Valon Salihu kurz vor Ende die Riesenchance zum Ausgleich, verfehlte jedoch sein Ziel.

 

FV Schutterwald - SV Sinzheim 3:1

Der FV Schutterwald löste am Freitagabend den SC Durbachtal vom Aufstiegsrelegationsrang 2 ab. Das BergerTeam gewann gegen den SV Sinzheim verdient 3:1 (2:0). Die Gäste standen mit einer Fünfer-Abwehrkette tief, kamen aber nach vier Minuten durch Meier zur ersten Chance. Dann übernahm der FVS das Kommando, zwei Schillinger-Schüsse verfehlten knapp ihr Ziel. In der 23. Minute setzte sich Balta durch, seine Flanke drückte am Fünfmetereck Yannic Erhardt per Kopf ins kurze Eck. Kurz darauf hätten die Gastgeber erneut nach Balta-Vorlage fast das 2:0 nachgelegt. Das fiel nach 37 Minuten. Daeffler erkämpfte den Ball am Strafraum, Keeper Bartmann konnte den Schuss von Erhardt nur abklatschen, Kopf staubte ab. Nach der Pause trat Sinzheim deutlich agiler auf und verkürzte durch Huck in der 63. Minute, der im Strafraum schnell reagierte und aus der Drehung traf. Die umgehende Antwort der Gastgeber konnte sich sehen und hören lassen: Erst schoss Schillinger an den Pfosten, zwei Minuten später Dold an die Latte. So blieb es eng, FVS-Keeper Lehmann fischte in der 86. Minute einen Freistoß von SVS-Spielertrainer Stern aus der Ecke. Für die Entscheidung sorgte Till in der Nachspielzeit.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!