Verbandsliga Südbaden 
Offenburger FV hat schlechte Erinnerungen an die Gäste
Maximilian Leist (l.) wird nach einer Hand-OP in diesem Jahr nicht mehr für den Offenburger FV spielen. Bildquelle Ulrich Marx

Nach dem dritten Sieg in Folge empfängt Fußball-Verbandsligist Offenburger FV am Samstag (14.30 Uhr) den Tabellenneunten FC Auggen im Karl-Heitz-Stadion, der seinerseits um den Anschluss ans vordere Mittelfeld bemüht ist.

Nach dem überlegenen 3:0-Heimsieg zuletzt gegen  den FC Waldkirch war OFV-Trainer Florian Kneuker zufrieden: ,,Sowohl offensiv als auch defensiv haben wir eine gute Leistung mit und gegen den Ball gezeigt, was für den Sieg ausschlaggebend war."

Mit Sicherheit erwartet den OFV am Samstag gegen den FC Auggen eine weitaus schwerere Aufgabe, denn der OFV hatte gegen diesen Gegner in der vergangenen Saison stets schlechte Karten und kassierte sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde jeweils eine 1:2-Niederlage. Dass die Mannschaft von Trainer Marco Schneider in der zurückliegenden Saison über große Qualität verfügte, beweisen unter anderem auch die Siege gegen Rielasingen, Radolfzell, Kehl und Lahr. An diese Erfolge versuchen die Markgräfler auch in dieser Saison anzuknüpfen. 

Kompaktheit und Kampf

Somit trifft das Kneuker-Team am Samstag auf eine Mannschaft, die vor allem für ihr kompaktes Auftreten und ihre kämpferische Einstellung bekannt ist. Darüber hinaus verfügt die Mannschaft mit dem ehemaligen Drittliga-Profi Bastian Bischoff, Axel Imgraben, Marco Anlicker und Matthias Dold über äußerst spielstarke und torgefährliche Akteure, die dem Team die entscheidenden Impulse verleihen. Dass der FC Auggen nach einem gelungenen Saisonstart in den vier zurückliegenden Wochen drei Niederlagen in Folge gegen Waldkirch, Bühlertal und Lahr hinnehmen musste und erst zuletzt gegen den FC Radolfzell (2:2) wieder punkten konnte, war durchaus überraschend, wenn man das große Potenzial dieser Mannschaft berücksichtigt. 
Insofern sind gegen Auggen nicht nur die spieltechnischen Fähigkeiten des OFV gefragt, sondern auch Aggressivität, Stehvermögen und Entschlossenheit im Zweikampfverhalten sowie eine hohe Laufbereitschaft in Verbindung mit einem schnellen Umschalt-spiel. Dass der OFV inzwischen wieder über das notwendige Selbstvertrauen verfügt, zeigen die drei zurückliegenden Begegnungen.  

Torgefährlicher Gegner

,,Der schwer zu bespielende Gegner hat die Qualität, an einem guten Tag jede Mannschaft mit seinen torgefährlichen Spielern zu schlagen. Daher ist es wichtig, nicht nur schön spielen zu wollen, sondern auch wieder den richtigen Einsatzwillen zu zeigen", fordert Florian Kneuker. Personell fehlen weiterhin einige Leistungsträger verletzungsbedingt. Zusätzlich fällt Mittelfeldspieler Maximilian Leist aufgrund einer Handoperation bis zur Winterpause aus. Dafür steht Mannschaftskapitän Marco Petereit nach seinem Magen-Darm-Infekt wieder zur Verfügung. 


Top-Torjäger der Liga

1. Ridje Sprich (SV Weil) 17
2. Alexander Stricker (FC Radolfzell) 11
3. Sandro Rautenberg (FC Waldkirch) 10
4. Dominik Frassica (FC Waldkirch) 9
5. Simon Walter (FC Denzlingen) 8
Kevin Sax (Kehler FV) 8
7. David Assenmacher (Kehler FV) 7
Marco Petereit (Offenburger FV) 7
Angelo Di Palma (FV Lörrach-Brombach) 7
Bastian Bischoff (FC Auggen) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!