Oberliga Baden-Württemberg 
SV Linx verpasst den erhofften Heimsieg
Wacin Time und der SV Linx mussten sich mit einem 0:0 begnügen. Bildquelle Stephan Hund

Nach dem ,,Schwabenstreich" mit dem 3:1-Sieg bei Tabellenführer Göppingen folgte im fünften Oberliga-Heimspiel der Saison ein aus Sicht des SV Linx vom Ergebnis her enttäuschendes 0:0, wobei die Linxer in der Schlussphase zweimal den Siegtreffer vergaben. Wenigstens die Abwehr blieb diesmal ohne Gegentreffer. 

Der Gast legte ein höllisches Tempo vor, kombinierte im Mittelfeld gut und ließ die Gastgeber lange nicht ins Spiel kommen. Vor allem mit dem agilen Riccardo Stadler hatte Linx anfangs große Probleme. So war Glück im Spiel, dass Stadlers Schuss aus kurzer Distanz zur Ecke abgewehrt wurde und beim nächsten Stadler-Auftritt SVL-Keeper Norman Riedinger beim Herauslaufen einen Tick schneller war. 
Das frühe Tor gelang dem Gast nicht und so bot sich Linxer die erste Chance, als Rechtsverteidiger Dennis Kopf mit einem strammen Schuss aus 18 Metern einen eigenen Spieler anschoss, der Ball dadurch knapp am Pfosten vorbeistrich. Vom SVL-Sturm war lange nichts zu sehen, zumal die Pässe in die Spitze zu ungenau gespielt wurden. Nach halbstündigem Powerfußball der Gäste fanden auch die Hausherren zu ihrem Spiel. Nach einem Zuckerpasse von Wacim Tine spurtete Marc Rubio über rechts seinem Gegenspieler davon und legte quer zum freistehenden Pierre Venturini, dem aber Zentimeter zum Torerfolg fehlten. ,,Wenn der reingegangen wäre, hätten wir es etwas einfacher gehabt", trauerte SVL-Trainer ThomasLeberer der Großchance nach. Nachdem Rubio kurz vor dem Pausenpfiff das Tor knapp verfehlte, war der albzeitstand auch nach Chancen gerecht. 

Pfostentreffer

Linx agierte danach mit der Doppelspitze Tine und Rubio, wobei der schnelle Tine Lücken in die Gästeabwehr reißen sollte, was nur teilweise gelang. Als Geoffrey Feist von links flankte, strich Rubios Kopfball noch über die Latte. Pech hatte Tine, als er nach Zuckerpass von Alexander Merkel den Torhüter ausgeguckt hatte, aber nur den rechten Pfosten traf. Die Partie nahm wieder Fahrt auf, aber beide Abwehrreihen standen gut. Einmal musste auf Linxer Seite durchgeatmet werden, als Mert Öztürk plötzlich vor Riedinger auftauchte, der sich aber ganz breit machte und das 0:1 verhinderte.
Sechs Minuten vor dem Ende zwang der gerade eingewechselte Timo Wehrle Gästekeeper Susser aus spitzem Winkel zu einer Glanzparade, es hätte der Siegtreffer sein können. Zwar haben die Linxer in den letzten fünf Begegnungen nur eine Niederlage kassiert, aber das Unentschieden bringt das Leberer-Team in der Tabelle nicht weiter.
Neckarsulms Coach Marcel Busch lobte die Linxer Gastfreundschaft mit der Aussage: ,,Es war schön wieder hier zu sein. Wir haben auch ohne Tore ein interessantes Spiel gesehen, weil beide Teams stets versuchten, guten Fußball zu spielen. Leberer bat darum, die Erwartungen nicht ganz so hoch zu schrauben: ,,Wir tun uns auswärts momentan etwas leichter", so sein Ausblick auf das nächste Spiel in Ravensburg. 

SV Linx - Neckarsulmer SU 0:0
Linx:
Riedinger - Dennis Kopf (75. Dennis Kopf), Schwenk, Schlieter, Feist, Merkel (79. Madihi), Schmider, Vollmer, Venturini (83. Wehrle), Tine (90.+3 Helfer-Lebert), Rubio
Neckarsulm: Susser - Gotovac, Romano, Fausel, Klotz, Schneckenburger, Neupert, Ayvaz (73. Öztürk), Gebert, Pander, Stadler (64. Albert).
Schiedsrichter: Satriano (Zell i. W.) - Zuschauer: 230


Top-Torjäger der Liga

1. Mijo Tunjic (SV Stuttgarter Kickers) 19
2. Nico Huber (SV Oberachern) 15
3. Benjamin Kurz (TSV Ilshofen) 12
4. Kevin Dicklhuber (1. Göppinger SV) 11
5. Cristian Giles Sanchez (SV Stuttgarter Kickers) 10
David Tomic (VfB Stuttgart II) 10
7. Willie Till Sauerborn (SSV Reutlingen) 9
8. Daniel Nietzer (Spfr Dorfmerkingen) 8
Simon Lukas Lindner (FSV 08 Bissingen) 8
Adrian Vollmer (SV Linx) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!