Oberliga Baden-Württemberg 
Neuling Freiburger FC gastiert am Waldsee
Nach den 90 Spielminuten am Sonntag gegen den Neuling Freiburger FC soll der zweite Saison des SV Oberachern stehen. Im Bild: Gabriel Gallus (Mitte). Bildquelle Ulrich Marx

Am sechsten Spieltag der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg empfängt am Sonntag (15 Uhr) der SV Oberachern (13. Platz/6 Punkte) den Neuling Freiburger FC (12./6) auf dem Sportplatz am Waldsee. Es ist das zweite Südbaden-Derby des SVO in der noch jungen Saison.
 

Der SV Oberachern hat einen guten Lauf - ein Sieg, drei Remis und die Niederlage beim Saisonstart zu Hause gegen das Top-Team des VfB Stuttgart. Mit dem 1:1 zuletzt beim FV Ravensburg waren Trainer Mark Lerandy und Sport-Vorstand Mark Bosselmann allerdings nur bedingt zufrieden. »Wir waren über die gesamte Spielzeit die agierende Mannschaft mit einer Vielzahl an guten Chancen. Leider gelingt es uns momentan nicht, diese zu verwerten. Aber mit dem Punkt bin ich zufrieden«, so der Coach, der vom Sport-Vorstand dahingehend ergänzt wird, dass der Ausgleichstreffer erst in der Nachspielzeit gefallen ist und deshalb das Remis dann doch etwas glücklich war. »Aber auf der anderen Seite war's verdient, weil wir die Mannschaft waren, die das Spiel bestimmt hat.«

Starke Breisgau-Elf 

Mit dem Freiburger FC, der am Wochenende sein Heimspiel gegen den FC Nöttingen 0:2 verloren hat, kommt ein Neuling an den Waldsee, den man nicht unterschätzen wird, wie Mark Bosselmann bestätigt. »Denn in einigen Vorbereitungsspielen der letzten Jahre haben wir Niederlagen kassiert. Wir kennen deren Stärke und ich bin überzeugt, dass es ein schwieriges Spiel wird.« 
Als eine »extrem eingespielte Truppe« bezeichnet Trainer Lerandy das Team von Kollege Ralf Eckert, »weil sie schon seit Jahren in ähnlicher Konstellation zusammen spielt.« Und für den SVO-Trainer ist es keine Überraschung, dass die Freiburger schon sechs Punkte gesammelt haben, schließlich seien sie kein »normaler Aufsteiger«. Denn »von so einem Einzugsgebiet, das der FFC hat, können wir hier nur träumen.« Deshalb sei es keine einfache Aufgabe, die seine Mannschaft zu lösen hat. 
Doch Lerandy ist trtzdem zuversichtlich: »Wenn wir jedoch an die spielerische Linie und den enormen Willen wie zuletzt anknüpfen können, werden wir als Sieger den Platz verlassen.«

Heimspiele gewinnen

Auch Sport-Vorstand Bosselmann blickt dem Derby unaufgeregt entgegen: »Meine Erwartungshaltung ist hoch, denn wir sind in der Lage fast jede Oberliga-Mannschaft zu schlagen. Und Heimspiele sollten wir möglichst gewinnen. Wir dürfen die Freiburger, mit ihrem sicheren Passspiel, nicht in die Gänge kommen lassen.«
Beim Personal wird Trainer Mark Lerandy wohl die gleichen Namen auf den Spielerbogen notieren wie schon in Ravensburg. Denn Rais Awell befindet sich nach wie vor im Aufbautraining. Der angeschlagene Torjäger Nico Huber (Muskelverhärtung) ist nach Aussage von Mark Bosselmann »auf dem Weg der Besserung«. Mit seinem Einsatz ist deshalb am Sonntag zu rechnen.  »Ansonsten sind wir verletzungsfrei«. 

Föll noch keine Option

Kurz vor Ablauf der Wechselfrist hat der SV Oberachern mit Harry Föll (vom SV Linx, wir berichteten) noch eine personelle Zugabe bekommen.  »Ich will zwar dem Trainer nicht vorgreifen, aber ich denke, dass er für das Heimspiel gegen den FFC noch keine Option ist. Harry Föll hat erst dreimal mit der Mannschaft trainiert, könnte zwar im Kader dabei sein, aber noch nicht in der Startelf«, so Bosselmann. 


Top-Torjäger der Liga

1. Nico Huber (SV Oberachern) 11
2. Benjamin Kurz (TSV Ilshofen) 9
3. Mijo Tunjic (SV Stuttgarter Kickers) 8
4. Christian Mauersberger (1. FC Rielasingen-Arlen) 7
Kevin Dicklhuber (1. Göppinger SV) 7
6. Cristian Giles Sanchez (SV Stuttgarter Kickers) 6
Simon Lukas Lindner (FSV 08 Bissingen) 6
David Tomic (VfB Stuttgart II) 6
9. Pasqual Pander (Neckarsulmer Sport-Union) 5
Jona Boneberger (FV Ravensburg) 5
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!