Oberliga Baden-Württemberg 
Brisantes Derby im Hans-Weber-Stadion
Sinan Gülsy trifft heute im Hans-Weber-Stadion mit dem SV Linx auf seinen Ex-Club SV Oberachern. Bildquelle Ulrich Marx

Derbystimmung am heutigen Mittwochabend im Hans-Weber-Stadion. Der Tabellenfünfzehnte SV Linx empfängt um 18 Uhr den »Dreizehnten« SV Oberachern. Das Ortenauderby steht unter keinem guten Stern. Beide Teams haben erst einen Sieg auf dem Konto. 

Der SV Oberachern hat zuletzt immerhin einen Zähler gegen Aufsteiger Ilshofen notiert. Die Linxer dagegen bekamen beim bisher sieglosen FC Nöttingen eine Lehrstunde in Sachen Effektivität erteilt. »Wir kassieren einfach zu viele Gegentore vor allem durch Standardsituationen«, klagte ein sichtlich enttäuschter SVL-Coach nach der 2:5-Klatsche in Nöttingen. 
Das war aber nicht der einzige Grund für die Niederlage. Früh in Führung gegangen, glaubten die Linxer wohl, mit Offensivfußball auswärts auftreten zu können. Der Schuss ging nach hinten los. Zu viele Ballverluste im Mittelfeld machten es dem Gegner leicht, mit schnellem Umschalten die Linxer zu überspielen. Gerade die erfahrenen SVL-Akteure verstanden es nicht Ordnung ins Spiel zu bringen. 

Reiss fordert Heimsieg

»Wir haben ein Heimspiel, das muss unbedingt gewonnen werden«, so die klare Vorgaben von Sascha Reiss. Für Sinan Gülsoy hat das Spiel besondere Bedeutung, war er doch zuletzt in Oberachern nicht mehr erste Wahl und wechselte deshalb zum SV Linx. Als Vertreter des in der Vorrunde wohl nicht mehr einsatzfähigen Dennis Kopf kommt Gülsoy an dessen Kopfballstärke nicht heran. Überhaupt zeigt der SV Linx eklatante Abwehrschwächen. Was in der Verbandsliga mit gekonnten Offensivfußball überspielt wurde, klappte in der Oberliga bisher nicht. 
Personelle Veränderungen im Team hat Sascha Reiss nicht ausgeschlossen, Zumal bei einigen Akteuren angesichts des strammen Pflichtspielprogramms bisher der Akku auf Reserve steht. Der Sieger des Abendspieles kann erst einmal durchatmen, ein Unentschieden hilft keinem weiter.

Gäste-Trainer Mark Lerandy will sich nicht von den letzten Ergebnissen der Linxer beeinflussen lassen und zeigt sich von der Offensivkraft des Neulings beeindruckt. »Ich habe mir die Spiele der Linxer angeschaut und weiß, dass sie ein gut eingespieltes Team sind und in der Offensive enorme Qualität mit Adi Vollmer und Marc Rubio besitzen«. 
Schaut man auf die Top-Torschützen der Oberliga, dann findet man »Adi« Vollmer bereits auf Platz zwei, mit vier erzielten Treffern, genau so viele, wie der gesamte SV Oberachern bisher in der Liga erzielt hat.
Für Spannung ist gesorgt, wenn die beiden Mannschaften nach mehr als dreieinhalb Jahren wieder aufeinandertreffen. Damals, in der Verbandsliga-Saison 2014/15  konnten beide Mannschaften jeweils ihren Heimvorteil nicht nutzen. Ein Torschütze für den SV Oberachern beim Gastspiel in Linx vor fast genau vier Jahren (6. September 2014) war Jean-Gabriel Dussot, der inzwischen das Trikot des SV Linx trägt. 

Ohne Gallus und Feger

Der SV Oberachern muss auch im heutigen Derby auf die verletzten Spieler Gabriel Gallus (Knie) und Keven Feger verzichten. Ebenfalls nicht mit dabei sein kann Torhüter Logan Kleffer, der an einem Infekt leidet. 


Top-Torjäger der Liga

1. Cristian Giles Sanchez (SSV Reutlingen) 8
2. Adrian Vollmer (SV Linx) 7
Simon Lukas Lindner (FSV 08 Bissingen) 7
Mijo Tunjic (SV Stuttgarter Kickers) 7
5. Tobias Klein (Bahlinger SC) 6
Marcel Sökler (SGV Freiberg Fußball) 6
7. Marius Kunde (FSV 08 Bissingen) 5
Benedikt Haibt (FC 08 Villingen) 5
Ouadie Barini (Neckarsulmer Sport-Union) 5
Alexander Götz (FSV 08 Bissingen) 5
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!