Landesliga 1 
Landesliga: SC Durbachtal unterstreicht seine Klasse
Applaus für eine gute Leistung: FVS-Coach Helmut Kröll. Bildquelle Iris Rothe

SC Offenburg kassiert die nächste Packung

FV Langenwinkel - SV Oberachern II 5:0

Dank eines 5:1 (2:1)-Kantersiegs über den SV Oberachern II nähert sich die vor der Saison in weiten Teilen neu zusammengestellte Mannschaft des FV Langenwinkel schrittweise ihrer Form weiter an. Trotz sechs Punkten aus zwei Spielen und des Weiterkommens im Pokal bleibt dennoch genügend Luft nach oben. »Wir haben heute vielleicht Stufe zwei erreicht, einen guten Gegner geschlagen und vor allem eine sehr starke zweite Halbzeit gespielt«, kommentierte Klaus Stefan vom FVL-Trainerteam zufrieden. Das eindeutig erscheinende Ergebnis sollte nicht täuschen: In den ersten 35 Minuten war die Begegnung recht ausgeglichen, Langenwinkels Führung durch Seyithan Olcan (4.) glich der Gast durch Noah Zwick (30.) aus. Die Oberliga-Reserve presste, bot den Gastgebern kaum Räume. Doch gerade in den Weiten des Mittelfelds hielt der FVL dagegen, behauptete sich in den Zweikämpfen. Sechs Minuten nach dem Ausgleich besorgte Yasin Ilhan die erneute Langenwinkler Führung (36.) - ein Schlüsselmoment, »enorm wichtig für uns, denn zu dem Zeitpunkt hätte es auch anders stehen können«, hielt Stefan fest. So aber führten die Hausherren zur Pause knapp. Die zweite Hälfte begann mit Langenwinkeler Dauerdruck und klaren Chancen. Viktor Drachner traf unter anderem den Pfosten (53.), ein weiterer Schlüsselmoment. »Es war zu diesem Zeitpunkt spürbar, dass wir knapp dran waren an der Entscheidung«, schilderte Stefan seine Eindrücke. Nicolas Rios (66.) und erneut Yasin Ilhan (77.) führten den entscheidenden 4:1-Zwischenstand herbei. Die Gäste brachen nun konditionell ein, während Langenwinkel das Geschehen beherrschte. »Oberachern ließ im ersten Abschnitt viel Kraft, während wir das Glück hatten, von der Bank her noch eine Schippe drauflegen zu können. Auch, wie die Tore herausgespielt wurden, war ein guter Schritt nach vorne«, konstatierte ein erfreuter Klaus Stefan. Erneut Rios sorgte mit seinem 5:1 (87.) für den abrundenden Schlusspunkt.

 

TSV Loffenau - FSV Altdorf 0:0

Mit einem 0:0 in Ottenau konnte der FSV Altdorf beim TSV Loffenau einen Ligafehlstart vermeiden. Trotz zahlreicher Ausfälle zeigte Altdorf eine respektable Leistung. »Die Mannschaft hat mit großem Herz gespielt und sich den Punkt redlich verdient«, war Christoph Oswald mit der Leistung seiner Notelf sehr zufrieden. Aufgrund der Ausfälle mussten die Schwarz-Weißen nahezu die komplette Elf vom Vorsonntag umstellen. So fand sich der Spielführer und etatmäßige Stürmer Florian Karl in der Innenverteidigung wieder. Nachwuchsspieler Bastian Utz stand in der Startelf. Mit Fabian Schwendemann und Jonas Mösch wurde das defensive Mittelfeld neu sortiert. Erschwerend kam für die Gäste auf dem ungewohnten Kunstrasen hinzu, dass sie Philipp Herzog nach einer unglücklichen Zweikampfaktion in der 56. Minute mit der Roten Karte vom Platz musste. Doch auch darauf hatten die Gäste eine taktische Antwort. Die Platzherren spielten nicht die erwartet dominante Rolle. Zwar hatten sie mehr Spielanteile, in die gefährliche Zone kamen sie jedoch selten. Die Altdorfer spielen gut gegen den Ball. Die Räume wurden eng gemacht. Keeper Maik Werner musste nur selten ernsthaft eingreifen. Zweimal scheiterte Dominik Schmieder (25./35.) bei guten Chancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann Hektik auf der Altdorfer Bank: Der emsige Fabian Schwendemann war gelbrot gefährdet und sollte ausgewechselt werden. Just in diese Überlegung platzte die unglückliche Rote Karte für Philipp Herzog. Eine schnelle Entscheidung war erforderlich. So kamen die Routiniers Thorsten Stückle und Christoph Oswald zu längeren Spielanteilen als geplant. Oswald rückte in die Abwehrkette und Stückle ins defensive Mittelfeld. Die Maßnahmen fruchteten. Ohne ernsthafte Probleme wurde die Null gehalten.

 

SV Stadelhofen - VFB Bühl 2:0

Den ersten Saisonsieg feierte am Samstag der SV Stadelhofen im Mührigwald-Sportpark. Das 2:0 vor 300 Zuschauern bei hochsommerlichen Temperaturen war aufgrund der herausgespielten Torchancen völlig verdient. Die Renchtäler kamen trotz der Auftaktniederlage beim SC Durbachtal selbstbewusst aus der Kabine. Mittelstürmer Valon Salihu hatte nach zwei Minuten die erste Torchance, nach Flanke von Nico Schwab strich sein Kopfball nur knapp am Gehäuse von Keeper Marcel Lang vorbei. Dann beförderte Salihu den Ball ins Tor, Abwehrspieler Philipp Ell hatte den Stürmer im Strafraum bedient, doch Schiedsrichter Silas Haselberger eine knappe Abseitsposition erkannt. Die Gäste um Trainer Alexander Hassenstein fanden nun besser in die Partie, spielten technisch versiert, waren aber im Abschluss ideenlos. Ihre erste Chance resultierte aus einem Freistoß von Michel Muscatello in der 24. Minute, der ganz knapp über die Latte strich. Drei Minuten später gelang dem SVS das 1:0. Michael Schindler legte Salihu den Ball wunderbar in die Gasse, gegen dessen strammen Schuss aus zehn Metern hatte Lang keine Abwehrmöglichkeit. Stadelhofen steht stabil Nach der Pause agierte Bühl mit mehr Druck, die Renchtäler standen jedoch stabil. Bei den sich nun bietenden Kontermöglichkeiten wirkte der SVS unkonzentriert, erzielte aber nach 64 Minuten die Vorentscheidung. Schindler dribbelte sich bis an die Grundlinie und passte scharf nach innen, wo Schwab auf 2:0 erhöhte. Bei Bühl trieb Routinier Benjamin Göhringer zwar unermüdlich an, doch die SVS-Verteidigung um Aaron Zimmerer und Volker Springmann kontrollierte das Geschehen. Eine Chance in der 82. Minute und ein Lattenkracher des eingewechselten Nico Kosic in der Nachspielzeit blieben die einzige Ausbeute des VfB, während der SVS noch zwei dicke Konterchancen durch Schwab vergab.

 

SC Offenburg - SC Hofstetten 2:6

Dabei begann der SCO gegen den Aufstiegsaspiranten aus dem Kinzigtal stark. Nach nur sieben Minuten tankte sich Nico Thiele bis in den Strafraum der Gäste durch und wurde dort gefoult. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Aliu Cisse zum 1:0. Nach einer Viertelstunde tauchte Thiele nach einer erneuten guten Einzelleistung alleine vor Keeper Daniel Lupfer auf, der aber klärte. Bis zur Halbzeit wurden die Gäste mit zunehmender Zeit besser. Als sich Jannik Schwörer auf der Außenbahn durchkombinierte, legte er quer auf den am Fünfmeterraum stehenden Giulio Tamburello, der das Leder an die Latte bugsierte. Die Angriffe Hofstettens wurden immer gefährlicher, eine Standardsituation führte kurz vor der Pause zum 1:1, der aufgerückte Mathias Schilli ließ per Kopf Marius Rus im Tor der Gastgeber keine Chance. Nach der Pause chancenlos Eine Woche zuvor war der SCO auch in Oberachern mit einem Unentschieden in die Kabine gegangen. Erneut verschliefen die Offenburger die Anfangsphase der zweiten Halbzeit, was die Gäste eiskalt ausnutzten. Nach einem Fehler im Aufbauspiel des SCO steckte Schwörer den Ball in die Gasse durch, Tamburello ließ Rus keine Chance und traf zum 1:2. Der SCO war geschockt und kassierte nur fünf Minuten später das 1:3. Eine Flanke von rechts auf den langen Pfosten verwertete Jonas Krämer. Im zweiten Durchgang waren die Kräfteverhältnisse klar, spätestens in der 66. Minute, mit dem 1:4 war das Spiel entschieden. Nach einer fast identischen Situation wie beim 1:3 hieß der Torschütze erneut Jonas Krämer. Der SCO gab zwar nicht auf, doch in Durchgang zwei blieb man ohne Fortune und zu harmlos vor dem Gästetor. Ganz im Gegensatz zur Truppe von Trainer Gotthard Schwörer, die fünf Minuten vor dem Anpfiff schnell konterten, Sebastian Bauer musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Tonio Bayer betrieb mit dem 2:5 in der 90. Minute zunächst etwas Ergebniskosmetik, doch den Schlusspunkt setzten dann doch die Gäste. Nach einem Freistoß bekam der SCO den Ball nicht geklärt, Nutznießer war diesmal Marius Jehle, der den Endstand besorgte.

 

FV Ottersweier - SC Durbachtal 0:4

Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Sieg beim FV Ottersweier unterstrich der VorjahresVizemeister SC Durbachtal am Sonntagnachmittag eindrucksvoll seine Titelambitionen. Eine halbe Stunde lang hielt der Aufsteiger gut mit, dann setzte sich immer mehr die spielerische Dominanz der Ortenauer durch. Bereits nach neun Minuten fiel um ein Haar die Führung der Weindörfler, doch nach Vorarbeit von Niklas Martin scheiterte Marius Hauser am glänzend reagierenden FVO-Keeper Felix Spitz, der den Ball mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenken konnte. In Minute 38 war er aber machtlos, als Marius Hauser auf Niklas Martin auflegte, der den Ball humorlos zum 0:1 im Gehäuse versenkte. Von den Gastgebern, die in 90 Minuten keine einzige Ecke zu verzeichnen hatten, ging im Verlauf der ersten Hälfte nur einmal ansatzweise Gefahr aus. Aufsteiger zu harmlos In der 60. Minute sorgte der eingewechselte Daniel Schaffelke mit einem platzierten Schuss aus 14 Metern für die Vorentscheidung gegen nun immer mehr nachlassende Gastgeber. Spätestens nach dem 0:3 durch Timo Petereit, der einen groben Schnitzer von Keeper Spitz bestrafte, war die Messe endgültig gelesen. Pech für den FVO, dass der Schuss von Kapitän Simon Frey (77.) nach einem SCD-Abwehrversuch nur an die Unterkante der Latte klatschte. Zwei Minuten später wurde Jan Philipowski von Keeper Spitz unsanft von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Goalgetter höchstpersönlich zum 0:4.

 

SV Oberwolfach - TuS Oppenau 1:1

Im ersten Landesliga-Heimspiel der Vereinshistorie holte Neuling SV Oberwolfach gegen Verbandsliga-Absteiger TuS Oppenau bei hochsommerlichen Temperaturen ein 1:1. Mit mehr Effektivität bei der Chancenverwertung wäre ein Heimsieg drin gewesen. Der Start gehörte klar den Gästen. Die erste gute TuSMöglichkeit vergab Tobias Keller per Kopf bereits in der 2. Minute. Vier Minuten später ging der TuS in Führung. Nach einem schönen Spielzug schob Spielertrainer Christian Seger aus kurzer Distanz zum 0:1 ein. In der Folge musste der SVO manch brenzlige Situation nach gefährlichen Standards überstehen, ehe die Kehl-Elf besser in die Partie fand. Den Abschlüssen von Marc Heizmann (33.) und Jonas Wolf (37.) fehlte es noch an der nötigen Präzision. Auf der Gegenseite glänzte Keeper Tobias Armbruster bei einer Doppelchance der Gäste. Dann wurden die Hausherren vor dem Tor zwingender. Nach Flanke von Jesco Armbruster ballerte Tobias Sum jedoch drüber. Kurz vor der Pause jagte Jonas Wolf das Leder aus 20 Metern unhaltbar zum Ausgleich ins Tor. Nach dem Seitenwechsel wollten die Gastgeber die Führung. Marc Heizmanns Schuss (49.) wurde in letzter Sekunde geklärt, Tobias Sum versprang in aussichtsreicher Position der Ball, den Kopfball von Marc Heizmann (54.) entschärfte Torhüter Jose Poveda Torrente gekonnt. Oppenau tauchte - abgesehen von einem Keller-Schlenzer - in dieser Phase kaum noch gefährlich vor dem Kasten der Wolftäler auf. Ein Tor des Monats verhinderte der Gästekeeper nach toller Direktabnahme von Roman Boser. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde Bosers Versuch im Anschluss an eine Ecke in allerhöchster Not abgeblockt. Eine dicke Kopfballchance ließ Felix Rauber (75.) liegen. In den letzten Minuten kam Oppenau noch mal etwas auf, doch es passierte nicht mehr.

 

FV Schutterwald - FV Würmersheim 4:1

Ein verdientes 4:1 (2:0) feierte der FV Schutterwald am Sonntag in seinem ersten Heimspiel der neuen Runde gegen den FV Würmersheim. FVS-Coach Helmut Kröll schickte die gleiche Startelf aufs Feld wie beim Auswärtssieg in Oppenau. Bereits in der 12. Spielminute hieß es 1:0. Nach Pass von Thomas Dold tauchte David Göser frei vor Würmersheims Torhüter Rafael Schorpp auf und legte uneigennützig quer, so dass Kevin Kopf den Ball ins leere Tor einschieben durfte. Die Grün-Weißen blieben aktiv und kamen nach 30 Minuten zu einem berechtigten Elfmeter. Dold bediente erneut Kopf, der von den Füßen geholt wurde. Gürkan Balta verwandelte sicher. Von Würmersheim war in den ersten 45 Minuten offensiv kaum etwas zu sehen. Göser scheiterte noch vor der Pause in aussichtsreicher Position, Dold traf per Volleyschuss die Latte. Nach der Pause konnte Schutterwald schnell nachlegen. Jakob Yildirim traf nach Kopf-Hereingabe aus kurzer Distanz zum 3:0. Drei Minuten später dann ein Lebenszeichen von Würmersheim. Sascha Wehrle konnte den Ball nach Unstimmigkeit in der FSV-Abwehr zum 3:1 im Tor unterbringen. Der Gast war nun etwas besser im Spiel, der FVS ließ sich allerdings nicht beirren und und erhöhte nach 72 Minuten auf 4:1. Wiederrum traf Yildirim nach Kopf-Vorarbeit. Und Göser traf in der Endphase noch den Pfosten, ebenso Yasin Tasli auf Seiten des FVW.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 13
2. Aliu Cisse (SC Offenburg) 12
3. Hakki Nuri Tasli (FV RW Elchesheim) 9
4. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 8
Timo Petereit (SC Durbachtal) 8
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 8
7. Tobias Keller (TuS Oppenau) 7
Jens Wartmann (SV Oberachern 2) 7
Gürkan Balta (FV Schutterwald) 7
10. Nico Bohn (VfB Bühl) 6
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!