Landesliga 1 
Landesliga: Langenwinkel tritt selbstbewusst auf
Marius Hauser (von links) und Torja?ger Jan Philipowski wollen auch gegen den FV RW Elchesheim wieder Grund zum Jubeln haben. Bildquelle Ulrich Marx

SC Durbachtal peilt vierten Sieg in Folge an

FV Langenwinkel - SC Offenburg

Viele neue Erkenntnisse konnte Fußball-Landesligist FV Langenwinkel (2. Platz/7 Punkte) aus der vergangenen Woche mitnehmen. Trotz des Ausscheidens im Verbands-Pokal beim SC Durbachtal war das TrainerTeam nicht unzufrieden. Das torlose Remis in Hofstetten wurde ebenfalls zufrieden mitgenommen. »Unsere wichtigste Erkenntnis war, dass die Mannschaft absolut fit ist, nach 70 Minuten noch zulegen kann«, hält Klaus Stefan vom FVL-Trainer-Team fest.

Am Sonntag (15 Uhr) empfangen die Lahrer Vorstädter Schlusslicht SC Offenburg. »Wir werden als Favorit gesehen, das ist klar. Allerdings ist die Konstellation auch sehr gefährlich, denn der SCO gehört tabellarisch da unten ganz und gar nicht hin«, betont Stefan. Der Gegner könne sich keine Niederlage erlauben. »Offenburg weiß, dass sie jetzt viel arbeiten müssen, das gilt für uns aber genauso. Wir haben der Mannschaft klar gemacht, dass wir das Spiel mehr als seriös und auch mit Respekt angehen müssen«, verdeutlicht Klaus Stefan.

Zu erwarten sei, dass die Gäste ihre Stärken im körperbetonten Spiel einbringen wollen. Hier sieht Stefan ein entscheidendes Kriterium: »Wir müssen gegenhalten, dem SCO in den Zweikämpfen und Duellen direkt zeigen, dass wir da sind und es nichts zu holen gibt bei uns.« Auf eigenem Platz will Langenwinkel am Sonntag seinen bisher guten Start weiterhin untermauern, wobei die Verantwortlichen personell aus dem Vollen schöpfen können.

Mit null Zählern bei schon drei absolvierten Spielen rangiert der SC Offenburg auf dem letzten Tabellenplatz. Trainer Serkan Nezirov reagierte auf die Negativserie mit einer Steigerung der Trainingseinheiten: »Entweder wachen wir viel zu spät auf oder sind so erschöpft, dass wir unsere gute Ausgangslage verspielen. Wir müssen wieder über das ganze Spiel die nötige Laufbereitschaft an den Tag bringen.« Mit Assad Traikia und Jens May stehen zudem wieder zwei laufstarke Spieler im Kader. Dennoch erwartet die Gästen am Sonntag kein leichter Gegner. Die Brüder Yasin und Hakan Ilhan werden ihnen das Leben nicht leicht machen. Zudem steht die Defensive des SCO in den letzten Spielen sehr wackelig.

 

Sinzheim - Oppenau

Nach der Heimniederlage beim Saisonstart gegen den FV Schutterwald ließ Verbandsliga-Absteiger TuS Oppenau mit dem 1:1 in Oberwolfach und vor allem am vergangenen Wochenende beim 8:1-Heimsieg gegen den TSV Loffenau aufhorchen. »Nachdem wir in der vergangenen Saison in der Verbandsliga oft Prügel kassierten konnten die Jungs gegen Loffenau ihren Frust rausschießen. Die Mannschaft hat dort angeknüpft, was sie schon in Oberwolfach angedeutet hat. Beim Neuling waren wir schon richtig gut im Spiel«, freute sich Toni Kimmig über den Kantersieg, vor allem über den ersten Saisonsieg. Allerdings erkannte der TuS-Sport-Vorstand trotz des deutlichen Resultats noch »Luft nach oben« und dass nicht alles so rosig war, wie es das Ergebnis vermuten lässt«. Allerdings sei die Trefferfolge vor der Pause (4:0) perfekt gewesen, dadurch sei es auch einfacher im zweiten Durchgang gewesen. Die Mannschaft hat laut Kimmig am Samstag eine gute Leistung abgerufen. »Der Sieg hat allen gut getan.«

In die Kategorie »schwer« ordnet Toni Kimmig das Gastspiel in Sinzheim ein. »Die haben mit ihrem 5:1-Auswärtssieg in Altdorf ebenfalls ein Ausrufezeichen gesetzt. Es gilt eine konzentrierte Leistung abzurufen zumal wir in der Vergangenheit in Sinzheim es immer schwer hatten. Das ist eine gute Mannschaft, taktisch gut organisiert, es wird verdammt schwer«, blickt Kimmig mit Respekt dem Duell entgegen.

Neben Spielertrainer Christian Seger (beruflich verhindert) fehlt beim TuS Oppenau auch Florian Müller und hinter dem Einsatz von Nico Oehler steht noch ein Fragezeichen. Zurück aus den Flitterwochen ist Markus Bruder, der hochmotiviert ist, wie Kimmig unter der Woche festellen konnte.

 

Stadelhofen - Altdorf

Beide Mannschaften haben am Wochenende ihre Partien verloren - der FSV Altdorf zu Hause mit 1:5 gegen einen stark aufspielenden SV Sinzheim, der SV Stadelhofen mit 1:3 beim FV Elchesheim. Es war ein ereignisreiches Spiel für die Renchtäler: Nach vier Minuten kassierte Keeper Jochen Ziegler nach einem Abwehrversuch, bei dem er Ball, aber auch den Gegner traf, die Rote Karte, dann erkannten die Renchtäler bei zwei Gegentoren eine Abseitsstellung, die nicht vom Schiedsrichter geahndet wurde. Und trotz 85 Minuten in personeller Unterzahl hatte der SVS gute Chancen, die man allerdings nicht nutzte. »Wir müssen uns stabilisieren und vor allem die Heimspiele vor eigenem Publikum gewinnen. Das ist ganz wichtig«, hofft Vorstands-Vorsitzender Ulrich Distelzweig auf den zweiten Saison-Heimsieg nach dem 2:0-Erfolg gegen den VfB Bühl vor zwei Wochen. Allerdings hat der SVS-Boss großen Respekt vor dem FSV Altdorf, »denn gegen diese Mannschaft haben wir uns in der Vergangenheit immer sehr schwer getan.« Beim Personal gibt es laut Distelzweig noch ein paar Fragezeichen.

 

SC Durbachtal - FV Elchesheim

Am vierten Spieltag der Landesliga-Saison empfängt Spitzenreiter SC Durbachtal morgen den Tabellenfünften FV RW Elchesheim im Durbacher Graf-MetternichStadion. Anpfiff der Begegnung ist 16.30 Uhr.

Mit neun Punkten und einem Torverhältnis von 12:2 Toren legte der SC Durbachtal einen beachtlichen Saisonstart hin. Positive Ergebnisse sorgen gleichzeitig für eine gute Stimmung innerhalb des Vereins. Dementsprechend groß ist derzeit auch die Euphorie im Rebland. Hinter den Kulissen hat man jedoch einen realistischen Blick auf das Geschehen, denn auch der 5:1-Sieg in Bühl war lan-

ge nicht so ungefährdet wie er sich liest. Daher ist man auch für das kommende Spiel gegen den FV Elchesheim gewarnt.

»Der Sieg vergangenen Freitag war gemessen an den Spielanteilen sicherlich etwas zu hoch. Trotzdem haben wir es geschafft, Ruhe zu bewahren und durch effektives Offensivspiel zum Erfolg zu kommen«, bekräftigt Durbachtal-Trainer Sebastian Bruch.

Nun kommt mit dem FV RW Elchesheim ein unangenehmer Gegner nach Durbach, den man aus der Vergangenheit bestens kennt. Auch wenn das letzte Aufeinandertreffen aus Sicht des Spitzenreiters verloren ging, ist die Zielvorgabe für die kommende Begegnung klar. »Elchesheim ist eine robuste Mannschaft, die uns erneut alles abverlangen wird. Dennoch werden wir von Beginn an versuchen, das Spiel zu kontrollieren und unsere Stärken auszuspielen, um das nächste Erfolgserlebnis zu feiern. Das muss vor heimischem Publikum immer unser Anspruch sein«, untermauert Bruch die Ambitionen seiner Mannschaft.

Gäste in Lauerstellung

Elchesheim dagegen steht nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Stadelhofen mit sechs Punkten auf dem fünften Tabellenplatz und ist somit in Schlagdistanz zu den Durbachtälern. Man kann sich also bereits im Vorfeld auf einen spannenden Schlagabtausch zweier ambitionierter Teams freuen. Personell gibt es im Vergleich zur Vorwoche keine Veränderungen.

 

SV Oberwolfach - SV Oberachern II

Nach einem halben Jahr hat der SV Oberwolfach erstmals wieder ein Auswärtsspiel verloren. Beim FV Würmersheim gab es am Wochenende ein klares 0:3. Am Samstag (18 Uhr) wollen es die Wolftäler gegen die Oberliga-Reserve des SV Oberachern besser machen und den ersten Landesliga-Heimsieg der Vereinsgeschichte feiern.

»Wir hatten einen schwachen Tag, an dem nicht so viel zusammenlief. Daher war die Niederlage verdient«, sagt SVO-Manager Manuel Harter über die Pleite beim FV Würmersheim. Der SV Oberwolfach zeigte sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen nicht so frisch, was sicherlich auch am anstrengenden Pokalerfolg beim Offenburger FV unter der Woche lag. Zur Pause lagen die Wolftäler bereits mit 0:2 zurück, in der Schlussphase schwächten sie sich dann mit zwei allerdings überzogenen Ampelkarten noch zusätzlich. 

Am Samstag trifft der SVO auf heimischem Kunstrasen auf den SV Oberachern II, der zuletzt 1:1 gegen den FV Schutterwald spielte. »Oberachern II ist eine Reservemannschaft und dadurch nur schwer einzuschätzen«, so Harter, der aber ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Zu Hause wolle der SVO natürlich versuchen zu punkten. Philipp Hermann und Tobias Sum fehlen gelb-rot-gesperrt. Manuel Groß fällt ebenfalls für dieses zweite Heimspiel nach dem 1:1 gegen Oppenau aus.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 16
2. Aliu Cisse (SC Offenburg) 13
3. Tobias Keller (TuS Oppenau) 9
Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 9
Hakki Nuri Tasli (FV RW Elchesheim) 9
Timo Petereit (SC Durbachtal) 9
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 9
8. Nico Bohn (VfB Bühl) 8
Valon Salihu (SV Stadelhofen) 8
Frederic Burger (SV Oberwolfach) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!