Landesliga 1 
Landesliga: Derbykracher steigt beim Spitzenreiter Durbachtal
Yannic Erhardt steht nach überstandener Verletzung wieder vor der Rückkehr in den Schutterwälder Kader. Bildquelle Ulrich Marx

Richtungsweisendes Verfolgerduell im Waldstadion

FV Schutterwald - FV Langenwinkel

Das Spitzenspiel am 6. Spieltag der Fußball-Landesliga steigt am Sonntag um 15 Uhr im Schutterwälder Waldstadion. Dort trifft der gut gestartete FV Schutterwald (4. Platz/10 Punkte) auf den punktgleichen FV Langenwinkel (3./10).

Rang drei und vier waren bereits in der vergangenen Saison die Endplatzierungen der beiden Teams in der Landesliga, damals allerdings in umgekehrter Reihenfolge. Ein Resultat, mit dem man in Langenwinkel in dieser Saison nicht mehr zufrieden wäre, da man vor der Saison das Ziel Verbandsliga-Aufstieg ausgegeben hatte. Mit zehn Punkten aus den ersten vier Partien konnte man diese Ambitionen zunächst auch untermauern. Die Niederlage gegen Aufsteiger Ottersweier passte dann aber nicht in die Planungen von Trainer Dan Calinescu. Dementsprechend motiviert erwartet man den FVL in Schutterwald, um die Niederlage aus der Vorwoche wieder auszubügeln.

Mit einer besseren Gemütslage geht der FV Schutterwald in sein drittes Heimspiel. Aktuell trennt die Grün-Weißen nur das Torverhältnis vom kommenden Gegner. Der deutlichen Niederlage gegen Hof-stetten folgte ein verdienter 5:2-Sieg beim SC Offenburg, bei dem die Schutterwälder viele Chancen liegen ließen und es spannender als nötig machten.

Personell muss Coach Helmut Kröll weiterhin auf Pat-rik Carus-Lacolade, Jakob Yildirim und Marius Nüssle verzichten, während Maxime Daeffler gesperrt ist. Yannic Erhardt wird wohl wieder in den Kader zurückkehren, dafür fehlt Kevin Kopf aus privaten Gründen. Nicht die besten Vorzeichen für den FVS, der weiß, dass ein Gegner auf dem Platz stehen wird, der über viel individuelle Klasse verfügt.

Gäste in Bestbesetzung

Die Niederlage in Ottersweier schmeckte beim FV Langenwinkel niemandem auf verantwortlicher Seite. »Man kann verlieren, aber die Art und Weise hat uns nicht gefallen«, merkt Co-Trainer Klaus Stefan an. In Schutterwald sei am Sonntag »eine Gegenreaktion der Mannschaft gefordert«. Es gehe darum, mutiger und entschlossener zu agieren. Stefan erwartet in Schutterwald eine »in spielerischer Hinsicht offen geführte Begegnung, weil beide Mannschaften taktisch mit Vorsicht zu erwarten sind, aber auch beide nach vorne orientiert spielen wollen«. Die Gastgeber seien ein Topteam, aber auch Langenwinkel, das personell in Bestbesetzung antreten kann, will einen starken Eindruck hinterlassen.

 

SC Durbachtal - TuS Oppenau

Am 6. Spieltag der Fußball-Landesliga empfängt Spitzenreiter SC Durbachtal den Verbandsliga-Absteiger TuS Oppenau im Durbacher Graf-Metternich-Stadion. Das spannungsgeladene Derby steigt morgen um 17 Uhr.

Mit dem erneut überzeugenden Kantersieg in Altdorf untermauerte der SC Durbachtal einmal mehr seine Favoritenrolle in der Landesliga. Auch wenn man die Rolle beim Ligaprimus zu Beginn weitestgehend von sich wies, gilt es diese nach einem bärenstarken Saisonstart nun anzunehmen.

»Viel investieren«

»Wir werden in den kommenden Spielen sicherlich als Favorit gehandelt, den es zu schlagen gilt. Diese Rolle haben wir uns erarbeitet und nun liegt es an uns zu zeigen, ob wir bereits reif genug sind, dies auch Woche für Woche zu bestätigen«, bewertet SCD-Trainer Sebastian Bruch und warnt gleichzeitig vor dem kommenden Gegner. »Oppenau verfügt über eine erfahrene Mannschaft und zählt als Verbandsliga-Absteiger gleichzeitig auch zu den Mitfavoriten der Liga. Wir müssen bereit sein viel zu investieren, um die Punkte im Durbachtal zu behalten.« Die Gäste aus Oppenau um Spielertrainer Christian Seger stehen nach dem 3:0-Heimsieg gegen Stadelhofen im oberen Mittelfeld der Tabelle und sollten daher punkten, um den Anschluss zur Spitzengruppe nicht zu verlieren. Dieses Derby hatte in der Vergangenheit immer viel zu bieten und auch vor diesem Duell sprechen die Vorzeichen für eine spannende Landesliga-Partie.

Personell wird sich beim SCD im Vergleich zur Vorwoche nichts ändern. Der Einsatz von Stephan Hemmler ist weiterhin fraglich.

 

SV Oberwolfach - SC Offenburg

Bereits heute Abend um 19 Uhr gastiert Fußball-Landesligist SC Offenburg beim SV Oberwolfach. Vor nicht allzu langer Zeit trafen beide Mannschaften noch in der Bezirksliga aufeinander, als sich Oberwolfach mit einem Auswärtssieg beim SCO die Meisterschaft sicherte. Wenige Monate später folgt nun das Duell am sechsten Landesliga-Spieltag.

Die Gäste aus Offenburg sollten unbedingt etwas Zählbares aus Oberwolfach mitnehmen, denn man steht bislang noch punktlos auf dem letzten Platz. Der Trainer der Gäste, Narek Sermanoukian, weiß um die beunruhigende Situation, und wird obendrein mit einem dünn besetzten Kader ins Kinzigtal reißen müssen. Neben den Langzeitverletzten Robert Grüner und Mehmet Yildirim kommt die Sperre von Cengizhan Keskin sowie der berufsbedingte Ausfall von David Burghard hinzu.

Gemeinsam aus der Krise.

»Wir befinden uns gerade in einer kleinen Krise, sind uns aber bewusst, dass wir nur gemeinsam da wieder rausfinden können. Auf dem kleinen Kunstrasen in Oberwolfach wird das ganze Dorf vor Ort sein«, meint Sermanoukian. Der SV Oberwolfach hat nach gutem Saisonbeginn etwas Federn gelassen. Man verlor die letzten beiden Auswärtsspiele, will aber nun vor heimischem Publikum wieder einen Dreier einfahren.

Die letzten Ergebnisse gegen den SCO sprechen auch dafür, doch Oberwolfachs Trainer Jogi Kehl warnt seine Mannen, den kriselnden SC Offenburg nicht zu unterschätzen. »Wir haben die letzten Wochen viel Körner gelassen, was normal ist bei so vielen Spielen in kurzer Zeit. Die Offenburger sind nicht so schlecht, wie es der momentane Tabellenplatz darstellt. Nur wenn wir mit der richtigen Einstellung auflaufen, finden wir wieder in die Spur«, ist sich der Trainer der Gastgeber sicher.

 

Stadelhofen - Würmersheim

In Stadelhofen musste zunächst die 0:3-Niederlage von Oppenau aufgearbeitet werden. Trainer Heinz Braun: »Obwohl bei uns wichtige Spieler wie Volker Springmann und der spielende Co-Trainer und Torjäger Valon Salihu verletzungsbedingt nicht in der Startformation standen, waren bis zum 0:1-Rückstand, die Startphase okay. Nach dem 0:2 und besonders nach dem Ausscheiden in der 30. Minute von Michael Schindler, der mit einer Verletzung am vorderen Kreuzband längere Zeit ausfallen wird, war es natürlich für uns ganz schwer.« Aufgrund der personellen Lage wird auch das Heimspiel des SVS gegen den FV Würmersheim für nicht einfach. Michael Schindler und Mikal Süme fallen sicher aus und so wie es Mitte der Woche noch ausgesehen hat wird es auch bei Volker Springmann und Valon Salihu nicht zu einem Einsatz reichen. Dennoch sollen die Punkte im Mührigwald-Sportpark bleiben. »Wir spielen zu Hause und wenn trotz unserer Ausfälle und dem damit verbundenen personellen Engpass jeder der zum Einsatz kommt alles einbringt, bin ich auch zuversichtlich.«

 

Sinzheim - Oberacherachern II

Nur drei Punkte trennen in der noch jungen Landesliga Saison die beiden Teams. SVO II-Coach Srecko Pleic zeigte sich nach dem Erfolg gegen Loffenau vor Wochenfrist zufrieden: »Ich denke, aufgrund der zweiten Halbzeit war es ein verdienter Sieg. Loffenau war unangenehm und kompakt, trotzdem konnten wir im zweiten Durchgang unsere spielerische Überlegenheit zeigen und zwei Tore erzielen«. Bisher standen sich die beiden Mannschaften vier Mal in der Landesliga gegenüber, dabei konnte der SV Oberachern keine seiner beiden Hausaufgaben flösen. Die beiden Partien in Sinzheim wurden jedoch 2:0 und 3:2 gewonnen. Trotzdem ist sich Pleic um die schwere der Aufgabe bewusst: »Der SV Sinzheim ist mit seiner Fünfer-Kette sehr unangenehm und schaltet schnell nach vorne um. Wenn Marcel Stern spielt, steht die Mannschaft sehr kompakt. Trotzdem möchte ich mit meiner jungen Mannschaft dort mindestens einen Punkt holen«. Verzichten muss er dabei weiterhin auf Janis Heilmann und Rais Awell. Auch Checik Cisse, der im Heimspiel gegen den FV Schutterwald eine gute Leistung zeigte, verletzte sich bei seinem Oberliga-Einsatz am vergangenen Wochenende und wird ebenfalls nicht zur Verfügung stehen.

 

TSV Loffenau – SC Hofstetten

»Ein einseitiges Spiel«, sagt Hofstettens Trainer Gotthard Schwörer über das Derby gegen Oberwolfach, »wir haben dem SVO unser Spiel aufgedrückt und genau das umgesetzt, was wir wollten«. Durch den Heimsieg sprang der SCH auf den 2. Tabellenplatz, musste dies aber teuer bezahlen. Denn mit Michael Kern (Bänderriss im Sprunggelenk), Timo Kinast (Kniebeschwerden) und Marc Hengstler (Adduktorenprobleme) verletzten sich gleich drei Stammspieler.

Am Samstag ist der Sportclub beim TSV Loffenau zu Gast, der zuletzt drei Spiele in Folge verlor. Schwörer erwartet einen Gegner, der versuchen wird, Hofstetten das Leben schwer zu machen und über den Kampf die nötigen Punkte zu holen. »Wir wollen unsere dominante Spielweise beibehalten und zeigen, welche Qualität wir haben«, erklärt Schwörer, der vor allem auf seine starke Offensive zählen kann, die in dieser Saison schon 17 Treffer erzielte. Allerdings werde es auf dem Loffenauer Kunstrasen keine einfache Partie, da besagte drei Stammspieler ersetzt werden müssen. Dafür sind Matthias Schilli und Giulio Tamburello wieder mit dabei. Jannik Neumaier wird wohl für Kern auf der rechten Außenverteidiger-Position auflaufen.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 13
2. Aliu Cisse (SC Offenburg) 12
3. Hakki Nuri Tasli (FV RW Elchesheim) 9
4. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 8
Timo Petereit (SC Durbachtal) 8
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 8
7. Tobias Keller (TuS Oppenau) 7
Jens Wartmann (SV Oberachern 2) 7
Gürkan Balta (FV Schutterwald) 7
10. Tonio Bayer (SC Offenburg) 6
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!