Landesliga 1 
Landesliga: SV Stadelhofen schafft den Klassenerhalt
Niklas Martin (r.) vom SC Durbachtal erzielte im Heimspiel gegen Schlusslicht Ottenau ein wunderschönes Tor in »Arjen-Robben-Manier«. Bildquelle Ulrich Marx

SC Durbachtal freut sich auf Aufstiegsspiele

SC Hofstetten - SV Bühlertal 0:1

Mit 0:1 verlor der Sportclub Hofstetten gegen den Meister der Fußball-Landesliga, den SV Bühlertal, am letzten Spieltag und schließt die Saison mit einem guten sechsten Tabellenplatz ab. Unter dem Strich geht der Auswärtssieg des Verbandsliga-Aufsteigers in Ordnung, denn das Team von Johannes Hurle hatte die besseren Möglichkeiten - vor allem in Durchgang eins. Für den Sportclub, der sich für seinen scheidenden Trainer Martin Leukel nochmals richtig ins Zeug legte, bleibt festzuhalten, dass man in Durchgang zwei auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter spielen konnte. Das Spiel begann flott, wobei der Sportclub schon in der ersten Minute eine gute Möglichkeit ausließ. Abtasten war anschließend angesagt, denn keine Mannschaft wollte verlieren. Als die Leukel-Elf nach einem Eckball seine Chance zum Abschluss suchte und das Leder verloren ging, schaltete Nico Westermann blitzschnell. Im Vollsprint drang er in die Hälfte der Gastgeber ein, passte zu Philip Keller, und der bezwang Daniel Lupfer mit einem satten Rechtsschuss - 0:1. Der Sportclub versuchte sich zu wehren, doch der Tabellenführer spielte seine ganze Cleverness aus. Hofstetten musste viel laufen und fand in Durchgang eins nicht mehr ins Spiel. Bühlertal hatte zwischen der 35. und 45. Minute drei gute Möglichkeiten, auf 0:2 zu stellen, eine davon landete auf dem Querbalken des SC-Gehäuses. In Hälfte zwei neutralisierten sich beide Teams. Die Hurle-Elf wollte den Vorsprung über die Zeit bringen, während die Kinzigtäler auf Fehler der Gäste warteten. Über Kampf versuchte die Leukel-Elf das Spiel noch zu drehen, doch Bühlertal erwies sich als clevere Mannschaft und ließ nichts anbrennen

 

FV Langenwinkel - FV Schutterwald 5:2

Aus Sicht des FV Langenwinkel war es ein kurioser Saisonabschluss: Am Samstag wurde der FV Schutterwald mit 5:2 (4:1) bezwungen, dadurch konnte der Aufsteiger die Runde auf Rang vier (53 Punkte) abschließen. Das Ganze gelang ohne Mitwirken von Trainer Darvo Sikanja auf der Bank, der beruflich verhindert war. Und auch der Mann, der die Mannschaft betreute, nämlich Edi Jung, verlässt die Lahrer Vorstädter, um zur DJK Prinzbach zu wechseln. Beide Mannschaften konnten am Samstag bei sommerlichen Bedingungen frei von jeden taktischen Zwängen agieren. Und das war im Verlauf einer temporeichen Begegnung auch schnell spürbar. Die Gastgeber erwischten dabei nahezu perfekte erste 35 Minuten, wobei die Schutterwälder Konsequenz im Zweikampfverhalten aber auch zu wünschen übrig ließ. Felix Reichmann (18.), Hakan Ilhan (20.) und Markus Neu (27./33.) waren die Schützen einer zwischenzeitlichen 4:0-Führung, wobei Langenwinkel schon fast erschreckend effizient mit seinen Gelegenheiten verfuhr. Von den Gästen war in dieser Phase kaum etwas Ernsthafteres zu sehen. Erst, als Lucas Erhardt praktisch mit der ersten Chance einen Strafstoß zum 4:1 (38.) verwandelte, wurde deutlicher, dass noch eine zweite Mannschaft am Spiel beteiligt war. Das Ergebnis war gleichbedeutend mit dem Pausenstand. In Hälfte zwei war das Tempo naturgemäß nicht mehr ganz so hoch. Langenwinkel konnte seine Führung in Ruhe verwalten, da auch Schutterwald nicht mehr bereit war, sich bis zum Letzten zu verausgaben. Zu den wenigen Höhepunkten zählten die weiteren Treffer, zunächst von Andreas Grasmik zum 5:1 (64.). Und auch der Gast trat nochmals in Erscheinung, als der eingewechselte Patrik Carus-Lacolade den Schlusspunkt zum 5:2 (74.) markierte. Alles in allem nochmals ein klares Zeichen der Gastgeber zum Saisonausklang, das zumindest dem Heimpublikum Spaß bereitete.

 

SV Stadelhofen - Rastatter DJK/ SC 4:1

Mit einem verdienten 4:1-Heimsieg sicherte sich der SV Stadelhofen am letzten Spieltag aus eigener Kraft den Klassenerhalt und kann nach dem Abstieg aus der Verbandsliga im letzten Jahr nun weiterhin für die Landesliga planen. Es war ein Spiel der Emotionen auf SVS-Seite. Markus »Käps« Armbruster stand zum letzten Mal als Trainer an der Seitenlinie. Unter seiner Regie holten die Renchtäler in der Rückrunde 27 Punkte. Neben dem scheidenden Trainer lief auch Kapitän Markus Kopf zum letzten Mal auf, der seit 2008 beim SVS spielende Defensivallrounder zieht es aus privaten Gründen nach Finnland. Und die 150 Zuschauer hatten nach acht Minuten gleich Grund zum Jubel. Kopf gelang nach Flanke von Philipp Ell die 1:0-Führung. Die Gäste aus Rastatt reisten indes noch mit einer Minimalchance nach Stadelhofen, hätten sie mit einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage der Konkurrenten noch den drittletzten Tabellenplatz erreichen können. Und die Gäste hatten in der 19. Minute durch Torjäger Vedran Malecki auch gleich die Chance auszugleichen, doch SVS-Keeper Leon Pagonis blieb Sieger im Duell. Volker Springmann brachte nach 34 Minuten die Heimelf per Kopf mit 2:0 in Front. Markus Armbruster wechselte zur Halbzeit Valon Salihu und Fabian Seeber und hatte damit eine glückliche Hand. Denn Salihu traf zunächst zum 3:0 (57.). Doch Rastatt gab sich noch nicht auf und erzielte nur zwei Minuten später den Anschluss zum 1:3 durch Sinisa Majher. Die Gäste waren bemüht, aber nicht konsequent genug im Abschluss. So kam der SVS immer wieder in Ballbesitz und machte nach 83 Minuten den Deckel mit dem zweiten Treffer von Salihu drauf.

 

SC Durbachtal - SpVgg Ottenau 3:0

Der Tabellenzweite der Fußball-Landesliga, der SC Durbachtal, gewann sein letztes Heimspiel gegen Schlusslicht SpVgg Ottenau mit 3:0 und kann sich nun auf das erste Aufstiegsspiel zur Verbandsliga Südbaden beim FC Villingen II am kommenden Samstag um 15.30 Uhr freuen.

Es war kein schöner, aber dennoch ein verdienter Sieg der Heimelf im Durbacher Graf-Metternich-Stadion. Bereits nach zehn Minuten ging der hoch favorisierte SC Durbachtal in Führung. Nach schöner Petereit-Flanke verwandelte Marco Maier sehenswert per Flugkopfball zum 1:0. Es war eine zerfahrene Partie, in der sich beide Teams Chancen erarbeiten konnten. Nach 20 Minuten war es der Ottenauer Ebler, der zum Abschluss kam und am stark haltenden SCD-Keeper Lukas Grothmann scheiterte. Mit der 1:0-Führung der Gastgeber ging es dann in die Pause. Auch in der zweiten Halbzeit war es Grothmann, der seinem Team durch gute Reaktionen die Führung wahren konnte. In der 55. Minute fiel das 2:0 durch Niklas Martin, der auf dem rechten Flügel nach innen zog und den Ball in »ArjenRobben-Manier« verwandelte. Nur wenige Minuten später fiel dann die Entscheidung. Jan Philipowski wurde im Strafraum zu Fall gebracht und verwandelte den fälligen Strafstoß selbst zum 3:0. Philipowski verletzt Die Partie war damit entschieden, wurde aber zunehmend bissiger. Dieser aggressiven Zweikampf-Führung musste man am Ende Tribut zollen als Jan Philipowski von Keeper Herzog gefoult und verletzt ausgewechselt wurde. Sein Einsatz im anstehenden Aufstiegsspiel ist, wie auch von Marco Maier und Marc Decker, die ebenfalls ausgewechselt werden mussten, nun fraglich. Zunächst nach Villingen Der SC Durbachtal muss zunächst am Samstag (15.30 Uhr) beim Vizemeister der Landesliga Staffel 3, dem FC Villingen II, antreten. Bei einer Niederlage in Villingen würde Durbachtal am Samstag (15. Juni) den Vizemeister der Staffel 2, den SV Weil, empfangen. Bei einem Sieg oder Remis in Villingen hätte der SC Durbachtal erst am Donnerstag, den 20. Juni, das Heimspiel gegen den SV Weil.

 

SV Freistett - FSV Altdorf 3:3

Nachdem der SV Freistett einen fast schon sicher geglaubten Heimsieg gegen den FSV Altdorf noch aus den Händen gab, darf man nach dem 3:3 (2:1) trotzdem noch auf einen möglichen Klassenerhalt hoffen. Da die Konkurrenz aus Rastatt und Ottenau ihre Spiele verlor, würde der 14. Tabellenrang den Klassenerhalt bedeuten, falls sich der SC Durbachtal in den Aufstiegsspielen durchsetzen sollte. Bereits in der 4. Minute eröffnete der Gast den Torreigen, als Omar Daffeh mit einem strammen Schuss ins lange Eck das 0:1 erzielte. Der SVF fand schnell eine Antwort, als Jonathan Schladenhaufen Ante Kunac in Szene setzte, der zum Dribbling ansetzte und zum 1:1 abschloss (11.). Mit einem Freistoßtreffer aus 20 Metern von Calvin Distel erzielte der Gastgeber die 2:1-Führung (21.), mit der es auch in die Kabine ging. Schon bald nach Wiederanpfiff erzielte Marco Zier das 3:1 und Freistett wähnte sich auf der Siegerstraße. Vorausgegangen war ein Freistoß von Toni Hagen an den Querbalken, den Altdorf nicht klären konnte. Dann drückte Altdorf mächtig aufs Tempo und kam durch Phillip Herzog zum Anschluss (72.). Herzog verpasste in der Folge mehrfach den Ausgleich, den dann der scheidende Altdorfer Spielertrainer Christoph Oswald erzielen konnte (85.). Dicke Chancen zum Siegtreffer vergab wiederum der SVF in den Schlussminuten, doch Toni Hagen und Marco Zier scheiterten an Keeper Werner und dem Querbalken.


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 28
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 26
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 26
4. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 20
5. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 19
6. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 18
7. Timo Petereit (SC Durbachtal) 17
8. Philip Keller (SV Bühlertal) 16
9. Arian Steiner (SC Hofstetten) 14
10. Hakan Ilhan (FV Langenwinkel) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!