Landesliga 1 
Landesliga: Schutterwald braucht stabile Defensive
Der FV Langenwinkel empfängt den SV Oberachern II Bildquelle Iris Rothe

Ramulj erstmals bei Langenwinkel dabei 

FV Langenwinkel - SV Oberachern II

Einen hart erkämpften Punkt brachten die Landesliga-Fußballer des FV Langenwinkel vergangene Woche aus Loffenau mit. Morgen (15.30 Uhr) tritt der Aufsteiger (9. Platz/4 Punkte) wieder auf eigenem Platz an. Zu Gast ist mit der Oberliga-Reserve des SV Oberachern (2./6) ein Spitzenteam.

Abgesehen von der reinen sportlichen Klasse sei mit den Gästen noch aus einem anderen Grund zu rechnen, wie FVL-Trainer Davor Sikanja spekuliert. »Zu diesem Zeitpunkt der Saison machen sich Jugendspieler noch Hoffnungen, in den OberligaKader rutschen zu können.« Daher sei von »einem engen Spiel« auszugehen, dem sich die Lahrer allerdings ohne Angst stellen können. »Wir haben das Selbstvertrauen, diese Aufgabe anzugehen und wollen auf eigenem Platz punkten, im besten Fall natürlich dreifach«, ist Sikanja optimistisch.

Dass sein Team über eine große Moral verfügt, stellte sie vor Wochenfrist in Loffenau unter Beweis. 1:0 vorne, 1:3 hinten, am Ende ein 3:3 - was nach einigem Auf und Ab klingt, zeugt auch von Behauptungswillen. Und morgen steht zudem noch eine Langenwinkeler Premiere bevor: Neuzugang Edin Ramulj wird im Kader stehen. In den ersten Trainingseinheiten hinterließ der Bosnier »einen sehr guten Eindruck. Er wird uns am Wochenende helfen können«, unterstreicht Davor Sikanja. Der weitere Personalbestand ist allerdings noch mit einigen Fragezeichen versehen. »Die Situation bleibt angespannt«, zeigt Langenwinkels Trainer auf. Während Maurizio Moog im Urlaub weilt, bleibt abzuwarten, ob Yasin Ilhan und Artjom Scheibel im Kader stehen können. Beide schieden in Loffenau verletzungsbedingt aus. Auch Eduard Jungs Einsatz steht nicht hundertprozentig fest.

 

 

FV Schutterwald - SC Durbachtal

Auf eine interessante Partie dürfen sich die Zuschauer am 4. Spieltag der Fußball-Landesliga im Waldstadion freuen. Zu Gast beim FV Schutterwald (10. Platz/3 Punkte) ist am Sonntag (15 Uhr) der neu gegründete SC Durbachtal, der mit vier Punkten als Tabellensiebter anreist.

Unter der Woche waren die Rebdörfler bereits im SBFVPokal gefordert, die deutliche 0:7-Klatsche gegen Oberligist Bahlinger SC werden die beiden Trainer Jan Haist und Thomas Brombach sicher nicht zu hoch hängen. Schließlich feierte der Sportclub am Samstag beim 4:1 gegen den hochgehandelten VfB Bühl den ersten Saisonsieg. Dieses Selbstvertrauen will der SC Durbachtal auch zum Gastspiel nach Schutterwald mitnehmen.

»Die Richtung stimmt«

Auf Schutterwälder Seite war man mit der Leistung nach dem ersten Saisonsieg bei Aufsteiger FV Würmersheim (4:0) zufrieden. »Die Richtung stimmt«, gab Trainer Frank Berger im Anschluss zu Protokoll. Als Tabellenzehnter, der noch ein Spiel weniger absolviert hat, möchte man nun auch den ersten Heimsieg einfahren und in der Tabelle einen weiteren Schritt nach vorne machen. Dass dies nicht einfach wird, weiß der junge Coach, der sich bereits in der Vorbereitung ein Bild vom kommenden Gegner machen

konnte. Dort hat er gesehen, dass der SC Durbachtal gerade im Offensivbereich seine Stärken hat und mit vielen schnellen Spielern ausgestattet ist. Mit Jan Philipowski haben die Gäste außerdem einen der besten Landesliga-Torjäger der vergangenen Jahre in ihren Reihen. Daher wollen die Schutterwälder dem Gegner am Sonntag als kompakte Einheit entgegentreten und diesem die aus den vergangenen Jahren bekannte Defensivqualität gegenüberstellen.

Personell kehrt bei den Grün-Weißen Bastian Sauer wieder in den Kader zurück. Fehlen wird hingegen Jeremias Trittmacher (Urlaub), der zuletzt in der Startelf stand.

Drei Jahre ohne Punkte

»Wir haben uns gegen Bahlingen viel vorgenommen und mussten uns dennoch gegen einen haushoch überlegenen Gegner verdient geschlagen geben. Jedoch war das ein Bonusspiel und nicht unser Maßstab. Unsere volle Konzentration liegt nun beim nächsten Gegner«, hat Durbachs Coach Jan Haist den vollen Fokus nach dem 0:7 im Pokal sofort auf den FV Schutterwald gerichtet, wo man als TuS Durbach seit März 2015 nichts Zählbares mehr mitnehmen konnte. Personell kehrt Marc Decker wieder in den Kader des SC Durbachtal zurück. Die Langzeitverletzten sowie Marco Maier und Niklas Martin (beide im Urlaub) werden weiterhin fehlen.

Sinzheim - Stadelhofen 

Dramatik pur am Mittwochabend im Elztalstadion. Der SV Stadelhofen führte im SBFVRothaus-Pokal beim FC Emmendingen dreimal, aber nach 120 Minuten stand es 4:4 - im Elfmeterschießen hatte der FCE dann mehr Glück und erreichte die dritte Runde. »Wir spielen seit Wochen gut nach vorn, die Mannschaft hat in der aktuellen personellen Zusammensetzung ein gutes Spiel gemacht mit weiteren guten Torchancen. Ich mache die späten Gegentreffer nicht an der Defensive fest, aber wir müssen weiter an der Verdichtung der Mannschaftsteile arbeiten. Das beginnt beim Torwart und hört beim Sturm auf«, konstatiert SVS-Coach Thomas Heilmann. Nur einen Tag Pause haben die Heilmann-Schützlinge, dann geht es im Liga-Alltag mit dem Gastspiel beim SV Sinzheim weiter. Für Donnerstagabend hatte der Coach ein paar Übungen eingeplant, damit der Kopf frei wird, wie er ergänzte. Dass seine Schützlinge nun mit »müden Beinen«, nach dem Pokalfight in Emmendingen, in Sinzheim zu kämpfen haben, glaubt Thomas Heilmann nicht: »Wir sind körperlich fit, da machen 120 Pokalminuten nichts aus, auch wenn nur ein Tag Pause ist«. Personell wird sich voraussichtlich beim SVS nicht viel ändern. »Wir werden aber sehen, wer am Freitag spielfähig ist und werden für den ersten Dreier wieder ein gutes Team in Sinsheim stellen«, antwortete Thomas Heilmann.

 

Bühl - SV Freistett

Dem Auftaktsieg des SV Freistett folgten zwei Niederlagen in Folge - zuletzt zu Hause gegen den SV Sinzheim. Zwar ist die Saison noch ganz jung, aber die Freistetter zählen wieder zu den Kellerkindern der Liga. »Die deutliche Heimnierderlage gegen Sinzheim ist schnell erklärt: Meine Mannschaft hat Dinge wie Leidenschaft, Laufbereitschaft und Wille vermissen lassen. So wurden die meisten Zweikämpfe verloren und im Spiel nach vorn konnten wir uns nur selten durchsetzen. Acht Gegentoren in drei Partien sind deutlich zu viel um Spiele erfolgreich gestalten zu können. Das ist uns bewusst und entsprechend sah auch die Trainingsarbeit unter der Woche aus«, konstatiert SVF-Coach Christian Faulhaber. Gegen die spielerisch starken Bühler, die ebenfalls nur drei Zähler auf dem Konto haben, fordert Faulhaber, dass man wieder als Mannschaft besser gegen den Ball arbeitet und das Tempo nach vorn wieder entschlossen und zielstrebig auf den Rasen gebracht wird.»Meine Spieler müssen schnellstens den Schalter umlegen und mit Einsatzbereitschaft und Herzblut ins Spiel gehen, dann bin ich überzeugt dass wir in Bühl etwas holen werden«.Beim SV Freistett hat sich Justin Heinzelmann hat sich in den Urlaub verabschiedet und hinter dem Einsatz von Adrian Wettach und Jonathan Schladenhaufen stehen noch dicke Fragezeichen.

 

SC Hofstetten - FV Würmersheim

Der Sportclub Hofstetten ist spätestens mit dem 3:2-Sieg beim tabellenführenden SV Oberachern II in der Landesliga angekommen. Am morgigen Samstag (17 Uhr) trifft der Verbandsliga-Absteiger im Waldseestadion nun auf den FV Würmersheim und damit am vierten Spieltag auf den dritten Aufsteiger.

Nach dem tollen Start in die seine erste Landesliga-Saison mit einem 3:1 gegen den SV Sinzheim folgten für den Meister der Bezirksliga Baden-Baden gegen zwei Top-Teams klare Niederlagen (ein 1:4 beim VfB Bühl, dann ein 0:4 gegen den FV Schutterwald) und das Abrutschen auf Rang 13. Für Hofstettens Trainer Martin Leukel sind aber zwei Dinge maßgebend: das erste Spiel, da der Ne uling danach urlaubs- und verletzungsbedingt auf wichtige Spieler gerade in der Offensive verzichten musste, und die Tatsache, dass Würmersheim in der Meistersaison ungeschlagen blieb. »Wir sind also gewarnt und erwarten einen starken Aufsteiger«, betont Leukel.

Andererseits befindet sich der Sportclub wieder auf dem Erfolgsweg. Nach der 1:4-Auftaktpleite beim FV Langenwinkel und dem 3:2 gegen den TSV Loffenau, der hinter Würmersheim Vizemeister wurde, folgte ein weiteres 3:2 beim SV Oberachern II. In beiden Spielen ließen die Kinzigtäler allerdings nach 3:0-Führungen nochmals eine gewisse Spannung zu. »Damit wurden souveräne Auftritte unnötigerweise etwas verfälscht«, so Leukel, »Unkonzentriertheiten führten aus dem Nichts zu Gegentreffern, was wir natürlich dringend abstellen müssen«. Insgesamt aber seien beide Leistungen gut gewesen, vor allem der spielstarken Oberliga-Reserve, die mit überzeugenden Siegen gegen Bühl und Schutterwald gestartet war, »haben wir nur wenige Räume in die Tiefe angeboten, die Defensive hat das richtig gut gemacht«. Dazu habe das schnelle Umschaltspiel nach vorne gut geklappt. »Überhaupt haben wir nach vorne immer Lösungen parat«, freut sich der Trainer. Ob er denn wieder mit einem 3:2 nach 3:0 einverstanden wäre? Leukel lacht: »Eigentlich nicht«. Aber wenn es ein fixes Sonderangebot wäre, würde er natürlich zugreifen. Schließlich ist das klare Ziel des Tabellenfünften ein Heimsieg. Leukel muss mit Jonas Krämer und Marvin Lehmann auf die nächsten Urlauber verzichten, dafür kehren aus dem Urlaub und damit in den SCH-Kader Marco Neumaier und Sebastian Bauer zurück, zwei Stammkräfte also.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 18
Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 18
3. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 17
4. Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 13
5. Florian Kleinschmidt (FV Würmersheim) 11
6. Arian Steiner (SC Hofstetten) 10
Florian Huber (FV RW Elchesheim) 10
Timo Petereit (SC Durbachtal) 10
9. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 8
Maximilian Keller (SV Bühlertal) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!