Landesliga 1 
Landesliga: SC Durbachtal will die Spannung hochhalten
Co-Trainer Eduard Jung (links) hat in seinem letzten Spiel für den FV Langenwinkel das Kommando. Bildquelle Peter Heck

Bei Langenwinkel gegen Schutterwald wird Abschied gefeiert

FV Langenwinkel - FV Schutterwald

Mit dem Heimspiel morgen (16 Uhr) gegen den FV Schutterwald (3. Platz/55 Punkte) endet aus Sicht des Aufsteigers FV Langenwinkel (5./50) eine nie gefährdete, stabil absolvierte erste Spielzeit in der Fußball-Landesliga. Trainer Davor Sikanja hat sich bereits vorzeitig verabschiedet, er kann beruflich bedingt gegen Schutterwald nicht mehr mit von der Partie sein. Die Mannschaft wird betreut von Co-Trainer Edi Jung, der sich kurioserweise nach dem Spiel ebenfalls verabschieden wird, um neue (Trainer-)Wege bei der DJK Prinzbach einzuschlagen.

Doch nicht nur Abschiede werden am Wochenende begangen, denn mit Andreas Neu (SC Lahr) konnte dieser Tage ein weiterer Neuzugang für die Lahrer Vorstädter vermeldet werden. Neu folgt seinem Bruder Markus zum »neuen« Verein. Aus Sicht beider Vereine geht es sportlich betrachte um praktisch nichts mehr, im Hinspiel trennten sich beide Teams mit einem 2:2-Unentschieden. »Schutterwald hatte seine zwischenzeitlichen Probleme während der Saison, hat zum Schluss hin aber zeigen können, dass sie zu den besten Mannschaften der Liga gehören. Mir hat die Mannschaft mit den 50 Punkten zum Abschluss einen schönen Abschluss bereitet. Wir haben sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Ich bin mir sicher, dass die Spieler auch gegen Schutterwald nochmals alles abrufen werden, um vor heimischem Publikum zu punkten«, hielt Davor Sikanja fest.

Auch beim FV Schutterwald kommt nach der Saison mit Helmut Kröll ein neuer Trainer. In seinem letzten Spiel auf der FVS-Bank kann Frank Berger auf den Kader der vergangenen Wochen bauen. Auch wenn Rang zwei nicht mehr zu erreichen ist, möchte er sich positiv von seiner ersten Trainerstation in Richtung Kehler FV verabschieden und in Langenwinkel nochmals drei Punkte einfahren.

Platz drei ist beim deutlich besseren Torverhältnis gegenüber der Reserve des SV Oberachern dabei bereits sicher. Somit kann der FV Schutterwald erneut auf eine sehr gute Runde zurückblicken. Bei drei Abgängen bleibt der Großteil des Kaders zusammen und wird in der kommenden Saison wieder versuchen, einen Spitzenplatz in der Landesliga einzunehmen.

 

SC Durbachtal - SpVgg Ottenau

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga empfängt der Tabellenzweite SC Durbachtal Schlusslicht SpVgg Ottenau. Anpfiff im Durbacher Graf-Metternich-Stadion ist morgen um 16 Uhr.

Es ist das letzte Spiel der Saison, bevor es für den Sportclub aus dem Durbachtal in die Relegationsspiele geht. Auch wenn sich an der Tabellensituation nichts mehr ändern kann, geht man motiviert ins letzte Heimspiel. »Wir wollen den Ausrutscher von Altdorf vergessen machen und das letzte Spiel gewinnen«, bestätigt SCD-Trainer Thomas Brombach und richtet den Fokus auf die bevorstehenden Wochen: »Für uns ist es wichtig, auch im Hinblick auf die Relegationsspiele, jetzt nicht nachzulassen und die Spannung aufrechtzuerhalten.«

Die Gäste aus Ottenau könnten mit einem Sieg in Durbach noch auf den Drittletzten Tabellenplatz klettern und sich somit noch einen kleinen Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt bewahren. Bereits das Hinspiel war eine enge Partie, mit dem glücklicheren Ende für die Rebländer. Damals sicherte sich der SC Durbachtal mit einem 3:2-Auswärtssieg die Herbstmeisterschaft. Beim SCD ist man gewillt, dieses Erfolgserlebnis zu wiederholen und vor heimischer Kulisse den letzten Saisonsieg einzufahren. Danny Sandhaas fehlt nach seiner Roten Karte in Altdorf.

 

Stadelhofen - Rastatt

Mit dem 1:0-Erfolg im Kellerduell beim SV Freistett und dem 3:3 am vergangenen Spieltag auf dem Mittelberg beim Meister und Verbandsliga-Aufsteiger SV Bühlertal hat sich der SV Stadelhofen sdo gut wie in Sicherheit gebracht. Um allerdings ganz sicher zu gehen, und nach dem Schlusspfiff nicht auf Ergebnisse von anderen Spielplätzen warten zu müssen, fordert Interimstrainer Markus »Käps« Armbruster, der mit dem SVS eine starke Rückrunde spielte und in der kommenden Saison den VfR Hornberg coachen wird, ein weiteres Erfolgserlebnis von seinen Schützlingen. »Wir hätten ja schon in Bühlertal gewinnen können, obwohl wir 0:2 zurücklagen. Es war schon beachtlich, wie die Mannschaft dann ins Spiel zurückgefunden hat. Wir hatten auch die besseren Chancen in Halbzeit eins und kurz vor Schluss noch eine Riesenmöglichkeit zum Sieg«, war Armbruster mit dem Auftritt seiner Schützlinge sehr zufrieden. »Man muss schon den Hut davor ziehen, wie sich die Jungs verkauft haben.« Das Duell im Mührigwald-Sportpark gegen den Tabellenvorletzten Rastatter SC werde keine einfache Nummer, warnt Armbruster. Der 5:0-Heimsieg des SC gegen Freistett sei Warnung genug. »Wir wollen das letzte Saisonspiel unbedingt gewinnen, denn dann sind wir durch, haben den Ligaerhalt geschafft und können auch auf eine sehr gute Rückrunde anstoßen«, so der Coach, dem das gleiche Personal wie vor einer Woche auf dem Bühlertaler Mittelberg zur Verfügung steht.

Wie SVS-Pressesprecher Joachim Kirn mitteilt, startet nach dem Spiel die »große Rot-Weiß-Party« in der SVS-Taverne. Die Spieler der ersten Mannschaft spenden den treuen Fans und Zuschauern als Dank für die Unterstützung in der Saison Freibier. Ebenso sei Barbetrieb und ein Live-DJ angesagt.

 

Freistett - Altdorf

Bei den beiden Niederlagen gegen den SV Stadelhofen (0:1) und SC Rastatt (0:5) hat der SV Freistett Spiele gegen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verloren und steht auf einem Abstiegsplatz. Die Chance, die Liga zu halten, ist ganz gering. »Obwohl die Niederlage in Rastatt um drei Tore zu hoch ausgefallen ist, haben wir in diesem Endspiel auf ganzer Linie enttäuscht und waren nicht in der Lage das abzurufen, was wir uns vorgenommen hatten. Die Gründe für die jüngste Negativserie, die nun höchstwahrscheinlich zum Abstieg geführt hat, arbeiten wir derzeit auf«, spricht SVF-Pressesprecher Sebastian Schmidt Klartext. »Dabei dürfen wir es uns aber nicht zu einfach machen und alles auf die aktuelle Verletztenmisere oder das fehlende Selbstvertrauen zurückführen«, so Schmidt.

Im letzten Saisonspiel am Samstag gegen den FSV Altdorf soll laut Schmidt Rang 14 gehalten werden, um die Saison anständig zu Ende zu bringen, und sich zumindest noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt aufrecht zu halten.


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 28
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 26
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 26
4. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 20
5. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 19
6. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 18
7. Timo Petereit (SC Durbachtal) 17
8. Philip Keller (SV Bühlertal) 16
9. Arian Steiner (SC Hofstetten) 14
10. Hakan Ilhan (FV Langenwinkel) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!