Landesliga 1 
Landesliga: SC Durbachtal baut seine Serie aus
Lukas Schätzle (l). erzielte den Siegtreffer für den FV Schutterwald Bildquelle Iris Rothe

Schutterwald behält Nerven in hitzigem Duell

SC Durbachtal - TSV Loffenau 3:2

Der personell arg gebeutelte SC Durbachtal hat sein Heimspiel gegen Schlusslicht TSV Loffenau zwar holprig, aber am Ende verdient mit 3:2 (2:0) gewonnen. Es war bereits der fünfte Sieg in Serie für die Rebdörfler, die sich damit in der Spitzengruppe der Fußball-Landesliga festsetzen konnten.

Die Partie begann zerfahren für den Favoriten, der dennoch versuchte, von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen. Die fehlende Abstimmung in ungewohnter Formation war jedoch zu spüren und somit dauerte es bis zur 33. Minute, bis die Heimelf das erste Mal gefährlich wurde. Marius Hauser ließ der Loffenauer Hintermannschaft im Laufduell keine Chance und markierte den 1:0-Führungstreffer. Direkter Freistoß-Treffer Danach wurde der SC Durbachtal immer stärker und drängte auf sein zweites Tor. Kurz vor der Pause war es dann so weit: Thomas Dautner verwandelte einen direkten Freistoß aus 20 Metern gekonnt und ließ dem gerade eingewechselten Ersatzkeeper Böhner keine Chance. Im zweiten Durchgang verflachte das Niveau der Partie zunehmend und beide Teams neutralisierten sich. Nach gut einer Stunde setzte Torjäger Jan Philipowski zum Dribbling an und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte trat selbst an und scheiterte per Strafstoß an Gästekeeper Böhner. Die Heimelf verpasste die Entscheidung und machte kurz darauf den Gegner wieder stark, denn Lukas Frühe konnte in der 67. Minute auf 1:2 verkürzen. Das Aufbäumen der Gäste wurde jedoch in der 72. Minute beendet, als wieder Philipowski zum Dribbling ansetzte und diesmal der Loffenauer Defensive keine Chance ließ. Der SCD verfiel in der Schlussviertelstunde mehr und mehr in den Verwaltungsmodus und ließ die Gäste noch mal am Punktgewinn schnuppern. In der 83. Minute verwandelte Robin Seeger einen Strafstoß zum 3:2. Die letzten Minuten stand die Heimmannschaft dann aber konzentriert in der Defensive, sodass man den Sieg doch über die Zeit brachte. Topspiel steht an Mit diesen drei Punkten konnte sich die Elf des Trainerduos Jan Haist/Thomas Brombach weiter im oberen Tabellenviertel der Landesliga festsetzen und reist nun am Freitag mit breiter Brust zum Topspiel nach Oberachern.

 

Rastatter DJK/SC - FV Schutterwald 3:4

Der FV Schutterwald hat sich durch einen umkämpften 4:3 (2:1)-Auswärtssieg in einer hitzigen Partie beim SC/DJK Rastatt im Tabellenmittelfeld der Fußball-Landesliga festgesetzt. »So ein Spiel braucht man nicht jede Woche«, war Markus Zind, 2. Vorsitzender des FV Schutterwald, nach 93 nervenaufreibenden Minuten erleichtert, dass seine Mannschaft die drei Punkte in die Ortenau mitnehmen konnte. Um ein Haar wären die Gäste bereits nach drei Minuten ins Hintertreffen geraten, doch Schlussmann Tobias Volk lenkte den Ball bei der ersten Rastatter Chance an die Latte. Ein Weckruf für die Mannschaft von Trainer Frank Berger: Keine drei Minuten später bugsierte Patrick Carus-Lacolade einen Eckball per Kopf zur 1:0-Führung ins Tor. Die Hausherren, die mit einer äußerst harten Gangart agierten, benötigten bis zur 33. Minute, um sich von diesem Schock zu erholen. Dann markierte Ousman aus 16 Metern den 1:1-Ausgleich. Es folgte die hektischste Phase der Partie, in der Schiedsrichter Marcel Buuck gleich zweimal die Rote Karte zückte. Zunächst musste Rastatts Schmidt nach grobem Foulspiel vorzeitig vom Feld (34.), neun Minuten später folgte ihm Schutterwalds Chris Giedemann, der seinen Gegenspieler beleidigt hatte. Mit dem Pausenpfiff drückte Carus-Lacolade den Ball nach einer Hereingabe von Schillinger im zweiten Versuch über die Linie. Kalte Dusche Die kalte Dusche ließ nach Wiederanpfiff nicht lange auf sich warten, Rastatts Malecki zirkelte den Ball aus 18 Metern unhaltbar zum 2:2 in den Winkel (48.). Eine Viertelstunde später legte Schutterwald durch einen weiteren Kopfballtreffer von Leon Kirchner erneut vor, ehe Lukas Schätzle drei Minuten vor dem Abpfiff per Flachschuss die vermeintliche Vorentscheidung herbeiführte. Doch im Gegenzug witterte Rastatt nach einem Kopfballtor von Majher wieder Morgenluft. Weil Ousman bei der letzten Aktion in der 93. Minute den Ball aber nicht an Schutterwalds Keeper Volk vorbeibrachte, durften sich die Grün-Weißen am Ende über einen hart erkämpften, aber aufgrund der spielerischen Vorteile nicht unverdienten 4:3-Auswärtserfolg freuen.

 

FSV Altdorf - VFB Bühl 1:2

Im Spitzenspiel der Fußball-Landesliga kassierte der FSV Altdorf eine verdiente 1:2 (1:2)-Heimniederlage gegen den VfB Bühl. Gemessen an den klaren Torchancen hätte die Niederlage deutlicher ausfallen können. Der Gastgeber musste allerdings auch Lucas Hunn und Mike Rheinberger verletzungsbedingt früh auswechseln. Zudem spielte der FSV, die Verlängerung eingerechnet, nach der Roten Karte gegen Florian Ziegler über 66 Minuten in Unterzahl.

Die erste Halbzeit wurde vom Vf B Bühl beherrscht. Aus unterschiedlichen Gründen (Sperre, Urlaub) musste Altdorfs Coach Sven Wagner sein Team neu justieren. Allerdings ließen die Gäste den Platzherren keine Zeit, um sich zu finden. VfB-Neuzugang Benjamin Göhringer gab ein hohes Tempo vor. Der Ball lief sehr gut durch die Reihen der Gäste, der FSV musste tief stehen. Schon in der 14. Minute musste Moritz Oßfeld für den wieder im Tor stehenden Mike Werner auf der Linie klären. Sechs Minuten später platzierte Cedeneo Sabado einen Kopfball nach einer Ecke freistehend neben das Tor. Verdient war dann die Führung der Gäste in der 25. Minute. Göhringer bediente mit einer Flanke Nico Bohn, der nur noch einnicken musste.

Dauerdruck der Gäste

Aufgrund des Dauerdrucks der Gäste ging bei Altdorf offensiv nicht viel. Überraschend fiel deshalb der Ausgleich in der 32. Minute, als Lucas Hunn bei einem der wenigen Entlastungsangriffe einen Tick schneller als sein Gegner war und von den Beinen geholt wurde. Dennis Metzger verwandelte den fälligen Strafstoß sicher.

Der Ausgleich hatte nur kurz Bestand. Ein kapitaler Fehler im Spielaufbau und Florian Ziegler musste die Notbremse ziehen. MuhammedAli Büyükasik setzte das Leder ins Tordreieck. Mike Werner war zwar noch dran, konnte den Ball aber nicht mehr um den Pfosten drehen. Der VfB ließ in der Folge durch Yusuf Büyüsaik und Marc Albrecht beste Chancen liegen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. Die Altdorfer gaben zu keiner Minute des Spiels auf und gingen körperlich an ihre Grenzen. Die Chance zum
»Lucky Punch« in der Nachspielzeit war zwar da, aber in dieser Szene war dem VfB das Glück hold. »Die Gäste haben in der ersten Halbzeit klasse gespielt und gehen als verdienter Sieger vom Platz. Kompliment aber auch meiner Mannschaft. Personell gehandicapt hat sie bis zum Schluss gefightet«, bilanzierte Altdorfs Trainer Sven Wagner.

SV Freistett - FV Langenwinkel 0:4

Gegen einen gleichermaßen souveränen wie effektiv agierenden FV Langenwinkel musste sich der SV Freistett mit 0:4 (0:2) deutlich geschlagen geben. In der ersten halben Stunde der Partie zeichnete sich der klare Auswärtssieg der Sikanja-Elf jedoch noch nicht ab. Freistett stand kompakt, ließ die FVL-Offensive kaum zur Entfaltung kommen und hatte durch Marc Wehrle die erste Großchance der Partie zu verzeichnen. Langenwinkel kam durch Edi Jung zum ersten eigenen Hochkaräter, den SVF-Schussmann Buss jedoch mit einem sensationellen Reflex entschärfen konnte. Kurz vor der Pause zeigten die Gäste jedoch in Person von Yasin Ilhan dann ihre ganze Klasse. Zunächst bestrafte der Mittelstürmer in der 38. Minute die unsortierte Freistetter Hintermannschaft nach einem Freistoß, als er den Ball mit der Brust annahm und zum 0:1 einschob. Nur vier Minuten später erzielte er mit einem schulmäßigen Kopfball das 0:2. Die Freistetter Hoffnungen auf ein Comeback ins Spiel wurden bereits wenige Sekunden nach Wiederanpfiff zunichte gemacht, als Seytihan Olcan einen sehenswerten Spielzug frei vor Buss zum 0:3 abschloss. In der Folge verwaltete Langenwinkel geschickt die Führung und ließ erst in der Schlussphase Chancen zum Anschlusstreffer durch Wehrle und Marco Zier zu, die jedoch Keeper Schuhmann parieren konnte. Das 0:4 kurz vor dem Abpfiff folgte nach einem Konter, den Moog per Abstauber vollenden konnte, als der Ball nach einer weiteren Parade von Buss vor seinen Füßen landete. Nunoo schwer verletzt Neben der deutlichen Niederlage muss Freistett auch die schwere Verletzung von Alain Nunoo verkraften, der sich nach einem mehr als unnötigen Foul vermutlich einen Bruch im Sprunggelenk zuzog.

 

SV Stadelhofen - SC Hofstetten 1:1

Im Duell der Verbandsliga-Absteiger gab es am Samstag im Mührigwald-Sportpark nicht den vom SV Stadelhofen ersehnten ersten Saisonsieg, der aufgrund einer starken ersten Halbzeit verdient gewesen wäre. Am Ende hieß es vor 200 Zuschauern 1:1 (1:1) gegen einen ersatzgeschwächten SC Hofstetten, dessen Coach Martin Leukel hochzufrieden mit dem Remis war und seine Jungs für ihren tollen Einsatz gegen einen spielstärkeren SVS lobte. SVS-Coach Thomas Heilmann sah einen spielerischen Aufwärtstrend, sprach aber von »zwei verlorenen Punkten«. »Zwei verlorene Punkte« Der SVS zeigte sich nach dem 1:7-Debakel in Schutterwald zunächst in guter Verfassung. Marius Matt kehrte nach vierwöchiger Sperre in die Innenverteidigung zurück, auch Daniel Kirn spielte nach seinem zweiwöchigen berufsbedingten Auslandsaufenthalt wieder von Beginn an auf der rechten Seite. Das erste Ausrufezeichen setzte Valon Salihu in der 9. Minute, als er einen Ball knapp neben den rechten Pfosten setzte. Wenig später zeigte Gästetorhüter Daniel Lupfer bei Salihus Kopfball aus kurzer Entfernung eine klasse Reaktion. Hofstetten kam in der 21. Minute zu seiner ersten Möglichkeit, doch Freistoßspezialist Nico Obert scheiterte aus 20 Metern an der Mauer des SVS, sieben Minuten später zirkelte SCH-Stürmer Arian Steiner nach einer Ecke von der rechten Seite im Fallen den Ball übers Tor. Doch der SVS bestimmte das Tempo, hatte die besseren Chancen und ging in der 30. Minute verdient in Führung. Nach schnellem Umschaltspiel bediente Linksaußen Robin Waltersbacher Kapitän Jonas Frammelsberger im Strafraum, der aus kurzer Entfernung Lupfer keine Abwehrmöglichkeit ließ. Beim Gegenangriff haderten die Fans des SCH mit dem in einigen Aktionen unglücklich agierenden Schiedsrichter Nico Jakob, als Michael Krämer am Fünfmeterraum gefoult wurde, der Pfiff aber ausblieb. Wiederum Salihu hätte in der 41. Minute die Führung ausbauen können, doch nach toller Einzelaktion stand ihm am Ende Lupfer im Weg. Und wieder sehr strittige Entscheidung des Schiedsrichters brachte fast mit dem Halbzeitpfiff den Ausgleich. Einen nicht unfairen Zweikampf von SVS-Keeper Jochen Ziegler mit Jonas Krämer bewertete der Unparteiische mit einem Foul, den Elfmeter verwandelte Mathias Schilli sicher zum schmeichelhaften Ausgleich. Der SVS kam aber zunächst mit dem gleichen Elan aus der Kabine. Daniel Kirn kam mit Tempo in den Strafraum des, sein Abschluss klärte ein Abwehrspieler gerade noch zur Ecke. In der 51. Minute fast der Torjubel für die Renchtäler. Andre Lamm steckte für Frammelsberger durch, bei seinem Abschluss wäre Lupfer chancenlos gewesen, doch die Latte verhinderte das 2:1. Doch nach einer Stunde ließ der Druck merklich nach. Das Tempo konnte der SVS nicht mehr hochhalten und bekam nicht mehr den nötigen Zugriff auf die Partie. Hofstetten konnte spielerisch keine Akzente mehr setzen, kam allerdings noch zu zwei Freistößen aus vielversprechender Position durch Obert, die das Ziel verfehlten.

 

FV Würmersheim - SV Oberachern II 1:2

Die OberligaReserve des SV Oberachern gewann am Samstag ein am Ende hitziges Spiel beim FV Würmersheim 2:1. Durch den Erfolg hält das Team von Trainer Stefan Geppert den Anschluss an die Spitzengruppe der Landesliga. Bereits in der 4. Spielminute scheiterte Oberacherns Diogo Carolina am nicht immer sicheren Sven Hanf im FVWTor. Beide offensiv ausgerichteten Teams erspielten sich zahlreiche gute Gelegenheiten, wobei die klareren Chancen auf Seite der Gastgeber lagen. Zuerst scheiterte Manuel Bauer (37.) und nur eine Minute später Kersten Stolz am besten SVO-Spieler, an Torhüter Logan Kleffer. Der Gast startete druckvoller in den zweiten Durchgang und ging in der 49. Minute in Führung. Daniel Filkovic setzte sich auf der rechten Seite durch und passte genau zu Leonardo Hocak. Dessen Schuss konnte Hanf nur nach vorne abwehren, wo Yasin Tasli freistehend abstaubte. Der SVO blieb am Drücker. Nach einem tollen Pass von Hocak in den Rücken der Abwehr passte Daniel Ludwig den Ball in die Mitte auf Filkovic, der mit einem strammen Schuss aus elf Metern das verdiente 0:2 erzielte. Die letzten Minuten gehörten jedoch dann den Gastgebern. Allein der eingewechselte Omerovic scheiterte in der Schlussphase mehrfach an Kleffer, der sich in der Nachspielzeit dann doch geschlagen geben musste. Nach einem Freistoß standen vier Würmersheimer Spieler am langen Pfosten frei. Omerovic schnappte sich das Leder und verkürzte - jedoch zu spät, denn kurz danach beendete der erst 18-jährige Unparteiische Nico Prehn, der auch in der hektischen Schlussphase kühlen Kopf bewahrte, die Partie.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 18
Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 18
3. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 17
4. Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 13
5. Florian Kleinschmidt (FV Würmersheim) 11
6. Arian Steiner (SC Hofstetten) 10
Florian Huber (FV RW Elchesheim) 10
Timo Petereit (SC Durbachtal) 10
9. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 8
Maximilian Keller (SV Bühlertal) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!