Landesliga 1 
Landesliga: FV Langenwinkel entscheidet Derby für sich
Jan Philipowski und der SC Durbachtal verlieren gegen den SV Bühlertal Bildquelle Iris Rothe

SC Durbachtal unterliegt dem SV Bühlertal im Spitzenspiel

SC Hofstetten - SpVgg Ottenau 2:0

SC-Trainer Martin Leukel war aber nur mit der ersten Halbzeit und dem Ergebnis zufrieden: »Wir wollten in Durchgang zwei nach der sicheren Führung den Ball zirkulieren und unsere Konter fahren, doch wir liefen nur dem Ball hinterher. Doch auch solche Spiele müssen erst gewonnen werden.« Ottenaus Coach Marotta Giovanni feuerte seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit pausenlos an, weil er erkannte, dass beim Sportclub nicht mehr viel zusammenlief. Doch außer einem Schuss von Gianluca Siefert konnten die Gäste nichts Gefährliches auf den Weg bringen. Daniel Lupfer im Hofstetter Tor hatte einen geruhsamen Nachmittag. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Bereits nach vier Minuten lag der Ball im Netz. Beim zweiten Eckball stand Arian Steiner goldrichtig und hämmerte das Leder unter die Latte. 14 Minuten später war nach einem Eckball erneut Steiner unbewacht und erhöhte per Kopf auf 2:0. Und der Sportclub marschierte weiter. Nico Obert verfehlte nach einem erneuten Standard nur knapp das 3:0. Die Sportvereinigung hatte alle Hände voll zu tun und konnte kaum für Entlastung sorgen. Und wenn es einmal gelang, die Spitzen Sandro Cuttica oder Patrick Ebler anzuspielen, waren Keeper Daniel Lupfer und seine Vorderleute auf der Hut. Gast steigert sich In Durchgang zwei versuchten die Gäste alles. Über Kampf wollte man zum Spiel finden, was auch gelang. Kevin Walter hatte die erste Möglichkeit als er sich schön durchsetzte, doch sein Schuss ging knapp über das Tor. Kurz darauf stand Daniel Lupfer im Blickpunkt, als er gegen Siefert klärte. Auch Manuel Mantel schaffte es nicht, das Leder im Hofstetter Tor unterzubringen. Hundertprozentige hatte Ottenau aber nicht zu vermelden, wenngleich sich der Sportclub nur noch in der Defensive befand. Trotzdem hätten Kapitän Obert (75.) und Leon Brosamer (78.) alles klar machen können. Oberts Ball strich knapp am Tor vorbei, Brosamer scheiterte eins gegen eins vor Schnaibel, indem er das Leder über das Tor schoss.

 

FV Schutterwald - FV RW Elchesheim 3:1

Mit 3:1 gewann der FV Schutterwald gestern seine Heimpartie gegen den FV Elchesheim. Nach starker erster Halbzeit machte man sich nach dem Seitenwechsel das Leben allerdings selbst schwer. Schutterwald begann gut und hatte in der ersten Viertelstunde drei gute Möglichkeiten, bei denen man sich über Kopf und Zehnle auf der rechten Seite durchsetzen konnte, im Zentrum aber meist keinen Abnehmer fand. Nach 22 Minuten scheiterte Frädrich an Elchesheims Torhüter Brunner. Der Gast wurde nach 28 Minuten gefährlich, als ein Schuss von Florian Huber knapp am Tor vorbei ging. Nach 30 Minuten dann das 1:0. Zunächst klärte Giedemann nach einem immer länger werdenden Eckball auf der eigenen Torlinie. Den Gegenzug spielte der FVS stark aus, den Abschluss von Kopf konnte Brunner noch abwehren, Simon Zehnle staubte aber ab. Nach zwei Abschlüssen von Frädrich und Zehnle war es erneut das Zusammenspiel von Zehnle und Kopf, das in der 44. Minute das 2:0 brachte. Kopf verwandelte nach Zehnle-Ablage mit einem Flachschuss und hatte kurz danach sogar noch die große Chance zu erhöhen. Gefährliche Phase Nach der Pause trat Elchesheim wesentlich agiler auf und übernahm das Spielgeschehen. Schutterwald war in dieser Phase nicht auf der Höhe. Nach 58 Minuten fiel dennoch das vermeintliche 3:0 durch Schillinger, dass wegen Abseits aber nicht anerkannt wurde. Im Gegenzug scheiterte Huber am glänzend reagierenden Leistler im FVS-Tor, in dem es nach 60 Minuten aber einschlug. Ein Schuss von Olajos aus knapp 20 Metern brachte das 2:1. Der FVS lief Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. Ein Freistoß von Schneider konnte Leistler parieren. Nachdem ein Zehnle-Treffer erneut wegen Abseits nicht gegeben wurde, erzielte der FVS nach 71 Minuten endgültig das 3:1. Simon Zehnle konnte einem Innenverteidiger im Spielaufbau den Ball abjagen und frei auf Brunner zulaufen. Uneigennützig legte er auf Carus-Lacolade quer, der den Ball unter die Latte setzte. Das Tor brachte den Grün-Weißen die sichere Führung zurück und nahm Elchesheim den Wind aus den Segeln. Im Anschluss sahen die Zuschauer ein offenes Spiel, der FVS brachte den verdienten Heimsieg ins Ziel und verbesserte sich auf den 7. Tabellenplatz.

 

FV Langenwinkel - FSV Altdorf 3:1

Mit einem 3:1 (2:0) im Nachbarschaftsduell über den FSV Altdorf hat der FV Langenwinkel am Samstag erstmals im Saisonverlauf zweimal in Folge gesiegt. Erfolgsfaktoren waren Torjäger Yasin Ilhan, der seine Saisontreffer 13 bis 15 erzielte, und der umtriebige Neuzugang Edin Ramulj. Der Aufsteiger kam gut in die Partie, Artjom Scheibekl setzte Ilhan ein, der knapp verzog. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Geschehen, Altdorf kam durch Kapitän Florian Karl in der 31. Minute zur besten Chance. Doch das Geburtstagskind zielte übers FV-Tor. Entscheidend für den weiteren Verlauf war Ilhans Doppelpack unmittelbar vor der Pause. In der 40. und 45. Minute stand der FVLAngreifer zweimal goldrichtig, um die Gastgeber abgezockt mit 2:0 in Führung zu bringen. Als Wegbereiter diente im ersten Fall Ramulj, der weite Wege ging und nie auszuschalten war. Dem zweiten Treffer ging ein satter Fernschuss von Maurizio Moog voraus. Gästetorhüter Maik Werner ließ den Ball prallen, Ilhan bedankte sich. Nach dem Seitenwechsel hatte der FVL das Geschehen weitgehend im Griff, auch wenn die Spielanteile ausgeglichen waren. Nach 66 Minuten verkürzte der in bekannter Manier nie aufsteckende FSV im Anschluss an eine scharf getretene Ecke durch Florian Ziegler zum 2:1. Ein kurzes Aufflackern der Gäste, denn im direkten Gegenzug setzte sich Andreas Grasmik konsequent durch, gab nach innen, wo Torjäger Ilhan dankbar wie einfach zum 3:1 einschob. »Das war zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung«, sagte FVLCoach Davor Sikanja hinterher. Ramulj hätte seine starke Vorstellung fast noch durch einen eigenen Treffer gekrönt. Einmal mehr setzte er sich in der 74. Minute durch, schloss nach einem Tempolauf beherzt ab, verfehlte das Tor aber knapp. Nach dem Spiel sprach Sikanja von »einem völlig verdienten Sieg nach einer starken Mannschaftsleistung«. Lobend hob er Torhüter Eugen Sokolov hervor, der in seinem zweiten Saisoneinsatz »unserer Viererkette zusätzliche Sicherheit verliehen hat«.

 

SC Durbachtal - SV Bühlertal 1:2

Der SC Durbachtal verlor am Samstag das Topspiel gegen Spitzenreiter SV Bühlertal nach 1:0-Halbzeitführung noch mit 1:2 und verpasste somit den Sprung an die Tabellenspitze. Jede Serie endet irgendwann - nun auch der Höhenflug des SC Durbachtals nach sieben Siegen in Serie. Die Heimelf startete sehr motiviert und war von Beginn an voll in der Partie. Nach nur vier Minuten landete ein Kopfball von Jan Philipowski am Innenpfosten. Keeper Gudera wäre machtlos gewesen. Nur wenige Minuten später stand wieder der SCD-Torjäger frei vor Gudera, diesmal war der Bühlertäler Schlussmann der klare Sieger. Nach einer Viertelstunde fiel die verdiente Führung der Hausherren. Nach schönem Pass von Niklas Decker stand Philipowski wieder frei vor dem gegnerischen Gehäuse und hatte den Blick für den mitgelaufenen Timo Petereit, der nach schönem Querpass nur noch einschieben musste. Nach diesem Treffer fanden die Gäste zunehmend besser in die Partie und bestimmten das Tempo. Der SCD stand nun tiefer in der eigenen Hälfte und verließ sich mehr und mehr aufs Kontern. Der Druck der Gäste nahm zu, und die Partie wurde hitziger. Nach 60 Minuten glichen die Gäste, denen man an diesem Tag die reifere Spielweise attestieren konnte, inzwischen verdient aus. Nach einem schön geschlagenen Standard war es der hochgewachsene Philip Keller, der nach Abstimmungsproblemen der Durbachtäler Hintermannschaft frei zum Kopfball kam und Keeper Herr keine Chance ließ. Nur zwölf Minuten später war es wieder ein Standard, der nicht konsequent verteidigt wurde - wieder war es der starke Philip Keller, der den Nachschuss platziert ins untere Eck versenkte. Offener Schlagabtausch Der Gastgeber war nun wieder gefordert und riskierte mehr, woraus sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. In der 80. Minute verpassten es sowohl Philipowski als auch Klausmann, nach schön getretenem Standard von Marc Decker den Ausgleich zu markieren. Auch Niklas Martin scheiterte kurz darauf nur knapp per Kopf. Der SCD bemühte sich weiter, jedoch fehlte das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Die letzte zwingende Aktion hatte dann Marius Hauser, der sich im Strafraum durchsetzen konnte, jedoch am starken Gudera scheiterte.

 

FV Würmersheim - SV Freistett 2:2

Der SV Freistett bewies gestern eine intakte Moral und kam nach einem frühen 0:2-Rückstand im Kellerduell beim Neuling FV Würmersheim noch zu einem verdienten 2:2. Nach dem Ausgleich hätten die Rheinauer durchaus noch nachlegen und damit die rote Laterne an den Gastgeber abgeben können. Dennoch fühlte sich dieses Unentschieden für den Gastgeber wie eine Niederlage an, weil nach rund einer halben Stunde alles auf den zweiten Saisonsieg hindeutete. Beim 1:0 nach einer Freistoßflanke passte die SVFAbwehr nicht auf und Marian Czaikowski konnte unbedrängt einschießen. Wenig später verwandelte Torjäger Florian Kleinschmidt einen berechtigten Handelfmeter. Im Anschluss konnte der SVF mit seiner ersten Chance den Anschlusstreffer erzielen. Marco Zier scheiterte erst per Kopfball am Pfosten und vollendete dann per Abstauber. In der zweiten Halbzeit erzielten die Freistetter den Ausgleich, als Kevin Sackmann in der 57. Minute einen lang geschlagenen Diagonalball von Jonathan Schladenhaufen verwertete. Nun war der SVF am Drücker. Doch die Schlussphase verlief ohne echte Großchancen, daher blieb es beim verdienten Remis, das keinem wirklich weiterhilft.

 

SV Oberachern II - SV Stadelhofen 1:0

In einem Spiel ohne viele Höhepunkte konnte die Oberliga-Reserve des SV Oberachern kurz vor dem Abpfiff das Derby gegen den Verbandsliga-Absteiger SV Stadelhofen noch mit 1:0 für sich entscheiden. 180 Zuschauer am Oberacherner Waldsee sahen von Beginn an ein zerfahrenes Spiel und mussten bis zur 24. Minute auf die erste Torchance warten. Gregor Dörflinger konnte sich auf der linken Seite durchsetzen, seine Flanke war jedoch ein wenig zu hoch für Diogo Carolina, der frei vor dem Tor stand. Nur eine Minute später hatte der Gast seine erste Möglichkeit. Salihu verzog aber einen Freistoß aus 20 Metern. Bis zur Halbzeit sorgte die starke linke Seite des SVO für Unruhe in den Abwehrreihen des SVS, Zählbares sprang aber nicht dabei heraus. SVO-Coach Stefan Geppert reagierte bereits in der Halbzeit und brachte Constantin Koch für den unauffälligen Noah Felthaus. Die erste Chance in Durchgang zwei hatten jedoch die Gäste. Goalgetter Salihu kam nach einer Flanke von Daniel Kirn frei zum Abschluss. Sein wuchtiger Kopfball strich jedoch knapp übers Tor. Der SVS blieb in der Folge die bessere Mannschaft und hatte durch Springmann und Salihu weitere Möglichkeiten zur Führung. In der 75. Minute hatte der zuvor eingewechselte Yasin Tasli dann die bis dahin beste Chance der Hausherren, jedoch verfehlte auch er nur knapp das Gehäuse. Kaum ein Zuschauer glaubte nun, noch ein Tor an diesem Nachmittag zu sehen, als Tasli frei vor dem Stadelhofener Tor auftauchte und mit einem flachen Schuss Keeper Markus Armbruster, den Co-Trainer der Renchtäler, doch noch überwinden konnte. Womit der Gastgeber weiter im oberen Drittel der Tabelle rangiert.


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 19
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 18
Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 18
4. Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 14
5. Timo Petereit (SC Durbachtal) 12
6. Arian Steiner (SC Hofstetten) 11
Florian Kleinschmidt (FV Würmersheim) 11
8. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 10
9. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 8
Maximilian Keller (SV Bühlertal) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!