Landesliga 1 
Landesliga: Abschiedsgeschenk für Langenwinkel Trainer Sikanja
Im Hinspiel hatte der SC Durbachtal - hier mit Timo Meyer (rechts) im Duell mit Omar Daffeh - den FSV Altdorf klar mit 5:1 besiegt, nun gab es für den Vizemeister eine 0:3-Pleite. Bildquelle Archiffoto: Ulrich Marx

SC Durbachtal verliert 0:3 und seinen Kapitän

FSV Altdorf - SC Durbachtal 3:0

Mit einer starken Leistung holte sich der FSV Altdorf am Sonntag gegen den feststehenden Vizemeister SC Durbachtal drei Punkte. Das 3:0 (1:0) war hochverdient. »Die Mannschaft verdiente sich ein Sonderlob. Das Urteil zum annullierten 3:0-Sieg in Würmersheim war nicht die befürchtete Last«, sagte Spielertrainer Christoph Oswald.

Der SC Durbachtal hatte aufgrund des permanent frühen Störens ihres Spielaufbaus Probleme, ihre Offensivstärke auszuspielen. Niklas Martin und Torjäger Jan Philipowski bissen sich immer wieder am aggressiven und aufmerksamen Abwehrverbund des FSV Altdorf fest. Zwei gute Chancen in 90 Minuten - mehr war nicht drin. Zu allem Übel ließ sich Spielführer Danny Sandhaas in der 84. Minute zu einer Tätlichkeit hinreißen. Der wichtige Mann für die rechte Außenbahn fehlt dem SCD in den Aufstiegsspielen. Schon die Anfangsphase gehörte dem FSV. Frühe Balleroberungen führten zu Chancen. Besonders mit den schnellen Florian Karl und Mike Rheinberger hatten die Gäste Probleme. Karl über rechts und Rheinberger mit zentralem Abschluss sorgten auch fürs 1:0 in der 12. Minute. Der SCD bekam keinen richtigen Zugriff zum Spiel. Philipowski war so ziemlich aus dem Spiel. Somit fehlte die wichtigste Komponente in der Offensive. Pech hatte Omar Daffeh (22.), der an Keeper Daniel Herr scheiterte. Glück hatte der FSV aber auch. Nach Zuspiel von Philipowski scheiterte Marco Maier aus über 20 Metern am Winkel des Torgestänges. Keeper Mike Werner wäre chancenlos gewesen. In der 38. Minute nochmals eine Großchance für Daffeh. Aus spitzem Winkel zögerte aber zu lange und wurde abgedrängt. Kurz nach dem Wechsel legte der FSV nach. Rheinberger startete auf links von der Mittellinie durch und überwand auch den herausstürzenden Keeper per Lupfer zum 2:0. In der 56. Minute ließ Jan Brunner eine gute Chance liegen, zielte aber in der 62. Minute bei einem Foulelfmeter besser. Karl war nach einer Ecke umgerissen worden. Eine tolle Parade zeigte Werner nach einem Maier-Freistoß in der 75. Minute. Der FSV hat trotz des Sieges den Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern. Dem Nachholspiel am kommenden Feiertag (15 Uhr) in Würmersheim kommt nach der gestrigen Niederlage des FVW in Ottenau große Bedeutung zu.

 

Rastatter DJK/SC - SV Freistett 5:0

Nach dem 0:5-Debakel beim Schlusslicht Rastatter SC/DJK hat der SV Freistett nur noch geringe Chancen auf den Klassenerhalt. So muss der SVF im letzten Saisonspiel den 14. Tabellenrang sichern, um sich zumindest noch theoretische Chancen auf den Verbleib in der Landesliga zu sichern. Dabei begann die Partie gut für den SVF. In der Anfangsphase hatte man mehr vom Spiel, agierte jedoch ohne Zielstrebigkeit. Dies war dem Gastgeber vorbehalten, der mit der ersten Torchance in der 20. Minute in Führung ging. Vedran Malecki verwertete eine Vorlage von David Dorsner. In der 35. Minute dann die Riesenchance für Adrian Wettach zum Ausgleich. Doch anstatt abzuschließen, passte er ins Leere. Und mit ihrem zweiten Angriff machten die Barockstädter das 2:0 durch Dustin Neff (37.), von Malecki in Szene gesetzt. Kurz vor der Pause verpasste Albert Neumann den Anschlusstreffer haarscharf, nachdem er von Wettach bedient wurde. Nach dem Wechsel wirkte der SVF entschlossener. Zwischen Minute 62 und 64 hätten Neumann und Wettach das 1:2 machen müssen, scheiterten aber an Keeper Simon Baumstark und dem Außenpfosten. Den Gästen fehlte aber das Aufbäumen gegen die drohende Niederlage und damit wohl den Abstieg. Die Faulhaber-Elf erspielte sich zwar immer wieder Torraumszenen, erhielt aber eine Lehrstunde in Sachen Chancenverwertung. Malecki (72.) per Abstauber, Hildenbrand (82.) nach Konter und Stetter (87.) per Flachschuss erhöhten auf 5:0. Der Sieg verhilft Rastatt indes ebenfalls nur zu ganz geringen Chancen auf den Klassenerhalt.

 

VfB Bühl - FV Langenwinkel 0:3

Sein letztes Spiel auf der Trainerbank des FV Langenwinkel hat Trainer Davor Sikanja am Sonntagnachmittag erfolgreich beschlossen. Kommende Woche in Schutterwald ist der Coach berufsbedingt verhindert, so dass das 3:0 (2:0) beim VfB Bühl und der Sprung auf die Marke von 50 Punkten auf breiter Basis bejubelt wurde.

Torhüter Philipp Schumann zeichnete sich gleich mehrfach (in der 4., 52. und 54. Minute) mit starken Paraden aus und hielt die Gäste auf diese Weise im Spiel. Zum anderen war die Effektivität des FVL ausgeprägter als beim Kontrahenten, für den es in sportlicher Hinsicht um ebenso wenig ging wie für Langenwinkel. Robert Hartfiel setzte Viktor Drachner ein, der per Fernschuss in den VfB-Torwinkel das 0:1 nach 14 Minuten erzielte. Markus Neu (23.) verpasste den zweiten Treffer per Freistoß nur knapp, schnappte sich 20 Minuten später dann zunächst den Ball und vollendete mit einem Solo zum 0:2. Aus der Pause kam Bühl zwar stark auf den Platz zurück, doch in Langenwinkels Tor stand jemand, der Bühl keinen Treffer gönnen wollte. Auf der anderen Seite musste aber auch die Gäste-Offensive die Erfahrung machen, dass VfB-Torhüter Marcel Lang eine ähnliche Einstellung an den Tag legte. Er vereitelte zunächst eine Doppelchance (60.), behielt auch gegen Hakan Ilhan (75./76.) gleich zweimal die Oberhand. Doch als Ilhan drei Minuten später Andreas Grasmik steil schickte und dieser konsequent abschloss, musste sich Lang zum 0:3 geschlagen geben. »Die Mannschaft hat mich zum Abschluss nochmal mit drei Punkten beschenkt, die Freude ist nach diesem Spiel entsprechend groß, passend für eine schöne und intensive Zeit«, sagte Davor Sikanja zufrieden.

 

SV Bühlertal - SV Stadelhofen 3:3

Der SV Stadelhofen zeigte beim Meister SV Bühlertal auf dem Mittelberg am Sonntag tolle Moral und sicherte sich beim 3:3 einen ganz wichtigen Punkt. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen, doch der Gastgeber agierte abgezockter. Aus 18 Metern trafen Marcel Heller in der 30. Minute und Jörn Zimmer drei Minuten später flach und präzise. Zuvor hätten die Renchtäler selbst in Führung gehen können. Einen Kopfball von Daniel Kirn (19.) lenkte SVB-Keeper Joshua Treffert gerade noch über die Latte, dann bediente Kirn mit einer Maßflanke Dominic Truisi, der aber mit seinem Volleyschuss über den Kasten schoss. Nach der Pause stellte SVSTrainer Markus Armbruster mit Erfolg um: Volker Springmann rückte aus der Innenverteidigung ins Sturmzentrum, der eingewechselte Patrick Ringwald brachte zusätzlichen Schwung ins Spiel und behielt beim berechtigten Handelfmeter in Minute 50 die Nerven. Nico Schwab verfehlte um Zentimeter den Ausgleich, den der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Benjamin Gentner in Minute 67 besorgte. Kurz danach unterstrich der SVB erneut seine Treffsicherheit von der Strafraumgrenze aus - diesmal in Person von Jonathan Steinmann. Beim SVS gingen nach dem 3:2 indes nicht die Köpfe nach unten. Lohn dafür war der Ausgleich durch Andre Lamm. Und hätte Max Wörner den besser postierten Valon Salihu bedient, hätte es sogar zum Sieg durch all die Joker gereicht.

 

FV Schutterwald - SC Hofstetten 4:4

Ein verrücktes Spiel bekamen die Zuschauer im Schutterwälder Waldstadion am vorletzten Spieltag der FußballLandesliga zu sehen. Der FV Schutterwald führte gegen den SC Hofstetten bereits mit 4:0 und musste in der 91. Minute noch den 4:4-Ausgleich hinnehmen. Im letzten Heimspiel von FV-Trainer Frank Berger begannen die Gastgeber stark und gingen nach sechs Minuten durch Gürkan Balta in Führung. Und schon in der 16. Minute legte der FV nach. Marvin Schillinger traf nach einem langem Ball zum 2:0. Einen Fehler in der Gäste-Defensive nutzte Luca Erhardt zum 3:0 (28.). Und es ging munter weiter. Thomas Dold verwandelte in der 32. Minute einen Foulelfmeter zum 4:0. Doch wie aus dem Nichts gelang dann Sebastian Bauer das 1:4 für Hofstetten (37.) und kurz vor der Pause verwandelte Jonas Krämer einen Foulelfmeter für die Gäste zum 4:2-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel war es dann ein offener Schlagabtausch. Beide Teams kamen zu guten Chancen. Und schon in der 57. Minute gelang Hofstetten der 4:3-Anschlusstreffer durch Sebastian Bauer. Nach einem Freistoß konnte Bauer aus kurzer Distanz einschieben. Hofstetten erhöhte nun den Druck und drängte mit aller Macht auf den Ausgleich. Schutterwald konnte zwar einige Entlastungsangriffe fahren und hatte durch Luca Erhardt fünf Minuten vor dem Ende die große Chance zur Entscheidung, doch er scheiterte am Gäste-Torwart. Und in der 91. Minute durften die Gäste tatsächlich noch den Ausgleich bejubeln. Nico Obert verwandelte einen Freistoß zum 4:4-Endstand, der auch verdient war, da die Leukel-Elf zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat.


Top-Torjäger der Liga

1. Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 28
2. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 26
Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 26
4. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 20
5. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 19
6. Florian Huber (FV RW Elchesheim) 18
7. Timo Petereit (SC Durbachtal) 17
8. Philip Keller (SV Bühlertal) 16
9. Arian Steiner (SC Hofstetten) 14
10. Hakan Ilhan (FV Langenwinkel) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!