Landesliga 1 
Hausaufgaben für Stadelhofen und Freistett
Mit dem FSV Altdorf hat Verbandsliga-Absteiger SV Stadelhofen am Samstag gleich einen unbequem zu spielenden Gegner vor der Brust. Bildquelle Fritz Bierer

Am Wochenende ist Anpfiff in der Fußball-Landesliga, Staffel 1. Verbandsliga-Absteiger SV Stadelhofen eröffnet die Saison mit dem Heimspiel gegen den FSV Altdorf und ist im Mührigwald-Sportpark der Favorit. Ebenfalls mit einer Hausaufgabe, gegen die Spielvereinigung Ottenau, startet der SV Freistett. Sowohl beim SV Stadelhofen (Thomas Heilmann), als auch dem SV Freistett (Christian Faulhaber) ist es gleichzeitig die Punktspiel-Premiere der neuen Trainer. Der SV Oberachern II steigt erst am kommenden Montag »in den Ring«. Um 19 Uhr erwartet die Geppert-Elf dann den VfB Bühl.

Stadelhofen - Altdorf
Samstag, 15.30 Uhr

Stadelhofens neuer Trainer Thomas Heilmann kann optimistisch dem Auftaktspiel im Mührigwald-Sportpark entgegenblicken, denn die Vorbereitung ist insgesamt gut gelaufen. »Alle Trainingstage haben mit guter Beteiligung wie geplant stattgefunden. Wir sind ohne größere Verletzungen durch die Vorbereitung gekommen und konnten an den Defiziten der letzten Jahre arbeiten. Allerdings haben die Testspielergebnisse auch gezeigt, dass im Bereich taktisches Verhalten noch viel Luft nach oben ist.« Dass der SVS mit einem Heimspiel startet sieht Heilmann aber nicht als Vorteil, denn man werde versuchen zu Hause genauso wie auswärts dominant aufzutreten. Bei einem Absteiger sei der Druck bei einem Heimspiel vielleicht sogar noch etwas höher, glaubt Stadelhofens Trainer, der Respekt vor dem Auftaktgegner Altdorf verrät: »Der FSV stellt seit Jahren eine gute Mannschaft in der Landeliga, ist eingespielt und hat auch einige Akteure in den Reihen, die Spiele entscheiden können. Dennoch haben wir keine Angst vor Altdorf, der Respekt ist vor jeder Mannschaft jedoch gleich groß.«  Wie bei vielen anderen Clubs auch, ist beim SV Stadelhofen der Urlaub in der Personalplanung ein Thema. Nach Auskunft von Thomas Heilmann fehlen Valon Salihu und Jonas Frammelsberger. Einige Spieler sind noch aus der Vorsaison angeschlagen. »Aber wir können einen schlagkräftige Mannschaft auf den Rasen schicken«, ist er überzeugt.

Freistett - Ottenau
Samstag, 17.30 Uhr

Knapp dem Abstieg entronnen sind die beiden Kontrahenten in der vergangenen Saison. Jetzt werden die Karten neu gemischt und beim SV Freistett hat sich im Kader einiges verändert. Neu ist auch Trainer Christian Faulhaber, bei  dem die Vorfreude und Anspannung von Tag zu Tag bis zum Anpfiff wächst. »Ich freue mich, dass es endlich losgeht«, erklärt der frühere Verbandsligaspieler (Kehler FV). »Natürlich wollen wir unser erstes Heimspiel gewinnen und mit einem positiven Ergebnis in die Saison starten«, hat Faulhaber das gleiche Ziel, wie die Gäste auch. »Wir müssen mit Einsatz und Leidenschaft dagegenhalten«, ist seine Forderung. 
Die Vorbereitung sei gut gelaufen, erklärt Faulhaber, die Jungs seien mit Spaß und vollem Einsatz bei der Sache gewesen. Auch hätten sich die 12 Neuzugänge eingebracht und seien auch gut aufgenommen worden. »Die Mannschaft wächst zusammen und jeder Spieler findet so langsam seinen Platz im Team«, ergänzt der Coach. Allerdings bremse die Urlaubszeit den ein oder anderen Spieler noch aus - vor allem am Wochenende. Auf Ante Kunac, Bozo Duvnjak, Bastian Kropp und Matthias König fehlen urlaubsbedingt. Marc Wehrle muss verletzungsbedingt passen und Dominic Malsam ist beruflich verhindert. Die Langzeitverletzten Maikel Goevert, Denis Schätzle und Thomas Zimmer sind noch in der Warteschleife.

Oberachern II - Bühl
Montag, 19 Uhr

Mit Rang fünf zählte Vorjahres-Aufsteiger SV Oberachern II zu den positiven Überraschungen der Liga. Diesen Trend gilt es nun in der mit großer Spannung erwarteten zweiten Landesligasaison zu bestätigen. Mit dem Verlauf der umfangreichen Vorbereitung zeigt sich Trainer Stefan Geppert zufrieden. Die zahlreichen Neuzugänge, alle unter 20 Jahre, haben sich sehr gut integriert. Die überwiegend guten Ergebnisse der zahlreichen Testspiele sind für Oberacherns Übungsleiter dabei nur von untergeordneter Bedeutung. »Wichtiger waren Weiterentwicklung und die Einsatzmöglichkeiten der Spieler auf mehreren Positionen bei verschiedenen Spielsystemen. Hierbei konnten wir  wichtige Erkenntnisse gewinnen«, so Geppert.
Das Saisonziel hat er klar abgesteckt: »Wir wollen mit der jungen Mannschaft so schnell wie möglich den Klassenerhalt fix machen. Bange ist uns nicht, denn wir sind von der Qualität der Truppe überzeugt«. Eines ist ihm dabei bewusst: »Unterschätzen wird uns in dieser Saison keiner mehr. Deshalb müssen wir unsere Erfolge auch erkämpfen«.
Erste Gelegenheit besteht zum Saisonauftakt gegen den Vorjahresdritten VfB Bühl, gegen den man noch vor wenigen Wochen eine am Ende etwas unglückliche 1:2-Heimniederlage kassierte.  Derbys haben immer ihren besonderen Reiz und deshalb rechnet man auch mit einem großen Zuschauerandrang. »Ich hoffe, dass wir am Montagabend unser Leistungsvermögen abrufen können. Dann werden wir auch sicher etwas Zählbares im Waldseestadion verbuchen«, so Geppert, der aber ebenso wie sein Bühler Kollege Alexander Hassenstein mit einem Remis gegen die zuletzt so auswärtsstarken Zwetschgenstädter sicherlich gut leben könnte. 


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (SC Durbachtal) 18
Yasin Ilhan (FV Langenwinkel) 18
3. Tom Schneider (FV RW Elchesheim) 17
4. Darwin Jacinto Sabando Cedeno (VfB Bühl) 13
5. Florian Kleinschmidt (FV Würmersheim) 11
6. Arian Steiner (SC Hofstetten) 10
Florian Huber (FV RW Elchesheim) 10
Timo Petereit (SC Durbachtal) 10
9. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 8
Maximilian Keller (SV Bühlertal) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!