Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Elgersweier und Zell-Weierbach duellieren sich um Platz zwei
Jochen Schmeier und der VfR Elgersweier möchten Platz 2 festigen Bildquelle Ulrich Marx

Zum absoluten Topspiel im Kampf um Rang zwei kommt es am 27. Spieltag der Kreisliga A, Nord (Sonntag, 15 Uhr) zwischen dem VfR Elgersweier und dem FV Zell-Weierbach. Vor schwierigen Aufgaben stehen der TuS Windschläg zu Hause gegen Tiergarten-Haslach und der FC Ottenheim auswärts beim Aufsteiger in Ödsbach.

 


Elgersweier – Zell-Weierb.

»Wir haben von Beginn an Vollgas gegeben und trotz dezimiertem Kader die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. So muss es weitergehen«, resümierte Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, den 5:1-Sieg beim SV Linx II. Im Heimspiel gegen den nur zwei Punkte schlechteren FV ZellWeierbach steht für den Bezirksliga-Absteiger gleich der nächste Kracher an. »Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel gegen unseren direkten Konkurrenten um Platz zwei. Daher wird das eine ganz schwere Nummer«, weiß Ziebold. Auf heimischem Rasen möchte der VfRCoach schnell Lösungen im Spiel gegen die kompakte Defensive des Gegners finden: »Wir wollen einen guten Start hinlegen und uns dann die drei Punkte schnappen.« Von einem leistungsgerechten Remis sprach Zell-Weierbachs Coach Jürgen Lienhard nach dem 0:0 gegen den bereits als Bezirksliga-Aufsteiger feststehenden SV Oberschopfheim: »Beide Teams haben ein sehr gutes Spiel gemacht, daher können wir auch absolut zufrieden sein.« Ausgerechnet im Topspiel beim VfR Elgersweier muss Lienhard auf einige Spieler verzichten, weshalb er die Hausherren in der Favoritenrolle sieht: »Personell können wir nicht aus dem Vollen schöpfen. Trotzdem werden wir alles reinhauen, um etwas Zählbares mitzunehmen.«

 


O’schopfheim - Freistett II

Durchaus zufrieden war Oberschopfheims Trainer Sebastian Bruch mit dem Punktgewinn beim 0:0 in Zell-Weierbach: »Wir haben den Zuschauern ein gutes und intensives Spiel geboten. Das Unentschieden ging am Ende auch so in Ordnung.« Noch zwei Heimspiele muss der Tabellenführer in dieser Saison absolvieren, ehe es auf direktem Wege wieder zurück in die Bezirksliga geht. »Im Hinspiel hatten wir Probleme in Freistett. Daher erwarte ich am Sonntag wieder einen heißen Tanz. Vor heimischem Publikum wollen wir aber auf jeden Fall drei Punkte einfahren«, gibt Bruch die Marschrichtung vor. Zwar werden einige angeschlagene Spieler nicht zur Verfügung stehen, Bruch wird aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe aufstellen.

 


Windschläg – Tierg.-Hasl.

Von einer unglücklichen Punkteteilung sprach Frank Sachs, Abteilungsleiter des TuS Windschläg, nach dem 2:2-Remis beim FV Wagshurst: »Wir haben es nach dem 2:0-Vorsprung einfach verpasst, den Sack zuzumachen. In der Schlussphase wurden wir dann mit zwei späten Gegentreffern dafür bestraft.« Auch im nächsten Heimspiel gegen Tiergarten-Haslach steht die Mannschaft des neuen TuS-Trainer Brian Günter unter Zugzwang. »Der Gegner ist individuell stark besetzt, da werden wir es ganz schwer haben«, sagt Sachs und fügt an: »Wir müssen an unsere Leistungsgrenze kommen, die Torchancen effektiver nutzen, um dann etwas Zählbares einfahren zu können.«

 


Ödsbach – Ottenheim

Eine tolle Moral zeigte der FC Ottenheim nach dem 0:3-Rückstand in Legelshurst, stand nach dem 2:3 am Ende aber dennoch mit leeren Händen da. In der Tabelle rangiert der Aufsteiger aus Schwanau immer noch auf Rang 14, der Abstand zu den Nichtabstiegsrängen wird aber größer. Im Aufsteigerduell in Ödsbach muss die Elf von Trainer Sven Wagner aber punkten, um die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren.

 


Renchen – Stadelhof. II

Die Gastgeber wahrten mit dem 3:1-Heimsieg gegen Ödsbach ihre Chancen auf Platz zwei. Sportvorstand Gerhard Schrempp: »Wir hatten unsere Mühen das Spiel gegen einen starken SV Ödsbach zu gewinnen. Gegen Stadelhofen II wird es nicht einfacher, zumal unsere Verletztenliste sehr lang ist. Wir wollen dieses Spiel aber gewinnen.« Einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte die Reserve des SV Stadelhofen mit ihrem 3:1-Heimsieg gegen Appenweier. Trainer Christian Wolf: »Wir konnten trotz angespannter Personalsituation einen wichtigen Sieg einfahren. Es war eine enge Partie, wobei wir die Tore zur rechten Zeit erzielt haben. Ich denke wir sind nun auf einem sehr guten Weg und sehe uns kurz vor dem Ziel. Jetzt gilt es personell alles mobil zu machen, damit wir in Renchen eine gute Truppe auf den Rasen bringen.«

 


Windschl. – Tiergarten

Mit dem 1:1 gegen Auenheim hat sch die DJK Tiergarten-Haslach vor eigenem Publikum wohl aus dem Rennen um Platz zwei verabschiedet. Spielausschuss Philipp Ell: »Wir haben zu viele Chancen liegen lassen und vor allem nach der Führung zu sorglos gespielt. Wir gehen die letzten Spiele mit voller Motivation an, denn wir wollen mindestens Platz fünf halten. Das wäre für uns ein toller Erfolg. In Windschläg zu spielen ist immer schwierig.«

 


Ödsbach – Ottenheim

Das Ödsbacher 1:3 in Renchen kam so überraschend nicht, obwohl der Neuling lange Zeit an einem Punkt dran war und erst in der 90. Minute den dritten Gegentreffer kassierte. Trainer Patrick Braun: »Wir möchten nicht in die Situation kommen, dass wir abhängig werden von anderen Ergebnissen oder Mannschaften, für die es um nichts mehr geht. Daher muss es unser Ziel sein, die drei Punkte zu behalten.«

 


Appenweier – Linx II

Bei den Gastgebern galt es nach dem 1:3 in Stadelhofen einen kleinen Rückschlag zu verarbeiten. Spielausschuss Christian Kornmeier: »Wir hatten zuletzt eine klasse Siegesserie, die leider in Stadelhofen ihr Ende fand. Mit der Linxer Reserve empfangen wir ein Team, das lange oben mitspielte. Personell wird es bei uns wieder besser aussehen, sodass wir mit bedingungslosem Einsatz die drei Punkte holen wollen.« Nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft ist Gäste-Coach Stefan Wendling. Nur zwei Siege in den elf Rückrunden-Begegnungen und zuletzt vier Niederlagen in Folge, das ist für den Tabellenzweiten der Vorrunde enttäuschend. Pressechef Dieter Heidt: »Natürlich ist unsere zeite Mannschaft im Moment personell arg gebeutelt. Aber am Sonntag beim Viertletzten SV Appenweier sollte man, vorausgesetzt der Personalbestand ist einigerma- ßen komplett, wieder in die Erfolgsspur zurück finden.«


Top-Torjäger der Liga

1. Buba Conteh (SV Appenweier) 11
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 10
3. Fabian Schoch (SV Renchen) 9
Liviu-Andrei Chirita (TuS Windschläg) 9
5. Raphael Halter (SV Ödsbach) 8
Janosch Roth (SF Ichenheim) 8
Jörg Baas (SV Kork) 8
Gabriel Pasenau (FV Wagshurst) 8
Dirk Feger (SF Ichenheim) 8
10. Marc Nigey (SV Renchen) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!