Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: OFV II im Heimspiel krasser Außenseiter
Stefan Nett (vorne) und der SV Oberweier sind am verlängerten Wochenende gleich zweimal gefordert. Bildquelle Ulrich Marx

Spitzenteam VfR Hornberg zu Gast / Prinzbach hofft im Derby auf Dreier

In der Fußball-Kreisliga A Süd stehen sich am Donnerstag in einem Nachholspiel die Tabellennachbarn SV Oberweier und SG Dörlinbach-Schweighausen gegenüber. Am Samstag hat der OFV II die schwere Aufgabe gegen Hornberg zu lösen. Während am Sonntag die DJK Prinzbach die SG Dörlinbach-Schweighausen erwartet, müssen der SV Oberweier (in Ettenheim) und die SG Nonnenweier-Allmannsweier (in Hausach) auswärts antreten.

 

Oberweier - DörlinbachSchweigh. (Do., 19 Uhr)

Oberweier-Coach Jeffrey Mootz musste letztlich mit dem 1:1 gegen Schlusslicht Kirnbach zufrieden sein, weil es die Gäste an diesem Tag richtig gut gemacht haben und sein Team nie richtig ins Spiel fand. Im Duell der Aufsteiger erwartet Mootz ein Spiel auf Augenhöhe: „Die Tagesform wird entscheidend sein. Beide Teams haben bewiesen, dass sie schon gut in der neuen Liga angekommen sind.“ Mootz hofft auf einen Dreier, damit hätte sich seine Mannschaft endgültig im Mittelfeld festgesetzt.

 

Offenburger FV II - Hornberg (Sa., 16.30 Uhr)

Schon zur Halbzeit lag der OFV in Ettenheim 0:3 hinten, Trainer Matthias Dautner war am Ende trotzdem zufrieden, weil seine Jungs im zweiten Abschnitt Moral bewiesen haben, die 1:3-Niederlage aber nicht mehr verhindern konnten. Nach vier Niederlagen in Folge hofft Dautner, dass sein Team die Lage erkannt hat: „Wir sind krasser Außenseiter, erhoffen uns aber zu Hause etwas Zählbares.“ Dennis Botos (beruflich) und Nicaise Katika (verletzt) fallen sicher aus, hinter dem Einsatz von Markos Blaser steht noch ein dickes Fragezeichen.

 

Prinzbach - DörlinbachSchweigh. (So. 14.30 Uhr)

1:3 verlor Prinzbach gegen Nonnenweier-Allmannsweier,

dabei konnte das Team etliche Ausfälle nicht kompensieren, so Trainer Eduard Jung. Zudem verletzte sich während der Partie Daniel Haag. Im Derby gegen die SG DörlinbachSchweighausen will Jung zurück in die Erfolgsspur: „Das wird sicher keine einfache Partie für uns, weil der Gegner über gute Einzelspieler verfügt, die ein Spiel allein entscheiden können. Wir spielen aber zu Hause und wollen unbedingt den Dreier.“ Julian Krumm wird definitiv fehlen, ob es bei Daniel Haag reicht, wird sich kurzfristig erst entscheiden.

 

Hausach - NonnenweierAllm. (So. 14.30 Uhr)

Zufrieden zeigte sich Sebastian Blum, der Coach der SG Nonnenweier-Allmannsweier, mit dem 3:1-Erfolg über die DJK Prinzbach, haderte aber damit, dass seine Jungs die Partie viel früher hätten entscheiden müssen. „Jetzt treffen wir mit dem SV Hausach auf die Mannschaft der Stunde, die einen richtig guten Lauf hat. Doch wir fahren nicht dahin, um brav die Punkte abzuliefern. Einen Punkt wollen wir schon gerne mitnehmen“, so Blum, der auf Marc Barthelmes (droht mit Kniebeschwerden länger auszufallen) verzichten muss.

 

Ettenheim - Oberweier (So. 14.30 Uhr)

Vor dem Gastspiel in Ettenheim weiß Oberweiers Trainer Jeffrey Mootz nicht genau, wo er dran ist: „Die Mannschaft hat viele Gesichter und wöchentlich wechselnde Ergebnisse. An einem guten Tag können die sicher jeden in der Liga schlagen, aber auch gegen jeden verlieren.“ Mit einem Punkt wäre Mootz deshalb beim Gastspiel in Ettenheim schon zufrieden.

 

SV Rust 2 - SpVgg Schiltach

Coach Kai de Fazio blickt auf ein "sehr intensives und gerechtes Remis" im Derby zwischen der SpVgg Schiltach und dem SV Mühlenbach. "Es fielen zwar keine Tore, aber es war zu jeder Zeit ein sehr spannendes Spiel, in dem beide Teams den Lucky Punch hätten setzen können", erinnert de Fazio. Im vergangenen Jahr geriert die Spielvereinigung in Rust "schwer unter die Räder". Zuletzt sei dem SV Rust II (14./10) mit einem 1:11 bei der SG Dörnbach-Schweighausen ähnliches widerfahren. "Wir treffen sicher auf ein Team, das eine Reaktion zeigen möchte", ist sich de Fazio sicher und fordert deshalb: "Sehr konzentriert auftreten und den Gegner nicht unterschätzen." Patrick Schöttle, Manuel Kimmig und Lukas Wichmann fehlen. Das Spiel beginnt am Sonntag um 12.30 Uhr.

 

SV Mühlenbach - FC Kirnbach

Das torlose Remis gegen die SpVgg Schiltach ist für Coach Stephan Schmid über die 90 Minuten gesehen auch in Ordnung. Jetzt steht das nächste Derby an, wenn der FC Kirnbach beim SV Mühlenbach aufläuft. "Der FCK hat bis jetzt noch nicht richtig in die Runde gefunden. Jedoch steckt bei ihnen viel mehr Qualität in der Mannschaft, deshalb ist für uns Vorsicht geboten", sagt Schmid. Nico Neumaier und Mario Volk (beide Schulter-Probleme) fehlen, außerdem ist der Einsatz von zwei weiteren Spielern noch fraglich. Die Punkte sollen trotzdem in Mühlenbach bleiben, wenn auf die guten FCK-Einzelspieler Fabian Staiger und Patrick Gutmann geachtet werde.

Doch Patrick Gutmann wird für die Kirnbacher nicht auflaufen können. Den "gewonnenen" Punkt beim 1:1 in Oberweier musste der FC Kirnbach teuer bezahlen: Torgarant Gutmann verletzte sich schwer am Knie und fällt definitiv aus. "Unsere Mannschaft zeigte Moral und warf alles in die Partie, selbst ein Sieg wäre verdient gewesen", berichtet Trainer Armin Badke. Sein Team sei nun in Mühlenbach "klarer Außenseiter" ist. "Aber warum sollten wir dort trotzdem nicht bestehen", blickt er optimistisch voraus. Der Einsatz von Alex Mouniwong (ebenfalls Knie-Probleme) ist fraglich.

 

 

SC Orschweier - SV Steinach

Das Derby gegen den SV Schapbach ging mit 2:0 an den SV Steinach. Somit marschiert der Spitzenreiter weiter als Tabellenerster vorne weg. Für Trainer Patrick Schmid und seine Jungs gilt nun, auch beim SC Orschweier (8./17) nachzulegen und damit die Führung weiter auszubauen. Die Verfolger liegen nämlich allesamt auf der Lauer.

Spielbeginn ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

 

SV Schapbach - SV Grafenhausen

Eine nach dem Spielverlauf unglückliche 0:2-Niederlage musste der SV Schapbach beim Spitzenreiter einstecken. "Wir waren mehr als ebenbürtig und hatten in der ersten Hälfte mehrere hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Deshalb wäre ein Remis verdient und leistungsgerecht gewesen", berichtet Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis. Die "vermeintlich leichte Aufgabe" gegen den Zweitletzten SV Grafenhausen (15./4) darf nun nicht auch die leichte Schulter genommen werden: "Der Gegner hat nichts zu verlieren." Trotzdem soll ein Heimsieg her. Matze Haas (rote Karte) fehlt, Lucas Schmid ist zurück im Team. Anstoß ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

 

SV Hausach - SG Nonnenweier-Allmannsweier

Nur mit dem 4:2-Ergebnis gegen den SV Grafenhausen zeigte sich der Trainer des SV Hausach, Manfred Hellmig, zufrieden. "Einige Akteure waren gesundheitlich nicht auf der Höhe, zudem war es ein zerfahrenes Spiel. Letztendlich haben wir die Pflichtaufgabe verdient gelöst", berichtet er. Jetzt rechnet er mit einem schweren Gegner. "Mit vier Siegen in Folge ist die SG Nonnenweier-Allmannsweier (9./16) die Mannschaft der Stunde und hat vielleicht die stärkste Offensive der Liga", warnt Hellmig. Doch auch der SV Hausach hat derzeit einen kleinen Lauf. "Den wollen wir fortsetzen." Simon Dürr fehlt erneut, außerdem Leon Busse. Die Partie wird am Sonntag um 14.30 Uhr angepfiffen.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 22
2. David Müller (SV Schapbach) 21
3. Jürgen Singler (SG Dörlinbach-Schweighausen) 19
4. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 17
5. Jonas Benz (SC Orschweier) 16
6. Gino Lamm (Offenburger FV 2) 14
7. Jeffrey Mootz (SV Oberweier) 13
8. Jakob Schmidt (SC Orschweier) 12
Julian Krumm (DJK Prinzbach) 12
Andreas Zuska (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!