Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Nonnenweier-Allmannsweier will Höhenflug fortsetzen
Trainer Stephan Schmid und seine Mannschaft vom SV Mühlenbach erwartet eine schwere Aufgabe. Bildquelle Marc Faltin

Offenburger FV II empfängt den SV Oberweier zum Aufstiegsduell

Nach zwei Siegen in Folge will die SG Nonnenweier-Allmannsweier am Sonntag (13 Uhr) ihren Höhenflug am 10. Spieltag der Fußball-Kreisliga A, Süd in Rust fortsetzen. Um 15 Uhr steigt das Aufsteigerduell zwischen dem OFV II und Oberweier, außerdem peilt Prinzbach im Heimspiel gegen Grafenhausen einen Sieg an

Rust II - Nonnenw.-Allm. (Sonntag, 13 Uhr)

Einen nicht erwarteten 6:3-Erfolg konnte Trainer Sebastian Blum mit der SG Nonnenweier-Allmannsweier gegen Mühlenbach feiern. Im ersten Durchgang hatte die SG Glück, nicht höher zurückzuliegen. Dafür lief es nach dem Seitenwechsel umso besser. Vor dem Gastspiel in Rust warnt Blum sein Team: „Das wird keine leichte Aufgabe, weil sicher die ein oder andere Verstärkung aus dem Kader der ersten Mannschaft dabei sein wird. Dennoch wollen wir die zwei Siege zuletzt bestätigen und nachlegen.“ Der Kader bei der SG ist komplett.

 

OFV II - Oberweier

Das „schlechteste Saisonspiel“ seiner Jungs sah Matthias Dautner, Trainer des Offenburger FV II, bei der 1:3-Niederlage gegen Orschweier. Nach zwei Niederlagen will Dautner nun gegen Aufsteiger SV Oberweier in die Erfolgsspur zurückkehren: „Wir haben Respekt vor diesem Team. Oberweier hat einige außerordentliche Einzelspieler, die eine Partie alleine entscheiden können. Davor sind wir gewarnt.“ Markos Blaser und Gino Lamm kehren zurück, Timo Remlinger fehlt definitiv und der Einsatz von Sven Wittwer ist noch fraglich.

Von einem gerechten 3:3 gegen Schiltach berichtete Jeffrey Mootz, Trainer des SV Oberweier, der mit der Leistung seines Teams zufrieden war. „Man weiß nie genau, wer bei der Verbandsliga-Reserve alles aufläuft. Deshalb wird es mit Sicherheit kein einfaches Match für uns“, will Mootz den Aufwärtstrend seiner Mannschaft beim Offenburger FV II unbedingt fortsetzten.

 

Prinzbach - Grafenhausen

Eine 2:6-Niederlage kassierte die DJK Prinzbach im Derby gegen Steinach, für Trainer Eduard Jung fiel das Ergebnis etwas zu hoch aus. Um nicht noch weiter an Boden zu verlieren, fordert Jung nun von seinem Team einen Heimsieg gegen den SV Grafenhausen: „Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, es zählt nur ein Sieg - und dafür müssen wir Vollgas geben.“ Christoph Schilli wird der DJK am Sonntag fehlen.

 

FC Kirnbach - SpVgg Schiltach

„Unser Team machte einfach zu viele persönliche Fehler“, blickt Kirnbachs Coach Armin Badke auf das 3:6 bei der SG Dörlinbach-Schweighausen zurück. Nun hoffen Badke und sein Trainerkollege Patrick Gutmann auf einen Wendepunkt im Derby gegen die SpVgg Schiltach (Samstag, 15 Uhr). „Mit etwas Glück haben wir erstmals so gut wie den gesamten Kader zusammen“, so Badke. Es gelte, die Schiltacher Offensive auszuschalten und eigene Chancen zu nutzen. Wenn zudem persönliche Fehler abgestellt werden und die Jungs alles investieren, sei auch was drin: „Es wird Zeit, im Eschenloch zu punkten.“ Individuelle Fehler brachte die Schiltacher um drei mögliche Punkte. „Dennoch sehe ich einen klaren Fortschritt, denn letztes Jahr haben wir solche Spiele noch verloren“, sagt Trainer Kai de Fazio über das 3:3 beim SV Oberweier und fordert: „Im Derby konzentriert und diszipliniert auftreten.“ Sebastian Werth und Lukas Wichmann fehlen.

 

SV Hausach - SV Steinach

Einen verdienten Zähler nahm der SV Hausach beim 3:3 in Hornberg mit. „Zwei Mal geführt, am Ende noch den Rückstand ausgeglichen“, so Trainer Manfred Hellmig. Bei einer ersten guten Halbzeit und schwächeren zweiten Hälfte mit vermeidbaren Gegentoren sei die Leistung so schwankend wie die Torfolge gewesen. „Auch wenn der SV Steinach die bisher stärkste Mannschaft in der Klasse ist, wollen wir weiter für den Klassenerhalt punkten“, sagt Hellmig. Wahrscheinlich fehlt Tom Franke, außerdem gibt es einige Angeschlagene.

Mit dem 6:2 gegen Prinzbach setzte sich der SVS an der Spitze ab. In dieser Woche trat der bisherige Co-Trainer Patrick Weis im Duett mit Sport-Vorstand Thomas Neumaier offiziell die Nachfolge des Hausachers Boris Groß als Trainer an, der aus familiären Gründen sein Traineramt niedergelegt hat. Das Spiel am Samstag beginnt um 17 Uhr.

 

SV Schapbach - VfR Hornberg

Nach einer starken ersten Hälfte ließ der SV Schapbach die Zügel etwas schleifen und fing noch zwei Tore vom FV Ettenheim ein. „Es war aber ein verdienter 4:2-Auswärtssieg“, betont Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis. Zum Top-Derby (Sonntag, 15 Uhr) kommt nun der punktgleiche Verfolger VfR Hornberg. „Wir rechnen mit einer robusten und ausgeglichenen Elf“, sagt Weis. Da es auch beim SVS sehr gut laufe, „wollen wir das fortführen, ein Heimsieg ist unser Ziel“. Trainer Armin Klausmann kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Der VfR ist trotz des 3:3 gegen den SV Hausach dem Führungsduo weiter auf den Fersen. Und das soll auch so bleiben. Jedoch ist das beim so heimstarken SV Schapbach kein leichtes Unterfangen. Trainer Markus Armbruster und seiner Elf ist dies natürlich bewusst.

 

SV Mühlenbach - Dörlinbach-Schweigh.

Ein bitteres 3:6 musste der SVM bei der SG Nonnenweier-Allmannsweier einstecken. „Dies lag daran, dass wir gute Tormöglichkeiten liegen ließen, an unseren individuellen Fehlern und der individuellen Klasse von Barthelmes“, sagt Trainer Stephan Schmid. Gegen die SG Dörlinbach-Schweighausen (Sonntag, 15 Uhr) soll nun in die Erfolgsspur zurückgefunden werden. „Wir müssen stabiler in der Defensive stehen und dadurch die gute Offensive des Aufsteigers in den Griff bekommen“, so Schmid, der auf Marcel Volk (Oberschenkel) und Nico Neumaier (Schuler) verzichten muss.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 18
David Müller (SV Schapbach) 18
3. Jürgen Singler (SG Dörlinbach-Schweighausen) 14
4. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 13
5. Julian Krumm (DJK Prinzbach) 10
Jeffrey Mootz (SV Oberweier) 10
Andreas Zuska (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 10
8. Jonas Benz (SC Orschweier) 9
Patrick Gutmann (FC Kirnbach) 9
Mario Volk (SV Mühlenbach) 9
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!