Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Nonnenweier-Allmannsweier muss zum Spitzenreiter Mühlenbach
Der Keeper des SV Mühlenbach Matthias Vollmer möchte auch am Wochenende den Kasten sauber halten. Bildquelle Marc Faltin

Zum Rückrunden-Auftakt in der Südstaffel der Fußball-Kreisliga A (Sonntag, 14.30 Uhr) haben die SG Nonnenweier-Allmannsweier bei Spitzenreiter SV Mühlenbach und der SC Kuhbach-Reichenbach gegen den Zweiten SV Steinach ganz dicke Bretter zu bohren.

Grafenh. - Prinzbach

Mit 3:1 siegte die DJK Prinzbach gegen Schiltach, für DJK-Coach Benjamin Ziegler war dies die richtige Reaktion nach dem 3:8 unter der Woche gegen Hornberg. »Nach dem Trainerwechsel bei den Gastgebern unter der Woche, wollen wir die Verunsicherung etwas ausnutzen und versuchen, einen Dreier einzufahren«, so Ziegler vor dem Gastspiel beim SV Grafenhausen. Ziegler selbst wird, nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen, zu viele gesundheitliche Probleme zwingen ihn zu diesem Schritt. Ansonsten ist der Kader im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

 

Mühlenb. - Nonn.-Allm.

Mit einem 3:3 musste sich die SG Nonnenweier-Allmannsweier gegen Hornberg begnügen. Für Trainer Sebastian Blum war es nach dem sehr guten ersten Abschnitt eine große Enttäuschung, was seine Elf in der zweiten Halbzeit bot, in der man mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich kassierte. Nun gastiert die SG in Mühlanbach. »Wir treffen auf einen richtig guten Gegner, das wird ein schwieriges Spiel werden. Aber wir streben zumindest einen Punkt an«, so Blum, der weiterhin auf Frederic Kolb verzichten muss.

 

Kuhb.-Reich. - Steinach

Der SC Kuhbach-Reichenbach fuhr beim 4:1 gegen Oberwolfach einen ganz wichtigen Sieg im Tabellenkeller ein und konnte so die Gäste auf Distanz halten. Mit nunmehr 19 Punkten rangiert die Truppe um Trainer Fabian Kaiser auf Platz neun der Tabelle. Mit dem SV Steinach steht nun ein ganz dicker Brocken vor der Tür. Um dort bestehen zu können, müssen die Lahrer Vorstädter alles in die Waagschale werfen.

 

Dinglingen - Oberwolf. II

Der FV Dinglingen verlor auch gegen Kirnbach mit 1:5 und ziert mit zwei Punkten weit abgeschlagen das Tabellenende. Trainer Philipp Schäfer gibt sich vor dem Heimspiel gegen den SV Oberwolfach II dennoch kämpferisch: »Wir geben nicht auf und versuchen gegen die Gäste aus dem Wolftal zu punkten.« Schäfer sehnt aber auch die Winterpause herbei, um Kraft zu sammeln und vielleicht den ein oder anderen Neuzugang an Land zu ziehen.

 

Gengenbach - Schiltach

1:1 endete das Aufsteigerduells zwischen dem SV Gengenbach und dem SV Schapbach, für SVG Trainer David Halsinger wäre gegen Ende der Partie sogar ein Sieg für seine Jungs drin gewesen. »Wir wollen einen erfolgreichen Rückrundenstart hinlegen, müssen uns aber vor der gefährlichen Offensive der Gäste in Acht nehmen«, so Halsinger, der vor dem Duell mit der SpVgg. Schiltach noch um den Einsatz einiger angeschlagener Spieler bangt.

 

SV Rust - SV Schapbach

»Eine starke taktische Leistung mit defensiver Kompaktheit und offensiven Nadelstichen« brachten dem SV Schapbach (6./23) ein verdientes 1:1 beim starken Mitaufsteiger SV Gengenbach, fasst Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis zusammen. »Jetzt hängen die aber Trauben hoch«, erinnert er daran, dass schon etliche Mannschaften in Rust Schiffbruch erlitten haben. Doch die Vorzeichen seien ähnlich wie zuletzt: »Defensive Kompaktheit und taktische Disziplin sind gefordert, um die Ruster Tormaschine in Zaum zu halten und selbst offensive Qualitäten ausspielen zu können«. Alex Thörmer (Knie) fehlt, Lucas Schmid ist zurück.

 

SC Orschweier - FC Kirnbach

Fußballerisch zwar kein Leckerbissen, dafür aber Punkte - »und nur die zählen im Moment für uns«, sagt Armin Badke nach dem äußerst wichtigen 5:1 beim Schlusslicht FV Dinglingen. Kurzfristig musste der neue Cheftrainer des FC Kirnbach (12./17) auf Verteidiger Benny Becherer und Torhüter Tobias Erker verzichten. Hinter beiden steht auch gegen Orschweier (4./29) noch ein Fragezeichen. Auch Mittelfeldmann Sebastian Fuchs ist angeschlagen. Dafür ist Kapitän Stefan Lehmann nach seiner schweren Schulterverletzung wieder im Training. Badke hofft, dass die letzten Spiele seiner Mannschaft Mut gegeben haben und sie sich auch in Orschweier etwas zutraut.

 

VfR Hornberg - SV Münchweier

Warum der VfR Hornberg (13./15) zur Halbzeit mit 0:3 gegen Nonnenweier-Allmannsweier hinten lag, wusste keiner so genau. »Wir waren klar besser, hätten schon von den Chancen her vorne liegen müssen«, so Coach »Kiki« Sanchez. Mit Moral und einem Spiel auf ein Tor schaffte der VfR in letzter Sekunde noch den 3:3-Ausgleich. »Trotz Aufholjagd waren es zwei verlorene Punkte«, bedauert Sanchez. Nun steht ein richtungsweisendes Spiel gegen den SV Münchweier (15./10) an. Den gilt es, auf Abstand zu halten und den Anschluss ans hintere Mittelfeld nicht aus den Augen zu verlieren. »Auch wenn es nicht einfach wird, die Leistungen der letzten Wochen abrufen, damit die Punkte daheim bleiben«, sagt Sanchez. Immerhin sieht es personell wieder etwas besser aus.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 25
2. Dominik Schmider (SV Rust) 20
3. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 17
Ivelin Momchilov (SV Rust) 17
5. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 15
6. Jonas Benz (SC Orschweier) 14
Motasem Hammad (SV Rust) 14
Michael Vollmer (SV Mühlenbach) 14
9. David Müller (SV Schapbach) 13
10. Claudius Kreyer (SV Steinach) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!