Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: FV Dinglingen empfängt DJK Prinzbach zum
Tobias Wörner (v.) hofft mit dem SV Gengenbach in Kuhbach-Reichenbach wieder auf Punkte. Bildquelle Ulrich Marx

Der SV Gengenbach gastiert in Kuhbach-Reichenbach

Am 20. Spieltag in der Südstaffel der Kreisliga A (Sonntag, 15 Uhr) zählt für Schlusslicht FV Dinglingen im Kellerduell gegen die DJK Prinzbach nur ein Sieg. Ihren Heimvorteil wollen der SC Kuhbach-Reichenbach gegen Gengenbach und die SG Nonnenweier-Allmannsweier gegen Oberwolfach II nutzen.

SV Mühlenbach - SV Steinach

Ein 1:2 musste der SV Mühlenbach beim SV Oberwolfach II hinnehmen. »Das geht über die 90 Minuten gesehen auch in Ordnung«, gibt SVM-Coach Stephan Schmid zu. Seine Elf habe nie so richtig ins Spiel gefunden die entscheidenden Zweikämpfe verloren. Nun geht es gegen Steinach. »Diese Spiele sind immer sehr umkämpft und auf Augenhöhe, daher werden wieder Kleinigkeiten entscheiden«, so Schmid. Klar will der SVM zurück in die Erfolgsspur, »aber dazu ist eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den Vorwochen nötig«. David Brucker fehlt immer noch.

Nach dem 1:1 gegen den VfR Hornberg steht auch für den SV Steinach das nächste Derby an. In Mühlenbach will die Truppe von Boris Groß positiv überraschen, um den Anschluss nach oben nicht vollends zu verlieren.

 

VfR Hornberg - SV Schapbach

Hornberg heimste beim 1:1 in Steinach einen »gerechten« Zähler ein, erklärt VfR-Trainer Kiki Sanchez, »wir haben eine gute Leistung gezeigt, die Steinacher fanden über 70 Minuten keine Mittel gegen uns«. Ärgerlich war, dass er durch Verletzungen die ganze Offensive auswechseln musste, sie dadurch keine Entlastung mehr hatten und durch einen Abwehrfehler noch den Sieg verspielten. Gerade weil es jetzt zu einem »Sechs-Punkte-Spiel« gegen den SV Schapbach kommt, will der VfR seinen guten Lauf mitnehmen und die Punkte daheim behalten. »Wichtig wird sein, die Achse Krauth, Müller und Schmid in Schach zu halten«, so Sanchez. Personell sei es aber wie verhext, »verletzungsbedingt werde ich wohl wieder auf einige Spieler verzichten müssen«.

Auch Schapbach kam über ein Remis gegen Orschweier nicht hinaus, durfte aber in der Nachspielzeit noch das 3:3 bejubeln. »Eine klare Steigerung zur Vorwoche«, sagt SVS-Abteilungsleiter Roman Weis und spricht von einem »Punktgewinn«. Das Derby in Hornberg wird von ihm ebenfalls als »Sechs-Punkte-Spiel« gewertet. »Auswärts müssen wir mal wieder punkten, gerade bei einem Team, das tabellarisch hinter uns steht«, gibt Weis als Minimalziel den nächsten Zähler vor. Tobias Neef, Nico Weis und Robert Hermann fehlen.

 

Nonnenweier-Allmannsw. - Oberwolfach II

Trotz einiger Verletzter zeigte der SV Oberwolfach II (9./24) gegen Tabellenführer SV Mühlenbach »eine klasse Leistung und belohnte sich beim 2:1 mit drei Punkten«, blickt Spielertrainer Daniel Schmid zurück. Nun reisen seine Jungs zur SG Nonnenweier-Allmannsweier (6./29). »Ihre bärenstarke Offensive wird uns alles abverlangen«, befürchtet Schmid. Trotzdem will die SVO-Reserve dort für eine Überraschung sorgen und Zählbares mitnehmen.

 

SC Orschweier - SpVgg Schiltach

Bei widrigen Bedingungen spielte die SpVgg Schiltach (10./23) eine Vielzahl guter Torchancen heraus und »erfüllte seine Pflicht« mit dem 2:0 über Schlusslicht FV Dinglingen. »Der Gast spielte keineswegs wie ein abgeschlagener Tabellenletzter, dennoch hätte unser Sieg höher ausfüllen müssen«, so Trainer Kai de Fazio. Nun erwartet er »eine schwierige Aufgabe« beim SC Orschweier (3./39). »Obwohl wir oft sehr nah an einem Sieg waren, konnten wir bisher gegen die sehr kompakte Ey-Elf nie viel holen. Um dies zu ändern, benötigen wir auf dem großen Platz enorme Laufbereitschaft und gute Ordnung und Disziplin im Defensivverhalten«, macht de Fazio deutlich. Weiter fehlen die verletzten Benjamin Hug, Marcel Heizmann, Edwin Sening und nun auch Matthias Götz.

 

SV Münchweier - FC Kirnbach

»Große Moral, Herz und Leidenschaft«, zeigte der FC Kirnbach (13./21) beim 4:4 gegen Nonnenweier-Allmannsweier. »Zweimal haben wir einen Rückstand ausgeglichen. Trotzdem springt nur ein Punkt heraus, weil wir in der einen oder anderen Situation nicht konsequent genug waren«, so Trainer Armin Badke. Beim Zweitletzten SV Münchweier (15./13) erwartet Badke die gleiche Einstellung wie in den beiden Spielen zuvor: »Wir wollen dort gewinnen und uns endlich belohnen«. Nicolai Braun (Rippenprellung), Alex Mounywong (Knie) und Stefano Zampilli (Muskelverhärtung) fehlen.

 

Dinglingen - Prinzbach

0:2 verlor Schlusslicht FV Dinglingen in Schiltach, Trainer Philipp Schäfer war dennoch nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Mit etwas mehr Cleverness wäre vielleicht sogar ein Punkt drin gewesen. »Personell gehen wir auf dem Zahnfleisch. Ich hoffe, wir können am Wochenende trotzdem gegen die sehr zweikampfstarke Truppe aus Prinzbach dagegenhalten«, so Schäfer, der noch nicht weiß wer am Sonntag alles auf dem Platz stehen kann.

3:0 geführt, am Ende musste sich Prinzbach mit einem 3:3 gegen Kuhbach-Reichenbach zufriedengeben. Nach dem Anschlusstreffer habe sein Team Nervenflattern bekommen und zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf unnötig liegen gelassen, berichtete DJK-Trainer Benjamin Ziegler, der vor dem kommenden Gegner Dinglingen warnt: »Dinglingen ist im Aufwind und hat ein paar ganz gute Einzelspieler, wir dürfen sie nicht nach dem Tabellenstand beurteilen.« Langsam lichtet sich das Lazarett, sodass Ziegler wieder mehr Möglichkeiten bei der Aufstellung hat.

 

Kuhb.-Reich. - Gengenb.

Der SC Kuhbach-Reichenbach kam nach 0:3-Rückstand noch zu einem 3:3 gegen Prinzbach, beim Blick auf die Tabelle ein ganz wichtiger Punkt für die Mannschaft von Trainer Fabian Kaiser. Mit dem SV Gengenbach gastiert nun ein sehr starker Aufsteiger, der bisher eine gute Runde spielt.

Für David Halsinger, Trainer des SV Gengenbach, hätte sein Team niemals mit 1:2 gegen Rust verlieren dürfen. Doch es wurden einfach zu viele Hochkaräter vergeben, zudem war Rust einfach abgebrühter vor dem Tor und entschied so die Partie zu seinen Gunsten. »Gegen Kuhbach-Reichenbach wollen wir unbedingt zurück in die Erfolgsspur und zu Hause einen Sieg landen«, so Halsinger, der
auf den gleichen Kader wie in der Vorwoche zurückgreifen kann.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 39
2. Ivelin Momchilov (SV Rust) 30
3. Julian Krauth (SV Schapbach) 29
4. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 28
5. Michael Vollmer (SV Mühlenbach) 24
6. Dominik Schmider (SV Rust) 22
7. Motasem Hammad (SV Rust) 20
8. Jonas Benz (SC Orschweier) 19
Jürgen Ehrhardt (SV Oberwolfach II) 19
10. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 17
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!