Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Dinglingen und Gengenbach wollen nachlegen
Mario Schendemann erzielte einen Treffer beim letzten Sieg des VfR Hornberg gegen den SV Münchweier Bildquelle Marc Faltin

Am 2. Spieltag in der Südstaffel der FußballKreisliga A (Sonntag, 15 Uhr) peilen die Aufsteiger aus Dinglingen (gegen Steinach) und Gengenbach (gegen Prinzbach) in ihren ersten Heimspielen die nächsten Punkte an. Unterdessen will die SG Nonnenweier-Allmannsweier nach der Niederlage zum Auftakt in Grafenhausen einen Fehlstart abwenden.

Dinglingen - Steinach

Dinglingens Trainer Fedele Ancora war nicht ganz zufrieden mit dem 1:1 gegen die Reserve aus Oberwolfach, für ihn wäre mehr drin gewesen. Im Pokal gegen Kappel setzte sich die Mannschaft von Ancora nach Verlängerung mit 1:0 durch. Nun will der Aufsteiger gegen Steinach zu Hause in der Liga nachlegen: »Wir werden auf Sieg spielen und versuchen, die Punkte zu behalten.« Personell sieht es immer noch sehr eng aus, zumal diese Woche auch noch eine 15-monatige Sperre für einen Dinglinger Akteur nach einer Roten Karte in der Vorbereitung hinzukam.

 

Gengenbach - Prinzbach

Aufsteiger Gengenbach siegte in Schiltach dank eines Treffers von Trainer David Halsinger mit 1:0, ein nahezu perfekter Auftakt in der neuen Spielklasse. Im ersten Heimspiel gegen Prinzbach will Halsinger nun nachlegen und freut sich dabei auf das Wiedersehen mit seinem alten Mitspieler aus Schutterwälder Zeiten, Benjamin Ziegler: »Bis auf Benjamin ist mir die Mannschaft recht unbekannt. Die DJK spielt aber schon Jahre in der Kreisliga A und hat einige clevere Akteure in ihren Reihen. Trotzdem ist da was drin für uns.« Kalafatis, Miaris und Philipp Halsinger fehlen urlaubsbedingt, dafür kehrt Tobias Wörner in den Kader zurück.

Vom Ergebnis her war Prinzbachs Trainer Benjamin Ziegler zufrieden, spielerisch hat er beim 1:1 gegen Grafenhausen aber noch einigen Nachholbedarf bei seiner Mannschaft gesehen. Am Mittwochabend sorgte Prinzbach im Pokal für eine Überraschung und bezwang Landesliga-Absteiger VfR Willstätt nach Verlängerung mit 2:1. »Wir treffen auf eine Truppe, die mit hervorragenden Einzelspielern besetzt ist, das ist für mich kein typischer Aufsteiger. Wir wollen dennoch in Gengenbach etwas Zählbares mitnehmen«, so Ziegler, der verletzungs- und urlaubsbedingt immer noch auf einige Akteure verzichten muss, vor dem Gastspiel in Gengenbach.

 

Kuhb.-Reich. - Schapbach

Der SC Kuhbach-Reichenbach erkämpfte sich in Steinach ein 0:0. Im ersten Heimspiel gastiert nun der Aufsteiger aus Schapbach beim Sportclub, der sich nur knapp mit 4:5 Rust beugen musste. Die Mannschaft um Trainer Fabian Kaiser ist sicher gewarnt
vor der starken Offensive der Gäste.

 

Grafenh. - Nonn.-Allm. (Sonntag, 18 Uhr)

Für die SG NonnenweierAllmannsweier setzte es eine etwas unerwartete 1:2-Heimniederlage gegen Mühlenbach zum Ligaauftakt. Unter der Woche trafen sich beide Teams im Pokal erneut, und wieder zog die SG beim 0:1 in Mühlenbach den Kürzeren. Nun trifft die Mannschaft von Trainer Sebastian Blum im Derby auf Grafenhausen. Sicher keine leichte Aufgabe, aber will man oben in der Tabelle angreifen, sollten die ersten Punkte eingefahren werden.

 

VfR Hornberg - FC Kirnbach

»Einen Einstand nach Maß und völlig in Ordnung« war für VfR-Coach Francisco Sanchez das 3:0 in Münchweier. Immerhin waren die Hornberger »spielerisch und läuferisch klar überlegen«. Doch »der in der Breite verstärkte FC Kirnbach wird um die vorderen Plätze mitspielen«, warnt Sanchez. Der VfR will zuhause aber nachlegen »und die beiden unnötigen Niederlagen gegen den FCK in der letzten Runde wieder gutmachen«. Zu den vielen Urlaubern und Langzeitverletzten reihen sich Sebastian Klöbe (Bänderdehnung) und Helder Santos (Rote Karte). Hinter Mario Schwendemann (privat verhindert) steht noch ein Fragezeichen.

In den ersten 50 Minuten waren die Kirnbacher gegen den SC Orschweier »nicht auf dem Platz«, so Co-Trainer Armin Badke. Nach dem 0:4 wäre zwar noch der Ausgleich möglich gewesen, am Ende gab es aber ein 3:4. Das Derby in Hornberg will der FCK »auf keinen Fall verlieren«. Doch Badke warnt: »Der VfR hatte letzte Saison eine der besten Abwehrreihen der Liga, da müssen wir uns offensiv was einfallen lassen«. Und eines ist für ihn klar: »Das Team muss sich zusammenreißen, um in Hornberg zu bestehen«. Personell bleibt die Situation angespannt. Zu den Urlaubern David Architravo, Behar Ukanja und Coach Mike Seidel kommt mit Jürgen Mosmann (gebrochenes Jochbein) ein weiterer Langzeitverletzter hinzu.

 

SV Mühlenbach - SV Münchweier

Mit dem 2:1 in der Liga und dem 1:0 am Mittwoch im Pokal gegen den Favoriten Nonnenweier/Allmannsweier startete der SV Mühlenbach erfolgreich. Trainer Stephan Schmid ist zufrieden: »Besonders mit der Einstellung, was Laufleistung und Kampfgeist angeht«. Doch es gibt auch etwas zu bemängeln, denn seine Jungs hätten in der Defensive noch den einen oder anderen Fehler zu viel gemacht und vorne zu viele Chancen liegen lassen. Gegen den SV Münchweier steht gleich die nächste Herausforderung an. »Die haben mit ihrem Spielertrainer Marco Spitzer einen sehr starken Stürmer, den gilt es in den Griff zu bekommen, um drei Punkte nachzulegen«, so Schmid. Sven Neumaier, Maximilian Schwab und Lucas Brucker (alle im Urlaub) fehlen. Heiko Maier ist zurück.

 

SC Orschweier - SV Oberwolfach II

Eigentlich gab es für den SV Oberwolfach II genug Chancen, um einen Sieg gegen den FV Dinglingen einzufahren. »Leider haben wir mit dem 1:1 nur einen Punkt geholt«, so der neue Spielertrainer Daniel Schmid. Jetzt reist die Bezirksliga-Reserve zum SC Orschweier, »eines der besten Teams in dieser Klasse«, so Schmid, will aber »dennoch was Zählbares von dort mitnehmen«. Einige Urlauber sind zurück.

 

SV Rust - SpVgg Schiltach

Gegen Aufsteiger SV Gengenbach musste die SpVgg Schiltach ein bitteres 0:1 einstecken. »Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit sehr schwach gespielt, viele individuelle Fehler gezeigt und uns so diese Niederlage selbst zuzuschreiben«, bringt es Trainer Kai de Fazio auf den Punkt. Die einzelnen Mannschaftsteile sollten besser zusammenarbeiten. Beim Top-Favoriten SV Rust »müssen wir uns stark verbessert präsentieren und mindestens einen Punkt mitnehmen«, so de Fazio. Florian Stehle und »das junge Talent« Leon Aubermann fehlen.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 23
2. Dominik Schmider (SV Rust) 17
3. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 15
Ivelin Momchilov (SV Rust) 15
5. Jonas Benz (SC Orschweier) 14
Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 14
Motasem Hammad (SV Rust) 14
Michael Vollmer (SV Mühlenbach) 14
9. David Müller (SV Schapbach) 13
10. Claudius Kreyer (SV Steinach) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!