Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Der SV Rust will die Tabellenführung
Sebastian Fuchs (l.) und der FC Kirnbach empfangen am Wochenende den SV Mühlenbach Bildquelle Axel Schneider

Am 3. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Süd (Sonntag, 15 Uhr) hoffen die SG Nonnenweier-Allmannsweier, die DJK Prinzbach und der FV Dinglingen auf den ersten Saisonsieg. Unterdessen wollen sich der SV Gengenbach und der SC Kuhbach-Reichenbach mit Auswärtssiegen in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.

 

Schapbach - Dinglingen

Aufsteiger FV Dinglingen kam mit 1:8 gegen Steinach unter die Räder, ein herber Rückschlag nach dem eigentlich ganz gelungenen Auftakt. Im Duell der Neulinge beim SV Schapbach hofft Trainer Fedele Ancora, der allerdings eine Woche im Urlaub weilt, dass seine Mannschaft wieder ein anderes Gesicht als vor Wochenfrist zeigt. Um nicht gleich unten fest zu sitzen, sollte zumindest ein Punkt das Ziel sein für die Lahrer Vorstädter.

 

Schiltach - Kuhb.-Reich.

Der SC Kuhbach-Reichenbach siegte gegen Aufsteiger Schapbach mit 4:2 und steht mit vier Punkten aus zwei Spielen in der Tabelle gut da. Nun gastiert die Mannschaft von Fabian Kaiser bei Schlusslicht SpVgg. Schiltach, das letzten Sonntag beim 2:14 in Rust mächtig unter die Räder kam. Dies sollte dem Sportclub eine Warnung sein, denn die Gastgeber werden alles versuchen, die herbe Schlappe zu Hause vergessen zu machen.

 

Grafenh. - Gengenbach

Trotz 2:0-Führung gegen Prinzbach kam Aufsteiger SV Gengenbach nicht über ein 2:2 hinaus. Das Remis war für Trainer David Halsinger etwas ärgerlich, weil man den Gegner gut im Griff hatte: »Wir haben einfach vergessen, den Sack zuzumachen.« In Grafenhausen will Halsinger nun die nächsten Punkte einfahren: »Wenn wir so spielen wie gegen Prinzbach in der ersten Hälfte, bin ich optimistisch, dass wir auch dort etwas holen können.« Mario Schilli und Vassilios Miaris fehlen, dafür ist Georgios Kalafatis zurück im Kader des Aufsteigers.

Prinzbach - Rust

Die DJK Prinzbach erkämpfte sich nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand gegen Aufsteiger SV Gengenbach am Ende noch ein 2:2. Nun gastiert mit Rust der Favorit auf den Meistertitel in Prinzbach, der am vergangenen Wochenende spektakulär mit 14:2 gegen Schiltach siegte. Sicher ein ganz harter Brocken für die Mannschaft um Spielertrainer Benjamin Ziegler. Auf dem kleinen Kunstrasen in Prinzbach ist allerdings schon so mancher Favorit ins Straucheln geraten.

 

Münchweier - Nonnenweier-Allm. (So., 17 Uhr)

Beim 2:2 der SG Nonnenweier-Allmannsweier gegen Grafenhausen sah Trainer Sebastian Blum zwei völlig verschiedene Halbzeiten. Im ersten Abschnitt spielten seine Jungs weit unter ihren Möglichkeiten, dank einer Leistungssteigerung nach der Pause ging die Punkteteilung in Ordnung. »Wir wollen jetzt endlich unser erstes Spiel gewinnen, dafür werden wir in Münchweier alles tun«, so Blum, der personell wieder mehr Möglichkeiten hat, da einige Urlauber zurück sind.

 

FC Kirnbach - SV Mühlenbach

Für den FC Kirnbach (10./1 Punkt) war zumindest gegen Ende der Partie beim VfR Hornberg ein Sieg drin. »Aber unterm Strich ist das 1:1 für uns in Ordnung«, sagt Co-Trainer Armin Badke. Jetzt steht das nächste Derby für die Truppe um Trainer Mike Seidel an. Gegen den SV Mühlenbach (4./6) »müssen wir an unsere Grenze gehen und zwei gute Halbzeiten spielen«, so Badke. Immerhin will der FCK ein Erfolgserlebnis erzielen, »drei Punkte wären ein gutes Zeichen«. Nicolai Braun (Urlaub) fehlt, dafür sind Behar Ukanja und David Architravo zurück.

Mit der Leistung beim 2:0 gegen Münchweier ist der Trainer des SV Mühlenbach, Stephan Schmid, zufrieden, »aber wir haben es trotz guter Chancen verpasst, das 3:0 nachzulegen«. Nun gilt es für seine Jungs, erneut dagegen zu halten. »Auf dem kleinen Platz in Kirnbach wird es ein sehr zweikampfbetontes Spiel«. Schmid will unbedingt »was Zählbares mitnehmen«. Lucas Brucker, Sven Neumaier und Maxi Schwab sind aus dem Urlaub zurück.

 

SV Oberwolfach II - VfR Hornberg

Gnadenlos bestrafte der SC Orschweier den SV Oberwolfach II (12./1) beim 0:5. »Wir sind nicht ansatzweise auf unser höchstes Niveau gekommen«, so SVO-Spielertrainer Daniel Schmid. Gegen den VfR Hornberg (5./4) fordert er eine deutliche Leistungssteigerung. Marc Heizmann (Leiste), Nico Wegbecher (Rücken) fehlen, außerdem Michael Beck.

Auch für VfR-Coach Kiki Sanchez geht das 1:1 gegen Kirnbach in Ordnung. »In der ersten Hälfte waren wir besser, die zweite gehörte den Gästen«. Im nächsten Derby bei Oberwolfachs Bezirksliga-Reserve wisse man nie so recht, wer auflaufe, deshalb sei es schwer, sich darauf einzustellen. »Sicher ist aber, dass der SVO II auf eigenem Platz jeden schlagen kann, egal wer da aufläuft«, warnt Sanchez. Nach dem guten Saisonstart, »und das soll so bleiben«, gilt für den VfR als Minimalziel ein Zähler. »Personell sieht die Lage aber immer noch sehr bescheiden aus. Aber wir werden eine schlagkräftig Truppe hinbekommen«, so Sanchez.

 

SV Schapbach - FV Dinglingen

Erneut gab es für den SV Schapbach (14./0) eine unnötige Niederlage. Diesmal 2:4 in Kuhbach/Reichenbach. »Vom Leistungspotenzial waren wir nicht schlechter, individuelle Fehler brachten uns auf die Verliererstraße. Vier Gegentore sind zu viel, um was Zählbares zu erreichen«, so Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis. Nach zwei Niederlagen sollen mit einem Heimsieg gegen Mitaufsteiger und Tabellennachbar FV Dinglingen (13./1) die ersten Punkte her. »Volle Konzentration muss vorhanden sein«, fordert Weis. Lukas Schmid (Urlaub), David Müller (gelbrotgesperrt) und Lukas Weis (Knieprobleme) fehlen. Marco Thörmer, Daniel und Thomas Armbruster sind zurück.

 

SpVgg Schiltach - Kuhbach/Reichenbach

»Von einem Top-Team gnadenlos abgeschossen«, sagt der Coach der SpVgg Schiltach (16./0 Punkte), Kai de Fazio, über das herbe 2:14 beim SV Rust. »Wir müssen dieses Spiel abhaken und den Blick nach vorne richten«. Zwar gibt es weiter wegen Urlaubs und Verletzungen großen Personalwechsel, »aber das darf keine Entschuldigung sein«. Gegen Kuhbach/Reichenbach (6./4) ist Wiedergutmachung angesagt. »Einstellung, Wille und Disziplin müssen passen, weil wir keine leichte Aufgabe vor uns haben«, so de Fazio..


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 23
2. Dominik Schmider (SV Rust) 17
3. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 15
Ivelin Momchilov (SV Rust) 15
5. Motasem Hammad (SV Rust) 14
Jonas Benz (SC Orschweier) 14
Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 14
Michael Vollmer (SV Mühlenbach) 14
9. David Müller (SV Schapbach) 13
10. Claudius Kreyer (SV Steinach) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!