Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Der SV Gengenbach möchte oben dran bleiben
Mario Schwendemann und der VfR Hornberg möchte was zählbares mitnehmen. Bildquelle Thorsten Staiger

SpVgg Schiltach - SV Mühlenbach

»Ein enorm wichtiges« 2:1 feierte Schiltach in einem ausgeglichenen Derby in Hornberg. »Einstellung und Moral haben absolut gepasst, deshalb hat sich die Mannschaft mit einem Sieg belohnt«, lobt Trainer Kai de Fazio. Nun freut sich sein Team auf den ungeschlagenen SV Mühlenbach. Einige Urlauber und der gesperrte Patrick Schöttle sind zurück. »Wir brennen darauf, dem Leader die erste Niederlage einzuschenken«, sagt de Fazio.

Doch der SVM will an die Spiele zuvor anknüpfen und selbstbewusst weitere drei Punkte einfahren. So ist zumindest der Plan von Trainer Stephan Schmid. Obwohl die Schiltacher mit Flavius Oprea einen der besten Spieler in ihren Reihen hätten, »da gilt es aufzupassen«. Mario Volk und Jürgen Neumaier (privat verhindert) fehlen, hinter dem Einsatz von Sven Neumaier steht ein Fragezeichen. Eine perfekte Chancenverwertung hatte der SVM zuletzt beim 4:0 gegen Schapbach. »Auch wenn der Sieg zwei Tore zu hoch ausfiel, weil der SVS in der ersten Hälfte eher etwas überlegen war«, so Schmid.

 

SV Oberwolfach II - FC Kirnbach

Das 1:3 der Oberwolfacher Zweite beim Schlusslicht SV Münchweier »wäre vermeidbar gewesen, der Gegner war lediglich konsequenter im Abschluss«, so SVO-Spielertrainer Daniel Schmid. Nun freut sich seine Elf aufs Derby gegen den FC Kirnbach und hofft auf viele Zuschauer. »Solche Spiele haben sich die Jungs verdient«, betont Schmid. Neben den Langzeitverletzten fehlt Linus Schillinger (Urlaub).

Der FCK ist zurück in der Spur und fuhr gegen den SV Grafenhausen den nächsten Dreier ein. »Unterm Strich ist das 3:2 verdient«, blickt Co-Trainer Armin Badke zurück. »Das Team hat sehr gute 30 Minuten gespielt, wir haben lediglich vergessen weitere Tore zu schießen. Die fielen dann in der zweiten Hälfte zur richtigen Zeit«. Auch der FCK freut sich auf die Partie in Oberwolfach. Dort soll auch gepunktet werden, »um etwas Luft nach unten zu bekommen«. Personell entspannt sich die Situation etwas. Benny Becherer ist aus dem Urlaub zurück und Fabian Staiger »hoffentlich fit bis zum Derby«.

 

SV Steinach - SV Münchweier

Nach dem 5:3 in Nonnenweier-Allmannsweier will der SV Steinach (3./14) mit einem Heimsieg gegen den SV Münchweier (15./3) nachlegen. »Zuhause konnten wir noch nicht an die bisherigen Auswärtsleistungen anknüpfen, das wollen wir ändern«, sagt SVS-Trainer Boris Groß, mahnt jedoch zur Vorsicht: »Münchweier kommt nach dem ersten Saisonsieg, dem 3:1 gegen Oberwolfach II, sicher mit gesteigertem Selbstvertrauen«.

 

DJK Prinzbach - VfR Hornberg

Im Vergleich zu den beiden Spielen zuvor habe sich der VfR Hornberg (10./7) gegen die SpVgg Schiltach stark verbessert, findet Trainer Kiki Sanchez. »Leider war das Glück beim 1:2 nicht auf unserer Seite«. Schon in der ersten Hälfte hätte der VfR alles klarmachen können, »wir brauchten einfach zu viele Chancen, das hat sich mal wieder gerächt«, so Sanchez, der befürchtet, dass es bei der heimstarken DJK Prinzbach (6./9) alles andere als einfach wird, um etwas Zählbares zu holen. »So spielen wie gegen Schiltach und die Chancen verwerten, dann können wir aber auch in Prinzbach punkten«, ist er sich sicher und hofft, dass nach der »alles andere als optimalen personellen Situation der letzten Wochen« drei bis vier Spieler in den Kader zurückkehren.

 

SV Schapbach - SG Nonnenweier/Allm.

Das 0:4 gegen Mühlenbach war »zwar verdient, aber zu hoch«, so SVS-Fußball-Abteilungsleiter Roman Weis. »Der Gegner hat extrem effizient seine Chancen genutzt, wir hätten aber auch mindestens zwei Tore schießen können«. Ohne Auswärtspunkte gilt es für den SV Schapbach (12./6), daheim die Punkte zu holen. Deshalb ist ein Heimsieg das klare Ziel. Die SG Nonnenweier-Allmannsweier (9./7) »bleibt bisher hinter den Erwartungen zurück«, warnt Weis. Robert Hermann (privat verhindert) fehlt, Marco Thörmer ist zurück.

 

Gengenbach - Orschweier

David Halsinger, Spielertrainer des SV Gengenbach, berichtete nach dem 1:1 beim FV Dinglingen von »Einbahnstraßen-Fußball«. Die Gastgeber hätten mit zehn Mann in der Abwehr gestanden und die knappe Führung bis kurz vor Schluss verteidigt. Bei seiner Mannschaft habe einfach die Zielstrebigkeit vor dem Tor gefehlt. Am Sonntag will Halsinger im Heimspiel gegen den SC Orschweier weiter punkten. »Das ist ein erfahrenes Kreisliga-A-Team, das zurecht da oben steht. Unser Ziel ist es, ungeschlagen zu bleiben«, so Halsinger, der bis Sonntag in Grünstadt weilt, um seinen Trainerschein zu verlängern. Der Coach fehlt daher ebenso wie auch Simon Gmeiner.

 

Rust - Dinglingen

Von einem hart erkämpften und verdienten Punkt berichtete Dinglingens Interimscoach Philipp Schäfer nach dem 1:1 gegen Gengenbach. Vor der Partie in Rust plagen Schäfer jedoch große Personalsorgen: »Viele Spieler sind verletzt oder im Urlaub. Die Gastgeber werden uns spielerisch überlegen sein, aber wir werden kämpfen und versuchen, zumindest einen Punkt zu holen.«

 

Grafenh. - Kuhb.-Reich.

2:4 verlor der SC Kuhbach-Reichenbach das Derby gegen Rust und musste etwas von der Spitzengruppe der Liga abreißen lassen. Im nächsten Derby beim SV Grafenhausen wird die Mannschaft von Trainer Fabian Kaiser nun versuchen, die Scharte vom letzten Wochenende auszubügeln. Um etwas Zählbares mitnehmen zu können, wird die SG alles in die Waagschale werfen müssen.


Top-Torjäger der Liga

1. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 25
2. Dominik Schmider (SV Rust) 20
3. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 17
Ivelin Momchilov (SV Rust) 17
5. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 15
6. Jonas Benz (SC Orschweier) 14
Motasem Hammad (SV Rust) 14
Michael Vollmer (SV Mühlenbach) 14
9. David Müller (SV Schapbach) 13
10. Claudius Kreyer (SV Steinach) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!