Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Schlusslicht SCO II empfängt Rammersweier
Mark Hug (l.) möchte auch am Wochenende wieder für den FV Rammersweier treffen Bildquelle Ulrich Marx

Offenburger Lokalderby wird zum Duell der Gegensätze

Bereits am Samstag (14 Uhr) steigt in der Nordstaffel der Kreisliga A das Offenburger Lokalderby zwischen Schlusslicht SCO II und dem FV Rammersweier. Eine Stunde später steht das nächste Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Diersburg und dem SV Gengenbach an. Am Sonntag (15 Uhr) hofft der SC Durbachtal II auf drei Punkte gegen Bodersweier.

 

SCO II - Rammersweier (Samstag, 14 Uhr)

„Wir haben den Gegner mit individuellen Fehlern zum Toreschießen eingeladen“, lautete das Fazit von SCO-Coach Sven Kromer nach der 2:6-Pleite in Zell-Weierbach. Vor dem nächsten Derby gegen Rammersweier hat Kromer Respekt: „Wir müssen von Minute eins an voll konzentriert auf dem Platz stehen, sonst könnte es ein ganz bitterer Nachmittag für uns werden.“ Fabian Rose und Alan Kokowicz fehlen gesperrt, Verstärkung aus Team I ist nicht zu erwarten.

Rammersweier-Trainer Umberto Vulcano war sehr zufrieden mit der tollen Mannschaftsleistung beim 5:0 im Spitzenspiel gegen Linx II. Vor dem nächsten Derby beim SCO II warnt Vulcano nun seine Jungs: „Wir müssen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkommen und den Gegner ernst nehmen. Wir dürfen nicht wieder unnötig Punkte liegen lassen.“ Johannes Westermann (Bänderverletzung) fehlt.

 

Gengenbach - Diersburg (Samstag, 15 Uhr)

Von einem verdienten 3:0-Erfolg gegen Stadelhofen II berichtete Gengenbachs Trainer David Halsinger, der jedoch die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor etwas vermisst hat. „Generell müssen wir uns in allen Mannschaftsteilen verbessern, um gegen Diersburg wieder eine ordentliche Leistung auf den Platz zu bringen“, so Halsinger, der trotz angespannter Personalsituation auf ein Erfolgserlebnis hofft.

Der SV Diersburg hatte am Wochenende spielfrei, für Trainer Dirk Rudhart war dies vor dem Gastspiel in Gengenbach aber kein Vorteil. „Es wird für uns eine ganz schwierige Partie werden, dennoch hoffe ich zumindest auf einen Punkt“, so Rudhart, der auf Kapitän Raphael Viol verzichten muss.

 

Durbachtal II - Bodersw.

Nicht ganz zufrieden war Oliver Seckinger, Coach des SC Durbachtal II, nach dem 1:1 in Tiergarten-Haslach. Sein Team war über die gesamte Spielzeit dominant, konnte aber das entscheidende Tor nicht erzielen. Gegen Bodersweier will Seckinger an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen: „Wir spielen zu Hause und wollen die drei Punkte unbedingt behalten, um unseren Lauf fortzusetzen.“ Personell ist der SC gut aufgestellt, Seckinger hat die Qual der Wahl.

 

Nußbach - Tiergarten

Beim 2:3 in Fautenbach hat der SV Nußbach durch individuelle Fehler mögliche Punkte hergeschenkt. Besser geklappt hat es dann mit dem 1:0-Sieg am Mittwochabend in Ödsbach und jetzt erwartet man am Samstag als Tabellensechster im Derby die noch um zwei Plätze besser platzierte DJK Tiergarten. SVN-Vorstandsmitglied Ken Müller: „Hier haben wir aus der Rückrunde der Vorsaison noch etwas gut zu machen. Für einige unserer Spieler mit Tiergärtner Vergangenheit ist dies auch ein besonderes Spiel was für zusätzlich Motivation sorgen sollte.” Das 1:1 gegen Durbachtal verhinderte zwar den zweiten Heimsieg der Gäste, aber die DJK bleibt ungeschlagen und Tabellenvierter. Co-Trainer Maik Weinhold: „Klar wollten wir gewinnen, aber das Spiel war über weite Strecken ausgeglichen und daher geht das 1:1 in Ordnung.” Jetzt trifft die DJK auf den Ex-Verein von Maik Weinhold. „Nußbach kam ja bisher ganz gut in die Saison und vor allem wenn man noch bedenkt gegen welche Gegner. In Nußbach herrscht ein enormer Zusammenhalt auf und neben dem Platz und mit dem erfahren Coach Asbet Asa haben Sie einen guten Mann an der Seitenlinie. Wenn wir es schaffen unsere Einstellung zum Gegner und das Spiel über 90 Minuten zu bringen bin ich überzeugt, dass wir etwas Zählbares mitnehmen.”

 

Linx II - Fautenbach

Das 0:5 beim FV Rammersweier liegt dem SVL-Trainerteam schwer im Magen. Derart abgefertigt wurde die Linxer Reserve schon lange nicht mehr, zumal der Gastgeber in allen Belangen überlegen war. Jetzt gastiert mit Fautenbach der Tabellenführer in Linx und da ist Wiedergutmachung angesagt. Alleine spielerisch ist diese Aufgabe für die Gastgeber nicht zu lösen. Die Partie findet am Sonntag bereits um 13 Uhr vor dem Oberligaspiel des SV Linx statt. Die Gäste reisen als Tabellenführer selbstbewusst zum Top-Spiel ins Hanauerland. Alexander Litterst: „Vergleicht man die Einzelspieler beider Mannschaften wird schnell klar, dass es für uns eine ganz schwere Aufgabe werden dürfte. Dennoch muss sich das Team von Trainer Manuel Vogt auf keinen Fall verstecken. Man konnte ja bereits einige Gegner überraschen und 21 von möglichen 24 Punkten holen.”

 

Ödsbach - Zusenhofen

Nur zwei Punkte holte der SV Ödsbach aus den letzten sechs Spielen, wobei man allerdings in Betracht ziehen muss, dass die Kontrahenten oben in der Tagelle stehen. In den letzten Spielen in Bodersweier und am Mittwochabend gegen Nußbach war auch einiges Pech dabei. Jetzt gilt es zu Hause gegen Zusenhofen zu punkten. Etwas Luft haben sich die Gäste durch ihren 5:2-Heimsieg gegen Urloffen verschafft. Spielausschuss Kevin Winkler: „Der Sieg war ganz wichtig für uns. In Ödsbach wird es allerdings nicht einfach. Unser Gegner er SVÖ hat offensiv und defensiv einige starke Akteure mit viel Erfahrung in seinen Reihen.” Bei den Gästen fällt nun auch Raphael Vetter mit einer schweren Schulterverletzung auf unbestimmte Zeit aus. Dadurch bleibt die personelle Lage angespannt.

 

Ulm - Stadelhofen II

Mit einer 1:3-Niederlage kehrte der SV Ulm vom Derby in Wagshurst zurück. Jetzt bietet sich für den Aufsteiger im Kellerduell gegen Stadelhofen II die Möglichkeit mit einem Sieg nicht nur den Gegner zu überholen, sondern auch in der Tabelle den einen oder anderen Platz nach oben gut zu machen. Aufgrund der Personalien ist die Lage derzeit bei der Reserve des SV Stadelhofen nicht einfach Trainer Christian Wolf: „Wir gehen ohne sechs Stammspieler auf dem Zahnfleisch. Beim 0:3 gegen Gengenbach haben wir es phasenweise gar nicht schlecht gemacht und auch Chancen herausgespielt, aber diese halt nicht verwertet.”

 

Urloffen - Wagshurst

Nach dem laschen Auftritt beim 2:5 in Zusenhofen hat Trainer Michael Irsfeld wie anfangs der Woche signalisiert sein Amt als Trainer beim FV Urloffen nieder gelegt (siehe Extra-Bericht). FVU-Pressesprecher Benni Knosp: „Die Situation wird durch den Rücktritt jedoch nicht einfacher. Wagshurst ist ein unbequemer Gegner. Momentanen helfen uns auch kleine Erfolgserlebnisse. Somit wäre ein Punkt gegen die Elf von Tobias Mohr schon ein Anfang.” Was die Punkte (11) und den Tabellenplatz (7.) angeht, können die Gäste etwas entspannter anreisen und wären wahrscheinlich mit einem Remis auch nicht unzufrieden.


Top-Torjäger der Liga

1. Lukas Raabe (SV Linx II) 17
2. Jonas Sermersheim (FV Wagshurst) 9
3. Raphael Halter (SV Ödsbach) 8
Julian Kälble (SV Diersburg) 8
Rico Frädrich (FV Rammersweier) 8
Maximilian Brunner (SV Fautenbach) 8
7. Manuel Haas (SV Ödsbach) 7
Wilhelm Asnaimer (VFR Zusenhofen) 7
Raphael Viol (SV Diersburg) 7
Marco Blust (SV Nußbach) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!