Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: SC Offenburg II ist auf den Geschmack gekommen
Markus Felka (r.) und der FV Rammersweier möchte auch am Wochenende den nächsten Heimsieg! Bildquelle Ulrich Marx

 Norstaffel-Schlusslicht will am Samstag gegen Gengenbach nachlegen 

Den 17. Spieltag der Kreisliga A, Nord eröffnet Durbachtal II bereits am Samstag gegen Ödsbach. Zudem will der SC Offenburg II gegen Gengenbach nachlegen. Am Sonntag (14.45 Uhr) empfängt Zell-Weierbach Diersburg und Rammersweier
Stadelhofen II.

 

Durbachtal II - Ödsbach (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach dem 2:1-Erfolg des SC Durbachtal II berichtete Trainer Oliver Seckinger von einem leidenschaftlichen Auftritt und einem nicht unverdienten Sieg seiner Mannschaft. „Gegen Ödsbach erwarte ich zu Hause eine ähnlich schwere Partie, aber mit Mut und Einsatzbereitschaft möchten wir den Dreier holen“, so Seckinger, der auf Robin Feißt verzichten muss. Zudem sind die Einsätze von Benedikt Eggs und Yannis Kern fraglich.

 

SCO II - Gengenbach (Samstag, 16.30 Uhr)

Schlusslicht SC Offenburg konnte mit einem 3:2-Erfolg in Diersburg überraschen, Trainer Timo Bayer war sehr zufrieden mit seinem Team. Die Taktik wurde gut umgesetzt, der Sieg war nicht unverdient. „Wir haben die Gengenbacher vor der Runde höher eingeschätzt, dennoch dürfen wir in unserer Situation keinen Gegner unterschätzen. Wenn wir die gleiche Defensivleistung wie letzte Woche auf den Platz bringen, können wir zu Hause auch etwas Zählbares holen“, so Bayer vor dem

Gastspiel beim SV Gengenbach.

Von einer verdienten 0:2-Niederlage gegen die spielerisch überlegene Linxer Reserve berichtete Gengenbachs Spielertrainer David Halsinger. Die Fehler seiner Jungs wurden eiskalt ausgenutzt. Nun gastiert der SVG beim SCO II. „Der jüngste Sieg des Gegners gegen Diersburg sollte für uns Warnung genug sein. Wir müssen mit voller Konzentration in dieses Spiel gehen, wenn wir es gewinnen wollen“, so Halsinger.

 

Zell-Weierb. - Diersburg

Einen ganz wichtigen 3:1-Erfolg konnte der FV Zell-Weierbach in Stadelhofen feiern, Trainer Oliver Potratz war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Gegen Aufsteiger Diersburg hofft Potratz nun nachlegen zu können: „Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen, aber beim Blick auf die Tabelle ist jeder Punkt auf der Habenseite extrem wichtig.“ Michael Falk fehlt noch rotgesperrt, dazu sind einige Spieler krank oder im Urlaub.

Diersburg verlor etwas überraschend gegen Schlusslicht SC Offenburg II mit 2:3. Zwar steht der Aufsteiger mit 20 Punkten auf Platz neun der Tabelle, will man die Klasse halten, sollten solche Ausrutscher der Truppe von Trainer Dirk Rudhart nicht so oft vorkommen. Erste Gelegenheit zur Wiedergutmachung bietet die Partie in Zell-Weierbach.

 

Rammersw. - Stadelh. II

einem Kampfspiel siegte Rammersweier 1:0 gegen Wagshurst, Trainer Umberto Vulcano war mit dem ersten Abschnitt noch zufrieden, aber über die zweite Hälfte wollte er mit seinem Team noch mal reden: „So können wir uns nicht präsentieren, das war nicht der FVR, den ich mir vorstelle!“ Vor dem SV Stadelhofen II warnt Vulcano sein Team: „Da sind einige gute Talente dabei, die auch Ambitionen haben auf die Landesliga-Mannschaft.“ Maximilian Näger fehlt weiterhin, bei Roman Vulcano besteht dagegen Hoffnung auf einen Einsatz.

 

Linx II - Ulm

Eigentlich sollte für den Tabellenführer gegen den Neuling aus Ulm nichts anbrennen. Alles andere als ein Heimsieg wäre jedenfalls eine dicke Überraschung, zumal die Oberliga-Mannschaft des SV Linx bereits am Samstag spielt und dies sich auf den Kader der Reserve bestimmt nicht negativ auswirken wird. Mit einer kleinen Siegesserie von neun Punkten aus drei Spielen im Gepäck fahren die Bierdörfler ins Hanauerland. „Gerade unser jüngster Dreier gegen Nußbach war wirklich enorm wichtig. Zum Glück konnte sich die Mannschaft für die couragierte Leistung belohnen“, freute sich Co-Trainer Lars Meier: „Natürlich sind wir in Linx krasser Außenseiter. Dennoch wollen wir uns so teuer wie möglich verkaufen. Unsere Mannschaft kann unbeschwert aufspielen.“

 

Nußbach - Urloffen

Bei den Gastgebern spitzt sich die Situation nach dem 2:3 in Ulm immer mehr zu. „Diese Situation ist uns aber nicht neu. Letztes Jahr sah es zur gleichen Zeit ähnlich aus“, erinnert sich Torhüter Ken Müller, bleibt aber zuversichtlich: „Wie oft im Fußball könnte auch bei uns ein Erfolgserlebnis vieles ändern. Die Spieler geben jedenfalls weiterhin Gas und am Sonntag wollen wir uns endlich wieder belohnen.“ Einfach nicht in Tritt kommt auch der FV Urloffen. „Von der Leistung her hätten wir beim 1:2 gegen Durbachtal II auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Jetzt heißt es bei uns endgültig Abstiegskampf pur, fürchtet Pressesprecher Benjamin Knosp: „In Nußbach wartet bei einem Mitkonkurrenten bereits das erste ‚Sechs-Punkte-Spiel‘ auf uns.“

 

Tiergarten - Zusenhofen

Beim 3:3 in Bodersweier war es für Tiergarten das erwartet schwere Spiel auf widrigen Platzverhältnissen. „Wir brauchten zunächst einmal 15 Minuten bis wir uns an das wirklich katastrophale Geläuf gewohnt hatten“, ärgerte sich Co-Trainer Maik Weinhold, blickt aber lieber nach vorn: Unser Augenmerk gilt dem Derby gegen Zusenhofen. Die Gäste sind ja nach anfänglichen Startschwierigkeiten jetzt in der Saison drin und bestätigen dies mit guten Ergebnissen. Wir sind gewarnt und wissen um die Gefährlichkeit des VfR in der Offensive.“ Bei der DJK fehlen Urlauber Stefan Haas sowie die Verletzten Stefan Fies und Tim Erdrich. „Wie schon in Rammersweier haben wir auch beim 2:2 gegen Fautenbach mit dem Schlusspfiff Punkte verloren und uns für die Leistung leider nicht belohnen können“, bedauert Zusenhofens Spielausschuss Kevin Winkler: „Das Derby in Tiergarten wird sicher ein knappes Ding. Um Abstand zu den Abstiegsrängen zu gewinnen würden wir gerne einen Dreier mitnehmen.“

 

Fautenbach - Wagshurst

Um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren, sollte Fautenbach möglichst dreifach punkten. Die Gäste aus Wagshurst haben nach ihren Niederlagen in Zell-Weierbach und gegen Rammersweier wieder nahen Kontakt zur gefährdeten Zone. Jetzt reist man als Außenseiter zum Nachbarn. Aber in Derbys ist ja bekanntlich vieles möglich.


Top-Torjäger der Liga

1. Lukas Raabe (SV Linx II) 19
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 13
3. Philipp Gerber (DJK Tiergarten-Haslach) 11
Rico Frädrich (FV Rammersweier) 11
5. Raphael Halter (SV Ödsbach) 10
Maximilian Brunner (SV Fautenbach) 10
7. Jonas Sermersheim (FV Wagshurst) 9
8. Marc Hug (FV Rammersweier) 8
Roman Vulcano (FV Rammersweier) 8
Marco Blust (SV Nußbach) 8
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!