Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Elgersweier will auf dem Relegationsplatz bleiben
Lars Bischler (l.) und der VfR Elgersweier wollen mit einem Heimsieg gegen den FV Wagshurst die Chancen auf Rang zwei wahren. Bildquelle Iris Rothe
Heimspiel gegen Wagshurst / Letzte Chance für Zell-Weierbach in Renchen / Abstiegsduell zwischen Windschläg und Ottenheim

Am vorletzten Spieltag der Kreisliga A, Nord muss sich der FV ZellWeierbach im Verfolgerduell beim einen Rang besser platzierten SV Renchen beweisen, während der Tabellenzweite aus Elgersweier im Fernduell zu Hause gegen Wagshurst ran muss. Vor einem wegweisenden Duell im Kampf um den Klassenerhalt stehen der TuS Windschläg und Aufsteiger FC Ottenheim. Die Spiele sind am Sonntag um 15 Uhr.


Renchen – Zell-Weierbach

Einen herben Rückschlag musste der FV Zell-Weierbach zu Hause gegen Appenweier hinnehmen. Der Aufstiegskandidat unterlag dem Aufsteiger am Ende mit 1:2. Im Kampf um den Relegationsplatz ist das Team um Coach Jürgen Lienhard aber weiterhin dabei. Jedoch steht man beim Tabellennachbarn in Renchen nun vor einer ganz schwierigen Aufgabe und dem entscheidenden Match, die Chance auf den zweiten Platz zu wahren.

 

 

Elgersweier – Wagshurst

»Wir haben Moral bewiesen und sind nach dreimaligem Rückstand immer wieder zurückgekommen. Mit dem Punkt können wir am Ende zufrieden sein«, resümierte Elgersweiers Coach Jörg Ziebold das 3:3-Remis bei der Landesliga-Reserve des SV Freistett. Im kommenden Heimspiel gegen Wagshurst erwartet der Coach ein schwieriges Duell, da der Gegner sehr kampf- und laufstark sei. »Schon im Hinrundenspiel hatten wir Probleme und sind über ein Unentschieden nicht hinausgekommen. Das wollen wir dieses Mal besser machen und die volle Punkteausbeute einfahren«, so Ziebold, der im Kampf um den Relegationsplatz mit einem Heimsieg aber die Nase vorne behalten möchte.

 


Oberschopfheim – Tiergarten-Haslach

Durchaus zufrieden war SVO-Coach Sebastian Bruch nach dem 4:2-Erfolg in Wagshurst. »Im ersten Durchgang hat es noch etwas an der Chancenverwertung gehapert, nach dem Seitenwechsel haben wir uns aber gesteigert und sind auch verdient als Sieger vom Platz gegangen.« Im letzten Heimspiel der Saison gegen Tiergarten-Haslach möchte sich der Bezirksliga-Aufsteiger mit einem Dreier von seinen Fans verabschieden. »Wir wissen um die spielerischen Stärken des Gegners. Trotzdem werden wir offensiv und voll auf Sieg spielen«, gibt Bruch die Marschrichtung vor.

 


Windschläg – Ottenheim

Nach der überzeugenden Leistung beim 4:2-Sieg in Legelshurst kann der TuS Windschläg etwas aufatmen. Nur noch ein Punkt trennt den TuS zwei Spieltage vor Saisonende vom ersehnten Klassenerhalt. Dementsprechend zufrieden war Abteilungsleiter Frank Sachs. »Wir müssen an die Top-Leistungen der vergangenen drei Wochen anknüpfen, dann können wir dieses Wochenende schon jubeln.« Den Gegner schätzt Sachs jedoch als sehr unangenehm ein, da dieser im Kampf um den Ligaverbleib auch noch jeden Zähler benötigt. Trotz schwacher erster Halbzeit konnte der FC Ottenheim das Kellerduell gegen Auenheim nach Rückstand drehen und fuhr zu Hause einen 3:2-Sieg ein. »Nach dem Seitenwechsel war eine deutliche Steigerung in allen Bereichen zu erkennen. So müssen wir weitermachen«, fokussierte sich Trainer Sven Wagner auf das anstehende Auswärtsmatch in Windschläg. Obwohl der Coach von einem spielstarken Gegner ausgeht, der sich in der Tabelle unter Wert schlägt, muss der Aufsteiger punkten, um die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren. »Wir müssen über die gesamte Spielzeit präsent sein und alles aus uns herausholen. Dann können wir auch etwas Zählbares einfahren«, so Wagner.

 

 

Sand – Legelshurst

Der SC Sand will das vorerst letzte Heimspiel in der Kreisliga A nicht verlieren und schon gar nicht an seinem Sportfest das Gemeindederby gegen Legelshurst. Trainer Viktor Stürz muss aber auch am Samstag improvisieren. Personelle Probleme plagen auch die Gäste, die aber nach ihrem 4:2-Sieg am Dienstag gegen Wagshurst die letzten Abstiegssorgen los sind. Spielausschuss Sascha Erhardt. »In Sand stellt sich unsere Mannschaft fast schon alleine auf. Nachdem vier Stammspieler schon länger gesperrt und verletzt fehlten, vergrößern jetzt noch Constantin Kaiser (verletzt) und Urlauber Nicolas Silvan Miklos die Liste der Ausfälle. Ich sehe uns nicht unbedingt als Favorit, aber klar wollen wir drei Zähler mitnehmen.«

 

Appenweier – SV Freistett II

Für eine Pfingst-Überraschung sorgte Appenweier mit dem 2:1-Sieg in Zell-Weierbach. Sport-Vorstand Stefan Sauer: »Nach dem guten Spiel in Zell-Weierbach haben wir uns eine gute Ausgangslage für den Klassenerhalt verschafft. Dies bedeutet aber nicht, dass wir jetzt nachlassen dürfen. Unser Ziel muss also ein Sieg sein. Aber dass die Gäste auch punkten können, haben sie erst letztens bewiesen.« Ein prima Fußballspiel sah Gäste-Trainer Christoph Denni beim 3:3 seiner Freisteter gegen Elgersweier: »Würden wir immer so spielen, bräuchten wir keine Abstiegsangst haben. Nun kommt ein absolutes Endspiel auf uns zu. Der Gegner hat ja derzeit einen guten Lauf. Respekt vor der Leistung von Appenweier. Personell haben wir derzeit etwas weniger Probleme.«

 


Ödsbach – Auenheim

Der SV Ödsbach konnte seine Negativbilanz auch in Stadelhofen nicht stoppen und musste dem Gegner die Punkte überlassen. Trainer Patrick Braun: »Unsere einstige gute Ausgangssituation haben wir in den vergangenen Wochen verspielt. Allerdings ist keinem geholfen, lange über vergangene Fehler zu klagen. Wir haben noch die Möglichkeit die nötigen Punkte einzufahren. Wir versuchen das Beste aus uns rauszuholen. Was dann am Ende dabei raus kommt, werden wir sehen.« Den positiven Schwung aus den Unentschieden beim SV Linx II und der DJK Tiergarten-Haslach und dem Heimsieg gegen Legelshurst konnte Auenheim nicht mit nach Ottenheim nehmen und verlor dort mit 2:3. Ob es jetzt im Renchtal mit dem Punkten klappt? Es wird nicht einfach, weil der Gegner selbst jeden Zähler braucht. Elgersweier – Wagshurst Die Gäste haben zuletzt zu Hause gegen Oberschopfheim und am Dienstagabend beim TuS Legelshurst jeweils 2:4 verloren. Mit 40 Punkten auf dem Konto hat man aber eine prima Runde gespielt. Jetzt reisen Spielertrainer Tobias Mohr und seine Truppe zum Tabellenzweiten, der zuletzt beim 3:3 in Freistett überraschend Punkte hat liegen lassen. Es wird schwer für den FVW, aber dreimal in Folge hat Wagshurst diese Saison noch nicht verloren.

 


Stadelhofen II – Linx II

Trotz dünner Spielerdecke, aber mit dem Quäntchen Glück, hat die Stadelhofener Reserve zuletzt 1:0 gegen Ödsbach gewonnen. Trainer Christian Wolf: »Wenn du keinen guten Lauf hast, geht diese Partie Remis aus. Bei uns ist die Stimmung klasse und wir nehmen natürlich jeden Punkt und Sieg gerne mit. Wir können derzeit unsere zweite Garde mit viel Spielzeit ausstatten und die Nachwuchsspieler machen ihre Aufgaben sehr gut. Definitiv können mein Trainerkollege Stefan Wendling und ich diese Partie am Sonntag entspannt genießen und möge der Bessere gewinnen.« Während die Gastgeber eine schwache Vorrunde spielten und in der Rückrunde aufblühten, ist es bei der Linxer Reserve umgekehrt. Sie erlebten nach der Winterpause einen regelrechten Einbruch. SVL-Pressechef Dieter Heidt: »Zwar ging auch das letzte Spiel gegen Renchen 2:5 verloren, aber die zweite Halbzeit war ansprechend und lässt hoffen, dass in den letzten beiden Begegnungen gegen den SV Stadelhofen und SV Ödsbach ein versöhnliches Saisonende möglich ist.«


Top-Torjäger der Liga

1. Buba Conteh (SV Appenweier) 11
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 10
3. Fabian Schoch (SV Renchen) 9
Liviu-Andrei Chirita (TuS Windschläg) 9
5. Jörg Baas (SV Kork) 8
Raphael Halter (SV Ödsbach) 8
Janosch Roth (SF Ichenheim) 8
Gabriel Pasenau (FV Wagshurst) 8
Dirk Feger (SF Ichenheim) 8
10. Marc Nigey (SV Renchen) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!